Cookie-Einstellungen
NBA

NBA Mock Draft 2022: Wen nimmt denn Orlando jetzt mit dem ersten Pick?

Von Robert Arndt

© getty

In der kommenden Nacht fallen die Würfel, dann wissen wir, welche Talente bei welchen Teams landen. Wir haben den Draft mit einem Mock auch einmal durchgespielt.

Dass man die Reihenfolge eines Drafts vorhersagen kann, ist schier unmöglich. Zu viele Dominosteine können am Tage der Ziehung fallen, es ist neben dem Start der Free Agency der womöglich hektischste Tag des NBA-Kalenders.

Und doch haben wir alle Spaß daran, Prognosen zu treffen, welcher Spieler bei welchem Team landet. Auch wir versuchen uns in diesem Jahr erneut mit dieser Übung und haben einen eigenen Mock Draft aufgestellt.

Zunächst aber noch ein paar Worte, um die Picks zu erklären. Es geht nicht darum, wer die besten Spieler sind, dafür haben wir unser Big Board mit den besten 25 Spielern des Drafts, sondern vielmehr darum, sich in die GMs der jeweiligen Teams hineinzuversetzen und daraus die jeweils plausible Wahl abzuleiten.

Wer sich außerdem näher mit den Prospects befassen möchte, kann dies auch tun. Wir haben in den vergangenen Tagen die besten Guards, Forwards und auch Bigs in den verlinkten Artikeln genauer unter die Lupe genommen.

Wir verzichten darüber hinaus der Übersichtlichkeit wegen auf Trades. Diese wird es geben, alleine im letzten Jahr waren es fünf in der ersten Runde am Draft-Tag. Nun aber zu unserem Mock Draft, der die ersten 30 Picks abdeckt.

Pick 1: ORLANDO MAGIC - Jabari Smith (PF, Auburn)

Kein leichter Pick für die Magic, die eigentlich eher einen kreierenden Guard oder Forward gebrauchen könnten. Stattdessen sind die besten drei Prospects alle Big Men, was die Magic vor eine komplizierte Frage stellt. Nehmen sie den besten verfügbaren Spieler oder den, der am besten in das System passt?

Die klare Antwort sollte in einem Rebuild immer die erste Variante sein, gleichzeitig passt Smith mit seinem Shooting und seiner Defense hervorragend zum Stil Orlandos. Wir entscheiden uns auch deswegen für Smith, da er der sicherere Pick zu sein scheint. Wirklich wohl fühlen wir uns mit der Wahl aber nicht.

Pick 2: OKLAHOMA CITY THUNDER - Chet Holmgren (PF/C, Gonzaga)

OKC wird damit die Entscheidung erleichtert. GM Sam Presti ist bekannt für sein Faible für Länge, Holmgren passt genau in diese Schablone. Mit Shai Gilgeous-Alexander und Josh Giddey ist bereits genügend Playmaking vorhanden, mit Holmgren kommt nun der benötigte Rim Protector, der als Bonus auch noch Spacing mitbringt, was die vergangenen Jahre bei den Thunder ein großes Problem war.

Pick 3: HOUSTON ROCKETS - Paolo Banchero (PF/C, Duke)

Bleibt für die Rockets Banchero, traurig werden sie darüber nicht sein. Durch den Wood-Trade nach Dallas haben die Texaner bereits Platz in der Rotation geschaffen. Mit einem Kern aus Jalen Green, Banchero und Center Alperen Sengün soll der Rebuild gelingen. Das ist viel Offense (und ganz wenig Defense), aber in Houston dürfte man nach vielen fetten Jahren ausreichend Geduld haben.

Pick 4: SACRAMENTO KINGS - Jaden Ivey (G, Purdue)

Ganz anders sieht das bei den Kings aus. GM Monte McNair geht in sein letztes Vertragsjahr und Sacramento wartet weiter auf die erste Playoff-Teilnahme seit 2006! Der Druck steigt in der Hauptstadt Kaliforniens, weswegen viel über einen Trade für einen erfahrenen Spieler spekuliert wird. In unserem Szenario bleiben die Kings aber konservativ und nehmen den besten Spieler vom Board. Ivey und De'Aaron Fox zusammen klingt zwar schwierig, aber im Zweifel kann hier später auch ein Trade helfen.

