Cookie-Einstellungen
Fussball

FC Bayern München - Fan-Sprecher Salzweger im Interview: "Es kommen immer weniger Event-Fans ins Stadion"

Von Nino Duit

Ein großes Anliegen der Fanszenen ist seit jeher auch die Legalisierung von Pyrotechnik: Wie sehen Sie diesbezüglich die Chancen?

Salzweger: Wenn beim Abbrennen konsequent Abstand gehalten und das Zeug nicht geschmissen wird, hätten wir gute Chancen. Aber solange es Vorfälle wie von den Kopenhagen-Fans in Dortmund gibt, wird es nichts mit der Legalisierung. Das war dumm und torpediert die Arbeit von vielen Fan-Organisationen. Wir waren dagegen sehr zufrieden, wie unsere Pyro-Einsätze dieser Saison gelaufen sind. Es wurde Abstand gehalten und keiner hat etwas geschmissen.

Was würde in der Bayern-Fanszene passieren, wenn sich jemand nicht daran halten würde?

Salzweger: Wir gehen da sehr strukturiert vor. Den Leuten wird klar kommuniziert, wo sie währenddessen zu stehen haben. Es gibt auch immer Aufpasser, die schauen, dass den Umstehenden nichts passiert. Jeder kennt die Absprachen. Wer sich nicht daran hält, wird bestraft.

Zum 50-jährigen Jubiläum der Südkurve München brannte gegen Gladbach erstmals seit langem bei einem Heimspiel Pyrotechnik.

Salzweger: So ein Jubiläum feiert man nicht so oft, deshalb wollten wir etwas Besonderes machen. Zum Standard wird das aber sicher nicht, dafür ist es uns einfach zu teuer. (lacht) Außerdem hätte der Verein dann ein Problem. Das wollen wir auch nicht. Aktuell gibt es mit dem Verein einen sehr regen und guten Austausch zu vielen Themen.

Nach dem Heimspiel gegen den VfB Stuttgart stieg in der Allianz Arena anlässlich des Südkurven-Jubiläums eine große Feier. Wie war es?

Salzweger: Super, am nächsten Morgen hatte ich jedenfalls Kopfschmerzen. Bis nach Mitternacht herrschte eine tolle Stimmung mit einem bunt gemischten Publikum. Es waren 15-Jährige da und ebenso Leute, die die Anfänge vor 50 Jahren miterlebt haben. Stadionsprecher Stephan Lehmann hat eine Rede gehalten und auch ein paar Ex-Spieler haben vorbeigeschaut.

© imago images
"So ein Jubiläum feiert man nicht so oft, deshalb wollten wir etwas Besonderes machen": Gegen Borussia Mönchengladbach zündeten die Fans des FC Bayern anlässlich 50 Jahren Südkurve erstmals seit langem bei einem Heimspiel Pyrotechnik.

Seit wann gehören Sie der Fanszene des FC Bayern an?

Salzweger: Seit meinem Umzug nach München 2014.

Was hat sich seitdem getan?

Salzweger: Die größten Veränderungen gab es kurz davor mit der Einführung der Drehkreuze und dem daraus resultierenden Stimmungsboykott. Nachdem das geklärt war, haben sich das Verhältnis zum Verein und die Stimmung im Stadion deutlich verbessert. Mittlerweile treten wir organisierter auf und übermitteln unsere Anliegen geschlossener nach außen. Wir haben eine Selbstorganisation, die es früher nicht gab. Der Verein erlaubt uns beispielsweise, eine hohe dreistellige Anzahl an Tickets in der Südkurve selbst zu vergeben. Außerdem haben wir einen eigenen Stand im Stadion, an dem wir Fragen beantworten und die Anwesenheit der Leute kontrollieren. Nennenswert ist in den letzten Jahren außerdem die antirassistische Arbeit der Schickeria München und ihr Einsatz für Denkmäler zu Ehren von Gerd Müller und Kurt Landauer.

Am 15. Oktober steigt die diesjährige Jahreshauptversammlung. Was sind aus Fan-Sicht die wichtigsten Themen?

Salzweger: Im Vergleich zum letzten Jahr hat sich da nichts groß geändert: Katar. Wir werden den Verein nicht davon überzeugen, das Sponsoring sofort abzubrechen. Aber vielleicht davon, dass er nach Vertragsende stattdessen einen anderen Partner sucht. Der Umgang des Klubs mit Katar hat sich seit der letzten JHV geändert. Davor hieß es: Das ist unser Sponsor, nehmt es hin. Jetzt versucht man, das Engagement besser darzustellen und in den Austausch zu kommen. Ein Beispiel dafür ist der Round Table vor einigen Wochen. Es war gut, dass das versucht wurde. Aber großen Erkenntnisgewinn gab es leider keinen.

Befürchten Sie bei der JHV eine Eskalation wie im vergangenen Jahr?

Salzweger: Das steht und fällt mit der Sitzungsleitung: Wenn Präsident Herbert Hainer und Herr Prof. Dr. Mayer die Leute letztes Jahr am Ende hätten ausreden lassen, hätte es sicher nicht so geknallt. Die Verantwortlichen haben immerhin schnell eingesehen, dass sie zu arrogant aufgetreten sind. Ein Problem ist auch der Aufbau der Veranstaltung. Neulich gab es einen Mitglieder-Workshop darüber, was bei der JHV besser gemacht werden könnte - und da hieß es von allen Seiten: Strafft das Programm! Warum gibt es bei einer Mitgliederversammlung des e.V. einen Finanzbericht der AG? Warum werden eine halbe Stunde lang Pokale präsentiert, die wir bei den Siegerehrungen im Stadion alle schon gesehen haben? Und am Ende heißt es: Sorry, für Diskussionen haben wir keine Zeit mehr. Ich denke, das hat der Verein verstanden und wird es anpassen.

Seite 1: Salzweger über Ticket-Nachfrage, Mané auf dem Zaun & Stehplätze in der CL

Seite 2: Salzweger über den Umgang mit Pyrotechnik & die anstehende JHV

Datenschutz|Nutzungsbedingungen
|Jobs|Impressum
powered by cmsWorks

Copyright ©2023 SPOX.com Alle Rechte vorbehalten. Die auf SPOX veröffentlichten Informationen dürfen ohne vorherige schriftliche Erlaubnis von SPOX nicht veröffentlicht, verbreitet, umgeschrieben oder umverteilt werden.

SPOX