Fussball

FC Bayern: Jahreshauptversammlung mit Uli Hoeneß im LIVE-TICKER zum Nachlesen

Von SPOX

Herbert Hainer ist auf der Jahreshauptversammlung des FC Bayern München mit überwältigender Mehrheit zum neuen Präsidenten gewählt worden. Uli Hoeneß bekam derweil seinen Abgang durch das von ihm gewünschte "große Tor". Kritik vonseiten der Mitglieder ernteten besonders Sportdirektor Hasan Salihamidzic und Karl-Heinz Rummenigge - unter anderem für den Umgang mit Niko Kovac.

FC Bayern München: Die Jahreshauptversammlung im LIVE-TICKER zum Nachlesen

Ende: Das soll es nun auch endgültig gewesen sein. Gute Nacht zusammen!

00.33 Uhr: Zeit für ein kleines Fazit: Der FC Bayern steht finanziell hervorragend da, Uli Hoeneß ist nicht mehr Präsident, dafür aber Herbert Hainer, der mit einer überwältigenden Mehrheit gewählt wurde. Hansi Flick wird zumindest bis zum Winter als Cheftrainer des FCB fungieren. Kritik von den Mitgliedern gibt es besonders an Hasan Salihamidzic, bei dem die Mitglieder jedoch geteilter Meinung waren, und Karl-Heinz Rummenigge. Der Umgang mit Trainer Niko Kovac stieß einigen Fans sauer auf. Und Hoeneß? Der ging durch das von ihm gewünschte "große Tor", mit Pauken und Trompeten, mit viel Lob und Streicheleinheiten.

00.30 Uhr: Sodele, liebe Leute. Nach über fünf Stunden und angesichts der Freibier-Versprechen von Hainer, verabschieden wir uns von der Jahreshauptversammlung des FC Bayern München.

00.21 Uhr: Die nächste Statement-Runde von Rummenigge steht an.

Rummenigge über...

... die Torwartdebatte: "Uli und ich haben uns total hinter Manuel Neuer gestellt, weil diese Diskussion uns nicht gefallen hat. Diese wurde in den Medien geführ. Man hat immer wieder den Eindruck, dass die sich schon die Hände reiben, wenn ein Spieler des FC Bayern da involviert ist. Wir wollten, dass man nicht vergisst, was Manuelo Neuer war und heute noch ist, nämlich der vielleicht beste Torhüter aller Zeiten, den ich erlebt habe, ist. Dass wir vom FC Bayern uns hinter unseren Spieler stellen, das halte ich für völlig normal."

... zum Umgang mit Kovac: "Hasan und ich haben jede Woche mindestens einen Termin mit Niko gehabt. Ich kann Ihnen nur eins sagen: Wir haben versucht, extrem erfolgreich mit ihm zu arbeiten. Nach dem Spiel in Frankfurt waren wir aber an einem Punkt angelangt, an dem man für das Wohl und Wehe entscheiden muss. Hasan und Uli haben das auch gesehen, dass Niko selbst von diesem Druck befreit werden sollte. Es stimmt nicht immer alles in einer Medienwelt, die mir zunehmend ein bisschen gaga erscheint. Ich sehe das nicht so, dass er nicht unterstützt worden ist."

... zur Partnerschaft mit Qatar Airways: "Ich weiß, dass dieses Engagement viele in dem Raum kritisch sehen. Es hat sich seit der Partnerschaft aber nachweislich vieles in Katar verbessert. Ich will Ihnen eins sagen: Der Dialog verbessert Dinge, das Ignorieren und Kritisieren hilft nicht, eine Situation zu verbessern oder zu verändern." Darüber hinaus merkte Rummenigge an, dass auch die deutsche Bundeskanzlerin zu einem Dialog aufgerufen habe und die Entwicklung dadurch positiv sei.

00.16 Uhr: "Herr Rummenigge, vielleicht fällt es ihnen nicht auf, aber manchmal passen bei Ihnen Taten und Worte nicht zusammen", sagt der nächste Bayern-Fan und kritisiert den Umgang mit Kovac. Dem sei die Unterstützung nicht gegeben worden. Auch kritisiert er die Äußerungen der Bayern-Führung in der Torwartdebatte. Er fordert einen offenen Umgang mit Kritik beim FC Bayern. Diese sei nicht respektlos.

00.07 Uhr: Der nächste Bayern-Fan lobt derweil Salihamidzic und attestiert diesem mittlerweile "ein gutes Schulzeugnis". Salihamidzic habe sich seiner Meinung nach verbessert und er wünsche sich Unterstützung für ihn.

00:03 Uhr: Daniel Lindemeier ist der nächste Redner. Auch er kritisiert Rummenigge und Salihamidzic für die vergangene Transferperiode. Besonders sauer sei ihm das Werben um einen Schalker aufgestoßen, der sein eigenes Konterfei auf dem Rücken trage und die Tatsache, dass man sich bei Hudson-Odoi "einzuschleimen": "Entweder ein Spieler will zum FC Bayern - oder er ist es nicht wert." Man solle wieder mehr auf den Charakter der Spieler achten.

00:01 Uhr: Es wird spät, liebe Leute. Ein Mitglied mit Lederhose betritt die Bühne. Leider verstehe ich den Herrn leider nicht so ganz. Auf jedenfall wird aufgezählt, wie gut alles läuft. Und wie gut Uli Hoeneß ist. Das war's dann auch schon von dem Kollegen.

23.59 Uhr: Auch Hainer spricht sich für Salihamidzic, will dann schnell zum nächsten Punkt übergehen. "Katar", rufen einige Mitglieder laut. Hainer versteht nicht, will weitermachen und vertröstet dann: "Dazu werden wir auch noch was sagen."

23.56 Uhr: Rummenigge zur Kritik an Salihamidzic: "Uns ist nicht verborgen geblieben, dass einzeln negativ über Hasan geschrieben wurde. Das ist aber nicht fair, weil keiner, der sich da über ihn auskotzt ihn wirklich kennt. Wirklich kkennen tun ihn nur die Leute, die tagtäglich mit ihm zu tun haben. Er hat nur eins im Sinn: Das Wohl und Wehe des FC Bayern. Und wenn ich sehe, dass seine Rhetorik kritisiert wird - Deutsch ist nicht seine Muttersprache. Glauben Sie mir eins, Hasan ist auf einem guten Weg. Ich bitte Sie, geben Sie ihm eine Chance. Er verdient sie."

23.53 Uhr: Rummenigge darf vor dem nächsten Redner Stellung nehmen. Bei den Sitzen verweist er auf das Thema Nachhaltigkeit. Man wolle die grauen Sitze nicht einfach wegschmeißen.Darüber hinaus bat er um Verständnis, wenn es nach den "zehn tollen Jahren" auch mal eine Stagnation in der sportlichen Entwicklung gebe.

