Cookie-Einstellungen
Fussball

DFB-Team: Pressekonferenz mit Timo Werner und Marcus Sorg zum Nachlesen

Von SPOX

Drei Tage vor dem Auftaktspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Frankreich haben sich Stürmer Timo Werner und Assistenzcoach Marcus Sorg den Fragen der Journalisten gestellt.

Werner sprach dabei über seine aktuelle Rolle in der Mannschaft von Bundestrainer Joachim Löw. "Vielleicht ist es im Moment so, dass ich etwas hinten dran bin an der Stammelf. Aber das ist auch nicht schlimm. Ich bin kein Spieler, der sich mit verschränkten Armen auf die Tribüne setzt und schmollt. Ich stelle mich in den Dienst der Mannschaft", sagte der 25-Jährige vom FC Chelsea.

Und Werner weiter: "Wir haben sehr viele Spieler im Kader, die es alle verdienen, von Anfang an zu spielen. Es ist ein Turnier und wir wollen als Mannschaft erfolgreich sein. Natürlich will ich spielen. Man sollte sich als Stürmer aber auch in der Jokerrolle weiterentwickeln. Es ist ganz normal, dass man auf dem Niveau auch mal von der Bank kommt. Es ist wichtig, dem Trainer zu zeigen, dass man dann dem Team helfen kann."

Die Pressekonferenz gibt es hier zum Nachlesen.

Das war's:

Die PK ist zu Ende.

Werner über den VAR:

"Vielleicht hätte ich fünf Tore mehr gemacht in der Premier League, wenn die Linie etwas dicker gewesen wäre. Da muss man sicher noch dran arbeiten, aber die Grundidee des Videoassistenten halte ich für sinnvoll. Und das sage ich, der sehr darunter gelitten hat in den letzten Monaten."

Werner über Rüdiger:

"Er sieht manchmal etwas grimmig aus, aber er ist ein lustiger Kerl und ein bisschen verrückt. Das ist auch das Gute an ihm, weil er sich nix denkt, er will den Ball gewinnen, er gibt einem das Gefühl: 'Okay, wir haben einen Krieger, der hinten alles wegverteidigt.' Er geht voran. Und deshalb ist er nicht nur bei Chelsea, sondern auch bei uns ein sehr wichtiger Bestandteil."

Werner über Benzemas Qualitäten:

"Von so einem Stürmer schaut man sich natürlich etwas ab. Allein deshalb, weil er einiges erreicht hat, aber auch von seiner Qualität her. Für mich ist er unglaublich mit dem Ball, wie er Dribblings macht, wie er Bewegungen macht, wie er abschließt. Mir kommt es vor, als wäre er wie bei Firmino in Liverpool, der sich die Bälle früh holt, verteilt und trotzdem schnell mit seinen Qualitäten im Strafraum zur Stelle ist. Mit Lewandowski und Cristiano Ronaldo bildet er für mich die Top drei der Mittelstürmer - und das auch völlig zurecht."

Werner über Benzemas Rückkehr:

"Das hat Frankreich sicher nicht schlechter gemacht. Benzema ist einer der besten Neuner, die es auf der Welt gibt. Das Trio Benzema-Griezmann-Mbappe, wenn es denn so zusammenspielt, ist natürlich brandgefährlich und weltklasse."

Werner über Frankreichs Defensive:

"Mit Varane, Kimpembe und Lenglet haben sie überragende Verteidiger, dazu noch Pavard und Hernandez von Bayern. Die haben richtig gute Jungs. Aber wir haben sehr viel entgegenzusetzen. Wir haben auch eine sehr gute Defensive, auch eine sehr gute Offensive. Wir wachsen immer mehr zusammen und werden optimal vorbereitet sein."

