Cookie-Einstellungen
Fussball

Stehen im Europapokal: Die UEFA bricht mit einem Tabu

SID

Die UEFA bricht nach Jahrzehnten mit einem Tabu: In der kommenden Saison sind im Europapokal in einigen Ländern wieder Stehplätze erlaubt.

25.000 Fans singen voller Inbrunst auf der legendären Dortmunder Südtribüne, hüpfen Arm in Arm wild umher. Diese Bilder sind aus der Bundesliga längst bekannt. Doch ab der kommenden Saison darf die "gelbe Wand" endlich auch im Europapokal ihre gesamte Wucht entfalten. Die Europäische Fußball-Union (UEFA) bricht nach Jahrzehnten mit einem Tabu, das Sitzplatzgebot wird aufgeweicht, die Stehplätze kehren zurück. Dies beschloss das UEFA-Exekutivkomitee am Mittwoch.

"Das ist eine großartige Nachricht. Die Stehplätze sind ein wichtiger Teil unserer Fußballkultur", sagte Hans-Joachim Watzke, Vorsitzender der Geschäftsführung von Borussia Dortmund. Der BVB habe sich in den vergangenen Jahren hinter den Kulissen intensiv für eine Erlaubnis von Stehplatztribünen in internationalen Wettbewerben eingesetzt.

"Ich danke dem Präsidenten der UEFA, Aleksander Ceferin, und dem Exekutivkomitee der UEFA herzlich für ihre Unterstützung", sagte Watzke: "Alle Fans bitte ich darum, verantwortungsbewusst mit dieser Chance in der nächsten Spielzeit umzugehen." Die Dortmunder Stadionkapazität in der Champions League wird damit von bislang 66.099 Plätzen um mehr als 15.000 auf 81.365 Plätze steigen. 25.000 Menschen werden auf der größten Stehplatztribüne Europas Platz finden.

Deutschland ist gemeinsam mit England und Frankreich Teil des von vielen Fußballromantikern herbeigesehnten Pilotprojekts. Auch in der Champions League, Europa League und Conference League dürfen die Fans wieder stehen, allerdings sind die Endspiele in allen drei Wettbewerben nicht Bestandteil dieser Regelung.

Sitzplatzgebot Reaktion auf Hillsborough-Katastrophe

Auch Union Berlin könnte ein großer Gewinner sein. Mehr als 18.000 Stehplätze gibt es an der Alten Försterei, aber weniger als 4000 Sitzplätze. Deshalb war ein Ausweichen in das Olympiastadion der Hertha bislang unumgänglich, möglicherweise sind nun "echte" Europacup-Heimspiele möglich. Grundsätzlich sind Stehplätze für Heimfans vorgesehen. Ob auch Gästefans stehen dürfen, entscheidet der jeweilige Gastgeber.

Das Sitzplatzgebot war in den 90ern unter anderem eine Reaktion auf die Hillsborough-Katastrophe im Jahr 1989 mit 97 Toten. Bei Länderspielen gilt das seitdem praktizierte Sitzplatzgebot weiterhin. Bei erfolgreichem Verlauf des "Beobachtungsprogramms" sei sowohl eine regionale als auch zeitliche Ausweitung der Regelung möglich, schrieb die UEFA. Auch für Länderspiele könnte die Aufweichung also früher oder später kommen.

Spanische und italienische Klubs hätten schon jetzt an der Testphase teilnehmen dürfen, die qualifizierten Teams verfügen aber nicht über Stadien mit entsprechenden Plätzen. Zuletzt hatte mit England das Mutterland des Fußballs nach halbjähriger Testphase bei ausgewählten Klubs alle Profi-Stadien wieder für "sicheres Stehen" geöffnet.

"Dies ist nicht mehr die alte Tribüne, dies ist eine ganz andere Welt, und die Sicherheit steht im Mittelpunkt", sagte Nigel Huddleston, englischer Staatssekretär für Sport. Viele Fans bejubelten dies als Rückkehr zu den Wurzeln. Dank verbesserter Videoüberwachung werde man künftig auch bei Stehplätzen "genau wissen, wer sich auf jedem einzelnen Platz und in jedem einzelnen Bereich aufhält", betonte Huddleston.

Auch die UEFA erkannte nun die Vorzüge von Stehplätzen - jetzt liegt alles an der Umsetzung der Anhänger.

 

Datenschutz|Nutzungsbedingungen
|Jobs|Impressum
powered by cmsWorks

Copyright ©2022 SPOX.com Alle Rechte vorbehalten. Die auf SPOX veröffentlichten Informationen dürfen ohne vorherige schriftliche Erlaubnis von SPOX nicht veröffentlicht, verbreitet, umgeschrieben oder umverteilt werden.

SPOX