23:45 Uhr: Markus Müller tritt ans Mikrofon. "Der König ist tot, lang lebe der König", sagt er etwas martialisch und kündigt Kritik an. Erst erwischt es Dreesen, der für die Farbe der Sitze ("grau") eins abkriegt. Dann nimmt sich Müller Salihamidzic vor: "Brazzo, ich habe dich geliebt als Spieler. Aber als Außenstehender überzeugst du mich als Verantwortlicher nicht. Seit wann reden wir eigentlich in der Öffentlichkeit groß über Spieler? Jeder europäische Verein wusste, wir machen die Schatulle auf. Das macht einen Spieler zehn Millionen Euro teurer. Ich weiß nicht, ob man dem Herrn Salihamidzic einen Gefallen tut, ihn jetzt schon zum Sportvorstand macht. Ich möchte einen Sportvorstand, der allein durch seine Aura Aufbruchstimmung erzeugt. So wie Matthias Sammer. Ich möchte keinen Sportvorstand, der in einer zweitklassigen TV-Sendung verteidigt werden muss. Wenn Sie Ihn zum Sportvorstand machen wollen, geben Sie ihm vorher Rhetorik-Training."

23.41 Uhr: Andreas Link ist an der Reihe, spricht über seine Webseite, die er damals wegen der Anfeindungen gegen Hoeneß 2013 ins Leben gerufen hat, und das Mia san Mia. Das führt ihn dazu, gegen Bachmayr nachzutreten. Dieser habe im vergangenen Jahr die Werte des FC Bayern mit Füßen getreten. "Aus reinem Kalkül", wie Link anmerkt. Dafür erntet er Buhrufe. Wichtiger als eine achte Meisterschaft sei ihm die Tatsache, dass der Verein weiterhin für Werte steht. "In München gibt es keine rechte Parolen", sagt er. Anders verhalte es sich in Dortmund.

23:40 Uhr: Die nächste Rednerin ist Biggi Schiller, die die Rückkehr zu rot-weißen Trikots fordert. Sie macht es kurz und ist auch schon wieder weg.

23:39 Uhr: Jaud lobt noch die Zeit unter van Gaal und Guardiola, die eine klare Strategie hatten. Ancelotti und Kovac kritisert er hingegen. Daher freue er sich auf eine Rückkehr von Erik ten Hag. Er appeliert daran, Kritiker wie ihn oder auch Bachmayr aus dem vergangenen Jahr ernst zu nehmen. Dafür erntet er Applaus.

23.38 Uhr: Der nächste Redner kritisiert die Zusammenarbeit des FC Bayern mit Qatar Airways. "Wir können uns ja kein Trikot mehr kaufen", sagt Jaud. Qatar Airways sei ein Unternehmen aus einem Staat, in den der ehemalige jüdische Bayern-Präsident Kurt Landauer nur unter schärfsten Auflagen einreisen dürfe. "Hier ist für viele Fans eine Grenze überschritten", sagt der Redner.

23.27 Uhr: Aha! So geht also das mit den Wortmeldungen. Erika Lapp bedankt sich bei Hoeneß - und nimmt es anschließend mit Rummenigge auf. "Sie müssen noch einiges im Umgang mit Mitmenschen lernen", sagt sie. Begründung: Ein Beispiel liege schon Jahre zurück, als Rummenigge in Richtung Hitzfeld gesagt haben soll: "Fußball ist keine Mathematik." Das sei der Grund, warum dieser nicht mehr ins Stadion komme. Außerdem kritisiert Lapp Rummenigge wegen seines Umgangs mit Niko Kovac. Ein paar klatschen, einige buhen.

23.21 Uhr: Der erste Redner, ein gewisser Gerd May, will eine Laudatio auf Hoeneß halten. "Weine nicht, weil es vorbei ist. Lache und freue dich, weil du es erlebt hast", sagt er. Er gratuliert Hoeneß zu seiner Wahl zum Ehrenpräsidenten. "Sie haben es sich sehr, sehr verdient." Es ist allgemein ein Vortrag darüber, wie großartig Hoeneß ist. Er ist weit über dem Zeitlimit, Hainer wird deutlich. "Kommen Sie nzum Schluss bitte". Und dann war's das.

23.19 Uhr: Tagesordnungspunkt 9: "Verschiedenes". Hainer kündigt Wortmeldungen an, will diese aber auf drei Minuten "aufgrund der fortgeschrittenen Zeit" begrenzen. "Pfui", hallt es aus dem Publikum. "Mei. Ich dachte, wir wollen alle noch zum Freibier gehen", sagt Hainer. Brot und Spiele beim FC Bayern.

23.15 Uhr: Hoeneß erhält ein riesiges Bild von sich als Spieler und dem Trikot mit der Nummer zehn. Es folgt ein Grußwort der Mannschaft, in dem Neuer, Alaba, Gnabry, Müller und Lewandowski im Kraftraum allesamt blonde Perücken tragen und "Servus, Herr Präsident", in die Kamera grinsen. Etwas skurril jetzt das Ganze.

23.13 Uhr: Hainer erhebt das Wort. "Hiermit beantrage ich, Uli Hoene0ß für seine großartigen Leistungen zum sechsten Ehrenpräsident zu wählen", sagt Hainer. Donnernder Applaus, ich nehme mal an, die Wahl ist durch. Uli Hoeneß ist Ehrenpräsident des FC Bayern München.

23.12 Uhr: Hoeneß ist sichtlich gerührt und steht noch einmal auf. Der Vorstand und das Präsidium haben sich derweil Retro-Trikots des FCB angezogen , mit der Nummer zehn hinten drauf und einem sehr großen adidas-Logo auf der Brust. Ob das mit dem neuen Präsidenten zu tun hat? Ein Schelm, wer sowas denkt.

23.05 Uhr: Eigentlich sollten wir jetzt zu "Verschiedenes" und den Wortmeldungen der Mitglieder kommen. Hainer will allerdings zuvor noch einen Antrag stellen und vorab wird eine Lobeshymne in Videofromat von Uli Hoeneß gezeigt. Grußbotschaften von Beckenbauer, Guardiola, Schweinsteger, Elber und Co. fliegen durchs Bild. Wird er heute noch zum Ehrenpräsidenten gewählt?

23.03 Uhr: Wir fliegen jetzt geradewegs durch die Tagesordnung. TOP 8: Wahl der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft für das kommende Jahr. Die Gewinnerin ist die Rein Hambrecht Singer GmbH. Glückwunsch!

23.02 Uhr: Herbert Hainer hat seinen Platz als Präsident neben Rummenigge eingenommen und leitet ab sofort die Versammlung. Hoeneß sitzt im Publikum und ist Zeuge, wie der FC Bayern seinen Ehrenrat wählt. Alle vorgeschlagenen Kandidaten werden einstimmig gewählt.

23.01 Uhr: Wir durchbrechen die Vier-Stunden-Schallmauer. Darauf einen Dujardin.

22.55 Uhr: Interessanter Fun-Fact: Hainer erhielt heute weniger Gegenwind als Hoeneß bei seiner Rückkehr 2016. Damals erhielt Hoeneß 108 Gegenstimmen, bei Hainer waren es 79. Prozentual erhielt Hoeneß 97,7 Prozent der Stimmen. Auch Hoeneß hatte damals keinen Gegenkandidaten.

22.48 Uhr: Mit Spannung erwartet wird lediglich noch der letzte Punkt "Verschiedenes". Dort folgte im vergangenen Jahr die große Abrechnung Bachmayrs mit Hoeneß und der Klubführung. Ob es dazu noch einmal kommt?

