Cookie-Einstellungen
NFL

Vorhang auf für die Cowboys-Rookies

Von Adrian Franke

No. 1 Dallas Cowboys (13-3) - No. 4 Green Bay Packers (10-6) (So., 22.40 Uhr live auf DAZN)

Der Weg in die Playoffs:

Dallas: Als sich Tony Romo in der Preseason erneut am Rücken verletzte, schien der Fall klar: Dallas droht ein weiteres verlorenes Jahr, wie schon 2015 - umso mehr, da auch Backup Kellen Moore ausfiel und somit Viertrunden-Rookie Dak Prescott plötzlich ran musste. Doch der sollte Big D im Sturm erobern: Nach der knappen Auftaktpleite gegen die Giants gewannen die Cowboys elf (!) Spiele in Folge, und bestanden auch Feuertaufen wie in Green Bay (30:16), Pittsburgh (35:30) oder Minnesota (17:15).

Prescott konnte sich dabei auf ein herausragendes Running Game stützen, Ezekiel Elliott, der zweite Rookie im Bunde, wurde den hohen Erwartungen hinter der starken Offensive Line mehr als gerecht. Zwar gelang den Giants der Sweep, als New York auch das Rückspiel knapp für sich entschied. Doch Dallas erholte sich schnell, schlug Tampa Bay überzeugend und stand bereits vor dem Sieg gegen die Lions in Week 16 als NFC-Top-Seed fest.

Erlebe ausgewählte NFL-Spiele Live auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Green Bay: Die Anspannung war groß, als die Packers aus den ersten zehn Spielen ganze vier Siege geholt und gerade vier Partien in Folge verloren hatten. Alles stand auf dem Prüfstein, die Kritik an Coach Mike McCarthy wuchs und viele schrieben die Packers mit Blick auf die Playoffs bereits ab. Das jedoch war ein Fehler: Quarterback Aaron Rodgers verkündete, nach der 24:42-Demontage in Washington, dass Green Bay in seinen Augen alle ausstehende Spiele gewinnen könne - und genau das passierte.

Die Packers zerlegten eigentlich starke Defenses wie die der Seahawks (38:10) oder der Vikings (38:25) und marschierten schließlich, getragen von wie auf Knopfdruck wieder herausragenden Auftritten von Rodgers, mit einem 31:24-Erfolg in Detroit im Regular-Season-Finale zum NFC-North-Titel. Und auch die erste Playoff-Runde war dann eine wesentlich klarere Angelegenheit, als vorher vermutet: Die Giants, mit der vermeintlich besten Playoff-Defense angereist, gingen in Lambeau mit 13:38 komplett baden.

Die aktuelle Situation:

Dallas: In Big D scheint aktuell alles entspannt, so wirkte es zumindest nach außen hin. Die Quarterback-Debatte hat stark an Zug verloren, Prescott ist die klare Nummer eins, Tony Romo die Nummer zwei. Der angeschlagene Morris Claiborne konnte am Donnerstag wieder voll trainieren, Dallas tritt am Sonntag wohl in Bestbesetzung an.

Darüber hinaus hatten viele Starter jetzt eine längere Pause, da es in Week 17 längst um nichts mehr ging und etwa Elliott oder Left Tackle Tyron Smith, nach wie vor leicht am Knie angeschlagen, komplett geschont wurden. Dallas verfügt, neben seinem starken Running Game, außerdem über eine gute Receiver-Kombination: Während Dez Bryant Cornerbacks außen beschäftigt, sucht Prescott nur zu gerne Cole Beasley und Jason Witten über die Mitte.

Selbst der Lauf von Rodgers sorgt in Dallas scheinbar nicht wirklich für Angstschweiß. "Aaron Rodgers hat seit neun Jahren einen Lauf", kommentierte Head Coach Jason Garrett trocken, und auch das dramatische Playoff-Duell dieser beider Teams 2014 - als ein (Beinahe?)-Catch von Bryant zum großen Thema wurde, wirkt wie eine Randnotiz. "Das ist mir egal", erklärte der Receiver der Dallas Morning News. "Das war 2014, das gibt mir keine zusätzliche Motivation. Wenn überhaupt, dann ist es meine Motivation, mich noch besser vorzubereiten. Und ich habe das Gefühl, dass ich das getan habe."

Green Bay: Seit Freitag herrscht Klarheit: Jordy Nelson wird aufgrund seiner Rippenverletzung nicht spielen können, Green Bay muss also erneut primär mit Davante Adams und Randall Cobb Vorlieb nehmen. Angesichts der Leistung der beiden gegen die Giants zunächst alles andere als ein Horror-Szenario - allerdings wird Nelson vor allem dann fehlen, wenn Rodgers mit seinen Scrambles loslegt: Mit keinem anderen Receiver hat A-Rod in diesen Situationen eine so gute Chemie.

Aaron Rodgers und die Packers-Offense: Der Meister der Gefahr

Die gute Nachricht: Ty Montgomery ist trotz des unglücklichen Hits gegen die Giants ganz offensichtlich nicht eingeschränkt, auf dem Injury Report tauchte er unter der Woche jedenfalls nicht auf. Das gibt Green Bay, auch wenn James Starks wohl erneut ausfällt, eine interessante Running-Back-Rotation, denn am vergangenen Sonntag überzeugte Christine Michael in der zweiten Halbzeit mit seiner Explosivität und Aggressivität.

