Cookie-Einstellungen
Tennis

Sabine Lisicki im Interview: "Wenn du plötzlich keine Kontrolle mehr über dein Bein hast, bekommst du Angst"

Von Florian Regelmann

Sabine Lisicki ist seit Anfang Mai zurück auf der Tennis-Bühne. Nach 18 Monaten Zwangspause. Nach einer höllischen Knieverletzung. Im Interview mit SPOX erzählt Lisicki von ihrem steinigen Weg zurück und verrät, woher sie sich Inspiration geholt hat.

Am vergangene Wochenende fanden in Wimbledon die Endspiele statt, einst stand Sabine Lisicki dort und verpasste 2013 mit der Finalteilnahme und der Niederlage gegen die Französin Marion Bartoli nur knapp den ganz großen Triumph. Inzwischen ist die ehemalige Nummer 12 der Welt 32 Jahre alt und hat eine bemerkenswerte Reise hinter sich.

Bei SPOX spricht Lisicki offen über den Moment bei ihrem bemerkenswerten Comeback, bei dem sie Angst bekam. Lisicki erklärt außerdem, wie lange sie noch Tennis spielen und welche Botschaft sie gerne senden will.

Frau Lisicki, an wen denken Sie persönlich, wenn Sie das Wort Inspiration hören?

Sabine Lisicki: Ich muss sofort an Lindsey Vonn denken. Jeder Mensch braucht im Leben Inspiration, ganz egal, woher sie auch kommen mag. Ob von einem Prominenten oder aus dem näheren Umfeld. Für mich war Lindsey Vonn in meinem Kampf zurück auf den Court eine ganz wichtige und inspirierende Person. Wir kannten uns vorher persönlich nicht, aber nachdem ich mir im Knie alles kaputt gemacht hatte, was man sich nur kaputt machen kann, hat sie sich bei mir gemeldet. Sie hat selbst eine sehr schwere Knieverletzung überwunden und wenn du so jemanden an deiner Seite hast, auch mal nach Rat fragen kannst, wenn es in der Reha nicht so gut läuft, ist das eine große Unterstützung.

Sie sind durch Ihr Comeback selbst eine Inspiration für viele Menschen geworden.

Lisicki: Ich kann gar nicht sagen, wie sehr mich das freut und wie viel mir das bedeutet, wenn ich das höre oder entsprechende Nachrichten geschickt bekomme. Es ist schön, zu wissen und zu spüren, dass ich Menschen zeigen kann, was man mit viel Arbeit, Fleiß und einem großen Kämpferherz alles schaffen kann.

Wissen Sie, woher dieser Kampfgeist bei Ihnen kommt?

Lisicki: Ich kann es nicht genau sagen, aber ich nehme an, dass mir meine Eltern den Kampfgeist in die Wiege gelegt haben, sie sind bis heute auch beide große Kämpfer. In allen Lebenslagen. Ohne sie hätte ich meine Karriere ohnehin niemals so machen können.

Im Tennis war vor allem Martina Hingis immer ein großes Vorbild und eine große Inspiration für Sie.

Lisicki: Das stimmt. Umso besonderer war es für mich, als ich 2014 zusammen mit Martina das Doppel-Turnier in Miami gewonnen habe. Nachdem ich sie dafür quasi aus der Rente geholt hatte. Aber es war nicht nur Martina, auch Mary Pierce und Andre Agassi haben mich inspiriert.

© imago images
Sabine Lisicki ist wieder zurück auf dem Court und will zurück in die Weltspitze.

Lisicki: "Bin über Schmerzpunkte drüber gegangen"

Warum gerade Agassi?

Lisicki: Wegen der aggressiven Spielweise.

Das kommt überraschend.

Lisicki: (lacht) Ja, komisch, oder? Generell war es bei allen auch das Feuer, das sie hatten. Die Leidenschaft für den Sport. Bei allen war sie etwas unterschiedlich gelagert, aber alle haben Tennis mit Haut und Haaren gelebt. Ich hoffe und denke, dass man das auch bei mir ein bisschen wiedererkennt. Von den noch aktiven Spielerinnen und Spielern gibt es natürlich auch viele, die zur Inspiration dienen. Es war zum Beispiel immer eine Ehre für mich, mit Serena auf dem Court zu stehen. Ich habe es geliebt, gegen sie zu spielen. Man musste immer sein allerbestes Tennis auspacken, um eine Chance zu haben. Und dann beeindruckt mich auch die Story von Andy Murray.

Haben Sie seine Doku gesehen?

