Bulls blamieren sich, Heat kühlen ab

Von SPOX

Montag, 13.03.2017 | 06:55 Uhr
Advertisement
NBA
Spurs @ Rockets
NBA
Jazz @ Cavaliers
NBA
Kings @ Raptors
NBA
Warriors @ Lakers
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
NBA
Mavericks @ Hawks
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NBA
Wizards @ Celtics
NBA
Jazz @ Nuggets
NBA
Raptors @ Thunder

Die Chicago Bulls haben bei den Boston Celtics eine sensationell schlechte Halbzeit gespielt und kassierten den entsprechenden Blowout. Im Duell um New York zeigten sich die Knicks als desolater Verlierer, die Heat kühlten ab und im Kellerduell gab es immerhin einige individuelle Rekorde.

Boston Celtics (41-25) - Chicago Bulls (31-35) 100:80 (BOXSCORE)

Die Bulls brachen schon in der ersten Halbzeit mehrere Rekorde - auf die sie allerdings lieber verzichtet hätten. Rekord 1: Eine Feldwurfquote von 3/22 im ersten Viertel hatte die Franchise in diesem Jahrtausend noch nie erleben müssen. Rekord 2: Noch nie in dieser Saison hat ein Team kein einziges Field Goal in einem Viertel aus der Zone erzielt. Die Bulls jetzt schon. Rekord Nummer 3: Nur 26 Punkte in der ersten Halbzeit - auch das ist in dieser Saison noch niemandem "gelungen".

Dabei hatten die Gäste noch Glück, dass die Celtics auch nicht ihren allerbesten Tag erwischten. Zwar trafen sie 6 ihrer 18 Dreier, was gerade noch in Ordnung ist - allerdings war ein Großteil davon komplett offen. Darüber hinaus leistete sich das Team von Head Coach Brad Stevens 10 Ballverluste in den ersten 24 Minuten.

Nach dem Seitenwechsel riss sich das Team von Coach Fred Hoiberg noch einmal zusammen und gewann das dritte Viertel knapp mit 31:30. Es war allerdings deutlich zu merken, dass die Kobolde bereits einen Gang zurückgeschaltet hatten und nicht mehr jede Possession konsequent zu Ende verteidigten. Nutznießer war Denzel Valentine, der zu mehreren offenen Dreiern kam.

Zu Anfang des Schlussabschnitts waren die Bulls sogar auf 17 Zähler dran, doch zwei schnelle Dreier von Al Horford und Jaylen Brown erstickten jegliche Comeback-Hoffnungen im Keim. So wurde die Garbage Time früh eingeläutet.

Isaiah Thomas war mit 22 Zählern standesgemäß der Topscorer des Spiels, Avery Bradley kam auf 17 Zähler. Auf der anderen Seiten stemmte sich Robin Lopez (13 Punkte) am meisten gegen das Unabwendbare, Paul Zipser kam in 15 Minuten Spielzeit überhaupt nicht in Tritt (3 Punkte, 1/4 FG).

Die Spiele der Nacht

Brooklyn Nets (12-53) - New York Knicks (26-41) 120:112 (BOXSCORE)

Im glanzlosen New-York-Duell konnten die Brooklyn Nets eine traurige Serie endlich beenden. 16 Spiele in Folge konnten sie nicht in ihrem Barclays Center gewinnen - der letzte Sieg erfolgte am 26. Dezember 2016. Der Tag, an dem sich Jeremy Lin verletzte und die Talfaht der Nets begann.

Lin war trotz eines katastrophalen Starts in die Partie der Matchwinner. Jeden seiner ersten neun Würfe vergab er, im vierten Viertel konnte er aber 9 seiner insgesamt 13 Punkte nachlegen und wehrte damit ein Comeback der Knicks ab. Brook Lopez führte die Nets in der restlichen Zeit an und konnte 25 Punkte (8/17 FG) verbuchen.

Dass Carmelo Anthony durch seine 27 Punkte (10/26 FG) die 10.000-Punkte-Barriere als Knick durchbrechen konnte, blieb eine Randnotiz an einem ansonsten enttäuschenden Abend. Kristaps Porzingis erzielte mit 19 Punkten, 10 Rebounds und 5 Blocks immerhin ein starkes Double-Double.

"Es ist eine schlimme Niederlage", sagte ein niedergeschlagener Anthony nach dem Spiel. "Das ist alles, was ich dazu sagen kann. Ganz schlimm."

Indiana Pacers (34-32) - Miami Heat (32-35) 102:98 (BOXSCORE)

Dank eines starken Paul George mussten die Miami Heat einen kleinen Dämpfer nach dem bisher überragenden Verlauf im Kalenderjahr 2017 hinnehmen. Nach 21 Siegen aus den letzten 25 Partien und einer Siegesserie von vier Spielen gaben sich die Heat, die ohne Point Guard Goran Dragic auskommen mussten, gegen den direkten Konkurrenten um die letzten Playoff-Plätze im Osten geschlagen.

Dragic hatte sich bei dem Sieg gegen die Toronto Raptors eine Verletzung am rechten Auge zugezogen. Die Schwellung nahm ihm jegliches Sehvermögen auf der rechten Seite und machte einen Einsatz so unmöglich. Diese Lücke konnte nicht geschlossen werden und weder Ersatz Josh Richardson (4 Punkte) noch Bankspieler Tyler Johnson (2 Punkte, 1/9) konnten die zusätzliche Last bewältigen.

Dion Waiters (20 Punkte, 8 Rebounds, 6 Assists) übernahm zwar Verantwortung und führte ein Comeback an, was in einer 96:95-Führung endete, doch Jeff Teague (12 Punkte) und zweimal Myles Turner (15 Punkte, 8 Rebounds) antworteten mit einem 6:0-Lauf, der das Spiel entschied.

Mann des Abends war dennoch Paul George, auf den die Heat über weite Phasen keine Antwort fanden. Mit 28 Punkten und 10 Rebounds legte er den Grundstein für den wichtigen Sieg. Auf der Gegenseite hatten die Pacers große Probleme mit Hassan Whiteside, der die Bretter dominierte (26 Punkte, 21 Rebounds).

Seite 1: Bulls blamabel

Seite 2: Career-Highs en masse

Datenschutz|Allgemeine Geschäftsbedingungen
Jobs|Impressum|powered by cmsWorks

Copyright ©2017 SPOX.com Alle Rechte vorbehalten. Die auf SPOX veröffentlichten Informationen dürfen ohne vorherige schriftliche Erlaubnis von SPOX nicht veröffentlicht, verbreitet, umgeschrieben oder umverteilt werden.

www.performgroup.com