Cookie-Einstellungen
Olympia

Olympia: Sommerspiele 2032 nach Brisbane vergeben

SID

Thomas Bach wollte weniger Verlierer, und kurz vor der Eröffnung der Corona-Spiele von Tokio gab es tatsächlich nur strahlende Gesichter: Die australische Millionenstadt Brisbane ist in einer perfekt inszenierten Krönungsmesse von der 138. Vollversammlung des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) zum Gastgeber der 35. Olympischen Sommerspiele und 19. Paralympics im Jahr 2032 gekürt worden.

Thomas Bach hielt den Zettel mit dem Namen der Olympiastadt 2032 ein wenig unsicher in die TV-Kameras, doch es war ein Moment des puren Glücks für den viel kritisierten IOC-Präsidenten. In Brisbane feierten zeitgleich Tausende Menschen den Zuschlag, Feuerwerk erhellte den Abendhimmel, während Australiens Premier Scott Morrison die Wahl staatsmännisch würdigte.

Der Regierungschef sprach von einem "historischen Tag nicht nur für Brisbane" und den Bundesstaat Queensland, "sondern für das ganze Land". Dass es für die drittgrößte Stadt Australiens bei der 138. Vollversammlung des Internationalen Olympischen Komitees keinen Gegenkandidaten gab, erwähnte Morrison nicht.

Olympia 2032: Brisbane sticht unter anderem Rhein Ruhr City aus

Die Initiative Rhein Ruhr City war wie andere Interessenten früh aussortiert worden. Deren Triebfeder Michael Mronz zeigte sich am Mittwoch aber keineswegs geknickt. "Die heutige Entscheidung hat gezeigt: Regionenkonzepte sind Zukunftskonzepte und Gewinnerkonzepte", sagte der Sport- und Eventmanager dem SID. Der Ball für einen neuen Anlauf liege nun beim Deutschen Olympischen Sportbund.

Bach durfte am Mittwoch zufrieden resümieren, dass Brisbane als erster künftiger Gastgeber vom "neuen flexiblen Ansatz" des IOC profitiert habe. Die Reformen, die er mit seiner Exekutive nach dem Kandidatenschwund für die Spiele 2024 eingeleitet hatte, um "weniger Verlierer zu produzieren", zahlen sich aus. Wenn auch auf Kosten der Transparenz.

Die Wahl Brisbanes (72 Ja- bei fünf Nein-Stimmen) stand fest, ehe sie stattfand, die Krönungsmesse im Tokioter Luxushotel Okura hatte dennoch Spektakel zu bieten. Bach hinterlässt ein bestelltes Feld, wenn er 2025 turnusmäßig aus dem Amt scheidet. Nach der Doppelvergabe der Spiele 2024/2028 an Paris und Los Angeles fand der Deutsche erneut einen Gastgeber, der im Vorfeld kaum Negativschlagzeilen produzieren dürfte - und der mit vergleichsweise günstigen und nachhaltigen Spielen den Gigantismus der Vergangenheit vergessen machen soll.

© getty
Die Olympischen Sommerspiele 2032 finden in Brisbane statt.

Brisbanes Bewerbung, die sich der Unterstützung des australischen IOC-Vize und Bach-Vertrauten John Coates sicher sein durfte, wurde Ende Februar von der "Future Host Summer Commission" dem IOC wärmstens empfohlen. Die Spitze der Ringe-Organisation trat darauf mit Brisbane in einen "zielgerichteten Dialog", was praktisch dem Zuschlag gleichkam. "Es ist keine Entscheidung gegen die anderen Kandidaten, es ist eine Entscheidung für eine Kandidatur", sagte Bach.

"Der DOSB muss sich bis Ende 2023 entscheiden"

Die anderen Interessenten fühlten sich vor den Kopf gestoßen - Bach aber hob die vermeintlichen Vorteile dieser Vorgehensweise hervor: "Wir haben nun einen Pool an interessierten Kandidaten für die Spiele 2036 und 2040." In diesem Pool schwimmt auch weiterhin Rhein Ruhr.

Bei der NRW-Initiative spricht man weiter von einem Dekadenprojekt. "Der DOSB muss sich bis Ende 2023 entscheiden. Unser Angebot steht", sagte Mronz. Vorher müsse der Verband aber "seine Führungsfrage regeln". DOSB-Präsident Alfons Hörmann scheidet nach einer Welle von Vorwürfen im Dezember aus, auch Mronz konnte sich eine Spitze nicht verkneifen: "Wir haben es - anders als die bisherige Spitze des DOSB - für richtig gehalten, das Angebot aufrechtzuerhalten. Meine Meinung ist: Im Sport geht man erst vom Feld, wenn das Spiel abgepfiffen ist. Schalke 04 hat die Saison auch nicht beendet, als die Chancen nur noch minimal waren."

Brisbane dagegen legte sich bis zum letzten Tag ins Zeug. Queenslands Premierministerin Annastacia Palaszczuk etwa nahm für eine letzte Werbetour die strapaziöse Reise nach Tokio auf sich, wo die 32. Sommerspiele am Freitag unter Vorzeichen beginnen, die sich kein Gastgeber wünscht - überschattet von den Auswirkungen der Pandemie vor leeren Tribünen.

Australien, das zum dritten Mal nach Melbourne 1956 und Sydney 2000 die Spiele ausrichten wird, will in elf Jahren ein sehr viel fröhlicheres, unbeschwertes Bild abgeben.

Viele Sportstätten existieren bereits, das Budget (3,1 Milliarden Euro) beträgt zunächst nur einen Bruchteil dessen, was zuletzt in London, Rio und nun eben Tokio ausgegeben wurde. Oder in Peking, wo bereits in gut einem halben Jahr in menschenrechtlich fragwürdigem Rahmen Winterspiele von gigantischem Ausmaß beginnen.

 

Datenschutz|Nutzungsbedingungen
|Jobs|Impressum
powered by cmsWorks

Copyright ©2021 SPOX.com Alle Rechte vorbehalten. Die auf SPOX veröffentlichten Informationen dürfen ohne vorherige schriftliche Erlaubnis von SPOX nicht veröffentlicht, verbreitet, umgeschrieben oder umverteilt werden.

SPOX