Cookie-Einstellungen
NBA

Nicolo Melli von den Dallas Mavericks im Interview: "Ich habe gezittert, als mir Michael Jordan den Preis überreichte"

Von Florian Regelmann

Nicolo Melli wurde zur Trade-Deadline Ende März von den New Orleans Pelicans zu den Dallas Mavericks geschickt. Im Interview mit SPOX verrät der 30-Jährige, wie er den ersten Trade seines Lebens erlebte. Außerdem spricht Melli über Luka Doncic, Zion Williamson und ein Treffen mit Michael Jordan.

Dazu erklärt Inter-Fan Melli, was ihn an der Diskussion um die Super League am meisten aufgeregt hat und warum Ronaldo immer sein Lieblingsspieler bleiben wird.

Nicolo, Sie sind bekanntermaßen großer Inter-Fan. Der Vorsprung auf Atalanta auf Rang zwei beträgt elf Punkte in der Serie A, da kann ja nichts mehr schiefgehen.

Nicolo Melli: (lacht) Stopp, hören Sie auf. Wir sprechen bitte nicht über die laufende Saison. Wir sind fast am Ziel, aber ich will mich nicht zu früh freuen.

Okay, dann sprechen wir über die Inter-Vergangenheit.

Melli: Das können wir gerne tun. Am liebsten über Ronaldo. Ronaldo war mein Lieblingsspieler. Ronaldo war mein Held. Wegen ihm und wegen meiner Mutter (ehemalige Volleyballnationalspielerin, Anm. d. Red.) hatte ich am Anfang meiner Karriere auch die Rückennummer 9. Einmal hatte ich das Glück, Ronaldo live im Stadion zu sehen. Daran werde ich mich immer erinnern. Ihn live spielen zu sehen, war ein unglaubliches Erlebnis.

Mit Romelu Lukaku hat Inter aktuell jetzt wieder einen ganz besonderen Stürmer.

Melli: Das stimmt. Lukaku ist auch nicht so schlecht, aber Ronaldo ist Ronaldo. Er ist für mich einfach der Beste, an ihn kommt niemand heran.

Inter war kurzzeitig auch Teil der jetzt schon legendären Super League. Wie viel haben Sie von dem fußballerischen Erdbeben in den USA mitbekommen?

Melli: Ich habe es verfolgt. Ich fand die Art und Weise, wie die Nachricht herausgekommen und wie es alles abgelaufen ist, sehr merkwürdig. Sie waren extrem schlecht vorbereitet auf den Widerstand der Fans, Trainer und Spieler. Ich verstehe, dass die Besitzer der Fußballklubs in Europa neidisch auf die NFL und die NBA in den USA schauen. Dort wird das meiste Geld verdient, das wollen sie auch. Und der Fußball in Europa ist eben kein gesundes Business mehr. Die Besitzer verlieren extrem viel Geld. Deshalb kann ich es nachvollziehen, dass sie etwas ändern wollen. Aber der Weg ist natürlich der völlig falsche. Was mich am meisten daran aufregt, ist aber etwas anderes.

Melli über Super-League-Erfahrungen im Basketball

Sie denken wahrscheinlich an die Parallelen zum Basketball mit dem jahrelangen Streit zwischen der FIBA und der EuroLeague.

Melli: Genau. Ich hasse diesen Streit. Ich hasse Streit zwischen verschiedenen Organisationen, der uns Spieler in eine schwierige Lage bringt. Wir sitzen dann zwischen den Stühlen und sind da gefangen. Ich habe es vor einigen Jahren persönlich selbst erlebt, dass der Streit zwischen der FIBA und der EuroLeague dafür gesorgt hat, dass ich nicht für die Nationalmannschaft spielen konnte. Das war schlimm für mich. Und jetzt hätte der Streit zwischen der UEFA und der Super League dafür gesorgt, dass Spieler nicht bei der EM dabei sein können. Was soll das? Wir sind die Spieler. Wir wollen für unseren Klub und für unsere Nationalmannschaft spielen. Wir wollen kein Spielball in einem solchen Streit sein. Das geht so nicht. Aber ich will auch sagen, dass ich grundsätzlich immer bereit bin für eine Diskussion um Veränderungen. Wir brauchen diese Diskussion.

In der NBA gibt es in dieser Saison zum ersten Mal ein Play-In-Turnier für die Playoffs. Finden Sie das gut?

Melli: Ich finde es gut, dass wir etwas Neues ausprobieren, ja. Ich habe den Aufschrei und den Protest der Fans gegen die Super League natürlich verstanden, aber wir müssen auch aufpassen, dass wir uns nicht grundsätzlich Innovationen verschließen. Ja, die Super League war nicht die richtige Lösung, aber es braucht ja dennoch eine Lösung. Es kann nicht alles so bleiben, wie es ist. Das wird nicht funktionieren. Egal, ob es der Fußball oder die NBA ist: Wir müssen mit der Zeit gehen. Wir müssen natürlich an die jüngeren Fans denken. An Plattformen wie TikTok. Alles wird immer schneller und wir müssen attraktiv bleiben. Sie haben das Play-In-Turnier angesprochen. Ich finde es eine spannende Idee, jetzt schauen wir, wie es läuft. Und dann kann man es ja für die nächste Saison nochmal optimieren, wenn es nötig ist.

© getty
Für Inter-Fan Melli wird Ronaldo immer der Größte bleiben.

Melli über den Trade: "Von Dallas war nie die Rede gewesen"

Im Moment liegen die Mavs im Westen auf Rang sechs. Sie sind seit dem Trade aus New Orleans noch recht kurz bei der Mannschaft. Was ist Ihr Eindruck bislang?