22.46 Uhr: So wir haben fast vier Stunden Versammlung hinter uns. Mayer und Mennekes werden nun zum 1. und 2. Vizepräsident gewählt. Aber was kommt noch?

  • Wahl des Ehrenrates
  • Wahl der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft für den Jahresabschluss
  • Verschiedenes

22.45 Uhr: Und da ist das Ergebnis! Herbert Hainer ist bei 79 Gegenstimmen und 36 Enthaltungen zum neuen Präsidenten des FC Bayern gewählt worden. Macht im Umkehrschluss 5976 Ja-Stimmen? Nein, denn die Halle hat sich schon etwas geleert und stimmberechtigt sind nur jene, die noch auf einem Stuhl sitzen. Das dürften weniger sein, als die notierten 6091 Mitglieder, die ursprünglich anwesend waren. "Selbstverständlich", ruft Hainer Dr. Riedl zu, als er ihn fragt, ob er die Wahl annehme. Damit ist der Sack zu. Glückwunsch FC Bayern.

22.37 Uhr: 6091 Mitglieder sind anwesend und stimmberechtigt. Für Hainer stimmen viele, Gegenstimmen gibt es kaum, eine Enthaltung sehe ich hier gerade nicht. Das dürfte dann wohl sehr eindeutig gereicht haben.

22:35 Uhr: Auch der zweite Vize Mennekes ist mit seiner Bewerbungsrede fertig. Nun folgt die Wahl der Präsidenten.

22:27 Uhr: Es leert sich zunehmend. Seit dreieinhalb Stunden wird getagt. Es zieht sich, gerade jetzt bei Mayer und es folgt nun noch die Rede von Mennekes, der ebenfalls zum Vizepräsidenten gewählt werden soll. Zur kleinen Auflockerung vor dem Wahlgang: Die besten Netzreaktionen zur JHV.

Netzreaktionen zur Jahreshauptversammlung des FC Bayern 2019

22.24 Uhr: "Wir sind die, die niemand kennt (...) Dann muss man damit leben, dass Cando, der Schäferhund von Jupp Heynckes, leichter in die Allianz Arena kommt als ich", sagt Mayer. Brüller!

22.22 Uhr: Vizepräsident Mayer kommt noch einmal aufs Podium, schließlich soll auch er wiedergewählt werden. Mayer spricht die Bachmayr_Rede aus dem vergangenen Jahr an. Es habe ihn traurig gemacht, dass dieser mit seiner scharfen Hoeneß-Kritik größere Aufmerksamkeit bekommen habe, als die Ehrenamtler.

22.19 Uhr: Sein großer Traum beim FC Bayern sei ein zweites Finale dahoam. "Und das wollen wir dann auch gewinnen", sagt Hainer am Ende. Alles nichts wahnsinnig Spektakuläres oder Brisantes. Hainer betont nochmals, dass es ihm eine Ehre sei, dem FC Bayern zu dienen. Dann verneigt er sich unter Applaus und tritt ab.

22.16 Uhr: "Die Welt verändert sich und der FC Bayern muss mit der Zeit gehen und sich der Welt öffnen", sagt Hainer. Der FCB habe eine gesellschaftliche Verantowrtung, "in Zeiten einer immer größer werdenden Spaltung der Gesellschaft". Es sei ihm daher ein Anliegen, dass der FCB auch in Zukunft für Weltoffenheit, Toleranz und Respekt stehe.

22.14 Uhr: "Der FC Bayern ist kein kickender Konzern - und das darf er auch niemals werden. Der FC Bayern ist Sport, der FC Bayern ist Heimat, der FC Bayern ist Mia san Mia. Das ist unsere Seele und diese Seele müssen wir uns immer bewahren." Starke Worte des künftigen Präsidenten, die ihm ein gutes Wahlergebnis bescheren dürften.

22.11 Uhr: Hainer, der sehr flüssig spricht, kommt aber im großen und Ganzen eigentlich ganz gut an. "Ich liebe diesen Verein", sagt er und habe in den vergangenen Jahren gelernt, wie man "auf einzigartige Art und Weise" den Spagat zwischen der Tradition pflegenden und liebenden FC -Bayern-Familie auf der einen und einem wirtschaftlich erfolgreichen Sportverein zu schaffen.

22.08 Uhr: Ein "waschechter Niederbayer" sei er, sagt Hainer. Und ein "lausiger Schüler" obendrein. Sein Bruder habe für 1860 München gespielt. Buhrufe. Aber er habe ihm das verziehen. Wieder Buhrufe. Den ersten guten EIndruck gleich mal wieder in den Sand gesetzt. Spaß beiseite: Hainer zeichnet seine Karriere im Detail nach, Wie er es bei Adidas geschafft, zuvor bei Procter and Gamble gearbeitet hat. Wofür er bei Adidas stehe etc.

22.07 Uhr: Hainer kündigt an, sich in den nächsten zehn Minuten vorzustellen. Sagen wir mal so, Begeisterung löst das nicht gerade aus.

22.03 Uhr: "Der FC Bayern München ist der beste Klub der Welt", sagt Hainer. Man kann schlechter starten, möchte man meinen. Deshalb sei es ihm eine "große Ehre", nun vor den Mitgliedern zu stehen und sich auf das Amt des Präsidenten zu bewerben.

22.02 Uhr: Einziger Kandidat für das Amt ist Herbert Hainer, 65 Jahre jung und ehemals Chef von Adidas. Dieser redet nun.

22.00 Uhr: Dreesen kommt zum Schluss. Hoeneß übernimmt wieder und es folgt nun die Wahl des neuen Bayern-Präsidenten. Der Wahlausschuss übernimmt die Leitung der Versammlung, das Präsidium verlässt die Bühne. "Wir vom Präsidium, wir schleichen uns jetzt", sagt Hoeneß und das war's dann mit der Ära Hoeneß beim FCB. Kaum zu glauben, aber so einfach geht das. Und das war sein letzter Satz: "Wir vom Präsidium, wir schleichen uns jetzt." Tatsache.

21.54 Uhr: Da werden wir hellhörig. Dreesen erwähnt das berühmte "Festgeldkonto", das auch in den Zahlen des Eigenkapitals stecke. Das beträgt übrigen 481,9 Millionen Euro, das Umlaufvermögen liegt bei 211,8 Millionen Euro. Wer sich die ganzen Zahlen mal im Detail durchlesen möchte, kann das gerne bei uns tun. Hier geht's lang.

21.45 Uhr: Und Dreesen, der betonte, die Feste feiern zu wollen, wie sie fallen, öffnet wohl die Schatzkammern des FC Bayern. "Wir sind bereit - man darf das vielleicht nicht so laut sagen, wenn Hasan Salihamidzic zuhört - auch noch mehr als in der Vergangenheit zu investieren, um an der europäischen Spitze zu bleiben."

21.44 Uhr: "Wir haben einen absoluten Rekordumsatz erreicht", sagt Dreesen, der jedoch einschränkt, dass man das nicht jedes Jahr erwarten solle.

Die Zahlen im Überblick:

  • Umsatz: 750,4 Millionen Euro
  • Gewinn vor Steuern: 75,3 Millionen Euro
  • Gewinn nach Steuern: 52,5 Millionen Euro

21.42 Uhr: Nun betritt der stellvertetende Vorstandsvorsitzende Jan-Christian Dreesen das Podium, um den Finanzbericht vorzulegen.

