Cookie-Einstellungen
Fussball

DFB-Team: Joachim Löws Bekanntgabe des 26-Mann-Kaders für die EM heute im Liveticker zum Nachlesen

Von SPOX

Heute hat Joachim Löw seinen 26-Mann-Kader für die EM im Sommer verkündet. Thomas Müller und Mats Hummels kehren zurück in die Nationalelf. Für Jerome Boateng, Julian Draxler und Julian Brandt hat es hingegen nicht gereicht.

DFB-Team: Das ist Joachim Löws Kader

NamePositionVerein
Manuel NeuerTorwartBayern München
Bernd LenoTorwartFC Arsenal
Kevin TrappTorwartEintracht Frankfurt
Mats HummelsVerteidigungBorussia Dortmund
Niklas SüleVerteidigungBayern München
Matthias GinterVerteidigungBorussia Mönchengladbach
Antonio RüdigerVerteidigungFC Chelsea
Emre CanVerteidigungBorussia Dortmund
Robin GosensVerteidigungAtalanta Bergamo
Lukas KlostermannVerteidigungRB Leipzig
Marcel HalstenbergVerteidigungRB Leipzig
Christian GünterVerteidigungSC Freiburg
Jonas HofmannVerteidigungBorussia Mönchengladbach
Robin KochMittelfeldLeeds United
Joshua KimmichMittelfeldBayern München
Leon GoretzkaMittelfeldBayern München
Toni KroosMittelfeldReal Madrid
Ilkay GündoganMittelfeldManchester City
Florian NeuhausMittelfeldBorussia Mönchengladbach
Thomas MüllerMittelfeldBayern München
Leroy SaneAngriffBayern München
Kai HavertzAngriffFC Chelsea
Serge GnabryAngriffBayern München
Jamal MusialaAngriffBayern München
Timo WernerAngriffFC Chelsea
Kevin VollandAngriffAS Monaco

Joachim Löw hat über die Entscheidung von Marco Reus gesprochen, auf die EM-Teilnahme zu verzichten und erklärt, dass er den BVB-Kapitän gerne dabei gehabt hätte. "Wir hätten ihn gerne dabei gehabt, aber wir akzeptieren und respektieren das", sagte Löw.

Es gab ein "ganz offenes Gespräch" über die Situation, in dem Reus erklärt hat, dass er sich nicht bereit fühle. "Er hatte leider in seiner Karriere das große Pech, dass er sich einige Verletzungen zugezogen hat und er immer wieder länger ausfiel und sich dann wieder zurückgekämpft hat. Das hat natürlich Spuren hinterlassen. Er hat offen gesagt, dass eine Pause gut wäre. Ich habe ihm gesagt, dass das bei uns nicht möglich wäre. Das ist schade", führte Löw aus.

Auf der anderen Seite sind Mats Hummels und Thomas Müller wieder ein Teil des DFB-Teams, sie sollen auch direkt wieder zwei Stützen der Mannschaft werden. "Sie sind respektiert und akzeptiert. Das Turnier steht an und steht über allem, deswegen war es für uns die richtige Entscheidung, sie zurückzuholen", sagte Löw. Außerdem erwarte er von beiden, "dass sie in wichtigen Momenten Führung und Verantwortung übernehmen".

Jerome Boateng erhält dagegen keine erneute Chance im DFB-Team, wird jedoch von Löw sehr geschätzt. "Logischerweise haben wir uns über Jerome Boateng Gedanken gemacht, ich habe größtmöglichen Respekt vor ihm", sagte Löw. "Wir haben uns in diesem Fall für Spieler wie Niklas Süle und Antonio Rüdiger entschieden, was seine Leistungen aber nicht schmälern soll. Er ist ein großartiger Spieler in den letzten Jahren gewesen und ist es immer noch."

Überraschend ist zudem die Nominierung von Kevin Volland, der in letzten Zeit keine Rolle in der Nationalmannschaft spielte. "Kevin Volland macht körperlich einen extrem starken Eindruck und hat in Frankreich sehr gute Leistungen gezeigt. Mit seiner Körperlichkeit und Torgefährlichkeit kann er uns weiterhelfen", erklärte Löw die Nominierung.