Pick 5: DETROIT PISTONS - A.J. Griffin (G/F, Duke)

Detroit hatte in Cade Cunningham schon im Vorjahr den Hauptpreis gezogen, nun gilt es, den Spielmacher sinnvoll zu unterstützen. Gerade in Sachen Shooting herrscht Nachholbedarf, weswegen die Pistons mit Griffin einen der besten Schützen auf dem College wählen. Es ist gleichermaßen ein Upside-Pick, weil Griffins Krankenakte ein Problem sein könnte. Gleichzeitig besitzt er selbst Star-Potenzial.

Pick 6: INDIANA PACERS - Keegan Murray (F, Iowa)

Die Pacers gelten als eine der konservativeren Franchises, auch wenn es um das Draften geht. So hoch wie diesmal zogen sie aber letztmals 1988 (Rik Smits, Nr. 2). Ein Forward würde den Pacers gut zu Gesicht stehen, Murray bietet Two-Way-Potenzial und könnte eine sinnvolle Ergänzung zu Tyrese Haliburton sein.

Pick 7: PORTLAND TRAIL BLAZERS - Dyson Daniels (G, G-League Ignite)

Kurz vor dem Draft haben die Blazers mit dem Trade für Jerami Grant bereits den lange erwarteten Deal eingefädelt, ihren Erstrundenpick haben sie dennoch behalten. Mit diesem könnte eine Entscheidung für Daniels Sinn ergeben. Der Guard hat seine Vorzüge in der Defense und könnte Franchise-Star Damian Lillard ein wenig entlasten.

Pick 8: NEW ORLEANS PELICANS (via Lakers) - Shaedon Sharpe (G/F, Kentucky)

Einer wie Daniels hätte auch New Orleans gut zu Gesicht gestanden. Wir gehen an dieser Stelle für New Orleans ins Risiko und nehmen mit Sharpe den ultimativen Upside-Pick. Zumindest eines ist bei Sharpe recht sicher - und zwar, dass er werfen kann. Das kann die Franchise gut gebrauchen, wenn man ein Team um Zion Williamson aufbauen will.

Pick 9: SAN ANTONIO SPURS - JALEN DUREN (C, Memphis)

Es gibt zahlreiche Gerüchte um Jakob Pöltl, was dafür sprechen könnte, dass San Antonio den Center der Zukunft ziehen möchte. Duren wäre an dieser Stelle eine Option und könnte gut in das System der Spurs passen.

Fun Fact zu den Spurs: Erst zum fünfen Mal in ihrer Franchise-Historie werden die Texaner in der Top 10 picken, bisher zogen sie immer einen kommenden All-Star (Alvin Robertson, David Robinson, Sean Elliott, Tim Duncan).

© getty
Jalen Duren ist einer der jüngsten Spieler in diesem Draft.

Pick 10: WASHINGTON WIZARDS - BENNEDICT MATHURIN (G/F, Arizona)

Washington gilt auch als möglicher Trade-Kandidat, vor allem im Backcourt könnte ein Upgrade helfen. Gelingt dies nicht mit einem Deal, sollte Washington den Blick gen Mathurin richten, wenn Washington tatsächlich plant, Bradley Beal (wenn er bleibt) als Point Guard einzusetzen. Der Kanadier ist ein guter Schütze, kann selbst ein wenig kreieren und besitzt defensives Potenzial.

Seite 1: Wen zieht Orlando mit dem ersten Pick?

Seite 2: Wann wird der erste Europäer gezogen?

Seite 3: Ein "Warriors-Spieler" für die Warriors

Datenschutz|Nutzungsbedingungen
|Jobs|Impressum
powered by cmsWorks

Copyright ©2022 SPOX.com Alle Rechte vorbehalten. Die auf SPOX veröffentlichten Informationen dürfen ohne vorherige schriftliche Erlaubnis von SPOX nicht veröffentlicht, verbreitet, umgeschrieben oder umverteilt werden.

SPOX