21.39 Uhr: Hoeneß bedankt sich mit einer innigen Umarmung und bemerkt: "Ich wusste gar nicht, dass du so emotional sein kannst." Lautes Gelächter. "Ich finde das wunderbar, das Leben ist damit einfacher", sagt Hoeneß. "Nach dieser seeeeehr emotionalen Rede,...", fängt Hoeneß an und wird von einem feixenden Rummenigge mit den Worten "Verarschen kann ich mich selber", unterbrochen. Das ist jetzt Comedy da oben. Hoeneß: "Der Unterhaltungswert war auch schon schlechter hier."

21.35 Uhr: "Uli, ich teile deine Meinung. Keiner ist größer als der Klub. Das hast du ja auch manchem Trainer schon erklären müssen. Es gibt zwei Dinge, die uns immer vereint haben und immer vereinen werden. Das ist die Liebe zu Fußball und das Wohl und Wehe des FC Bayern. Ich darf mich im Namen des Vereins und der Fans von ganzem Herzen bei dir bedanken. Du warst ein großartiger Spieler, ein grandioser Manager und ein stets hervorragender Präsident und Aufsichtsratschef. Es war nie langweilig, es war immer interessant und es war super emotional. Es war mir eine Ehre. Mein Freund, ich wünsche dir alles, alles was du dir selber wünschst. Bleib deinem FC Bayern immer verbunden. Wir waren und werden es immer sein: deine Familie. Mia san Uli."

21.32 Uhr: "Lieber Uli, wir haben beim FC Bayern viele Schlachten geschlagen. Wir könnten Bücher darüber schreiben, haben uns aber vorgenommen, es niemals zu tun. Wir haben bei den Spielen nebeneinander gesessen. Bei engen Spielen hast du mich immer gefragt: Wie lange noch? Wie lange noch? Jede Sekunde mit dir da oben auf der Tribüne war ein Genuss. Dieser Mann kann sich freuen wie ein kleines Kind. Auch das liebe Fans, ist ein Geheimnis, wie man sich über Jahre so engagieren kann."

21.30 Uhr: "Du bist für deinen FC Bayern immer in den Kampf gezogen. Ohne Rücksicht und ohne Angst, selbst etwas abzubekommen. Du bist ein Mann der klaren Worte, das gefällt in der heutigen Zeit nicht jedem. Wir haben diese bayrische Streitkultur immer geschätzt. Sie gehört zum Mia san Mia. Über uns beide ist viel geschrieben worden, dass wir oft konträre Ansichten hätten. Ich zitiere da wieder gerne Winston Churchill. 'Wenn zwei Menschen immer die gleiche Meinung haben, ist einer von beiden überflüssig'."

21.29 Uhr: "Wir haben es heute mit kickenden Konzernen zu tun - aber wir versuchen, ein besonderer Verein zu sein. Für dich war der FC Bayern wie eine Familie."

21.28 Uhr: Hoeneß habe in seiner Anfangszeit als Bayern-Manager alles neu erfinden müssen. Er habe Klinken putzen müssen, er habe dafür gesorgt, "dass die Kasse klingelt. Und dieses Klingeln hat nie aufgehört".

21.24 Uhr: Nun kommt Rummenigge zu Uli Hoeneß, nachdem er sich bei seinen Vorstandsmitgliedern bedankt hat. "Ich erzähle ja immer über dich, du seist ein Sonntagskind und vom Glück geküsst. Das waren aber alle, die beim FC Bayern spielen durften. Das ist für jeden Spieler ein Ritterschlag. Beim FC Bayern muss man eins lernen: das Mia san Mia. Das bedeutet Erfolg auf dem Fußballplatz, du musst immer gewinnen, immer Erster sein. Mia san mia bedeutet aber auch, für Werte zu stehen. Es geht um mehr als nur den puren Erfolg. Der FC Bayern hat eine Philosophie entwickelt, die ihn von allen anderen Klubs unterscheidet. Du lieber Uli, hast dieses Mia san Mia perfekt am laufen gehalten. Ich hatte in dir den perfekten Lehrmeister."

21.22 Uhr: Rummenigge appelliert an die Mitglieder, für Herbert Hainer als neuen Präsidenten zu stimmen. "Mit ihm an der Spitze braucht sich der FC Bayern keine Sorgen machen", sagt Rummenigge. Es wird interessant sein zu sehen, wie der bisher sehr spärlich aufgetretene ehemalige Adidas-Chef von der Halle später aufgenommen wird.

21.18 Uhr: Für die Zukunft sei der FC Bayern bestens aufgestellt. "Oliver Kahn wird uns bereichern. Er wird in zwei Jahren mein Nachfolger. Er war auf dem Platz ein Titan und Titan rostet ja nicht. Von daher können wir uns auf einiges gefasst machen - oder die anderen 17 Bundesligavereine."

21.17 Uhr: Rummenigge betont nun die gesellschaftliche Verantwortung gegen das Vergessen der NS-Verbrechen. "Wir sind nicht dafür verantwortlich, was passiert ist, aber wir sind dafür verantwortlich, dass es nie wieder passiert." Anhand dieses Themenstrangs hangelt sich Rummenigge zu den jüngsten Vorfällen von Rassismus im Fußball: "Wir stellen klar: Der FC Bayern hat nur eines dafür übrig. Und das ist die Rote Karte." Rummenigge stelle im Namen des ganzen Vereins klar: Mia san bunt."

21.16 Uhr: Dünnes Eis, Herr Rummenigge. Es geht kurz um das Champions-League-Finale 2022, das in München stattfinden wird. "Wir müssen versuchen, diesmal nicht so ganz generöse Gastgeber zu sein", sagt er in Anlehnung an das Finale dahoam 2012. Schweigen im Mitglieder-Walde.

21.15 Uhr: Nun geht es um das bereits installierte Mehrwegbecher-System im Stadion, Photovotaik-Anlagen und Ladestationen im Parkhaus für E-Autos.

21.11 Uhr: "Ich kann Ihnen versichern, dass wir in der Champions League in der aktuell bestehenden Form das Nonplusultra im Klubwettbewerb. Für mich gibt es keinen besseren Wettbewerb", sagt Rummenigge bezüglich Reformüberlegungen in der UEFA. Eine Super-Liga oder Spiele am Wochenende lehnt er ab. "Ich empfehle allen, möglichst wenig bis gar nichts ändern. Man soll nicht reparieren, was nicht kaputt ist. Die Champions League ist nicht kaputt."

21.08: Rummenigge lässt die vergangenen Monate bei der Damenmannschaft passieren und bedankt sich den beiden prägenden Figuren Melanie Behringer und Thomas Wörle, die beide im Sommer gegangen sind.

21.04 Uhr: Doch auch die Reserve vergisst der Vorstandsvorsitzende nicht. Der Aufstieg von Bayern II sei "einer der schönsten Tage in diesem Jahr" gewesen, als die zweite Mannschaft nach acht Jahren wieder in die 3. Liga zurückgekehrt war. "Im Grunde genommen gibt es für unsere Amatuere zwei Ziele in diesem Jahr. Den Klassenerhalt und am Ende einen Punkt vor dem Vier-Zahlen-Verein stehen." Jaja, da ist er der Seitenhieb auf 1860 München.