DFB-Kader für die EM: So sieht Löws 26-Mann-Aufgebot aus

Reaktionen zur Nominierung des EM-Kaders

  • Mats Hummels: "Ich habe richtig Bock auf ein neues Kapitel. Ich bin sehr glücklich und stolz, wieder dabei zu sein."
  • Thomas Müller: "Ich freue mich, wieder Teil der Nationalmannschaft zu sein. Bei den angenehmen und offenen Telefonaten mit Joachim Löw, die wir im Vorfeld der Nominierung führten, haben wir besprochen, was wir beide in den nächsten Wochen voneinander erwarten. Die sportliche Herausforderung, nochmals gemeinsam mit den Jungs die deutschen Farben bei einem Turnier zu vertreten und die damit verbundene Chance den EM-Titel zu holen, reizen mich sehr."
  • Kevin Volland: "Ich bin extrem glücklich und dankbar, wieder ein Teil der Nationalmannschaft zu sein!"
  • Christian Günter: "Ich kann es noch nicht in Worte fassen, ich bin sehr überrascht gewesen. Ich freue mich unglaublich auf die Zeit. Der Trainer (Christian Streich, d.Red.) hat mich am Montag in sein Zimmer geholt und gesagt, dass er mir was sagen muss, dass der Herr Löw angerufen hat. Wenig später hab ich dann selbst mit Herrn Löw telefoniert. Das werde ich nie vergessen in meinem Leben. Jedes Kind träumt davon, und so war es auch bei mir. Ich habe schon ein Länderspiel gemacht, aber bei einem Turnier dabei zu sein, setzt dem Ganzen die Krone aus. Die Hoffnung war immer da, und natürlich auch der Traum. Ich weiß, dass ich das niemals alleine geschafft hätte, daher lag es mir am Herzen, das meinen Teamkollegen persönlich zu sagen. Sie haben sich gefreut für mich."
  • Jonathan Tah: "Natürlich bin ich enttäuscht, dass ich mein persönliches Ziel, die Mannschaft bei der Europameisterschaft auf dem Platz zu unterstützen, nicht erreicht habe, aber ich akzeptiere sowohl die Entscheidung als auch die Begründung, Spieler mit mehr Turniererfahrung zu nominieren. Für mich wird sich nichts daran ändern, dass ich weiterhin meinem persönlichen Plan folge, jeden Tag zu nutzen, um hart zu arbeiten und mich sowohl auf als auch neben dem Platz weiterzuentwickeln. (...) Natürlich wünsche ich der Mannschaft alles Gute und viel Erfolg für das Turnier."

DFB-Team: Joachim Löws Kader-Bekanntgabe für die EM heute im Liveticker zum Nachlesen

Löw über Brandt, Schulz und Dahoud

"Dahoud ist ein Spieler, was der in den letzten Monaten beim BVB für eine Entwicklung gemacht hat. Wir wissen, dass er eine sehr gute Alternative ist, wenn etwas passiert. Schulz war eigentlich unser Spieler auf der linken Seite, aber hat wenig gespielt in den letzten Monaten. Ähnliches gilt auch für den Julian Brandt, der auch ein klasse Fußballer ist. Aber ohne viel Spielzeit macht es wenig Sinn.

Löw über die Entscheidung für Hummels und Müller

"Im März stand nichts fest, weil wir gesagt haben, die Quali-Spiele ziehen wir so durch. In den letzten Monaten haben wir alles intensiv besprochen. Im April/Mai ist die Entscheidung gereift, aber nicht im März."

Löw erneut zu Reus

"Das war so geplant (die Nominierung), weil er die letzten Wochen so drauf war. Aber ich wollte mit ihm noch mal dieses klare und offene Gespräch. Das war mir wichtig. Weil ich weiß, dass er nur überragend ist, wenn er im Flow ist. Von daher war das gut, in der Offenheit zu sprechen.