Die Packers täten gut daran, gegen Dallas beiden Running Backs Snaps zu geben. Ein Fragezeichen steht noch hinter dem Einsatz von O-Liner JC Tretter (Knie), Linebacker Blake Martinez (Knie) trainierte dagegen unter der Woche genauso voll mit, wie Clay Matthews (Schulter). Für Gegner Dallas hatte Head Coach Mike McCarthy derweil viel Lob übrig: "Sie haben eine herausragende Saison gespielt, und das Team blieb die Saison über fast komplett zusammen. Sie haben daher ein großes Maß an Konstanz und jede Menge Selbstvertrauen."

Players to Watch:

Dallas: Dak Prescott. Das Running Game sollte auch in diesem Spiel produzieren, zu dominant war die Kombination aus Elliott und der O-Line in den vergangenen Wochen. Allerdings dürfte Green Bay darauf seine defensiven Ressourcen konzentrieren, und so Prescott dazu zwingen, sie zu schlagen. Der 23-Jährige hat in der Regular Season mehreren Teams bewiesen, dass er das kann - allerdings haben einige Teams auch gezeigt, dass man Prescott durchaus mit komplexeren Coverages noch aus dem Konzept bringen kann.

Darüber hinaus dürfte der Druck in den Playoffs nochmals ein ganz anderer sein, umso mehr, da es für die Cowboys seit nun mehreren Wochen rechnerisch um nichts mehr ging. Es gilt, jetzt auf den Punkt wieder voll da zu sein und es wird hochspannend sein, den Rookie in seinem ersten Postseason-Spiel auf der ganz großen Bühne zu sehen.

Die Pro-Bowl-Teilnehmer der NFL 2016

Green Bay: Ty Montgomery. Natürlich ist Rodgers die offensichtliche Wahl, und ohne ein weiteres Gala-Spiel von Nummer 12 ist für die Packers Schluss. Doch blickt man etwas weiter in die Struktur dieses Spiels, könnte Montgomery ein X-Faktor werde.

Die Cowboys dürften viele Ressourcen für die Pass-Defense verwenden und so nicht selten eine leichte Box anbieten. Darauf muss Green Bay mit Runs antworten, um Dallas wiederum dazu zu zwingen, mehr Spieler aus der Secondary abzustellen. Mit seiner Geduld sowie gleichzeitig seinen Fähigkeiten als Receiver aus dem Backfield bringt das Montgomery womöglich in eine prominente Rolle.

Darauf kommt es an: Was fällt Green Bay in der Run-Defense ein? Die Packers-Front ist nicht schlecht, jedoch sind die Zahlen über die vergangenen Wochen alarmierend - insbesondere mit Blick auf dieses Duell: Über die ersten acht Spiele ließ Green Bay lediglich 1,1 Yards vor erstem Gegnerkontakt zu und stellte eine der Top-Run-Defenses. In den neun Spielen seitdem? Satte drei Yards vor erstem Gegnerkontakt. Gegen diese Cowboys-Offense ist das eine Formel, mit der jeder Erfolg enorm schwierig wird, was die Packers in Week 6 bereits am eigenen Leib erfahren haben.

Gleichzeitig muss Green Bay zeigen, dass es erneut ohne Jordy Nelson bestehen kann. Gegen die Giants war das zumindest kein großes Problem, allerdings könnten die Cowboys einen ähnlichen Ansatz verwenden, wie schon im ersten Duell dieser Saison: Damals wusste Dallas, dass es gegen die starke O-Line der Packers ohnehin kaum Land sehen würde - und verzichtete oftmals nahezu auf einen ernsthaften Pass-Rush.

Stattdessen betrieben die Cowboys ihren Rush häufig mit nur drei Spielern, und stellten dafür acht Mann in Coverage ab. Aufgeteilt in Man Coverage und einige freie Verteidiger, die die Passwege zustellen sollen. Angesichts der Art und Weise, wie Green Bay spielt, scheint das der vielversprechendste Ansatz.

Prognose: Es wird ein extrem enges Spiel, und auf dem Papier sprechen mehr Argumente für Dallas. Das Running Game der Cowboys kann jedes Spiel dominieren, defensiv hat Dallas die richtigen Spieler und kennt eine mögliche Taktik, um Green Bay Probleme zu bereiten. Doch Rodgers' Form aktuell geht über die Argumente auf dem Papier hinaus: A-Rod wird hinter seiner herausragenden Pass-Protection dafür sorgen, dass Dallas jede Menge Punkte auf die Anzeigetafel bringen muss - und irgendwann macht Prescott einen kritischen Fehler zu viel. Tipp: 31:28 Packers.

Die Divisional-Runde im Überblick

Das SPOX-NFL-Tippspiel, Divisional-Runde:

Florian RegelmannStefan PetriAdrian FrankeMarcus Blumberg

Seahawks @Falcons

30:2424:2120:2731:38

Texans @Patriots

7:3510:3410:277:45

Steelers @Chiefs

24:2027:2020:2326:20

Packers @Cowboys

27:3130:2731:2820:27
Wildcard4-04-03-14-0
Insgesamt
163-97160-100

167-93

160-100

Seite 1: Chiefs vs. Steelers - Wer stoppt Le'Veon Bell?

Seite 2: Cowboys vs. Packers - Vorhang auf für Prescott und Elliott

Datenschutz|Nutzungsbedingungen
|Jobs|Impressum
powered by cmsWorks

Copyright ©2022 SPOX.com Alle Rechte vorbehalten. Die auf SPOX veröffentlichten Informationen dürfen ohne vorherige schriftliche Erlaubnis von SPOX nicht veröffentlicht, verbreitet, umgeschrieben oder umverteilt werden.

SPOX