Cookie-Einstellungen
BEENDET
1:1
(0:0)
 
 
BEENDET
2:1
(2:0)
 
 
BEENDET
2:0
(1:0)
 
 
BEENDET
3:3
(1:1)
 
 
BEENDET
1:3
(0:1)
 
 
BEENDET
1:2
(0:0)
 
 
Rapid
BEENDET1:2(0:0)
Wolfsberg
 
24' D. Baumgartner
 
26' T. Muharemovic
 
(1:0) M. Ritzmaier 57'
 
F. Stojkovic 67'
 
68' M. Liendl (1:1)
 
D. Petrovic 76'
 
M. Barac 77'
 
90' C. Dieng (1:2)
 
92' D. Vizinger
Kommentar
Aufstellung
Ergebnisse
Tabelle
Statistik
Heatmap
Highlights
Aktualisieren
 
Für heute verabschiede ich mich von Ihnen und wünsche noch einen schönen Abend. Vielen Dank fürs Mitlesen!
 
Bereits am kommenden Mittwoch geht es für beide Mannschaften in der Meistergruppe wieder weiter. Während Rapid zum Topspiel nach Salzburg reist, empfängt Wolfsberg den LASK in der heimischen Lavanttal-Arena.
 
Nach der Niederlage für Rapid dürfte die Meisterschaft in Österreich zu Gunsten der Salzburger entschieden sein. Rapid kommt unterm Strich glimpflich davon und bleibt mit sechs Punkten Vorsprung auf die Verfolger auf Platz 2 - es winkt die zweite Vizemeisterschaft in Folge. Der WAC wirkt nun im Kampf um die internationalen Plätze voll mit und liegt mit 26 Zählern nur einen Punkt hinter Rang 3. 
 