Löw über Plan B zu Kroos

"Natürlich haben wir die Gedanken, weil wir wissen ja auch, dass man bis zum ersten Spiel Spieler nachnominieren kann. Aber bei Toni Kroos sind wir voller Hoffnung und sicher, dass er das schaffen kann. Mit Toni rechnen wir auf jeden Fall. Wenn nicht, Plan B gibt's."

Löw über Musiala anstelle von Wirtz

"Beide sind außergewöhnlich gut für ihr Alter. Jamal hat Champions League schon gespielt und auch die internationale Erfahrung hat uns wohl bewogen. Wir waren der Meinung, ein ganz junger Spieler ist gut. Es ist keine Entscheidung gegen Florian Wirtz, weil er wird seinen Weg bei der Nationalmannschaft machen."

Löw über die Hierarchie in der Mannschaft

"Es ist gut, wenn eine Mannschaft eine klare Hierarchie hat. Ein Spieler wie Neuer und Kroos sind schon viele Jahre dabei und haben sich zu solchen Spielern entwickelt. Darüber hinaus haben wir Spieler, wie Kimmich, Goretzka und Gündogan, die den Ehrgeiz mitbringen, extrem erfolgreich zu sein. Meine Erfahrung ist, dass es gut ist, die Verantwortung auf mehrere Schultern zu verteilen."

Löw über ein Gespräch mit Boateng

"Mit Jerome habe ich nicht gesprochen im Vorfeld der Nominierung."

Löw über Draxler: "Entscheidung schwergefallen"

Löw über die Nicht-Nominierung von Draxler

"Mit Julian habe ich auch gesprochen, bei ihm war die Enttäuschung groß. Er ist seit 2014 immer dabei gewesen und ich hatte mit ihm schon immer ein enges Verhältnis. Er hat extrem gute Fähigkeiten, aber hat relativ wenig regelmäßig gespielt. Es war eine schwierige Entscheidung, muss ich ehrlicherweise sagen. Sein Potenzial hat er leider nicht immer so gezeigt, ich würde ihm auch wünschen, dass er bei Paris eine etwas andere Rolle findet. Er war enttäuscht und bei ihm ist uns die Entscheidungsfindung auch schwergefallen."

Löw über das Trainingslager

"Wir wissen über die Situation Bescheid, dass die Spieler aus dem CL-Finale später kommen. Dass die Spieler ein paar Tage freibekommen, war nach dieser kraftraubenden Saison klar. Wir brauchen Spieler, die mit einer großen Frische kommen. Das hat sich in unserem Sinne so entwickelt, dass die Bayern- und Dortmund-Spieler uns jetzt schon zur Verfügung stehen. Es ist nicht so, dass die Spieler völlig überbelastet aus den vergangenen Wochen kommen. Das heißt, die Intensität hochfahren. Dann gibt es inhaltliche Themen, defensive Ordnung, offensive Möglichkeiten und viel mehr als sonst bei Spielen auch Standardsituationen. Sonst finden da auch vermehrt Prozesse und Gespräche statt. Bei Hummels und Müller sehe ich da gar keine Probleme, da gibt es keine Berührungsängste, wir kennen uns schon lange. Auch nach der Ausbootung war unser Verhältnis nicht gestört, sondern ich war nah zu den Spielern. Ich erwarte von den zwei Spielern, dass sie in wichtigen Momenten Führung und Verantwortung übernehmen."

Löw über Stammplatzgarantie für Hummels und Müller

"Wenn man sie mitnimmt, ist klar, dass man von ihnen gewisse Dinge erwartet. Beide haben genug Selbstbewusstsein in diesem Jahr getankt. Daher sind das Spieler, auf die wir setzen. Eine Stammplatzgarantie über ein ganzes Turnier wird ein Trainer nie geben, aber natürlich denken wir an sie."

