Cookie-Einstellungen

Zehn Mal Note 5 oder schlechter! Barcas Transfers seit Neymars Abgang im Check

Anfang August 2017 wechselte Neymar zu Paris St.-Germain. Der FC Barcelona bekam dafür die Weltrekord-Ablösesumme von 222 Millionen Euro überwiesen. Mittlerweile ist bekannt, dass Barca von horrenden Schulden in Höhe von 1,35 Milliarden Euro geplagt ist.
1
© getty
Was haben die Katalanen seit Neymars Abgang auf dem Transfermarkt angestellt? SPOX blickt auf alle seitherigen Transfers. Die Liste beinhaltet nur fixe Wechsel und keine Leihgeschäfte. Los geht's!
2
© getty
OUSMANE DEMBELE (kam 2017 vom BVB für 135 Millionen Euro): Der Franzose streikte sich zu Barca, nachdem er in Dortmund ein sensationelles Jahr gespielt hatte. Galt als legitimer Neymar-Nachfolger - und verletzte sich in seinem zweiten Spiel.
3
© getty
Die Blessuren blieben ihm treu, Dembele fiel immer wieder langfristig aus und sorgte für massig Schlagzeilen außerhalb des Platzes. Kam daher nur auf bislang 118 Pflichtspiele, in denen er 30 Tore erzielte und 21 vorbereitete. Note: 4.
4
© getty
PAULINHO (kam 2017 von Guangzhou Evergrande Taobao für 40 Millionen Euro): Der einstige Tottenham-Spieler wurde unter Trainer Ernesto Valverde gleich Stammspieler und traf neun Mal in 34 Ligaeinsätzen. Am Ende stand die Meisterschaft.
5
© imago images / ZUMA Press
Im selben Jahr holte Barca auch den spanischen Pokal. Dort und in allen anderen Wettbewerben traf Paulinho aber nicht. Nach nur einer Saison ging es per Leihe zu Guangzhou Evergrande zurück. Note: 2,5.
6
© getty
NELSON SEMEDO (kam 2017 von Benfica für 35,7 Millionen Euro): Auch der Rechtsverteidiger gewann mit Barca das Double in seiner ersten Saison. Eine weitere Meisterschaft kam 2019 hinzu. Er sollte das Erbe von Dani Alves antreten - das gelang ihm nicht.
7
© getty
Nach 124 Pflichtspielen mit zwei Toren und elf Assists ging es für den Portugiesen 2020 nach England zu den Wolverhampton Wanderers. Bei Barca schaffte er es nie auf das Niveau, das man sich von ihm erhoffte. Note: 4.
8
© imago images / Poolfoto
YERRY MINA (kam 2017 von Palmeiras Sao Paulo für 12,4 Millionen Euro): Der Kolumbianer hatte gegen die beiden Innenverteidiger Gerard Pique und Samuel Umtiti keine Chance. Insgesamt nur sechs Mal durfte er Barcas Trikot tragen.
9
© imago images
Als die Katalanen mit Clement Lenglet einen weiteren Innenverteidiger holten, löste man das Missverständnis auf und ließ Mina in die Premier League zum FC Everton gehen. Barca sicherte sich aber eine Rückkaufoption. Note: 6.
10
© getty
GERARD DEULOFEU (kam 2017 vom FC Everton für 12 Millionen Euro): Spielte seit seinem 9. Lebensjahr in der Barca-Jugend und galt als großes Talent. Daraus machte er aber zu wenig. Wurde mehrfach verliehen und später verkauft.
11
© getty
Auch seine Rückkehr war nicht von Erfolg gekrönt: Deulofeu stand nur zehn Mal in der Startelf und schoss zwei Törchen. Also ging's im Winter schon wieder weg, die nächste Leihe nach Watford stand an. Kickt derzeit für Udinese. Note: 5,5.
12
© getty
MARLON (kam 2017 von Fluminense Rio de Janeiro für 5 Millionen Euro): Der Brasilianer kickte bereits im Jahr zuvor für Barca, die zweite Mannschaft lieh ihn damals aus. Da kam er sogar zu einem CL-Kurzeinsatz und zwei Ligaspielen über 90 Minuten.
13
© getty
Der FCB schlug anschließend zu, doch Marlon hatte bei den Profis keine Chance und wurde kurz vor Ende der Transferfrist nach Nizza verliehen. Kam nach einem Jahr zurück und ging schließlich fest zu Sassuolo. Aus den 3 Spielen wurden nie mehr. Note: 5,5.
