Cookie-Einstellungen
Fussball

Young-Boys-Boss Wanja Greuel im Interview: Der FCK-Fan, der die Auswärtstor-Regel zu Fall brachte

Von Martin Volkmar

Nach 56 Jahren ist die Auswärtstor-Regel ab der neuen Europapokal-Saison Geschichte. Maßgeblichen Anteil daran hatte der Boss des Schweizer Meisters Young Boys Bern - weil er sich einst auf dem Lauterer Betzenberg über die "Riesenungerechtigkeit" schwarz ärgerte.

Im Interview mit SPOX und Goal spricht YB-CEO Wanja Greuel über seinen Frust als Fan auf dem Betzenberg, den 30 Jahre dauernden Kampf und die Gründe für die Abschaffung der Regel.

Zudem äußert sich Greuel zum Berner Champions-League-Auftakt gegen Manchester United (18.45 Uhr im LIVETICKER) und der Arbeit des neuen Trainers David Wagner.

Seit wann stand bei Ihnen die Änderung der Auswärtstor-Regel auf der Agenda?

Wanja Greuel: Ich bin in Kaiserslautern aufgewachsen, war daher großer FCK-Fan und hatte 13 Jahre eine Dauerkarte auf dem Betzenberg. Im November 1991 hat Lautern im Europapokal der Landesmeister in der Qualifikationsrunde zur Gruppenphase gegen den FC Barcelona gespielt. Das Hinspiel im Camp Nou ging 0:2 verloren. Beim Rückspiel war ich als 14-Jähriger im Stadion, es war eine gigantische Stimmung und ein sensationelles Spiel. Der FCK hat bis zur Nachspielzeit 3:0 geführt, dann hat Jose Mari Bakero das 1:3 erzielt und Lautern war ausgeschieden - und in der gleichen Saison hat Barca den Wettbewerb gewonnen. Mich hat das wahnsinnig gewurmt, dass eine Mannschaft rausfliegt, obwohl es in der Addition 3:3 steht.

CL-Power-Ranking: Mehr Top-Favorit geht nicht - Juve und Barca stürzen ab

Das ist fast 30 Jahre her - seit dem Tag wollten Sie die Auswärtstor-Regel ändern?

Greuel: Das war mein Ursprungserlebnis, aber ich habe mich auch danach immer wieder über diese Regel geärgert. Im Fußball wird so viel versucht zu optimieren, mit Torlinientechnik, Videobeweis oder kalibrierter Linie, aber wenn zwei Mannschaften gleich viele Tore schießen, muss eine ausscheiden. Das fand ich schon immer unfair. Deshalb habe ich als Jugendlicher und Student immer mal wieder Leserbriefe an Fachmagazine geschickt, damit diese Riesenungerechtigkeit endlich thematisiert wird. Hat aber nie jemand gemacht...

Bis Sie Funktionär bei Young Boys Bern wurden?

Greuel: Ja, dadurch konnte ich das Ganze ein bisschen anschieben. Ich bin 2015 von Infront zu YB gekommen und dort im September 2016 zum Chief Executive Officer berufen worden. Konkret wurde das Thema Auswärtstor-Regel aber vor allem ab 2019, als ich in den Vorstand der ECA gewählt wurde (Interessenvertretung der europäischen Top-Klubs, Anm. d. Red.). Dann habe ich das Thema angesprochen und auf die Agenda gesetzt.

Wie ging es weiter?

Greuel: Die Mehrheit war auch der Meinung, dass man etwas ändern muss, weil es schon länger in der Diskussion war. Da habe ich gesagt: Dann lass' uns mal vorwärts machen und habe einen offiziellen Antrag gestellt. So kam die Auswärtstor-Regel im Club Competition Committee der UEFA auf die Tagesordnung und von dort gab es dann die Empfehlung ans Exekutivkomitee, das die Regel schließlich Ende Juni offiziell zur neuen Saison abgeschafft hat.

Das heißt, ohne Wanja Greuel hätte es die Änderung der Auswärtstor-Regel nicht gegeben?

Greuel: So würde ich das nicht sagen, denn das Thema ist schon seit Jahren diskutiert worden, viele prominente Trainer wie Arsene Wenger oder Thomas Tuchel haben sich auch schon für eine Abschaffung ausgesprochen. Ich habe es also nicht allein angestoßen. Aber ich wage zu behaupten, dass ich den entscheidenden Stein mit meinem Antrag ins Rollen gebracht habe. Die Regel wäre wahrscheinlich auch irgendwann ohne mich gefallen, aber nicht jetzt schon.

© imago images
Wanja Greuel ist seit 2016 CEO der Young Boys Bern.

Mussten Sie denn noch viel Überzeugungsarbeit leisten?

Greuel: Ich war bei einem virtuellen Meeting des Club Competition Committees dabei, wo es eine große Diskussion gab mit sehr viel Pro Abschaffung und ganz wenig Contra. Einer, der nicht so ganz überzeugt war, war Emilio Butragueno von Real Madrid. Aber am Schluss gab es bei rund 40 Teilnehmern nur zwei, drei Gegenstimmen respektive Enthaltungen.

Seite 1: Greuel über sein prägendes Kindheitserlebnis und die Abschaffung der Regel

Seite 2: Greuel über sein Hauptargument, Berns Geschenk und David Wagner

Datenschutz|Nutzungsbedingungen
|Jobs|Impressum
powered by cmsWorks

Copyright ©2021 SPOX.com Alle Rechte vorbehalten. Die auf SPOX veröffentlichten Informationen dürfen ohne vorherige schriftliche Erlaubnis von SPOX nicht veröffentlicht, verbreitet, umgeschrieben oder umverteilt werden.

SPOX