Cookie-Einstellungen
Fussball

WM Kompakt, 22. November: Budweiser reagiert auf Bier-Verbot in Katar

Von Stefan Petri

Zweiter voller Spieltag bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2022 in Katar heißt: zweiter Tag für das WM Kompakt! Diesmal mit dabei ist eine Geste von Jack Grealish, die der FIFA ausnahmsweise keine Bauchschmerzen bereitete, Helden aus dem Iran und eine fromme Hoffnung für die ausufernden Nachspielzeiten. Außerdem: Budweiser hat einen Plan. Und: Jede Menge Fleisch für Lionel Messi.

WM live sehen: Alle Spiele der Weltmeisterschaft in Katar gibt es live bei MagentaTV

Mit dem täglichen Format "WM Kompakt" wollen wir Euch über all das auf dem Laufenden halten, was die Weltmeisterschaft zu bieten hat, und zwar abseits des Rasens. Heißt: Es geht weniger um Aufstellungen, Spielberichte und darum, woran es am Ende gelegen hat, sondern um Wissenswertes, Kurioses - und sicher auch um den einen oder anderen Aufreger - von der kontroversesten WM der Geschichte.

Wichtig: Das "WM Kompakt" wird dabei keine Zusammenfassung des abgelaufenen Tages am späten Abend, sondern ein aktuell gehaltener Überblick, den wir von morgens bis abends mit den neuesten Infos füttern. Schaut also im Laufe des Tages gern immer wieder rein!

Hier geht es zum WM Kompakt vom Montag

WM 2022 in Katar: So liefen die Spiele am 22. November

Argentinien - Saudi-Arabien 1:2: Hier geht es zum Spielbericht

  • So gehen die Gauchos, die Gauchos, die gehen so! Die erste Pleite für Lionel Messi und Co. nach 36 Spielen (!) und 1235 Tagen. Damit wurde gleichzeitig auch die Rekordserie von Italien (37 Spiele ohne Niederlage von 2018-2021) verpasst. Den Originalton vom arabischen Kommentator beim 2:1-Siegtor gibt's übrigens hier: Er dreht schon gaaaanz leicht durch.
  • Die Fans vor Ort ließen es sich nicht nehmen, Leo Messi einen mitzugeben: Gefeiert wurde nämlich - SIUUUUUUU! - im Stile seines größten Rivalen.
  • Saudi-Arabien kündigte nach dem Sensationssieg zudem an, den morgigen Mittwoch zum nationalen Feiertag zu erklären. Es werde angeordnet, "dass der morgige Mittwoch ein Feiertag für alle Beschäftigten in allen Bereichen des Staates und der Privatwirtschaft sowie Studenten und Studentinnen aller Bildungsstufen sein soll", hieß es.

Dänemark - Tunesen 0:0: Hier geht es zum Spielbericht

  • Endlich mal ein Protest gegen Katar, dem von der FIFA nicht in letzter Sekunde der Saft abgedreht wurde. Das eingenähte "LOVE" im Kragen der Belgien-Trikots ist zu viel für den Weltverband, aber das blutrote Trikot der Dänen mit dem gleichfarbigen Verbands- und Ausrüsterlogo war laut FIFA-Statuten korrekt. So bleibt am Ende die Message von Ausrüster Hummel bestehen: "Wir wollen nicht sichtbar sein bei einem Turnier, das Tausende Menschen das Leben gekostet hat."

Mexiko - Polen 0:0: Hier geht es zum Spielbericht

  • 328 Minuten dauerte der WM-Fluch des Robert Lewandowski, als er zur Tat schritt. Elfmeter für Polen nach Foul am zweimaligen Weltfußballer. Der gefoulte trat selbst an. Anlauf. Schuss. Gehalten. Null WM-Tore. Dabei bleibt es vorerst für Lewandowski. Schon 2018 in Russland war der Rekordschütze seines Landes leer ausgegangen und mit den "Rot-Weißen" in der Vorrunde gescheitert - nun droht der Tormaschine mit glorreicher Bayern-Vergangenheit in Katar das gleiche Schicksal. Lewandowski wartet nun schon seit vier Spielen und 360 Minuten auf seinen ersten WM-Treffer.
  • Zehntausende mexikanische Fans sorgten schon weit vor dem Anpfiff für eine packende WM-Atmosphäre. Ob bei der Anfahrt in der Metro, rund ums Stadion oder schließlich in der Arena: Die Begeisterung der Mittelamerikaner? Einzigartig. So, das sei an dieser Stelle gestattet, kann eine Weltmeisterschaft auch mal richtig Spaß machen.

