Cookie-Einstellungen
Fussball

Khvicha Kvaratskhelia lässt ganz Neapel träumen: Sie nennen ihn "Kvaradona"

Von Neil Jones

Khvicha Kvaratskhelia hat die Herzen der Tifosi der SSC Neapel im Sturm erobert. Der Georgier weckt schöne Erinnerungen.

Der spannendste Spieler, den die Serie A aktuell zu bieten hat, ist ein Georgier. Und der spielt nicht bei Juventus, Milan oder Inter, sondern bei der SSC Neapel. Khvicha Kvaratskhelia schickt sich an, der neue Star in Italien zu werden.

Der 21-Jährige war einer der herausragenden Spieler der ersten Wochen in der noch jungen Saison und hat großen Anteil am starken Start von Napoli. In acht Pflichtspielen kam er bislang auf sechs Torbeteiligungen, auch bei der Gala der Blau-Weißen gegen Liverpool in der Champions League glänzte er mit einem Assist.

Längst hat sich der junge Flügelspieler in die Herzen der Fans gespielt, was sich schon allein am Spitznamen zeigt, den die Tifosi dem Mann mit dem schwierig auszusprechenden Namen verpasst haben. "Kvaradona" wird er nur noch genannt, die Anspielung ist offensichtlich. Wie einst Diego Maradona, nach dem seit geraumer Zeit sogar das Stadion des Klubs benannt ist, zaubert sich Kvaratskhelia über den Platz.

Kvaratskhelia zollte Maradona seinen eigenen Tribut, indem er Opus' "Live Is Life" zu seinem Einführungslied bei Napoli wählte. Die Liverpooler Fans werden die Melodie vielleicht wiedererkennen - sie wurde in Anfield für Jürgen Klopp gesungen -, aber in Neapel wird sie für immer mit dem berühmtesten Aufwärmspiel der Fußballgeschichte in Verbindung gebracht werden: Maradonas rhythmisches, auftrumpfendes Meisterwerk im Stadio San Paolo vor dem UEFA-Cup-Halbfinale gegen Bayern München 1989.

"Natürlich gefällt mir der Spitzname", sagte Kvaratskhelia: "Ich kann nicht an Maradona heranreichen, aber ich werde alles geben, um ein großer Spieler für diesen Verein zu werden."

© getty
Kvaratskhelia ist aktuell einer der spannendsten Spieler der Serie A.

SSC Neapel: Kvaratskhelia lässt Insigne und Co. vergessen

So weit, so gut, in dieser Hinsicht. Nach den Abgängen von Kapitän Lorenzo Insigne, Vizekapitän Kalidou Koulibaly und Dries Mertens, dem Rekordtorschützen des Vereins, ging Napoli zwar mit einer gewissen Unsicherheit in die neue Saison, doch Kvaratskhelias sofortige Wirkung, der Verbleib von Victor Osimhen trotz des Interesses von Manchester United und die Neuzugänge Giacomo Raspadori, Giovanni Simeone und Tanguy Ndombélé haben den Optimismus schnell zurückkehren lassen. Nach sechs Spieltagen ist Napoli Tabellenführer der Serie A, punktgleich mit Atalanta Bergamo und der AC Mailand.

In diesen sechs Spielen erzielte Napoli 16 Tore, Kvaratskhelia war fast für ein Drittel dieser Tore verantwortlich. Am ersten Wochenende erzielte er beim 5:2-Sieg in Verona einen Kopfballtreffer (und steuerte eine Vorlage für den ehemaligen Liverpooler Piotr Zielinski bei), bevor er eine Woche später beim 4:0-Sieg gegen Monza sein Heimdebüt mit einem herrlichen Doppelpack feierte.

"Gibt es irgendetwas, was dieser Junge nicht kann?", fragte sich der Kommentator, nachdem Kvaratskhelia zunächst einen 25-Meter-Schuss ins Tor gezirkelt hatte, der Vergleiche mit Insigne aufkommen ließ, bevor er an einem verdutzten Verteidiger vorbei tanzte und kurz darauf mit dem linken Fuß nachlegte. "Wo kommt der denn her?!"

Die Antwort lautet: von Dinamo Batumi, dem aktuellen Meister Georgiens. Kvaratskhelia wechselte im März von Rubin Kazan dorthin, nachdem die FIFA entschieden hatte, dass ausländische Spieler in Russland nach dem Einmarsch in der Ukraine ihre Verträge auflösen dürfen.