Melli: Ich muss ehrlich zugeben, dass ich noch nicht genau verstanden habe, wie die Mannschaft funktioniert und tickt. Es scheint so, dass wir uns gegen die Top-Teams der Liga deutlich einfacher tun als gegen die schwächeren Teams, die wir eigentlich schlagen sollten. Das ist mein Eindruck. Ich weiß nicht, warum das so ist. Ich weiß aber, dass wir extrem viel Potenzial haben.

Sie sind zum ersten Mal in Ihrem Leben getradet worden. Was war das für eine Erfahrung?

Melli: Es war auf jeden Fall eine spannende Erfahrung. Die zwei Stunden, als der Trade passiert ist, waren ziemlich intensiv und aufregend. Mein Agent hat mich angerufen und von einem möglichen Trade erzählt, da ging es aber um eine ganz andere Mannschaft als die Mavs. Plötzlich ruft er ein paar Minuten später wieder an und erklärt mir, dass es mit diesem Trade doch nichts wird. Dafür war plötzlich Dallas im Spiel. Und davor war von Dallas nie die Rede gewesen. Das war alles ziemlich verrückt. Meine Frau und ich mussten innerhalb von zwei Tagen unsere Sachen packen und dann sind wir nach Dallas gekommen. Aber ich muss sagen, dass ich hier sehr glücklich bin. Die Mavs sind eine Top-Organisation, wir haben einen Top-Trainer, die Mannschaft ist top, Dallas ist eine schöne Stadt, eine nette Wohnung haben wir auch schon - ich bin zufrieden. Und jetzt kann ich mich darauf konzentrieren, in der Mannschaft meine Rolle zu finden.

Sie sind nach so erfolgreichen Jahren in Europa vor der letzten Saison in die NBA nach New Orleans gewechselt. In dieser Saison lief es aber für Sie schlecht. Was war los?

Melli: Das ist eine gute Frage, ich weiß es nicht. Normalerweise ist es ja so, dass man ein etwas schwierigeres erstes Jahr mit weniger Spielzeit erlebt und es im zweiten Jahr besser wird. Bei mir war es aber genau andersherum. Im ersten Jahr habe ich, nachdem ich mich in den ersten Monaten zurechtfinden musste, am Ende 25 Minuten pro Spiel auf dem Feld gestanden. Es lief echt gut für mich. Mir war ja klar, dass ich eine ganz andere und viel kleinere Rolle haben würde als in Europa, aber das hat alles gepasst. Aber in dieser Saison habe ich in New Orleans gar nicht mehr gespielt. Das habe ich nicht erwartet. Das war auch komisch für mich. Als Spieler willst du einfach spielen, das wird jeder verstehen. Und wenn du unregelmäßig oder gar nicht spielst, kommst du natürlich auch ganz schwierig in einen Rhythmus.

© imago images
Nicolo Melli und Luka Doncic trafen im EuroLeague-Finale 2018 aufeinander.

Melli: "Das ist krass. Luka ist einfach krass"

Sie spielen jetzt mit Luka Doncic in einem Team. Fans des europäischen Basketballs werden sich an das EuroLeague-Finale 2018 erinnern, als Sie für Fenerbahce groß aufspielten (28 Punkte), Doncic aber mit Real dennoch das Finale gewann.

Melli: Vielen Dank, dass Sie mich daran erinnern. Das macht Luka auch die ganze Zeit. (lacht) Diese Niederlage ist bis heute eine offene Wunde bei mir, aber es ist, wie es ist. Real war damals im Finale die bessere Mannschaft, sie haben verdient gewonnen. Damit muss ich leben. Ich bin auf jeden Fall sehr glücklich, Luka jetzt mal auf meiner Seite zu haben, das können Sie mir glauben. Luka ist ein atemberaubender Spieler.

Wir denken an seinen Zirkus-Buzzer-Beater vor kurzem in Memphis.

Melli: Das Krasse daran ist, dass ich solche Dinger jetzt schon häufiger im Training gesehen habe, seitdem ich in Dallas bin. Luka trifft diese Würfe regelmäßig. Das ist krass. Luka ist einfach krass.

Was fasziniert Sie besonders an ihm?

Melli: Mich beeindrucken vor allem zwei Punkte. Zum einen seine Leichtigkeit. Luka lässt alles immer so einfach aussehen. Da sieht man sein brutales Naturtalent. Und der zweite Punkt ist, dass man in jeder Sekunde sieht und spürt, wie sehr er sein Leben genießt. Wie sehr Spaß es ihm macht, Luka zu sein. Er liebt das so sehr, was er macht. Das ist abgesehen von seinen Fähigkeiten echt cool zu sehen. Ob er eines Tages als der beste Europäer in die Geschichte eingehen wird, weiß ich nicht. Dafür hatten wir zu viele großartige Spieler. Aber er wird sicherlich einer der Besten sein. Gut möglich, dass er aktuell schon einer der fünf besten Spieler der NBA ist.

Seite 1: Melli über die Super League, den echten Ronaldo und den krassen Doncic

Seite 2: Melli über den Freak namens Zion und ein Treffen mit Michael Jordan

Datenschutz|Nutzungsbedingungen
|Jobs|Impressum
powered by cmsWorks

Copyright ©2021 SPOX.com Alle Rechte vorbehalten. Die auf SPOX veröffentlichten Informationen dürfen ohne vorherige schriftliche Erlaubnis von SPOX nicht veröffentlicht, verbreitet, umgeschrieben oder umverteilt werden.

SPOX