Am Ende einer hochturbulenten zweiten Hälfte entführt der WAC tatsächlich drei Punkte aus der Hauptstadt. Rapid hatte über weite Strecken die Kontrolle in dieser Partie und ging nach einem herrlichen Freistoß von Ritzmaier verdient in Führung. Fortan schwächten sich die Wiener durch Barac zweimal selbst und gaben so den Heimsieg aus der Hand: Erst verschuldete der 26-Jährige einen strittigen Elfmeter, den Liendl zum Ausgleich nutzte, dann verlor der Kroate auch noch die Selbstbeherrschung und sah nach einer Tätlichkeit an Vizinger die Rote Karte. In Überzahl trauten sich die Wölfe fortan offensiv mehr zu und setzten in der Nachspielzeit den glücklichen Lucky Punch. 
90.+5.
Nein! Es bleibt beim 2:1 für den Wolfsberger AC! 
90.+5.
Die letzte von vier Minuten Nachspielzeit läuft bereits - kommt Rapid nochmal zurück? 
90.+2.
Vizinger zieht nochmal ein taktisches Foul und nimmt die Gelbe Karte kurz vor Ende wohl gern in Kauf. 
90.+1.
Tooor! Rapid Wien - WOLFSBERGER AC 1:2. Da ist auch schon der Lucky Punch für die Gäste! Nach einem fatalten Fehlplass von Knasmüllner schalten die Gäste in der gegnerischen Hälfte schnell. Vizinger wird mit einem hohen Zuspiel von Giorbelidze aus dem linken Halbfeld in der rechten Strafraumhälfte bedient und legt anschließend quer auf Dieng, der zentral vor dem Tor nur noch den Fuß hinhalten muss. 
89.
Gelingt einer der beiden Mannschaften hier noch der Lucky Punch? Ein wirklicher Feldvorteil für die Gäste ist seit dem Platzverweis von Barac zumindest nicht zu erkennen. 
87.
Noch ein Wechsel bei den Gästen: Taferner wird durch Jasic ersetzt. 
85.
Wie auch jetzt! Rapid kombiniert sich stark durch das letzte Drittel. Im eigenen Sechzehner spitzelt Baumgartner den Ball unglücklich kurz vor der rechten Grundlinie ins Zentrum, wo Knasmüllner den Ball aus rund sieben Metern zentraler Position direkt nimmt und das Leder mit voller Wucht an den Querbalken setzt - auch der Nachschuss von Grahovac verfehlt das Tor - was für ein Glück für den WAC! 
83.
Es wirkt bislang aber nicht so, als würden die Wölfe in Überzahl jetzt voll auf Sieg gehen. Trotzdem sind die Hausherren jetzt vermehrt in der Defensive gefordert, kommen aber immer wieder zu Entlastungsangriffen. 
81.
In der laufenden Saison musste Rapid in 28 Spielen bislang vier Niederlagen hinnehmen - zwei davon gegen den Serienmeister und Tabellenführer aus Salzburg. Droht in Unterzahl jetzt die fünfte Niederlage gegen den WAC? 
80.
Auch Ljubicic muss vorzeitig unter die Dusche, Grahovac wirkt in der Schlussphase nun mit. 
80.
Kühbauer wechselt gleich doppelt: Torschütze Ritzmaier wird durch Greiml ersetzt. 
79.
Nach dem Platzverweis reagieren beide Trainer und tauschen das Personal: Stary macht den Anfang und bringt Dieng für Röcher. 
77.
Was für eine dumme Aktion von Barac, der nach einer Tätlichkeit an Vizinger völlig zu Recht vom Platz fliegt! Vizinger bleibt nach einem Zweikampf mit Barac zunächst am Boden liegen und klemmt dabei die Kugel ein - Barac tritt nach und steigt dem Kroaten mit dem Fuß auf die Brust. 
76.
Petrovic muss das taktische Foul gegen Röcher ziehen und unterbindet damit eine herausragende Kontermöglichkeit für den WAC. Nichtsdestotrotz hätte das Abspiel in dieser Situation etwas früher kommen können - so verpufft der nachfolgende Freistoß aus dem zentralen Halbfeld. 
75.
Der nächste Wechsel bei den Hauptstädtern: Arase muss vorzeitig unter die Dusche, Schick betritt eine Viertelstunde vor Ende das Feld. 
74.
Plötzlich brennt es lichterloh im Strafraum der Wiener! Novak flankt von rechts auf den zweiten Pfosten, wo Wernitznig per Kopf ins Zentrum ablegt. Strebinger muss Kopf und Kragen riskieren, um den Ball kurz vor dem lauernden Baumgartner mit einer Hand zu klären - den Abpraller schießt Röcher aus kürzester Distanz ins Tor - doch dann ertönt der Pfiff: Bei der Aktion zwischen Baumgartner und Strebinger entscheidet Jäger auf Offensivfoul - erneut eine knifflige Entscheidung. 
72.
Ritzmaier versucht es aus rund 20 Meter halbrechter Position mit einem flachen Schuss, der Ball rauscht jedoch rund einen Meter am rechten Pfosten vorbei. Ein Unentschieden dürfte für die Gastgeber hier zu wenig sein. 
