Cookie-Einstellungen
Fussball

Marc Roca beim FC Bayern München: Der Klebstoffexperte, der wie Xabi Alonso sein will

Von Kerry Hau

Nach der U21-EM im vergangenen Jahr stellten die Verantwortlichen des FC Bayern schon Kontakt zu ihm her, jetzt ist Marc Roca ein Teil der Mannschaft von Hansi Flick. Was erwartet den deutschen Rekordmeister?

Der Scoutingbericht über Marc Roca lag Hasan Salihamidzic schon am 1. Juli 2019 vor. Am Vorabend hatte sich die spanische U21 durch einen 2:1-Sieg gegen Deutschland zum Europameister gekrönt. Auch dank Roca.

Der damals 22 Jahre alte Profi von Espanyol Barcelona war so etwas wie die Schaltzentrale im Mittelfeld der Iberer. Der energische Antreiber mit Vorliebe für hohes Pressing und Diagonalbälle aus dem Fußgelenk. Oder mit den Worten der katalanischen Zeitung La Vanguardia: "Der, der die Gabe besitzt, die einzelnen Mannschaftsteile wie Klebstoff zusammenzuhalten."

Salihamidzic schien ebenfalls recht schnell von den fußballerischen Fertigkeiten des linksfüßigen Klebstoffexperten überzeugt zu sein und arrangierte nach Angaben der Süddeutschen Zeitung im Beisein des damaligen Bayern-Trainers Niko Kovac ein Treffen auf Ibiza mit ihm. Ein Treffen, das dem Hörensagen nach niemanden der Beteiligten enttäuschte.

Marc Roca über Xabi Alonso: "Ich habe ihn immer bewundert"

Die Münchner Delegation traf auf einen etwas schüchternen, aber aufgeräumten jungen Menschen, der sich begeistert von der Idee zeigte, in Zukunft für den Verein aufzulaufen, bei dem einst sein großes Idol gespielt hatte: Xabi Alonso.

"Ich habe ihn immer bewundert", sagte Roca einmal in einem Interview mit der spanischen Zeitung El Periodico über den baskischen Mittelfeldregisseur. "Er ist der Typ Spieler, dem ich nacheifern möchte. Alonso beherrschte alle Facetten des Spiels. Defensiv war er immer gut positioniert, er war aggressiv auf dem Platz und variierte perfekt zwischen kurzen und langen Pässen. Und wer wünscht sich nicht, einen solchen Karriereweg hinzulegen wie er?"

© imago images / DeFodi
Denker und Lenker: Xabi Alonso spielte von 2014 bis 2017 beim FC Bayern.

2019 verlangte Espanyol Barcelona das Vierfache für Marc Roca

Aus seinem Wunsch sollte in jenem Sommer 2019 aber keine Realität werden, weil die Vorstandschaft des FC Bayern ihr Veto einlegte, als Salihamidzic mit der Bitte an sie herantrat, Roca umgehend zu verpflichten. Das Hindernis: die auf 40 Millionen Euro taxierte Ausstiegsklausel des Spielers, auf die der damals aufstrebende Europa-League-Teilnehmer Espanyol auf Biegen und Brechen bestand. Zu viel für ein Talent, das gerade erst eine komplette Saison als unangefochtene Stammkraft in der Primera Division hinter sich gebracht hatte.

Wie sich kürzlich jedoch herausstellte, brach der Kontakt zwischen Salihamidzic und Roca nach jenen gescheiterten Verhandlungen nicht ab. Auch in der darauf für den Hochbegabten schwierigen Saison mit vier Trainerwechseln, in der er eher stagnierte statt an seine positive Entwicklung anzuknüpfen und Espanyol am Ende sogar den Gang in die Segunda Division antreten musste, rief "Brazzo" ihn häufiger an.

Marc Roca bei Espanyol: "Das größte Talent seit Raul Tamudo"

Anfang Oktober 2020, kurz vor der Schließung des Transferfensters, einigten sich die Bayern schließlich mit Espanyol auf einen Wechsel. Nur neun Millionen Euro, also nicht einmal ein Viertel der im Vorjahr noch aufgerufenen Summe, zahlte der Champions-League-Sieger. Möglich machte es die mit der Corona-Krise und dem Abstieg verbundene Verkaufsnot des wirtschaftlich angeschlagenen Traditionsklubs.

"Es war eine Meisterleistung des FC Bayern, Marc für diese vergleichsweise geringe Summe zu verpflichten", sagt ein langjähriger Espanyol-Mitarbeiter zu SPOX und Goal. Er spricht von einem "Schnäppchen", schließlich sei der wenige Kilometer westlich von Barcelona in Vilafranca del Penedes aufgewachsene Roca "unser größtes Talent seit Raul Tamudo" gewesen.

© imago images
Marc Roca durchlief sämtliche Jugendmannschaften von Espanyol Barcelona, ehe er Profi wurde.

Marc Roca und die besondere Verbindung zu Dani Jarque

Ein Blick auf seine Trikotnummer reichte, um zu erfahren, wie groß die Wertschätzung der "Pericos" gegenüber ihm war. Roca trug die 21 von Dani Jarque, einem früheren Abwehrspieler, der 2009 während eines Trainingslagers in Florenz in seinem Hotelzimmer einen Herzinfarkt erlitt und mit nur 26 Jahren starb.

Eigentlich wollte Espanyol die 21 nach jenem tragischen Unglück nicht mehr vergeben. "Aber Marc bekam sie, weil er bei uns stets dieselben Werte wie Dani vertrat: Er ist ein Vollblutprofi, der als Erster zum Training kommt und als Letzter geht. Einer, der kämpft und alles dem Erfolg der Mannschaft unterordnet", berichtet der Espanyol-Insider und fügt schmunzelnd an: "Man könnte ihn in dieser Hinsicht fast schon als Deutschen bezeichnen. Er ist nie zu spät, achtet penibel auf seine Ernährung und legt viele Extraschichten im Kraftraum oder mit einem Personal Trainer zu Hause ein."

FC Bayern: Marc Roca im Steckbrief

geboren26. November 1996 in Vilafranca del Penedes, Spanien
Größe1,84 m
PositionMittelfeld
starker Fußlinks
StationenEspanyol Barcelona, FC Bayern München

Seite 1: Roca-Wechsel "eine Meisterleistung des FC Bayern"

Seite 2: Marc Roca - Xabi Alonso als Lebensstil

Datenschutz|Nutzungsbedingungen
|Jobs|Impressum
powered by cmsWorks

Copyright ©2021 SPOX.com Alle Rechte vorbehalten. Die auf SPOX veröffentlichten Informationen dürfen ohne vorherige schriftliche Erlaubnis von SPOX nicht veröffentlicht, verbreitet, umgeschrieben oder umverteilt werden.

SPOX