14
© getty
PHILIPPE COUTINHO (kam 2018 vom FC Liverpool für 135 Millionen Euro): Der Brasilianer wurde zu einem der teuersten Spieler der Welt. Seine Form von den Reds brachte Coutinho jedoch nicht mit.
15
© getty
Im August 2019 folgte daher eine Leihe zum FC Bayern. Auch dort kam Coutinho nur schwer in Gang, seine Statistiken lasen sich aber gut. Nach einem Jahr kehrte er zu Barca zurück. Steht bei 23 Toren und 14 Assists in 94 Pflichtspielen. Note: 4,5.
16
© getty
MALCOM (kam 2018 von Girondins Bordeaux für 41 Millionen Euro): Erst gaben die Franzosen bekannt, dass der Rechtsaußen zur AS Rom wechseln würde und dort den Medizincheck macht. Dann grätschte Barca dazwischen und war mit seiner Offerte erfolgreich.
17
© imago images / Quique Garcia
Malcom konnte sich aber nie gegen Lionel Messi, Dembele oder Coutinho durchsetzen. Nach 24 Pflichtspielen mit 4 Toren und 2 Vorlagen stand zwar für ihn die Meisterschaft. Nach einem Jahr ging's aber zu Zenit - immerhin ohne finanziellen Verlust. Note: 5.
18
© getty
CLEMENT LENGLET (kam 2018 vom FC Sevilla für 35,9 Millionen Euro): Barca bekam den Franzosen dank einer vertraglich vereinbarten Ausstiegsklausel. Er kickt auch heute noch für die Katalanen, im Oktober wurde sein Vertrag bis 2026 verlängert.
19
© getty
Lenglet hat sich bei Barca gemacht und wurde fester Bestandteil der Innenverteidigung. In bisher 136 Pflichtspielen gelangen ihm 7 Treffer und 2 Vorlagen, doch als Titel sprang nur der Pokalsieg 2021 heraus. Gilt weiter als Verkaufskandidat. Note: 3.
20
© imago images / PanoramiC
ARTHUR (kam 2018 von Gremio Porto Alegre für 31 Millionen Euro): Der Brasilianer könne bei Barca eine Ära prägen, sagte Vereinslegende Xavi nach dessen Wechsel. Daraus wurde aber nichts. Arthur gewann mit Barca keinen einzigen Titel.
21
© getty
Der Mittelfeldspieler brillierte in nur wenigen seiner 72 Pflichtspiele (4 Tore, 6 Vorlagen), oft plagten ihn Verletzungen. Auch seine Zeit bei Barca endete unschön: Nach einem Streik ging es 2020 zu Juventus - für immerhin 72 Millionen. Note: 4,5.
22
© imago images / AFLOSPORT
ARTURO VIDAL (kam 2018 vom FC Bayern München für 18 Millionen Euro): Nach drei Jahren beim deutschen Rekordmeister war der Chilene nicht mehr unumstritten. Bei Barca ging's gut los, nach einem Jahr stand der Titel zu Buche.
23
© getty
Vidal stand jedoch beinahe in der Hälfte der Partien nicht in der Startelf, wirklich durchsetzen konnte er sich nicht. 2019 warnte er die Bayern vor dem Duell in der CL - und dann gab's ein 2:8. Es war Vidals letztes Spiel für Barca. Note: 4.
24
© imago images
EMERSON ROYAL (kam 2019 von Atletico Mineiro für insgesamt 20 Millionen Euro): Wilde Geschichte! Betis und Barca teilten sich die Transferrechte am Rechtsverteidiger. Der FCB musste den Brasilianer bis spätestens 2021 zu sich holen - und das geschah.
25
© getty
Nach 3 Spielen mit insgesamt nur 90 Minuten Spielzeit war das Barca-Kapitel des 22-Jährigen jedoch schon wieder beendet. Er ging für 25 Millionen zu Tottenham - am letzten Tag des vergangenen Transferfensters. Note: 6.
26
© getty
JEAN-CLAIR TODIBO (kam 2019 vom FC Toulouse für 1 Million Euro): Immerhin hat er nicht viel gekostet... Todibo kam im Februar und dann in der Rückrunde nur zu zwei Ligaspielen. Es folgten drei weitere Partien - und die Leihe nach Schalke.