Löw über Kader-Entscheidungen

"Es war wie vor den anderen Turnieren auch. Bei den Gesprächen liegt Freud und Leid nach beieinander. Bei den Telefonaten spürt man Freund und Erleichterung, weil die Nationalmannschaft schon einen besonderen Stellenwert hat. Auf der anderen Seite gibt es auch Absagen, da kann man sich vorstellen, dass bei einigen eine Welt zusammenfällt und eine große Enttäuschung vorherrscht. Manchmal ist es als Trainer auch schwierig, einem Spieler eine vollwertige Antwort zu geben. Ich weiß auch, wie weh man den Spielern tut."

Neuer über das Privatleben

"Ich bin ja jetzt schon einige Jahre dabei und habe mich daran gewöhnt, dass ich im privaten Bereich erkannt werde. Aber ich finde, damit sollte man positiv umgehen und es ist überhaupt kein Problem, Selfies zu machen oder Autogramme zu schreiben. Im Grunde kennen wir diese Situation ja auch von der anderen Seite, denn wir wollten früher auch Trikots oder Torwarthandschuhe mit Autogrammen haben."

Hofmann über die EM-Vorbereitung

"Große Turniere hat man nicht alle Jahre, von daher sind wir heiß darauf, es im Turnier weit zu bringen. Erstmal wollen wir am Wochenende unser letztes Bundesliga-Spiel gut bestreiten, danach ist nochmal kurz Pause, ehe wir uns zur Vorbereitung treffen. Dort wollen wir dann die Dinge bestmöglich einstudieren."

Hofmann über seine Nominierung

"Für mich ist es sensationell, dabei sein zu dürfen. Ich bin ja noch nicht lange bei der Nationalmannschaft dabei und freue mich sehr, dass ich jetzt den Sprung zu meinem ersten Turnier geschafft habe. Es ist ein tolles Zeichen der Wertschätzung seitens des Bundestrainers."

Löw über Reus: "Hätten ihn gerne dabei gehabt"

Löw über Reus

"Marco und ich hatten ein ganz offenes Gespräch und haben über die ganze Situation gesprochen. Er hatte leider in seiner Karriere das große Pech, dass er sich einige Verletzungen zugezogen hat und er immer wieder länger ausfiel und sich dann wieder zurückgekämpft hat. Das hat natürlich Spuren hinterlassen. Aber er ist ein großartiger Spieler und wenn er in einer solchen Form ist, ist er für jede Mannschaft wichtig. Das mit Dortmund war aber eine Energieleistung und er war müde. Er hat offen gesagt, dass eine Pause gut wäre. Ich habe ihm gesagt, dass das bei uns nicht möglich wäre. Das ist schade. Aber ich muss mich bedanken bei Marco für seine offenen Worte. Wir hätten ihn gerne dabei gehabt, aber wir akzeptieren und respektieren das."

Löw über den Unterschied zwischen Turnier und der Qualifikation

"Bislang war es so, dass wir in allen Qualifikationen immer den ersten Platz erreicht haben. Das Ziel für die Mannschaft und den Trainer und den DFB ist es, auch jetzt wieder den ersten Platz einzunehmen. Das sind aber unterschiedliche Wettbewerbe. Bei der Qualifikation ist die Mannschaft manchmal nur eine Woche zusammen, bei einem Turnier ist das natürlich anders, weil man dann mal ein paar Wochen zusammen ist. Da gibt es dann Dinge, die man vermehrt tun kann, als wenn man sich nur für ein paar Tage sieht. Da kann dann auch ein Teamgeist entstehen und wachsen."

Neuer über die Rückkehr der Fans

"Wir würden uns freuen, wenn die Voraussetzungen dafür geschaffen werden, dass wir bei der EM vor Zuschauern spielen. Wir haben es ja jetzt leider lange genug miterlebt, dass die Stadien gänzlich leer sind. Wenn unsere Fans wieder mit dabei sein können, wäre das ein großer Push für uns."

Löw über das Ziel Finale

"Wenn du in so ein Turnier gehst, dann willst du natürlich auch so weit kommen wie möglich. Am besten natürlich ins Finale, denn da schaut die ganze Welt zu. Dafür bedarf es aber diese Einstellung, die ich vorhin angesprochen habe. Also jedes Spiel so anzugehen, als wäre es ein Finale."

