Cookie-Einstellungen
Tennis

French Open, Spieler im Fokus: Es riecht nach einer neuen Ära

Von Stefan Petri

Am Sonntag beginnen die French Open 2022 in Roland Garros. Bei den Herren gesellt sich neben Rafael Nadal und Novak Djokovic plötzlich ein junger Spanier zum Kreis der Favoriten - und das sind keine guten Nachrichten für Alexander Zverev. Bei den Frauen dominiert Iga Swiatek in bester Serena-Manier, Osaka spricht wieder mit der Presse und Angie Kerber will es noch einmal wissen. SPOX zeigt die Spielerinnen und Spieler im Fokus.

French Open 2022: Die Herren im Fokus

French Open - Novak Djokovic: Der König zurück aus dem Exil

Vor sechs Wochen hingen noch dunkle Wolken über dem Djoker: Das Australian-Open-Desaster und die monatelange, selbst auferlegte Corona-Impfverweigerungs-Zwangspause müssen wir hier nicht noch einmal durchkauen, aber die Auftaktniederlage in Monte Carlo gegen Alejandro Davidovich Fokina, als er im dritten Satz körperlich förmlich einging, war schon besorgniserregend. Wenig später kassierte er von Andrey Rublev einen Bagel im Finale von Belgrad.

Was war da los? Von einer Krankheit sprach Djokovic, gab aber keine weiteren Einzelheiten preis. Die gute Nachricht: Er scheint sie endgültig hinter sich gelassen zu haben. In Madrid zeigte er deutlich ansteigende Form und verpasste den Sieg gegen Alcaraz hauchdünn, in Rom gab er dann über das gesamte Turnier keinen Satz ab. Dementsprechend zuversichtlich präsentierte er sich anschließend: "Meine Chancen stehen gut."

Auch mit mittlerweile 35 ist der Serbe immer noch so flink auf den Beinen wie eh und je, die Vorhand klickt wieder - und der Titel im letzten Jahr gibt natürlich Selbstvertrauen ohne Ende. Das braucht er auch: Viertelfinale Nadal, Halbfinale Alcaraz, Finale Tsitsipas - schwerer hätte der Draw nicht ausfallen können.

Auslosung: In Runde 2 könnte Alex Molcan warten. Der Slowake wird mittlerweile von Djokovics langjährigem Erfolgstrainer Marian Vajda betreut.

French Open - Carlos Alcaraz: Schon jetzt der Beste der Welt?

"Er ist derzeit der beste Spieler der Welt", lobte Sascha Zverev, nachdem Alcaraz im Finale von Madrid keine Gnade walten ließ und mit ihm förmlich den Boden aufwischte (6:3, 6:1). Zuvor hatte der junge Spanier Dreisatzsiege über Nadal und Djokovic gefeiert - innerhalb von knapp 24 Stunden, keine große Sache. Sein dritter großer Titel in dieser Saison (zuvor Miami und Barcelona), und um das nochmal herauszustreichen: Carlitos feierte im Mai seinen 19. Geburtstag.

Aber weil er schon jetzt so verflixt gut ist und in den letzten Monaten einen kometenhaften Aufstieg hinlegte, ist er an Sechs gesetzt und ist bei den Buchmachern neben Nole der Topfavorit. Auf der Anlage trainierte er zuletzt übrigens mit dem Djoker höchstpersönlich - wer guckt sich da eigentlich wen aus?

Gewinnt Alcaraz tatsächlich die French Open, hätte er auf einen Satz die "NextGen" um Zverev, Stefanos Tsitsipas und Co. überflügelt - und angesichts seiner Stärken auch auf Hartplatz könnte in diesem Jahr sogar Platz eins der Weltrangliste in Reichweite sein. Noch einmal: Der Junge ist 19! Bitter nur, dass er in der oberen Hälfte mit Rafa und Nole gelandet ist.

Auslosung: In Runde 3 könnte Sebastian Korda warten. Gegen den Amerikaner verlor er überraschend in Monte Carlo.

© getty

French Open - Rafael Nadal: Hält der lädierte Fuß?

Die körperliche Verfassung des Mallorquiners ist eine echte Achterbahnfahrt: 2021 stand er aufgrund seiner chronischen Fußprobleme schon kurz vor dem Karriereende - dann kam er zurück und gewann die Australian Open. In Rom zwickte der Fuß schon wieder dermaßen, dass er sich gegen Denis Shapovalov kaum noch bewegen konnte; sogar eine Paris-Absage stand im Raum.

"Ich habe ein paar Tage gelitten, aber jetzt geht es mir schon besser", verbreitete er auf der Anlage im Bois de Boulogne Optimismus, trainierte problemlos und schien wieder ganz der Alte. Aber die chronischen Probleme wird er im Spätherbst seiner Karriere nicht mehr loswerden - und so sicher kann mich sich nicht sein, dass sie in einem vierten oder fünften Satz plötzlich wieder aufflammen: "Was ist Rom passiert ist, passiert mir sehr oft im Training."