27
© imago images / Jonathan Moscrop/Sportimage
Auch bei S04 bekam der Innenverteidiger kein Bein auf den Boden. Ein Jahr später wurde Todibo zu Benfica verliehen, ehe er nun im Sommer für 8,5 Millionen zu Nizza ging. Barca machte also Plus mit ihm, doch sportlich war er keine Hilfe. Note: 5.
28
© getty
ANTOINE GRIEZMANN (kam 2019 von Atletico Madrid für 120 Millionen Euro): Man versprach sich viel vom Franzosen, der in Madrid so brillierte. Doch Griezmann wurde mit Barcelona nie warm. Seine erste Saison war nicht besonders gut.
29
© getty
Griezmann steigerte sich im zweiten Jahr, am Ende stand der Pokalsieg. Nach 102 Pflichtspielen, in denen ihm 35 Treffer und 17 Assists gelangen, ging er per Leihe zurück zu Atletico. Wenig deutet darauf hin, dass er zu Barca zurückkehrt. Note: 4.
30
© getty
FRENKIE DE JONG (kam 2019 von Ajax Amsterdam für 86 Millionen Euro): Nach einer Fabel-Saison mit Ajax zu Barca gekommen, hatte auch de Jong zunächst Probleme mit der neuen Umgebung. Stammspieler war er dennoch.
31
© getty
Während seinem zweiten Jahr verlängerte Barca de Jongs Vertrag bis 2026. Er muss nun durch das Messi-Vakuum noch mehr Verantwortung übernehmen und zur unumstrittenen Führungsfigur werden. Steht vor seinem 100. Barca-Pflichtspiel. Note: 3,5.
32
© getty
NETO (kam 2019 vom FC Valencia für 26 Millionen Euro): Nach insgesamt sechs Jahren bei Florenz und Juve sowie zwei Spielzeiten in Valencia holte Barca den Keeper als Nummer zwei hinter Marc-Andre ter Stegen.
33
© getty
Kaum angekommen, brach sich Neto das Kahnbein der linken Hand und musste operiert werden. Der Brasilianer wurde bislang 19 Mal eingesetzt, an ter Stegen ist freilich kein Vorbeikommen. Patzte im Oktober gegen Alaves schwer. Note: 4.
34
© getty
JUNIOR FIRPO (kam 2019 von Real Betis für 20 Millionen Euro): Der Linksverteidiger fasste in Barcelona nie richtig Fuß. Weder unter Valverde noch beim aktuellen Trainer Ronald Koeman stand der Mann aus der Dominikanischen Republik hoch im Kurs.
35
© imago images / Cordon Press/Miguelez Sports
Bei einem 3:1 gegen Dortmund feierte er sein CL-Debüt, sonst blieb für ihn oft nur die Bank. Nach 41 Pflichtspielen mit zwei Toren und drei Vorlagen verließ er Barca im Sommer 2021 und ging für 15 Millionen zu Leeds United. Note: 5.
36
© getty
MATHEUS FERNANDES (kam 2020 von Palmeiras Sao Paulo für 7 Millionen Euro): Nach einer halbjährigen Leihe zu Real Valladolid, wo der Brasilianer nur auf drei Einsätze kam, ging es für ihn bei Barca ähnlich ernüchternd weiter.
37
© imago images / Agencia EFE
Der defensive Mittelfeldspieler kam nur zu einem Einsatz: 17 Minuten beim CL-Sieg in Kiew 2020. Koeman fand keine Verwendung für ihn, also einigte man sich auf eine Auflösung des bis 2025 datierten Vertrags. Jetzt zurück bei Palmeiras. Note: 6.
38
© imago images
MARTIN BRAITHWAITE (kam 2020 von CD Leganes für 18 Millionen Euro): Kam per Ausnahmegenehmigung des spanischen Verbands, weil Luis Suarez und Dembele nach Transferschluss Ende Januar lange verletzt fehlten.
39
© getty
In der CL war der Däne nicht gemeldet. Steuerte zwar zwei Assists beim Debüt bei, doch sein Anfang war mehr als durchwachsen. Bis heute ist er kein Stammspieler. Steht bei zehn Treffern und fünf Vorlagen in 56 Pflichtspielen. Note: 4,5.
40
© getty
PEDRI (kam 2020 von UD Las Palmas für 20 Millionen Euro): Neben Ansu Fati ist der 18-Jährige das Zukunftsversprechen schlechthin! Kam unter Koeman sofort regelmäßig zum Einsatz und machte sich nach und nach unverzichtbar.