Löw über sein letztes Turnier

"Ich habe mich auf dieses Turnier so vorbereitet wie auf alle anderen. Die Vorfreude ist immens und ich gehe mit großer Motivation in dieses Turnier. Ich bin nicht wehmütig, sondern absolut positiv gestimmt. Als Trainer ist man ab der Vorbereitung in einem Tunnel und kriegt von außen wenig mit."

Löw über Boateng: "Natürlich Gedanken gemacht"

Löw über die Nicht-Nominerung von Boateng

"Logischerweise haben wir uns über Jerome Boateng Gedanken gemacht, ich habe größtmöglichen Respekt vor ihm. Wir haben uns in diesem Fall für Spieler wie Niklas Süle und Antonio Rüdiger entschieden, was seine Leistungen aber nicht schmälern soll. Er ist ein großartiger Spieler in den letzten Jahren gewesen und ist es immer noch."

Löw über die Ziele der EM

"Diese Ausgangssituation, dass wir nicht als Top-Favorit ins Turnier gehen, wie beispielsweise Frankreich, ist kein Nachteil für uns. Für uns ist es wichtig, dass wir die Gruppenphase überstehen und erst dann an die K.o.-Phase denken. Wir dürfen den zweiten Schritt nicht vor den ersten machen. Deswegen gehen wir jedes Spiel so an als wäre es das letzte."

Löw über den Rückhalt der Fans

"Wir sind seit 2018 durch ein Wellenbad der Gefühle gegangen. Das hat uns natürlich alle zutiefst enttäuscht. Auch die Nations League lief nicht so wie erhofft. Als Trainer weiß man aber, dass es solche Phasen gibt und diese durchstehen muss. Wir wissen, dass wir gute Leistungen liefern und den Fans das Gefühl vermitteln müssen, dass dort eine Einheit auf dem Platz steht. Wir müssen allen zeigen, dass wir alles tun werden, um den größtmöglichen Erfolg zu erzielen. Dieses Gefühl hatte ich im März bei den letzten Länderspielen aber auch schon. Und diese Formschwankungen von jungen Spielern sind normal. Auch Bastian Schweinsteiger, Lukas Podolski oder Miro Klose hatten diese Schwankungen. Aber bei allen spürt man, dass sie richtig Bock auf die Nationalmannschaft haben."

Hummels-Müller-Comeback: "Respektiert und akzeptiert"

Löw über das Comeback von Müller und Hummels

"Sie kennen unsere Denkweise und Philosophie und natürlich auch einen Großteil der Spieler. Sie sind respektiert und akzeptiert. Das Turnier steht an und steht über allem, deswegen war es für uns die richtige Entscheidung, sie zurückzuholen."

Löw über Volland

"Kevin Volland macht körperlich einen extrem starken Eindruck und hat in Frankreich sehr gute Leistungen gezeigt. Mit seiner Körperlichkeit und Torgefährlichkeit kann er uns weiterhelfen."

Löw über die Auswahl in der Offensive

"Wir haben viele Spielertypen im Mittelfeld. Sowohl gute Passspieler, als auch führungsstarke Spieler und Spieler, die stark im Eins-gegen-Eins und auch schnell sind. Damit fühlen wir uns sehr wohl."

Löw über Überraschungskandidat Günter

"Ich finde, dass Christian Günter eine tolle Entwicklung genommen hat, vor allem in den letzten zwei bis drei Jahren. Er hat eine hohe Geschwindigkeit, viel Dynamik und auch eine gewisse Torgefährlichkeit. Sowohl offensiv als auch defensiv macht er in Freiburg einen super Job", erläutert Löw die überraschende Nominierung von Linksverteidiger Christian Günter."