DFB-Team - Werner: "Bin etwas hinten dran"

Werner über seine Rolle:

"Vielleicht ist es der Moment, dass ich etwas hinten dran bin an der Stammelf. Aber das ist auch nicht schlimm. Ich bin kein Spieler, der sich mit verschränkten Armen auf die Tribüne setzt und schmollt. Ich stelle mich in den Dienst der Mannschaft. Wr haben sehr viele Spieler im Kader, die es alle verdienen, von Anfang an zu spielen. Es ist ein Turnier und wir wollen als Mannschaft erfolgreich sein. Natürlich will ich spielen. Man sollte sich als Stürmer aber auch in der Jokerrolle weiterentwickeln. Es ist ganz normal, dass man auf dem Niveau auch mal von der Bank kommt. Es ist wichtig, dem Trainer zu zeigen, dass man dann dem Team helfen kann."

Werner über Kimmich:

"Er kann auf beiden Positionen sehr, sehr gut spielen. Der Bundestrainer hat die Qual der Wahl. Er muss die Entscheidung treffen."

Werner über Kante:

"Seine größte Stärke ist, dass er bescheiden ist. Da ist nix Drumherum. Er geht auf den Platz, er geht in die Zweikämpfe, er lässt nie locker und einem Platz. Das macht ihn aus. Er ist für jede Mannschaft ein Gewinn."

Werner über Neuer:

"Im Traum ist er mir noch nicht erschienen (lacht). Aber über Manus Qualitäten brauchen wir uns nicht unterhalten. Er ist mit Abstand der beste Torwart der Welt. Seit Jahren. Wenn man im Training den Ball nicht genau in den Winkel schießt, dann hat er ihn auch meistens."

Werner über seine pinken Schuhe:

"Die pinken Schuhe sind ja nicht von mir designt worden, sondern von Adidas. Ich finde, dass die nicht schlecht aussehen, es gibt schlimmere. Heutzutage werden die Schuhe eh so schnell gewechselt, da kann ich auch als Mann mal zwei Monate mit pinken Schuhen rumlaufen."

Werner über sein erstes Chelsea-Jahr:

"Das Fazit fällt gut aus, wir haben die Champions League gewonnen. Ich hatte Höhen und Tiefen, das ist klar. Aber ich habe viel gelernt und mich weiterentwickelt. Natürlich muss man selbstkritisch sein, das eine oder andere Tor hätte ich noch machen müssen. Trotzdem lernt man daraus und weiß ja, woran es liegt. An der Kaltschnäuzigkeit arbeite ich."

Werner über die Vorbereitung auf Frankreich:

"Wir können kaum erwarten, dass es losgeht. Wir hatten zwei Wochen Vorbereitung. Das muss normalerweise reichen, um fit und bereit zu sein."

Jetzt kommt Werner:

Sorg verabschiedet sich. Der Stürmer des FC Chelsea betritt das Podium.

DFB-Team - Sorg nicht von Italien überrascht

Sorg über ein Lob von Spaniens Ex-Coach Del Bosque an Löw:

"Ich habe mit dem Bundestrainer über dieses Thema nicht sprechen können. Ich muss aber sagen, dass das eine fantastische Geste von Vicente del Bosque ist. Mein größter Respekt an beide. Das sind zwei absolute Top-Trainer, die sich auf Augenhöhe begegnen."

Sorg über Italiens Auftaktsieg:

"Ich war nicht überrascht. Es war davon auszugehen, dass die Italiener mit einer starken Mannschaft ins Turnier gehen und ihre Leistung bringen. Generell freuen wir uns sehr darüber, dass das Turnier jetzt läuft - vor allem mit Zuschauern. Darauf freuen wir uns am Dienstag sehr."

Sorg über die Taktik:

"Ich bin mir sicher, dass wir nicht mit der einen Taktik, mit dem einen System über das gesamte Turnier hinweg spielen können."

Sorg über die letzten Arbeitstage vor dem Frankreich-Spiel:

"Es passiert noch sehr viel. Wir haben die Basis gelegt, jetzt arbeiten wir noch an Details. Deshalb möchte ich nicht untersteichen, dass die Mannschaft jetzt schon steht."