70.
Außerdem kommt Leo Vielgut neu in die Partie, Stratznig muss weichen. 
70.
Im Anschluss an den Ausgleich reagiert WAC-Coach Stary mit einem Doppelwechsel: Zunächst wird der glücklose Jovelic durch Vizinger ersetzt. 
68.
Tooor! Rapid Wien - WOLFSBERGER AC 1:1. Kapitän Liendl nimmt sich der Sache an, verzögert, und trifft! Strebinger hat die Ecke geahnt und ist mit einer Hand sogar noch dran, kann den flachen Schuss des 35-jährigen Routiniers aber nicht um den rechten Pfosten lenken. 
67.
Stojkovic beschwert sich lautstark über die Entscheidung von Referee Jäger und wird zudem mit einer Gelben Karte bedacht. 
67.
Und plötzlich gibt es Elfmeter für den WAC! Nach einem abgeblockten Schuss in der Box der Hausherren will Barac den Abpraller klären, trifft dabei Wernitznig laut Referee Jäger bei seiner Ausholbewegung wohl aber unglücklich am Fuß. Eine knifflige Entscheidung - in der Wiederholung sieht es schließlich so aus, als hätte Wernitznig eher Barac getroffen. 
66.
Rapid macht das Ganze im Spiel gegen den Ball bislang aber sehr souverän und stört die Gäste bei Ballbesitz früh mit hohem Pressing. 
64.
Der WAC muss jetzt natürlich deutlich mehr in das eigene Offensivspiel investieren. Bislang setzten die Kärntner auf ein geordnetes Defensivspiel und lauerten auf schnelle Vorstöße. 
63.
Der erste Wechsel im Spiel: Auf Seiten der Gastgeber wird Fountas durch Knasmüllner ersetzt. 
62.
Der letzte Auswärtssieg für den WAC in Wien datiert vom 6. November 2016, wo sich die Wolfsberger durch ein Tor von Philipp Prosenik mit 1:0 durchsetzen konnten. In den darauffolgenden sieben Spiele kamen die Wölfe aber nicht über zwei Unentschieden hinweg.
60.
Übrigens: Der zuvor letzte Rapid-Spieler, der per direktem Freistoß traf, war Srdjan Grahovac am 18. Dezember 2016 gegen Altach.
59.
Kurios: Den Freistoß für die Wiener gab es nur, weil Jovelic zuvor bei eigenem Freistoß aus kürzester Distanz Mitspieler Taferner abgeschossen und den Abpraller anschließend wieder mit den Händen aufgefangen hat. 
57.
Tooor! RAPID WIEN - Wolfsberger AC 1:0. Tatsächlich ist es eine Standardsituation, die kurz darauf das Tor bringt - jedoch auf der Gegenseite! Ritzmaier steht zum Freistoß aus rund 30 Metern zentraler Position bereit und zwirbelt den Ball um die Mauer ins rechte Toreck, Kuttin streckt sich vergeblich - ein herrlicher Treffer des 28-Jährigen!
56.
Vor allem Flanken und Standardsituationen dürften heute ein probates Mittel aus Sicht der Gäste sein. Der WAC erzielte in der laufenden Saison schließlich bereits zwölf Kopfballtore - so viele wie kein anderes Team in dieser Spielzeit. Gegen den SK Rapid Wien erzielten die Kärntner sogar drei ihrer vier Saisontore per Kopf.
54.
Zumindest mal so etwas wie ein Abschluss: Liendl zieht eine Freistoßflanke aus dem linken Halbfeld weit in den gegnerischen Fünfer, wo Röcher zum Kopfball kommt, diesen aber deutlich verzieht. Immerhin bekommt Strebinger das Spielgerät nach langer Zeit mal wieder zu fassen und legt sich die Kugel entspannt zum Abstoß bereit. 
53.
Der WAC verschiebt im Spiel gegen den Ball sehr diszipliniert, sodass Rapid das Spiel immer wieder verlagern muss. Im letzten Drittel lassen die Kärntner weiterhin kaum etwas zu. 
51.
Stojkovic kommt mit Tempo über die rechte Außenbahn und zieht eine Hereingabe auf Höhe des zweiten Pfostens, wo Ullmann die Kugel bei seinem Schussversuch nicht richtig trifft. Kuttin kann das Spielgerät problemlos aufnehmen und wird dabei zudem noch regelwidrig von Arase angegangen - Offensivfoul. 
50.
Immerhin ist Rapid in dieser Saison ungeschlagen, wenn vor der Pause kein Gegentor kassiert wurde (11 Siege, 6 Remis). Von einem eigenen Treffer sind die Gastgeber bislang aber auch noch weit entfernt. 
48.
Früh in der zweiten Hälfte übernimmt Rapid wieder die Kontrolle. Immerhin laufen die Gäste nun früher an und setzen die Hütteldorfer somit in der eigenen Hälfte bereits unter Druck. 
46.
Weiter gehts im windigen Wien, die Gäste stoßen an. 
 