21.03 Uhr: Generell sei er für die Zukunft "sehr optimistisch", sagt Rummenigge und hebt noch einmal die Qualität der aktuellen Mannschaft hervor. Dazu gibt es noch ein kräftiges "Weiter so, Männer!"

21.02 Uhr: "Steh auf, Hansi", fordert Rummenigge. Flick folgt der Anweisung und winkt ins Publikum. Donnernder Applaus.

21.00 Uhr: Es sei doch ein schöner Rekord, wenn man alle sechs Gruppenspiele in der Champions League gewinnen könne, sagt Rummenigge in Richtung Flick. Auf die Andeutung folgt eine klare Ansage. Flick wird bis mindestens Winter Trainer des FC Bayern bleiben, "und möglicherweise darüber hinaus. Ich sage voller Überzeugung: Wir vertrauen Hansi Flick."

20.59 Uhr: Nun geht es um Hansi Flick. "Er hat etwas geschafft, was nicht so einfach ist. Eine Mannschaft, die im Schlamassel steckt, zu zwei Siegen geführt. Ich möchte aber nicht zu euphorisch sein, wir sind nicht über Nacht in den Schlamassel hereingeraten und kommen auch nicht über Nacht heraus."

20.56 Uhr: Rummenigge kommt zur aktuellen Saison: "Nach dem 1:5 gegen Eintracht Frankfurt gab es die einvernehmliche Trennung von Niko Kovac. Es gibt leichten Applaus. "Auch nach Jahrzehnten im Geschäft fällt nie leicht. Ich glaube, dass die Trennung von Niko so seriös und sauber abgelaufen ist, wie nur irgendwie möglich. Wir hatten am Ende auch den Eindruck, dass es am Ende eine Erleichterung war. Ich möchte mich bei ihm und Robert Kovac für das Double bedanken."

20.55 Uhr: Rummenigge betonte, dass man Salihamidzic vertrauen solle. "Einen solchen Job lernt man nicht an der Uni, du musst ins kalte Wasser springen", sagt Rummenigge: "Hasan ist mit Joachim Sauer und Hermann Gerland für den Campus verantwortlich. Ich darf sie darum bitten, Hasan zu vertrauen. Er ist ein junger Mensch. Es gibt für den Job keine Uni, die dich darauf vorbereitet. Man muss vom ersten Tag schwimmen und das tut Hasan. Er ist ein guter Mitarbeiter und er verdient unser Vertrauen."

20.54 Uhr: Rummenigge hält nun ein Plädoyer für Sportdirektor Hasan Salihamidzic: "Ich möchte an dieser Stelle ein paar Sätze über Hasan sagen. Er ist ein Mensch, mit Visionen für den Kader, für die Entwicklung der Spieler und für die Entwicklung der Mannschaft. Er gibt jeden Tag hundert Prozent für den FC Bayern."

20.52 Uhr: Philippe Coutinho werde noch wichtige Spiele für den FCB machen und stehe außerdem jeder Mannschaft auf der Welt gut zu Gesicht. Ivan Perisic sei nicht umsonst erst im WM-Finale 2018 zu stoppen gewesen. Das sagt Rummenigge über die Verstärkungen im Sommer.

20.49 Uhr: "Wir haben unseren Kader auf höchstem Niveau verjüngt. Der Umbruch ist uns grundsätzlich sehr gut gelungen. Lucas Hernandez und Benjamin Pavard sind zwei weltmeisterliche Verstärkungen, die felxibel einsetzbar sind. Nach solchen Typen lechzt die ganze Fußball-Welt. Sie waren teuer - 80 Millionen und 35 Millionen sind auch für den FC Bayern stolze Summe. Aber wir sind davon überzeugt, dass sie dem FC Bayern weiterhelfen."

20.48 Uhr: Rummeniogge ist bei James und Renato Sanches angelangt. Während James "einer der besten Linksfüße in der Geschichte des FC Bayern" sei, habe sich Sanches als Golden Boy von 2016 "leider nie durchsetzen konnte"

20.46 Uhr: Oha. Mats Hummels wird zum Thema. Einzelne Pfui-Rufe. Rummenigge betont noch einmal, wie der Transfer zum BVB zustande gekommen ist. Nämlich dank eines "außerordentlich guten Angebots". "Ich wünsche ihm alles Gute - es reicht ja auch die Vize-Meisterschaft."

20.45 Uhr: Nun geht Rummenigge auf Rafinha ein, den "besten Kabinen-DJ, den wir je hatten"

20.43 Uhr: Über Robben sagt Rummenigge, dass er "sein wichtigstes Spiel in London gespielt" habe. Es wird das Tor im CL-Finale gegen den BVB eingespielt. Robben, so sagt Rummenigge, ist nun Jugendtrainer im Münchner Stadtteil Grünwald. "Vielleicht wird er ja soäter als Trainer auch mal zum FC Bayern kommen als Trainer, wenn er die Erfahrung gesammelt hat."

20.42 Uhr: Rummenigge bedankt sich bei Ribery für dessen Kommen aus Florenz. "Das ist eine große Geste. Es ehrt dich auch, dass du deinen Papa Uli damit huldigst." Gelächter und Jubel.

20.40 Uhr: Nun folgt die Verabschiedung der Spieler, die den Klub verlassen haben. Als das Bild von Robben und Ribery eingeblendet wird, erhebt sich die ganze Halle. Minutenlanger Applaus. "Sie haben die erfolgreichste Dekade der Vereinsgeschcihte geprägt", sagt Rummenigge, der Ribery den "Rekordmeister beim Rekordmeister" nennt. Kein anderer Spieler holte so viele Meistertitel beim FCB wie Ribery (9).

20.37 Uhr: Rummenigge spricht über das frühe Aus in der Champions League gegen Liverpool im Achtelfinale, dass ihn immer noch ärgere. "Dieses Jahr soll das besser werden."

20.36 Uhr: "Der extreme Wille und starke Charakter unserer Mannschaft gab einmal mehr den Ausschlag. Der Zieleinlauf in der Meisterschaft war emotional und spannend wie lange nicht. Und zum Finale liefen unsere Spieler zur Galaform auf", sagt Rummenigge und gratuliert dem Team der vergangenen Saison dazu, betont dabei, dass auch der mittlerweile entlassene Niko Kovac daran beteiligt war.

20.35 Uhr: "Die Saison 2018/19 war keine einfache Geschichte. Wir erinnern uns noch alle gut, im vergangenen Jahr im Herbst neun Punkte Rückstand auf ein damals stabiles Borussia Dortmund", sagt Rummenigge. "Ich darf daran erinnern, wir haben die siebte Meisterschaft in Serie gewonnen. Einmal mehr ein Rekord für die Ewigkeit."

20.34 Uhr: Rummenigge spricht über sein erstes "Gespräch" mit Hoeneß, mit dem er gemeinsam auf einem Zimmer gewesen sei. Rummenigge habe sich nicht getraut, auch nur ein Wort zu sagen. Als das Licht ausgemacht werden sollte, sagte Hoeneß laut Rummenigge: "Sagst du heute auch noch was?" Gelächter, nette Annekdote.