Sorg über die Motivation:

"Die Spieler fiebern auf das Turnier hin, sie bringen eine hohe Arbeitsbereitschaft und Eigenmotivation mit. Das zeigt den Charakter der Mannschaft. Jeder gibt Vollgas."

Sorg über Hofmann:

"Er wäre nicht hier, wenn wir nicht die berechtigte Hoffnung hätten, dass er zeitnah ins Mannschaftstraining einsteigen kann. Da muss man jetzt abwarten."

Sorg über die Stimmung der Fans:

"In die Herzen der Fans kommt man in der Regel während der Turniere. Das ist unsere Aufgabe. Wir wollen die Chance nutzen, die Menschen zu begeistern, mit engagierten und mutigen Leistungen." Man wolle "attraktiven Fußball spielen", so Sorg.

Sorg über Löw:

"Er versucht alles aus den Spielern herauszuholen. Das ist aber bei jedem Turnier so."

Sorg über die Trainingsintensität:

"Wir haben gestern hart trainiert, eine Spielsituation simuliert. Wir sind auf einem guten Weg und kommen in den Ryhtmus. Uns als Mannschaft werden die nächsten Trainingstage sicherlich nochmal guttun."

Los geht's:

Zunächst stellt sich Co-Trainer Marcus Sorg den Fragen der Reporter. DFB-Pressesprecher Jens Grittner gibt noch kurz bekannt, dass Jonas Hofmann (Knieverletzung) im Fitnesszelt gearbeitet habe und man von Tag zu Tag schauen müsse, wie es mit dem Profi von Borussia Mönchengladbach weitergehe.

Vor Beginn:

Während wir uns von Sorg taktische Einblicke und Hinweise auf die Aufstellung gegen Frankreich erhoffen, wird sich Werner zu seiner aktuellen Rolle im DFB-Team äußern müssen. Trotz des CL-Siegs mit dem FC Chelsea hatte er bei den vergangenen Testspielen nicht in der Startelf von Bundestrainer Joachim Löw gestanden.

Vor Beginn:

Die Pressekonferenz mit Werrner und Sorg wird aus dem DFB-Quartier in Herzogenaurach übertragen. Los geht's um 12.30 Uhr.

Vor Beginn:

Hallo und herzlich willkommen zum Liveticker für den DFB-Pressetalk.

Kein Platz für Kroos! Die deutsche User-Startelf zum EM-Auftakt

DFB-Team: Pressekonferenz mit Werner und Sorg im Livestream

Ihr habt die Möglichkeit, die Pressekonferenz mit Werner und Sorg heute im Livestream zu verfolgen. Der DFB stellt zu jeder PK einen solchen kostenfrei zum Abruf parat.

Darüber hinaus könnt Ihr den Pressetalk auch auf dem YouTube-Kanal des DFB oder im ZDF-Livestream sehen.

EM 2021 - Gruppe F: Spielplan

DatumBegegnungUhrzeitTV-Übertragung
15. JuniUngarn - Portugal15 UhrZDF, MagentaTV
15. JuniFrankreich - Deutschland21 UhrZDF, MagentaTV
19. JuniUngarn - Frankreich15 UhrDas Erste, MagentaTV
19. JuniDeutschland - Portugal18 UhrDas Erste, MagentaTV
23. JuniPortugal - Frankreich21 UhrMagentaTV
23. JuniUngarn - Deutschland21 UhrZDF, MagentaTV

Datenschutz|Nutzungsbedingungen
|Jobs|Impressum
powered by cmsWorks

Copyright ©2021 SPOX.com Alle Rechte vorbehalten. Die auf SPOX veröffentlichten Informationen dürfen ohne vorherige schriftliche Erlaubnis von SPOX nicht veröffentlicht, verbreitet, umgeschrieben oder umverteilt werden.

SPOX