In einer unheimlich intensiv und zweikampfbetonten Partie fehlen bislang echte Torchancen, weil beide Mannschaften defensiv sehr konzentriert agieren. Rapid versucht zwar das Spiel zu machen, kommt jedoch zu selten gegen die kompakte Defensivreihe der Wolfsberger an - es fehlt bislang die Kreativität. 
45.+2.
Dann hat Referee Jäger genug gesehen und bittet beim Stand von 0:0 zum Pausentee. 
45.+1.
Michael Liendl bewirbt sich mit einem Freistoß aus dem linken Halbfeld für eine Karriere als Kicker in der NFL - der ist dem Routinier aber mal sowas von verrutscht. 
43.
Der WAC zeigt sich vor allem in der Defensive stark konzentriert, kommt gut in die Zweikämpfe und macht den Hütteldorfern das Spiel im letzten Drittel enorm schwer. Der SCR sucht weiterhin nach der entscheidenden Lücke. 
42.
Im vorherigen Verlauf des Nachmittags konnte Tabellenführer Salzburg sein Auswärtsspiel in Graz mit 3:1 für sich entscheiden. Rapid muss heute also zwingend nachziehen, um sich die Minimalchance auf die erste Meisterschaft seit 2007/08 zu wahren.
40.
Unverändertes Bild in Wien: Viel Tempo auf beiden Seiten, wenig Ertrag. Rapid hat inzwischen etwas mehr vom Spiel, die Wolfsberger setzen hingegen auf einzelne Nadelstiche in Form von schnellen Vorstößen nach Ballgewinn. 
38.
Rapid erarbeitet sich auf der rechten Seite bereits den fünften Eckball in der Partie, den die Hütteldorfer kurz ausspielen. Wenig später liegt der Ball nach einem Fehlpass aber auch schon wieder im Toraus - Kuttin erlebt bislang einen ruhigen Tag und kann das Spiel mit einem Abstoß fortsetzen. 
36.
Mit Ercan Kara und Dejan Joveljic stehen sich heute zwei der treffsichersten Stürmer in der Tipico Bundesliga gegenüber. Jeweils 14 Saisontore werden vor diesem Spieltag lediglich durch Salzburgs Ausnahmekönner Patson Daka überboten (28).
34.
Im Vollsprint inszenieren die Hausherren einen guten Angriff, bei dem sich die Wiener das Leben in der Box der Gäste aber etwas zu kompliziert machen und gleich mehrfach den möglichen Abschluss verpassen. In letzter Instanz legt Stojkovic in der rechten Strafraumhälfte auf Ljubicic zurück, der das rechte Toreck letztendlich aus 15 Metern aber deutlich verfehlt. 
33.
Auch wenn die Partie mit viel Tempo geführt wird, bleibt es zumeist ein Spiel zwischen den Strafräumen. In der Offensive der Gäste sind Röcher und Joveljic zu oft auf sich allein gestellt und finden bislang keine Bindung. 
32.
Für Dejan Ljubicic ist es im Übrigen ein Spiel der besonderen Art. Der 23-Jährige bestreitet heute sein 100. Spiel in der Tipico Bundesliga - alle im Dress des SK Rapid Wien.
30.
Diesmal schlägt Ljubicic im Zweimapf gegen Werniznig mit dem Arm nach hinten aus und trifft seinen Gegenspieler unglücklich im Gesicht, der anschließend an der Nase behandelt werden muss. Warum Referee Jäger hier nicht auf Foul entscheidet, bleibt wohl sein Geheimnis - eine bislang sehr lockere Linie des 36-jährigen Schiedsrichters. 
28.
Bei den Gästen sind somit beide Innenverteidiger früh in der Partie bereits mit Gelb verwarnt. Es bleibt ein intensives Spiel mit enorm vielen Zweikämpfen, die nicht selten in Foulspielen münden. 
26.
Die nächste Gelbe Karte für den WAC gibt es direkt hinterher. Muharemovic geht im Kampf um den Ball viel zu ungestüm in den Zweikampf gegen Ritzmaier und trifft dabei nur seinen Gegenspieler. 