41
© getty
Bei der EM 2021 trumpfte Pedri groß auf und wurde zum besten jungen Spieler des Turniers gewählt. Auch im Team des Turniers stand er. Hat riesiges Potential - und nur einen Vertrag bis 2022. Steht bei 55 Pflichtspielen (4 Tore, 6 Assists). Note: 1,5.
42
© getty
MIRALEM PJANIC (kam 2020 von Juventus Turin für 60 Millionen Euro): Wechselte gewissermaßen im Tausch mit Arthur nach Spanien. Während er bei Juve noch stark auftrumpfte, gelang Pjanic in Barcelona rein gar nichts.
43
© getty
In nur 13 seiner 30 Pflichtspiele stand er in der Startelf. Dem Nationalspieler Bosnien-Herzegowinas gelang dabei weder ein Tor, noch eine Vorlage. Wurde ganz spät nun für eine Saison zu Besiktas ausgeliehen und blüht dort so langsam wieder auf. Note: 6.
44
© getty
FRANCISCO TRINCAO (kam 2020 vom SC Braga für 31 Millionen Euro): Der Portugiese absolvierte im Vorjahr immerhin 42 Pflichtspiele für Barca und erzielte dabei 3 Tore (2 Assists). Nur zehn Mal reichte es jedoch für die Anfangsformation.
45
© getty
Nachdem sich der FCB dann auch noch mit Sergio Agüero und Memphis Depay verstärkte, war für den Rechtsaußen kein Platz mehr. Spielt daher jetzt für eine Saison bei Wolverhampton und der dortigen Portugal-Connection. Note: 5,5.
46
© getty
SERGINO DEST (kam 2020 von Ajax Amsterdam für 21 Millionen Euro): Der Niederländer war auch lange beim FC Bayern im Gespräch, so dass es erst im Oktober zur Einigung mit Barca kam. Der 19-jährige Rechtsverteidiger kam zu 33 Startelfeinsätzen.
47
© getty
Konstant war Dest in seinen Leistungen aber nicht, es war viel Licht und auch viel Schatten dabei. In der laufenden Spielzeit bislang meist gesetzt, doch von ihm wird mehr erwartet. Schoss bislang drei Tore und bereitete zwei vor. Note: 4.
48
© imago images / Icon SMI
MEMPHIS DEPAY (kam 2021 ablösefrei von Olympique Lyon): Er wurde schon mehrfach mit Barca in Verbindung gebracht, nach vier starken Jahren bei OL klappte es schließlich in diesem Sommer. Der Start war verheißungsvoll.
49
© getty
Der niederländische Nationalspieler war sofort voll da und schoss bereits drei Tore (eine Vorlage) in seinen bislang sieben Pflichtspielen. Offensiv mit Abstand bester Barca-Akteur zuletzt. Das sollte jedoch auch so bleiben. Note: 2.
50
© getty
SERGIO AGÜERO (kam 2021 ablösefrei von Manchester City): Ein rabenschwarzer Start für den Argentinier bislang! Der Stürmer wollte unbedingt mit Landsmann Messi spielen - und dann ging der zu PSG. Verletzte sich zudem an der Wade.
51
© getty
Es wird noch bis mindestens Mitte Oktober dauern, ehe Agüero nach seinen 260 Toren in 390 Pflichtspielen für City erstmals bei seinem neuen Verein auf dem Feld stehen kann. Der 33-Jährige wird gebraucht und sollte schnell liefern. Keine Bewertung.
52
© getty
ERIC GARCIA (kam 2021 ablösefrei Manchester City): Der 20-Jährige wurde in Barcelona geboren und spielte von 2008 bis 2017 in Barcas Jugend, ehe er in die von ManCity wechselte. Dort war als Profi zuletzt nur Reservist, er ließ seinen Vertrag auslaufen.
53
© getty
In seinem zweiten Spiel für Barca sah er Rot wegen Notbremse, musste aber nur einmal pausieren. Stand bis auf einmal stets in der Startelf, wirklich überzeugen konnte er aber noch nicht. Braucht Zeit, doch von ihm verspricht man sich viel. Note: 4.
54
© getty
/ 54

Datenschutz|Nutzungsbedingungen
|Jobs|Impressum
powered by cmsWorks

Copyright ©2022 SPOX.com Alle Rechte vorbehalten. Die auf SPOX veröffentlichten Informationen dürfen ohne vorherige schriftliche Erlaubnis von SPOX nicht veröffentlicht, verbreitet, umgeschrieben oder umverteilt werden.

SPOX