Kann ein Nadal in dieser Verfassung Djokovic, Alcaraz und Tsitsipas am Stück wegräumen? Im Philippe Chatrier ja. Wie sagte doch Zverev: "Irgendwas an diesem Court macht ihn 30 Prozent besser." Bei 13 Titeln ist das noch konservativ geschätzt.

Auslosung: In Runde 2 könnte Stan Wawrinka warten - der einzige French-Open-Sieger neben Nadal und Djokovic im Feld. 2017 trafen sie im Endspiel aufeinander. Nadal gewann 6:2, 6:3 und 6:1.

Meiste Masters-1000-Siege: Djoker festigt Thron

French Open - Alexander Zverev: Plötzlich Außenseiter

"Das war generell ein schweres Jahr für mich", sagte der 25-Jährige unlängst der Sportschau. Kein Titel, dafür die Disqualifikation in Acapulco und der schaurige Auftritt in München. Aber: Bei den großen Sandplatzturnieren lief es ganz gut. Halbfinale Monte Carlo, Finale Madrid, Halbfinale Rom. Dreimal spielte er in der Vorschlussrunde dabei gegen Tsitsipas (ein Sieg).

Eine weitere Auflage dieses Duells kann es auf der Asche in Paris leider erst im Finale geben, Fortuna war Sascha bei der Auslosung nicht hold. Schon im Viertelfinale droht Alcaraz, danach der Sieger aus Djokovic/Nadal. Da wird der Traum vom Grand-Slam-Titel wohl noch warten müssen.

Wobei er sich diesmal zumindest nicht kampflos ergeben will wie in Madrid, als sein Halbfinale erst tief in der Nacht endete und er im Finale tags darauf wie gerädert spielte. Diesmal würde auf Alcaraz ein ausgeschlafener Zverev warten, der sich vom Jungspund nicht die Butter vom Baguette nehmen lassen will. Und: Der Druck liegt beim Spanier! Es sei "interessant zu beobachten", wie Alcaraz "damit umgehen wird".

Auslosung: In Runde 2 könnte Sebastian Baez warten. Der Argentinier gewann vor drei Wochen in Estoril und steht in der Rangliste auf Platz 38. In Rom siegte Zverev im Achtelfinale (7:6, 6:3).

Zverevs Grand-Slam-Bilanz: Die Seuche geht weiter

French Open - Stefanos Tsitsipas: Wann kommt der Durchbruch?

Im Finale 2021 führte der Grieche bereits mit 2:0-Sätzen gegen Djokovic, bevor der das Match noch drehte. Viel fehlt also nicht mehr zum ersehnten Grand Slam auf seinem favorisierten Belag. Auch die Ergebnisse der letzten Wochen waren sehr ordentlich: Sieg in Monte Carlo, Halbfinale Madrid, Finale Rom.

Die Form scheint also zu stimmen - aber ein wirklicher Fortschritt ist bei Tsitsi dann doch nicht zu erkennen. 0:6 verlor er in Rom den ersten Satz gegen den Djoker - und sah dabei richtiggehend hilflos aus.

Die gute Nachricht: In der unteren Hälfte des Draws steht der 23-Jährige fast blank da, der Weg ins Endspiel könnte auf dem Papier kaum einfacher sein. Andererseits: Nole, Nadal, Alcaraz - wer auch immer sich in der anderen Hälfte durchsetzt, wird dann doch klarer Favorit sein. Nicht zu unrecht.

Auslosung: In Runde 1 gegen Lorenzo Musetti. Der führte vor einem Jahr in Paris ebenfalls mit 2:0 Sätzen gegen Djokovic und verlor. Die beiden können ja eine Selbsthilfegruppe gründen.

French Open 2022: Die Preisgelder

AustrittsrundeEinzelDoppel (pro Team)
Sieger2.200.000€580.000€
Finalist1.100.000€290.000€
Halbfinalist600.000€146.000€
Viertelfinalist380.000€79.500€
Runde der letzten 16220.000€42.000€
Runde der letzten 32125.800€25.000€
Runde der letzten 6486.000€15.500€
Runde der letzten 12862.000€-

Seite 1: Kampf der Giganten - und ein Teenager als Favorit

Seite 2: Die Ära Swiatek und Osakas neue Pressetour

Datenschutz|Nutzungsbedingungen
|Jobs|Impressum
powered by cmsWorks

Copyright ©2022 SPOX.com Alle Rechte vorbehalten. Die auf SPOX veröffentlichten Informationen dürfen ohne vorherige schriftliche Erlaubnis von SPOX nicht veröffentlicht, verbreitet, umgeschrieben oder umverteilt werden.

SPOX