20.33 Uhr: Auch Rummenigge holt weit aus, erinnert sich an seine Anfänge beim FC Bayern im Sommer 1974, Trainingsstart beim FCN. Er habe sich als blutjunger Bursche auf dem Trainingsplatz versteckt, "als die ganzen Matadoren und Weltmeister" einzeogen seien.

20.32 Uhr: Nun kommt das nächste Highlight. Die Rede von Karl-Heinz Rummenigge unter TOP 5.

20.27 Uhr: Wir sind mittlerweile bei TOP 4 angelangt, der Entlastung des Präsidiums. Es folgt die erste Abstimmung des Abends. "Mit überwältigender Mehrheit bei 20 Nein-Stimmen und 8 Enthaltungen ist das Präsidum für das Geschäftsjahr 2018/19 entlastet."

20.25 Uhr: Hoeneß hat die Lacher heute auf seiner Seite: "Leider kommt nach der tollen Emotion immer das normale Leben. Wir kommen zu Top 3 Bericht der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft zum Jahresabschluss". Gelächter. Nette Stimmung da in der Olympiahalle.

20.22 Uhr: Frenetischer Applaus. Wieder "Uli, Uli"-Sprechchöre. Hoeneß verneigt kurz das Haupt, bekommt anschließend von Ribery auf der Bühne ein Bild überreicht. Seine Frau Susi kommt ebenfalls, Hoeneß erhält einen Blumenstrauß. Er kämpft kämpft mit den Tränen. "Nochmals vielen Dank, für diese Zuneigung. Und Franck Ribéry ist der beste Beweis dafür, dass Dankbarkeit in unserer Gesellschaft noch was wert ist", sagt er

20.21 Uhr: Nach etwas mehr als 17 Minuten ist Schluss. "Ich darf mich bei allen Bedanken, es war eine wunderschöne Zeit. Das war's. Ich habe fertig. Danke."

20.20 Uhr: Hoeneß sagt außerdem, dass es nicht sein könne, dass alte Menschen in München nicht von ihrer Rente leben können. "Ein Tor in Aue? Muss ich das echt wissen? Oder ein Zug in Kolumbien ist entgleist. Muss ich das jetzt wissen? Aber was für uns alle wichtig ist: Dass es viele alte Menschen in München gibt, die nicht von der Rente leben können. Das ist für uns alle wichtig!"

20.18 Uhr: Ein ganz klares politisches Statement vom Präsidenten. Die Betonung lag schon deutlich auf dem "und schon gar nicht nach rechts".

20.16 Uhr: "Wenn ich vom FC Bayern träume, dann denke ich, das ist so ein Tanker, der auf den Weltmeeren entlangleitet, möglichst nicht mit Schwer-Öl fährt, der keine Container geladen hat, sondern der Menschen geladen hat. Dieser Tanker muss geradeaus fahren, darf nicht nach links schauen - UND SCHON GAR NICHT NACH RECHTS! Dann dürfen wir alle stolz sein. Der Verein muss sozial sein, der Verein muss selbstbewusst sein. Nicht arrogant."

20.15 Uhr: Hoeneß spricht nun über die Beweggründe seines Rücktritts und lont seinen designierten Nachfolger Herbert Hainer, der ein absoluter Gewinn für den Klub sei. Auch hebt er den baldigen Antritt von Kahn hervor. Das sei etwas "ganz besonderes". Es werde nicht von heute auf morgen alles funktionieren. "Ihr müsst ein starkes Team sein", appelliert Hoeneß.

20.13 Uhr: "Entweder man holt attraktive Spieler, die nicht billig sind, oder man ist bescheiden und muss mehr Geduld haben", sagt Hoeneß und betont, dass er lieber einer mit Geduld sei: "Wenn ich mir da den Alphonso Davies anschaue auf der linken Seite, da hat uns der Hasan ein echtes Juwel zum Schnäppchenpreis geholt."

20.12 Uhr: Dann habe man angefangen, "wie die Made im Speck zu leben". Hoeneß ärgert sich darüber, dass viele gefordert hätten, teure Spieler zu kaufen.

20.09 Uhr: "Der Traum unserer Fans war die Allianz Arena. Es war immer der Traum, ein eigenes Stadion zu haben. Das konnten wir realisieren, zunächst mussten wir ja zwangsweise, von der Stadt gedrängt, einen Partner aufnehmen, der ziemlich schwindsichtig war", sagt Hoeneß. Mal kurz einen dem TSV 1860 München mitgegeben und Gelächter geerntet. Läuft bei Uli.

20.07 Uhr: Es sei sein Ziel gewesen, den FC Bayern unabhängig von Zuschauereinnahmen zu machen. Er sei zum American Football, in die USA zu Manchester United, seinem "Traumverein" gegangen, um zu lernen, "wie die das machen".

20.05 Uhr: Hoeneß spricht über seine Anfänge als Manager des FCB: "Ich bekam einen Anruf von Herrn Neudecker, der mich fragte, ob ich Manager beim FC Bayern werden wolle. Ich redete mit meinen Ärzten. Und so wurde aus dem 27-Jährigen Fußballer Uli Hoeneß der Manager. Wir hatte 20 Millionen Euro Umsatz, wir hatten 20 Mitarbeiter, wir hatten Schulden , aber unser großes Glück war: wir hatten Karl-Heonz Rummenigge. Den konnte ich nach Mailand verkaufen", sagt Hoeneß und blickt Richtung Rummenigge: "Für die damals sagenhafte Summe von elf Millionen Euro. Unsere Schulden waren weg und seit diesem Tag hat der FC Bayern keinen Kredit mehr aufgenommen."

20.04 Uhr: Hoeneß redet über seine Knieverletzung, die seine Karriere beendete. "Heute würden die Chirurgen darüber lachen", sagt Hoeneß. Außerdem spricht er über seine Zeit beim 1. FC Nürnberg. Buhrufe aus dem Plenum. Hoeneß lacht: "Ja das war ein kleiner schwarzer Fleck"

20.02 Uhr: Hoeneß möchte nicht auf den Ist-Zustand des Vereins eingehen, sondern erinnert sich an seine Anfänge 1976. "Ich möchte ein bisschen reflektieren, über fast 50 Jahre in diesem Verein. Ich bin 1976 mit einem kleinen BMW losogefahren, um zum FC Bayern zu kommen. Ich habe in der Schellingstraße eine rote Ampel übersehen und einen Crash gebaut. Da dachte ich: Das geht ja gut los."

20.01 Uhr: Hoeneß möchte sich zunächst einmal bei der Mannschaft bedanken, weil sie die Tür für eine "fantastische Jahreshauptversammlung" geöffnet habe. "Hansi Flick, unsere Mannschaft hat den BVB attackiert, dominiert und am Ende deklassiert." Was ihn geärgert habe, sei gewesen, dass geschrieben worden sei, Dortmund sei so schwach gewesen. "Ich habe nirgendwo gelesen, dass Bayern so stark gewesen ist."

20.00 Uhr: Nun geht es los mit dem Beitrag von Uli Hoeneß. Wieder Applaus.

19.58 Uhr: "Uli, du bist für mich der Macher, der auf solidem Fundament den weltbesten Fußballklub formte", sagt Mennekes abschließend an Hoeneß gerichtet. "Schade, dass du gehst. Es war mir eine Ehre."