Löw über Hummels

"Wir haben in unserer Analyse festgestellt, dass wir in der Defensive nicht die erhoffte Stabilität hatten. Das hat mit den wenigen Trainingseinheiten zu tun, aber auch mit fehlender Erfahrung. Mats Hummels ist jemand, der auf andere Spieler sehr gut einwirken und eine Abwehr gut organisieren kann. Durch seine große Erfahrung weiß er auch, wie so ein Turnier vonstatten geht und kann immer reagieren."

Löw über die Torhüter

"Marc-Andre ter Stegen hat uns jüngst über seine Knieprobleme informiert. Es ist natürlich schade, dass er nicht mit dabei sein kann, weil er im Verein und auch bei uns immer Leistung gebracht haben. Dennoch haben wir zwei hervorragende Torhüter hinter Manuel Neuer, denen wir absolut vertrauen."

Löw über die Kadergröße

"Grundsätzlich muss man sagen, ist das eine vernünftige Entscheidung. Bei vergangenen Spielen haben wir immer wieder erlebt, dass Spieler aufgrund einer Covid-Erkrankung ausgefallen sind. Daher machte die Entscheidung Sinn. Die Herausforderungen sind von daher gegeben, dass es immer nur 23 Spieler auf den Spielbogen schaffen, die anderen drei werden auf der Tribüne sitzen. Wichtig ist, dass alle motiviert bleiben."

Löw über die Situation mit Corona

"Aufgrund der ganzen Situation sind nicht alle Dinge zu Ende gebracht wurde, die wir uns vorgestellt haben. Wir hatten einen Umbruch eingeleitet, den wir nicht ganz zu Ende bringen konnten. Einige Spieler hatten gar keine Pause. Was die Belastungssteuerung betrifft, ist das eine ganz andere Situation als vor den anderen Turnieren."

Löw über die Voraussetzungen

"Was immer ganz wichtig ist, ist, wie die Spielidee aussieht. Was sollen die Spieler auf der jeweiligen Positionen können. Wichtig ist, dass man die Positionen doppelt verletzt, um bei Verletzungen nicht viele Veränderungen vornehmen zu können. Aktuelle Form, Spielpraxis, Verletzungen - das spielt da alles rein. Alles wird dem Erfolg untergeordnet."

Löw über die Vorarbeit der Kader-Zusammenstellung

"Es war eine sehr intensive Zeit, die wir damit verbachte haben, zu analysieren und die Spieler im Detail durchzugehen. Wir haben viele Stunde gemeinsam verbracht und diskutiert. Wir haben alles überprüft und alles auf den Kopf gestellt, um die bestmöglichen Entscheidungen zu treffen."

Impressionen der DFB-Arbeit

Zunächst gibt es einige stimmungsgeladene Bilder der Zusammenarbeit des DFB-Teams. Natürlich untermalt mit schöner Musik.

Beginn

Der Bundestrainer ist da, es kann los gehen! Markus Sorg, Andi Köpke und Oliver Bierhoff sind natürlich auch dabei.

DFB-Team - Vorbereitung auf die EM: Überblick

Bis zum Auftaktspiel gegen Weltmeister Frankreich am 15. Juni stehen für das DFB-Team noch zwei Testspiele gegen Dänemark und Lettland an.

DatumEreignis
Mittwoch, 19. MaiKaderbekanntgabe
Freitag, 28. MaiTrainingslagerstart in Seefeld
Dienstag, 01. JuniKaderbestätigung UEFA
Mittwoch, 2. JuniTestspiel gegen Dänemark in Innsbruck
Sonntag, 6. JuniTrainingslagerende Seefeld
Montag, 7. JuniTestspiel gegen Lettland in Düsseldorf
Dienstag, 8. JuniBezug Teamhotel in Herzogenaurach
Dienstag, 15. JuniAuftaktspiel gegen Frankreich in München

Datenschutz|Nutzungsbedingungen
|Jobs|Impressum
powered by cmsWorks

Copyright ©2021 SPOX.com Alle Rechte vorbehalten. Die auf SPOX veröffentlichten Informationen dürfen ohne vorherige schriftliche Erlaubnis von SPOX nicht veröffentlicht, verbreitet, umgeschrieben oder umverteilt werden.

SPOX