Frankreich - Australien 4:1: Hier geht es zum Spielbericht

  • Mit seinen Treffern 50 und 51 hat Frankreichs Stürmer Olivier Giroud zu Rekordhalter Thierry Henry aufgeschlossen. Der Stürmer traf beim 4:1 (2:1) gegen Australien im ersten Spiel der Franzosen bei der WM in Katar doppelt (32., 71.) und weist sogar einen besseren Schnitt als Henry auf. Der Weltmeister von 1998 benötigte 123 Länderspiele, Giroud 115.

WM 2022 in Katar: Budweiser reagiert auf Bier-Verbot

Über das kurzfristige, mehr als kontroverse "Bier-Embargo" in Katar haben wir ja ausführlich berichtet - und was das auf den Fan Festivals bedeutet, hat Kollege Nino Duit vor Ort erlebt. Der gehörnte Bier-Sponsor Budweiser, der für einen WM-Zyklus angeblich 75 Millionen Dollar zahlen soll, twitterte als Reaktion auf das Verbot zunächst "Nun, das ist jetzt peinlich ...", löschte den Tweet aber wieder.

Was in der ganzen Aufregung untergegangen ist: Das jetzt überflüssige Bier will die Brauerei einem "guten Zweck" zukommen lassen, wenn man so will. Die Firma twitterte nämlich ein Bild mit einer randvollen Lagerhalle voller Buds - und erklärte, man werde die Paletten dem neuen Weltmeister zur Verfügung stellen: "Wer wird sie wohl kriegen?"

Die Idee finde ich nicht mal übel, muss ich zugeben - irgendwie muss Budweiser ja sein Gesicht wahren. Aber was passiert, wenn - wie von mir prognostiziert - Deutschland den Titel holt und die wässrige Plörre dann empört zurückweist?

© getty

WM 2022 in Katar - Geste des Tages: Jack Grealish

Mit Gesten haben es die FIFA und WM-Gastgeber Katar ja bekanntlich nicht so. Das "One Love"-Bindendesaster müssen wir an dieser Stelle nicht noch einmal durchkauen, der geschätzte Kollege Filippo Cataldo hat sich zu dem Thema bereits prägnant geäußert,und wenn Ihr Euch bei uns auf der Seite oder auch einfach nur irgendwo im Netz umschaut, fasst es ein Zitat von Karl Valentin treffend zusammen: "Es ist schon alles gesagt, nur noch nicht von allen."

Deswegen soll es an dieser Stelle zur Abwechslung mal um eine positive, rührende, so richtig herzerwärmende Botschaft aus Katar gehen - jup, die gibt es tatsächlich auch. Ausgesendet wurde sie von Three-Lions-Joker Jack Grealish. Der ManCity-Dribbler hatte gegen völlig überforderte Iraner in der 90. Minute das zwischenzeitliche 6:1 erzielt. Anschließend jubelte Grealish mit in Wellen rollenden, zur Seite ausgestreckten Armen.

Der neueste Fortnite-Trend? Au contraire! Mit seinem Jubel löste der 27-Jährige ein Versprechen ein, das er vor dem Turnier dem elf Jahre alten Finlay gegeben hatte. Der leidet an Zerebralparese, einer Störung des Nerven- und Muskelsystems. Genau wie Grealishs Schwester Holly übrigens. Finlay schrieb einen Brief an den Superstar, der schrieb zurück - und wenig später kam es zum Treffen.

Dort bat Finlay Grealish darum, seinen nächsten Treffer mit besagter Geste zu feiern - und der war sofort Feuer und Flamme. Dass das nun ausgerechnet auf der ganz großen Bühne zu sehen war, ist umso schöner. "Ich bin mir sicher, dass ihm das die Welt bedeutet, vor allem, dass ich es bei einer Weltmeisterschaft mache", sagte Grealish nach dem Spiel: "Also Finlay, das ist für dich."

WM 2022 in Katar: Die Spiele am 22. November

UhrzeitGruppeTeam 1Team 2StadionLiveticker/Spielbericht
11.00CArgentinienSaudi-ArabienLusail Stadium (80.000 Plätze)Messi und Co. blamieren sich beim WM-Auftakt
14.00DDänemarkTunesienEducation City Stadium (45.350 Plätze)Nullnummer bei Eriksen-Comeback
17.00CMexikoPolenStadium 974 (40.000 Plätze)Liveticker
20.00DFrankreichAustralienAl Janoub Stadium (40.000 Plätze)Liveticker

WM 2022 in Katar - Sponsor des Tages: Rewe

Das Abwürgen der "One Love"-Kapitänsbinden hat jetzt auch handfeste Folgen: Sponsor Rewe, der beim DFB demnächst ohnehin aussteigen wollte, hat keinen Bock mehr auf die FIFA und Gianni Infantino und erklärte am Dienstag, auf die Werberechte von jetzt an zu verzichten. Heißt: Das Sammelalbum wird ab jetzt kostenlos herausgegeben, die bisherigen Einnahmen werden gespendet.