19.57 Uhr: "Ohne Breitensport kein Spitzensport und ohne Spitzensport kein Breitensport", sagt Mennekes: "Mia san mia, das gilt für uns alle."

19.53 Uhr: Nun wird es aber doch sehr wichtig: Es geht um den Umgang mit Kindern und um sexualisierte Gewalt. "Beim FC Bayern ist kein Platz für sexualisierte Gewalt", stellt Mennekes klar, spricht von einer "Kultur des Hinsehens" und hebt noch einmal den Kinderschutz beim Rekordmeister hervor. "Wir alle müssen da ganz wachsam sein und aufpassen, das nichts passiert", sagt Mennekes und erntet Applaus.

19.50 Uhr: Ich fasse Mennekes' Rede mal so zusammen: Der FC Bayern ist gut. Fast überall. Im Schach, wo der Wiederaufstieg geschafft wurde, im Tischtennis und im Kegeln. Dort verfehlte der FCB nur um "ein Holz" die Meisterschaft. Bitter!

19.42 Uhr: Ja gut, es wird viel über Erfolg in Basketball und Handball gesprochen. Besonders im Jugendbereich. Mennekes sagt sehr oft "weiter so". Und irgendwo fällt einem Demonstranten vor Schreck das "Merkel muss weg"-Schild aus der Hand.

19.39 Uhr: Der zweite Vizepräsident Walter Mennekes betritt die Bühne.

19.37 Uhr: Zum Abschluss kritisiert Mayer jene, die ihre Tickets auf dem Schwarzmarkt veräußern. Ziel des FC Bayern sei es, dagegen vorzugehen. "Ich danke Ihnen für ihre Aufmerksamkeit und die Treue zum besten Verein der Welt", sagt er abschießend.

19:33 Uhr: Zugegeben, etwas trocken das Ganze hier, aber dennoch interessant: Mayer spricht über den Audi Dome, die "finanzielle Baustelle" der Basketballer und erinnert daran, dass die Basketballer im Sommer 2021 (so der Plan) in ihre neue Heimt, den SAP Garden umziehen werden.

19.28 Uhr: Mayer spricht über die Basketballer und lobt die "beiden Triebfedern" des Projekts, Hoeneß und Bernd Rauch. "Die Entwicklung unserer Basketball-Abteilung ist mehr als bemerkenswert", sagt Mayer. 2018/19 sei das erfolgreichste Jahr überhaupt gewesen. Mayer verweist dabei auf die Meisterschaft der Profis, die erfolgreichen JUgendmannschaften und auch die gute zweite Mannschaft.

19.27 Uhr: Mayer will "einen optimistischen Ausblick" geben, was die Finanzen des e.V. angehe. Das kommt jetzt gar nicht mal so unerwartet: "Ich gehe davon aus, dass der Verein für die kommenden Jahre sehr gut aufgestellt ist." Insgesamt sei es ein "hervorragendes Ergebnis, mit dem wir alle sehr zufrieden sein können."

19.26 Uhr: Mayer spricht über den FC Bayern Campus, der noch zum e.V gehört. Er hoffe, dass ein Talent es bald in die erste Mannschaft des FCB schaffe. Es gibt Applaus, die Nachwuchsarbeit des Rekordmeisters ließ in den vergangenen Jahren immerhin durchaus zu wünschen übrig.

19.24 Uhr: "Unser Verein darf sich über die schöne Dividende von 11,25 Millionen Euro freuen darf. Damit bleibt die AG neben den Mitgliedern der Hauptsponsor", sagt Mayer. Der FC Bayern hat seine Profifußballabteilung ausgegliedert. Der Verein hält 75 Prozent an der Aktiengesellschaft. Allianz, Audi und Adidas halten je 8,33 Prozent.

19.20 Uhr: Nach einer Gedenkminute für die verstorbenen Mitglieder überlässt Hoeneß Vizepräsident Dieter Mayer das Podium. "Es ist natürlich keine dankbare Aufgabe, direkt nach Uli Hoeneß zu sprechen", sagt Mayer und spricht über die Finanzen des e.V.

19.18 Uhr: Hoeneß lobt das neue Mitgliedermagazin 51, das an Qualität unheimlich gewonnen habe. Anschließend führt Hoeneß durch die Tagesordnung. Den Punkt "Verschiedenes" liest er etwas gequält und leiser. Kurzes Gelächter, weil dort ein gewisser Johannes Bachmayr im vergangenen Jahr einen Rundumschlag gegen die Bayern-Führung und insbesondere Hoeneß ausführte.

19.16 Uhr: Großer Applaus brandet auch auf, als Hoeneß Sportdirektor Hasan Salihamidzic und Interimstrainer Hansi Flick willkommen heißt. "Wer den Mitgliedern und Fans ein so schönes Fußballspiel wie am vergangenen Samstag schenkt, der hat den Applaus verdient", sagt Hoeneß und spielt natürlich auf das 4:0 gegen den BVB an.

19:15: Hoeneß begrüßt auch den künftigen Vorstandsvorsitzenden Oliver Kahn. Tosender Applaus, Oli-Sprechchöre, Kahn steht kurz auf. "Da hast du viel Arbeit vor dir, um den Vorschusslorbeeren gerecht zu werden", sagt Hoeneß im Scherz.

19:13 Uhr: Nun folgen zunächst die Formalitäten. Hoeneß begrüßt als Präsident alle Anwesenden. Ordnung muss schließlich sein.

19.10 Uhr: "Meine sehr verehrten Damen und Herren, liebe Mitglieder. Zunächst möchte ich mich einmal bedanken, dass ich überhaupt hier sein darf. Denn vor etwa fünf Jahren, als Karl Hopfner zum Präsidenten gewählt wurde, habe ich mir gedacht, ob ich nochmal schnell vorbeischauen soll. Als ich in den Audi Dome gekommen bin und dann diesen Wahnsinns-Empfang erlebt habe, habe ich gesagt 'Das war's noch nicht.' Und Sie haben mir nach der Wiederwahl 2016 drei wunderschöne Jahre geschenkt."

19.09 Uhr: Hoeneß startet seine Rede, bedankt sich bei allen Mitgliedern für den Empfang. "Eine großartige Idee" sei es gewesen, die Trophäen hineintragen zu lassen.

19.08 Uhr: Hoeneß umarmt alle drei. Besonders lange hält er Ribery.

19.06 Uhr: "So viel Zeit muss sein", sagt der Stadionsprecher des FC Bayern und leitet gekonnt dazu über, das im Hintergrund noch leere Vitrinenschränke stehen, die ja gefüllt werden müssten. Hereintreten Ribery und Robben mit der Meisterschale und dem DFB-Pokal, sowie Marko Pesic, Geschäftsführer der Bayern-Basketballer, präsentiert den Meisterpokal der Basketballer.

19.04 Uhr: Uli Hoeneß tritt ans Rednerpult. Standing Ovations. Natürlich. Der scheidende Präsident hat noch kein Wort gesagt. Frenetische "Uli, Uli"-Rufe. "Irgendwann müssen wir anfangen", entwischt es dem jetzt schon sehr emotionalen Hoeneß. Den Mitgliedern ist es aber egal. "Uli Hoeneß, du bist der beste Mann", hallt es durch die Olympiahalle,

Vor Beginn: Unser Mann vor Ort, Dennis Melzer, hat soeben Arjen Robben und Franck Ribery hinter der Bühne gesichtet. Beide tragen die in der vergangenen Saison errungenen Trophäen in der Hand.

