Dominic Thiem war gegen Rafael Nadal in Paris chancenlos

Weit entfernt von der Schlüsselübergabe

Von Jens Huiber

Freitag, 09.06.2017 | 21:39 Uhr
© GEPA
Advertisement
Kremlin Cup Women Single
WTA Moskau: Viertelfinale
BGL Luxembourg Open Women Single
WTA Luxemburg: Viertelfinale
If Stockholm Open Men Single
ATP Stockholm: Viertelfinale
European Open Men Single
ATP Antwerpen: Viertelfinale
Kremlin Cup Women Single
WTA Moskau: Halbfinale
BGL Luxembourg Open Women Single
WTA Luxemburg: Halbfinale
Kremlin Cup Men Single
ATP Moskau: Viertelfinale
Kremlin Cup Women Single
WTA Moskau: Finale
If Stockholm Open Men Single
ATP Stockholm: Halbfinale
European Open Men Single
ATP Antwerpen: Halbfinale
Kremlin Cup Men Single
ATP Moskau: Halbfinale
BGL Luxembourg Open Women Single
WTA Luxemburg: Finale
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 1
If Stockholm Open Men Single
ATP Stockholm: Finale
Kremlin Cup Men Single
ATP Moskau: Finale
European Open Men Single
ATP Antwerpen: Finale
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 2
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 3
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 4
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 5
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Viertelfinale
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Halbfinale
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Finale

Dominic Thiem war als Außenseiter in sein Halbfinale gegen Rafael Nadal bei den French Open gegangen - und musste die Überlegenheit des Spaniers neidlos anerkennen.

Von Jens Huiber aus Paris

Der Abgangsapplaus für Dominic Thiem war höflich, die Aufmerksamkeit auf den kurz nach 20 Uhr immer noch vollbesetzten Tribünen auf dem Court Philippe Chatrier gehörte in diesem Moment aber noch Rafael Nadal. Dies ist sein Stadion, der Ort seiner größten Triumphe - auch wenn der längst legendäre Spanier auch anderswo grandiose Erfolge gefeiert hat. Dominic Thiem könnte eines Tages die Schlüssel vom Hausherren übernehmen, 2017 war es dafür zu früh. Die Art und Weise, wie der Spanier derzeit aufspielt, lässt natürlich die Frage offen, ob es in dieser Dekade überhaupt einen Spieler gibt, der ihm im Stade Roland Garros das Wasser wird reichen können. Stan Wawrinka versucht sich am Sonntag, Zweifel sind angebracht.

In der Box von Dominic Thiem habe eine Stimmung wie im Leichenschauhaus geherrscht, ließ Günter Bresnik, der große Trainer-Zampano ausrichten. Er sei ehrlich enttäuscht, sein Schützling habe sich schlecht bewegt, keinen Druck mit der Rückhand entwickeln können. Der Aufschlag, in den vergangenen Matches noch ein Garant für einfache Punkte von Thiem, auch bei jenem atemberaubenden Sieg gegen Nadal in Rom, hätte überhaupt nicht funktioniert. Zu Beginn beider Sätze hatte der Außenseiter einige Breakchancen, die hätte er verwerten müssen, aber Nadal spielt ja auch deshalb seit Jahren in der absoluten Weltspitze mit, weil er sich gerade in solchen Situationen keine Blöße gibt. Schon gar nicht in der Vorschlussrunde bei seinem Lieblingsturnier.

Keine Schwankungen

Er sei nicht mit der Erwartung, aber schon mit dem Ziel in die French Open gegangen, sein Halbfinale von 2016 zu verteidigen. So hatte es Dominic Thiem nach seinem Erfolg gegen Novak Djokovic formuliert. In der Weltrangliste wird der 23-Jährige eine Position verlieren, Platz acht ist immer noch äußerst formidabel. Ganz nebenbei ist Thiem auch im "Race to London" ein gutes Stück weitergekommen, die 720 Punkte von Paris sollten eine Teilnahme schon fast sicher stellen. Im vergangenen Jahr hat Thiem nach Paris in Stuttgart gewonnen, die Titelverteidigung fällt aus. Danach hat das Tennisjahr nur noch punktuell gute Ergebnisse gebracht, in der laufenden Saison soll er durch eine etwas andere Turnierplanung auch in der zweiten Saisonhälfte Leistungen hervorbringen, die den Ansprüchen eines Top-Acht-Mannes genügen.

Dominic Thiem hat im Pressesaal 1 den Staffelstab von Rafael Nadal übernommen. Alleine an der Mimik war nicht festzustellen, wer nun am Sonntag im Finale spielt, und wer am Tag davor die Heimreise antreten muss. Wohin auch immer. Thiem lässt keine großen Stimmungsschwankungen zu, auch seinen Premieren-Erfolg gegen den serbischen Weltranglisten-Zweiten hatte er am Mittwoch mit sparsamem Gesten quittiert.

Die Asche ist im Moment einmal perdu, und damit auch die fast wöchentlichen Treffen mit Rafael Nadal. Barcelona, Madrid, Rom, Paris - irgendwann ist dann auch einmal gut. Das nächste mögliche Match steht in Wimbledon an, für Dominic Thiem wäre ein Wiedersehen mit Rafael Nadal an der Church Road ein Erfolg: Es könnte frühestens im Viertelfinale stattfinden. Das würde der Österreicher sicher mit Handkuss nehmen, auch wenn Günter Bresnik glaubt, dass sein Spieler auch auf Rasen dauerhaft was reißen kann. Dem geblockten Return sei Dank.

Es sei ein sehr schlechtes Ende einer wirklich guten Sandplatzsaison gewesen, das hat Thiem in der Pressekonferenz tapfer erklärt. Der Chatrier habe damit nichts zu tun gehabt, einige Perspektiven seien halt anders gewesen. Der größere Auslauf sei kein Vorteil für Nadal gewesen, auch er, Thiem retourniere die Bälle gerne von weit hinten. Hangover vom Erfolg gegen Djokovic habe es keinen gegeben - Nadal habe einfach gut gespielt, gerade in den kritischen Situationen. Die gute Nachricht: Es werde wieder eine Saison auf Asche kommen. Und letztlich habe er auch im vergangenen Jahr auf Rasen stark gespielt.

Hier geht es zur Auslosung für die French Open der Herren!

Hier geht es zum Spielplan!

Die aktuelle ATP-Weltrangliste

Datenschutz|Allgemeine Geschäftsbedingungen
Partner|Impressum|powered by cmsWorks

Copyright ©2017 SPOX.com Alle Rechte vorbehalten. Die auf SPOX veröffentlichten Informationen dürfen ohne vorherige schriftliche Erlaubnis von SPOX nicht veröffentlicht, verbreitet, umgeschrieben oder umverteilt werden.

www.performgroup.com