24.
Der schnelle Arase enteilt Gegenspieler Baumgartner im Zweikampf, der den 22-Jährigen anschließend vor der rechten Strafraumgrenze zu Fall bringt - die erste Gelbe Karte in der Partie. 
23.
Die Wolfsberger wirken nun etwas aktiver und beteiligen sich nun zunehmend am Spielgeschehen. Auf beiden Seiten fehlt es im letzten Drittel noch an der nötigen Präzision. 
21.
Liendl dreht im rechten Halbfeld auf und versucht Joveljic mit einem langen Ball in die Schnittstelle in der Box der Hausherren zu bedienen. Das Anspiel des des Kapitäns gerät jedoch zu lang - Strebinger kann sicher zupacken. 
19.
Taxiarchis Fountas, der bei den Hausherren in die Startelf zurückkehrt, erzielte beim denkwürdigen 8:1-Sieg gegen Wolfsberg vor wenigen Wochen seinen ersten und bislang einzigen Dreierpack in der Tipico Bundesliga - ein gutes Omen für heute?  
17.
Der SCR kombiniert sich herrrlich durch das letzte Offensivdrittel, wobei Fountas zentral vor dem Sechzehner im richtigen Moment links auf Ritzmaier in den Strafraum durchsteckt. In letzter Sequenz wirft sich Novak in den wuchtigen Schuss des 28-Jährigen und verhindert somit die mögliche Führung für die Hütteldorfer. 
15.
Rund 70 Prozent Ballbesitz können die Gastgeber bislang für sich verzeichnen. Die Wolfsberger hingegen setzen auf schnelle Vorstöße und kommen so nach Ballgewinnen immer wieder zu gefährlichen Konterchancen. 
13.
Gute Chance für die Gäste! Rapid verliert im Aufbauspiel die Kugel, worauhin Röcher auf der rechten Seite viel Platz hat und das Leder schließlich vor der rechten Strafraumgenze auf den mitgelaufenen Wernitznig querlegt. Der 31-jährige Routinier nimmt die Kugel im Strafraum aus zentraler Position direkt, trifft den Ball jedoch nicht richtig - drüber! 
11.
Auch der SCR holt jetzt seinen ersten Eckball auf der rechten Seite heraus - Ritzmaier zielt jedoch zu ungenau, die Wölfe können klären. 
10.
Über die Außenmikrofone sind starke Windböen wahrzunehmen, die hier kräftig durch das Stadion wehen. Es bleibt abzuwarten, ob die Wetterbedingungen womöglich ein Faktor in dieser Begegnung werden könnten. 
8.
Langsam aber sicher finden die Hausherren in dieser Partie herein und können nun erstmals längere Ballbesitzphasen in der gegnerischen Hälfte für sich verzeichnen. Ein Abschluss von Fountas aus der zweiten Reihe fliegt jedoch deutlich über den Kasten von Strebinger. 
7.
Für WAC-Interimstrainer Stary beginnt heute die Abschiedstournee als Übungsleiter der Wölfe. Zur neuen Saison wird der ehemalige Bundesliga-Coach Robin Dutt den Posten bei den Kärntnern übernehmen.
5.
Durchaus munterer Beginn in der Hauptstadt. Diesmal stoßen die Hütteldorfer über die rechte Außenbahn vor, wo Kara eine Flanke von Stojkovic nur knapp im gegnerischen Sechzehner verpasst. 
4.
Der WAC bleibt hier zu Beginn aktiv und holt auf links den ersten Eckball in dieser Begegnung heraus. Kapitän Liendl findet mit seiner Hereingabe jedoch keinen Abnehmer - der SCR kann klären. 
2.
Erstmals machen die Gäste aus Wolfsberg in der Offensive auf sich aufmerksam: Liendl zieht einen Freistoß vor der linken Seitenausllinie nach innen, wo ein Offensivspieler der Wölfe nach einem Foul zurückgepfiffen wird, bevor Rapid-Keeper Strebinger den zentralen Kopfball von Wernitznig aufnehmen kann. 
1.
Los gehts, der Ball in Wien rollt! 
 