Das tut dem Weltverband jetzt erst einmal nicht sonderlich weh - aber eigentlich kann es ja nur über Sponsoren gehen, oder? Sogar adidas äußerte sich jetzt vorsichtig kritisch: "Wir sind davon überzeugt, dass Sport offen für alle sein muss", so Sprecher Oliver Brüggen gegenüber dem SID: "Wir unterstützen unsere Spieler*innen und Teams, wenn sie sich für positiven Wandel einsetzen. Sport bietet wichtigen Themen eine Bühne. Es ist unerlässlich, die Diskussion fortzuführen."

WM 2022 in Katar - Helden des Tages: Irans Nationalmannschaft

Ich komme immer noch nicht darauf klar, wie Irans Startelf gestern geschlossen das Singen der Nationalhymne verweigerte - und damit eine eindrucksvolle Botschaft an die geschundene Bevölkerung in der Heimat sendete. So sieht Zivilcourage aus: Wer weiß schon, was den Spielern bei ihrem nächsten Besuch im Iran droht, oder jetzt schon ihren dortigen Angehörigen ...

Deswegen halte ich hier jetzt den Schnabel und lasse Kapitän Ehsan Hajsafi zu Wort kommen. Der hatte sich auf einer Pressekonferenz am Sonntag schon mit klaren Worten geäußert. "Wir können die Bedingungen nicht leugnen - die Bedingungen in meinem Land sind nicht gut und die Spieler wissen das auch", sagte der Linksverteidiger von AEK Athen: "Vor allem möchte ich allen Hinterbliebenen im Iran mein Beileid aussprechen. Sie sollen wissen, dass wir bei ihnen sind, dass wir sie unterstützen und dass wir mit ihnen mitfühlen."

Nationaltrainer Carlos Queiroz versuchte nach der 2:6-Klatsche seine Spieler in Schutz zu nehmen und abzuschirmen ("Es ist nicht korrekt, sie Dinge zu fragen, für die sie nichts können."), stellte sich aber andererseits auch hinter sie: "Die Fans, die nicht bereit sind, das Team zu unterstützen, sollen zu Hause bleiben. Wir brauchen sie nicht."

Der Ballon-d'Or-Sieger muss passen! Diese Stars fehlen bei der WM

WM 2022 in Katar - Statistik des Tages: 14:08 Minuten

So lange wurde in der ersten Halbzeit zwischen England und dem Iran nachgespielt. Lag auch am üblen Knockout von Keeper Alireza Beiranvand, aber von einem Ausreißer kann man nicht sprechen, wie opta ausrechnete: Die vier Halbzeiten mit der längsten Nachspielzeit seit Datenerfassung 1966 bei einer WM fanden allesamt am Montag statt (14:08, 13:08, 10:34 und 10:03).

Das hatte Kult-Schiri Pierluigi Collina schon vor Turnierbeginn angedeutet, auch wenn er da von "sieben, acht, neun Minuten Nachspielzeit" sprach. Collina verwies auf Torjubel, Auswechslungen, Verletzungen oder Platzverweise - alles schön und gut. Richtig interessant wird es in meinen Augen aber erst in der K.o.-Runde, wenn das vermaledeite Zeitspiel losgeht. Hoffentlich ziehen die Referees ihre Linie auch in einem solchen Fall knallhart durch, dann sind 20 Minuten Nachspielzeit locker drin!

Hintergrund: Das steht hinter den langen Nachspielzeiten bei der WM 2022 in Katar

WM 2022 in Katar - Frisur des Tages: Weston McKennie

Golden Patch ist out, Dennis Schröder! In: Staubwedel in drei Farben. So zeigte sich der Ex-Schalker, mittlerweile in Diensten von Juventus, beim 1:1 gegen Wales. Rot - Weiß - Blau, eine Hommage an die USA-Farben. Sah allerdings eher nach einer Frankreich- oder Holland-Flagge aus, wenn Ihr mich fragt ...

© getty

WM 2022 in Katar: Spielplan im Überblick

SpielrundeTermin
Gruppenphase20. November bis 2. Dezember
Achtelfinale3. bis 6. Dezember
Viertelfinale9. und 10. Dezember
Halbfinale13 und 14. Dezember
Spiel um Platz drei17. Dezember
Finale18. Dezember

Datenschutz|Nutzungsbedingungen
|Jobs|Impressum
powered by cmsWorks

Copyright ©2022 SPOX.com Alle Rechte vorbehalten. Die auf SPOX veröffentlichten Informationen dürfen ohne vorherige schriftliche Erlaubnis von SPOX nicht veröffentlicht, verbreitet, umgeschrieben oder umverteilt werden.

SPOX