Lisicki: Ja, die Doku hat mir viel gegeben. Sie hat sehr authentisch gezeigt, wie es einem geht auf dem Weg zurück. Dass es gute Tage gibt, mittelgute Tage, aber auch katastrophale Tage, an denen du nicht mehr weiter weißt. Er hat es mit einer künstlichen Hüfte zurück geschafft und spielt wieder richtig starkes Tennis, das kann nur jemand schaffen, der eine unglaubliche Leidenschaft besitzt, sonst geht das nicht. Meine Verletzung war auch so schlimm, dass man in 99,9 Prozent der Fälle danach nicht mehr in den Profisport zurückkommt, auch deshalb war und ist Andys Geschichte für mich sehr inspirierend.

Rafael Nadal ist DER Spieler der Saison und seine gesundheitlichen Probleme sind sehr gut dokumentiert. Könnten Sie sich vorstellen, mit einem tauben Fuß zu spielen?

Lisicki: Das weiß ich nicht. Ich bin in meiner Karriere sicher auch über Schmerzpunkte drüber gegangen, aber dann war ich raus und habe mich auskuriert. Für mich war immer entscheidend, die besten Ärzte zu haben und dann ihnen zu vertrauen, was geht und was nicht. Nach meiner schweren Knieverletzung habe ich den Arzt, der mich operiert hat, gefragt: Bekommen wir es wieder hin, dass ich Profisport machen kann? Und er antwortete: Ja, dafür bist du ja hier. Das war für mich ganz wichtig. Er hat auch eine der ersten Nachrichten bekommen, als ich jetzt mein Comeback gefeiert habe.

Irre Statistiken: Wer am härtesten schlägt - und am lautesten stöhnt

Lisicki: "Ich konnte mein operiertes Bein nicht heben"

Haben Sie also nie gezweifelt?

Lisicki: Nein, gezweifelt habe ich nie. Ich wusste immer, dass es nur eine Frage der Zeit sein würde. Aber das heißt nicht, dass es keine schweren Momente gab. Ich bin ein Mensch, der nicht wirklich viel Geduld besitzt - das war eine der größten Herausforderungen für mich. Und es gab vor allem eine Situation, die sehr schwierig zu meistern war.

Erzählen Sie.

Lisicki: Ich konnte vier Wochen lang mein operiertes Bein nicht heben. Wenn du plötzlich keine Kontrolle mehr über dein Bein hast, bekommst du Angst. Vor ein paar Tagen bist du noch herum gesprintet und plötzlich kannst du dein Bein nicht mehr bewegen - das war der schlimmste Moment. In dem Moment war Tennis so weit weg. Selbst ganz normal zu laufen, war weit weg, ich wollte einfach nur wieder normal gehen können. Generell war mir vor der Reha nicht in vollem Ausmaß bewusst, dass Rückschläge auf dem Weg zurück völlig normal sind. Diese Rückschläge können auch die besten Ärzte nicht verhindern, sie können sie nur so klein wie möglich halten.

Was hat Sie in der Reha am meisten motiviert? Stan Wawrinka hat jüngst erklärt, dass er unbedingt nochmal ein Turnier gewinnen will, egal auf welcher Ebene.

Lisicki: Ich wollte und will zurück auf die größten Plätze der Welt und vor Zuschauern spielen. Das war und ist mein größter Antrieb. Deshalb war es jetzt auch in Bad Homburg so eine unglaubliche Erfahrung, vor ausverkauftem Haus in so einer tollen Atmosphäre spielen zu dürfen. Ich stand echt auf dem Platz und habe in mich hinein gelächelt, weil ich wusste: Genau hierfür habe ich so hart gearbeitet. Und ich habe mir bewiesen, dass ich wieder Matches gewinnen kann auf dem höchsten Niveau. Aber das soll nur der Anfang gewesen sein. Ich will zurück auf die größten Bühnen, ich will wieder bei den Grand Slams dabei sein.

Seite 1: Lisicki über den steinigen Weg zurück und einen Ski-Star als Inspiration

Seite 2: Lisicki über die nächsten Ziele und die Zeit nach der aktiven Karriere

Datenschutz|Nutzungsbedingungen
|Jobs|Impressum
powered by cmsWorks

Copyright ©2022 SPOX.com Alle Rechte vorbehalten. Die auf SPOX veröffentlichten Informationen dürfen ohne vorherige schriftliche Erlaubnis von SPOX nicht veröffentlicht, verbreitet, umgeschrieben oder umverteilt werden.

SPOX