Geleitet wird die Partie von Schiedsrichter Christopher Jäger. In Kürze wir der 36-Jährige die Partie im Allianz Stadion freigeben.
 
Im Rennen um die internationalen Plätze schielt der WAC sogar noch auf den 3. Platz, der nach dem Pokalsieg der Salzburger zur Teilnahme an der Qualifikation zur Europa League berechtigt. Dafür bedarf es im Saisonendspurt einer deutlichen Leistungssteigerung der Wolfsberger, die in der Meistergruppe erst sieben Punkte holen konnten.
 
Mit dem Hinspiel in der Meistergruppe spricht Stary auf das 1:8-Debakel an Ostersonntag an, bei dem die Wölfe die dunkelsten 90 Minuten der Vereinsgeschichte erlebten. Gegen Rapid setzte es in dieser Saison ohnehin in drei Spielen drei Niederlagen.
 
Auch WAC-Coach Roman Stary rechnet sich kurz vor Ende der Saison noch alle Chancen aus und steckt mit seiner Truppe mitten Kampf um die Europacup-Startplätze: "Wir haben jetzt vier Finalspiele und noch alle Chancen. Wir werden alles in die Waagschale werfen, um so viele Punkte wie möglich zu holen. Für das Spiel am Sonntag gegen Rapid sollte das Ergebnis vom Hinspiel Ansporn genug sein."
 
Mit zwei Siegen in Folge zeigte die Formkurve der Hütteldorfer zuletzt wieder nach oben, nachdem man zuvor gleich dreimal sieglos blieb. Insgesamt spielt der Vizemeister bislang eine ordentliche Runde in der Meistergruppe und holte aus sechs Spielen elf von möglichen 18 Zählern.
 
Für Rapid-Coach Kühbauer kam die elftägige Spielpause zum richtigen Zeitpunkt. Mit geladenen Akkus will der 50-Jährige mit seiner Mannschaft das Erreichen der Champions-League-Qualifkation im Saisonendspurt nun klarmachen und das Saisonziel der Vizemeisterschaft realisieren. Zudem verriet Kühbauer vor der Partie, dass man zumindest noch mit einem Auge auf den Titel schielt: "Solange es rechnerisch möglich ist, werden wir nicht sagen, der Titelkampf ist erledigt."
 
Auch die Wolfsberger gehen durchaus mit Selbstbewusstsein in die Begegnung, nachdem man zuvor RB Salzburg immerhin einen Punkt in der Mozartstadt abtrotzen konnte (1:1). Roman Stary nimmt heute eine Änderung in seiner Anfangsformation vor: Leitgeb (Gelbsperre) wird durch Stratznig ersetzt.
 
Am letzten Spieltag fuhr Rapid einen wichtigen 3:2-Auswärtssieg gegen die WSG Tirol, bei dem die Hütteldorfer gleich zweimal die richtige Antwort auf den zwischenzeitlichen Ausgleichstreffer hatten. Im Vergleich dazu tauscht Kühbauer seine Startelf auf drei Positionen: Hofmann, Fountas und Ritzmaier beginnen für Greiml, Schick und Knasmüllner (alle auf der Bank).
 
Die Gäste aus Wolfsberg kontern hingegen mit dieser Startelf: Kuttin - Novak, Baumgartner, Muharemovic, Giorbelidze - Stratznig - Wernitznig, Taferner - Liendl - Röcher, Joveljic.
 
Beginnen wir mit den Aufstellungen. Die Hausherren setzen auf folgende Formation: Strebinger - Stojkovic, Hofmann, Barac, Ullmann - Ljubicic, Petrovic - Arase, Fountas, Ritzmaier - Kara.
 
Herzlich willkommen in der Bundesliga-Meistergruppe zur Begegnung des 29. Spieltages zwischen Rapid Wien und dem Wolfsberger AC.

Datenschutz|Nutzungsbedingungen
|Jobs|Impressum
powered by cmsWorks

Copyright ©2021 SPOX.com Alle Rechte vorbehalten. Die auf SPOX veröffentlichten Informationen dürfen ohne vorherige schriftliche Erlaubnis von SPOX nicht veröffentlicht, verbreitet, umgeschrieben oder umverteilt werden.

SPOX