Vor Beginn: Die Granden betreten unter Blitzlichtgewitter die Bühne. Es läuft "Stern des Südens", es folgt ein Einspieler mit viel Pathos. Gezeigt wird das 3:3 gegen Fortuna Düsseldorf, der Tiefpunkt der vergangenen Saison und Auslöser für die harsche Kritik auf der JHV im vergangenen Saison. Anschließend wirdc der Weg zum Titel 2018/19 nachgezeichnet. Auch die Saisonverläufe der Basketballer, der FCB-Frauen und der 2. Mannschaft werden nachgezeichnet.

Vor Beginn: Interessanter Nebenaspekt, bevor wir gleich den Worten des scheidenden Präsidenten lauschen: Franck Ribery wird offenbar auch in der Olympiahalle als Überraschungsgast zugegen sein. Hoeneß und Ribery verbindet seit dessen Wechsel 2007 zum FC Bayern eine Vater-Sohn-ähnliche Beziehung. "Diesen Mann werde ich in meinem Leben niemals vergessen. Was er für mich getan hat, war unglaublich. Er war immer für mich und meine Familie da, hat alles gemacht und war oft auch mit uns unterwegs oder bei uns zu Besuch", sagte Ribery nach seinem Abschied vom FCB im Sommer über den Bayern-Macher.

Vor Beginn: Bei dem ganzen Hoeneß-Trubel gerät ab und an in Vergessenheit, dass ja heute noch ein neuer Präsident gewählt wird. Dieser wird Herbert Hainer heißen. Der ehemalige Adidas-Chef, der aktuell stellvertretender Vorsitzender im Aufsichtrat ist, hat keinen Gegenkandidaten und wird dementsprechend ziemlich sicher gewählt werden. Wählen dürfen übrigens alle volljährigen Vereinsmitglieder, die dem Klub mindestens ein Jahr angehören oder seit dem 1. Januar 2019 Mitglied sind. Zutritt erlangt man nur gegen Vorzeigen eines gültigen Mitgliedsausweises und des Personalausweises.

Vor Beginn: Heute aber sieht das alles etwas entspannter aus. So langsam füllt sich die Olympiahalle, der Platz scheint auszureichen.

Martin Volkmar
Ort des Geschehens: DIe Olympiahalle in München ist Austragungsort der Jahreshauptversammlung des FC BAyern München 2019.

Vor Beginn: Mit großen Anlässen bei Jahreshauptversammlungen im Audi Dome hat der FC Bayern nicht die besten Erfahrungen gemacht. Als Hoeneß 2016 nach seiner Haftstrafe zurückkehrte und zum Präsidenten gewählt wurde, war die Halle zu klein und Fans mussten vor der Halle warten. Hier ein kleiner Eindruck davon, was damals los war.

Vor Beginn: Wie bereits erwähnt, befinden wir uns heute nicht wie für eine Bayern-JHV sonst üblich im Audi Dome, sondern in der Münchner Olympiahalle. Der Grund: Die Heimat der Bayern-Basketballer wurde als zu klein für den pompösen Rahmen des Hoeneß-Abschieds angesehen - und das nicht zu unrecht.

Vor Beginn: Der Blick auf die Tagesordnung verrät: Es wird gleich zu Beginn sehr emotional, denn die Veranstaltung beginnt mit dem Bericht des Präsidenten. Hoeneß selbst sagte, dass er an seiner mit Spannung erwarteten letzten Rede als FCB-Präsident "bis 4 Uhr" gefeilt habe. "Ich muss das natürlich schon durchdenken, dass ich heute Abend etwas Vernünftiges zustande bringe", sagte Hoeneß heute morgen beim Radio-Sender Bayern3.

Vor Beginn: Das Thema ist also klar, allerdings gibt es da noch den ein oder anderen "Nebenkriegsschauplatz" und offene Fragen. Was sagt Karl-Heinz Rummenigge in seinem Bericht unter Tagesordnungspunkt 5? Wie wird Hoeneß verabschiedet? Gibt es wie im vergangenen Jahr scharfe Kritik bei den Wortmeldungen der Mitglieder am Ende? Welche Rekordzahlen verkündet der FCB in seinem Finanzbericht? Und was ist eigentlich mit der Trainersuche? Immerhin wird auch Hansi Flick vor Ort sein.

Vor Beginn: Taschentücher bereit? Wir werden heute Zeugen des letzten Auftritts von Uli Hoeneß als Präsident des FC Bayern München. Der 67-Jährige wird heute nicht mehr zur Wahl antreten und auch den Aufsichtsratsvorsitz abgeben. Es wird daher ein ganz besonderer Abend in der vollbesetzten Olympiahalle, der uns da heute erwartet.

Vor Beginn: Herzlich willkommen zum Live-Ticker der Jahreshauptversammlung des FC Bayern München. Los geht es um 19 Uhr in der Olympiahalle in München, die 9000 Menschen Platz bietet.

FC Bayern München: Wie Uli Hoeneß die Mitglieder gegen sich aufbringt

Jahreshauptversammlung des FC Bayern: Tagesordnung

Bereits vorab hat der FC Bayern die Tagesordnungspunkte bekanntgegeben. So lautet der Plan:

Nr.Tagesordnungspunkt
1Bericht des Präsidenten
2Rechenschaftsbericht der Vizepräsidenten
3Bericht der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft über den Jahresabschluss
4Entlastung des Präsidiums
5Bericht des Vorstands der FC Bayern München AG
6Wahl des Präsidiums
7Wahl des Ehrenrates
8Wahl der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft für den Jahresabschlus
9Verschiedenes

Präsident des FC Bayern München: Wer wird Nachfolger von Uli Hoeneß?

Hoeneß' Nachfolger als FCB-Präsident wird aller Voraussicht nach dessen Vertrauter Herbert Hainer werden. Der Ex-adidas-Chef steht als einziger Kandidat auf das Präsidentenamt zur Wahl.

getty
Herbert Hainer wird aller Voraussicht nach die Nachfolge von Uli Hoeneß antreten.

Die JHV des FC Bayern im TV und Livestream

Der FC Bayern München überträgt die Veranstaltung im hauseigenen Sender FC Bayern TV Live. Der Sender ist via MagentaTV sowohl im Telekom-Netz sowie im Stream mit einem MagentaTV-Sport-Abo oder Einzel-Abo verfügbar.

Darüber hinaus strahlt der FC Bayern die Jahreshauptversammlung auf den eigenen Kanälen aus: auf dem YouTube-Kanal, dem Facebook-Profil und der vereinseigenen Homepage. Außerdem überträgt der FC Bayern auch in der eigenen Smartphone-App.

Datenschutz|Allgemeine Geschäftsbedingungen
Jobs|Impressum|powered by cmsWorks

Copyright ©2019 SPOX.com Alle Rechte vorbehalten. Die auf SPOX veröffentlichten Informationen dürfen ohne vorherige schriftliche Erlaubnis von SPOX nicht veröffentlicht, verbreitet, umgeschrieben oder umverteilt werden.

SPOX