Napoli zahlte zehn Millionen Euro, um ihn nach Italien zu holen, und für Cristiano Giuntoli, den sportlichen Leiter des Klubs, ist der Deal schon jetzt ein großer Erfolg. Seinen größten Moment der laufenden Saison hatte er mit seinem 2:1-Siegtreffer gegen das bis dato ebenfalls ungeschlagene Lazio Rom vor anderthalb Wochen. Es folgte eine Gala beim 4:1 in der Königsklasse gegen Vorjahresfinalist Liverpool.

Kein Wunder also, dass Rangers-Trainer Giovanni van Bronckhorst vor dem Champions-League-Spiel gegen Napoli am Mittwochabend meinte: "Der Linksaußen mit dem schwierigen Namen, ihn dürfen wir nicht ins Spiel lassen. Er ist schnell, kann dribbeln, ist beidfüßig und lässt sich immer wieder fallen, um dann über Außen zu attackieren. Er ist ein besonderer Spieler."

Napolis Coach Luciano Spalletti, der in seiner Zeit als Trainer der Roma eine große Rolle bei der Entwicklung von Mohamed Salah gespielt hat, ist von dem, was er von dem trickreichen, beidfüßigen Außenspieler gesehen hat, sicherlich ermutigt worden, mahnte aber zur Vorsicht, als er nach dem Sieg in Monza am zweiten Spieltag über Kvaratskhelias beeindruckenden Start sprach.

"Er hat immer noch zu viel Druck auf sich", sagte er: "Sobald er sich von diesem Druck befreit hat, wird er den Leuten zeigen, was für ein Spieler er ist.

Khvicha Kvaratskhelia: Der "georgische Messi"

Kvaratskhelia wird in seinem Heimatland als "georgischer Messi" bezeichnet, aber er wuchs mit dem anderen großen Stürmer der Neuzeit, Cristiano Ronaldo, auf. Sein Berater Nobel Dzhugueli sieht ihn bereits bei einem absoluten Eliteklub . Er sagte vor wenigen Monaten in der Estadio Deportivo: "Ich bin überzeugt, dass er bei Real Madrid oder Bayern landen wird."

Sein Schützling trägt bei Napoli die Rückennummer 77, aber nur, weil die Nummer 7 von einem anderen beeindruckenden jungen Talent aus Osteuropa besetzt ist, dem nordmazedonischen Mittelfeldspieler Elif Elmas.

Georgien hat im Laufe der Jahre einige hochkarätige Spieler hervorgebracht. Kakha Kaladze feierte mit Milan Erfolge in Italien, Shota Arveladze gewann mit Ajax und den Rangers Titel, und die Fans der Premier League werden sich an die wechselhaften Talente Giorgi Kinkladze und Temuri Ketsbaia erinnern.

In den letzten zehn Jahren war die Entwicklung großer Talente jedoch zum Erliegen gekommen. Die Erscheinung von Kvaratskhelia könnte dies ändern. Er hat bereits acht Tore in 17 Länderspielen für sein Land erzielt und wurde zwei Jahre in Folge zum georgischen Fußballer des Jahres gewählt - ein Kunststück, das selbst dem brillanten Kinkladze nicht gelang.

Die Fans von Napoli lieben ihn schon jetzt. Er wird zwar nicht die Höhen erreichen, die Maradona mit dem Klub erreicht hat - niemand konnte das je -, aber wenn man sich seine ersten Wochen ansieht, wird es Spaß machen, ihm zuzusehen.

Serie A: Die aktuelle Tabelle mit Spitzenreiter Neapel

PlatzTeamSpieleToreDifferenzPunkte
1.Napoli613:4914
2.Atalanta610:3714
3.Milan612:6614
4.Udinese612:6613
5.Roma68:6213
6.Internazionale612:8412
7.Lazio69:5411
8.Juventus69:4510
9.Torino66:6010
10.Salernitana69:637
11.Fiorentina65:6-16
12.Bologna67:9-26
13.Sassuolo64:8-46
14.Hellas Verona66:11-55
15.Spezia65:10-55
16.Empoli65:7-24
17.Lecce64:7-33
18.Cremonese65:10-52
19.Sampdoria63:11-82
20.Monza63:14-111

Datenschutz|Nutzungsbedingungen
|Jobs|Impressum
powered by cmsWorks

Copyright ©2023 SPOX.com Alle Rechte vorbehalten. Die auf SPOX veröffentlichten Informationen dürfen ohne vorherige schriftliche Erlaubnis von SPOX nicht veröffentlicht, verbreitet, umgeschrieben oder umverteilt werden.

SPOX