Cookie-Einstellungen

Die Fantasy-Tipps für Week 2

Wen sollte man in Week 2 starten - und wen lieber nicht? SPOX liefert die Fantasy-Tipps
1
© getty
Quarterbacks, STARTS: Eli Manning, New York Giants (vs. Saints): Die Saints werden auch 2016 eine der schlechtesten Defenses haben, das hat Week 1 angedeutet. Giants und Saints lieferten sich im Vorjahr einen Shootout - Wiederholung sehr wahrscheinlich
2
© getty
Joe Flacco, Baltimore Ravens (@Browns): Generelle Faustregel: Offenses gegen Cleveland sind in dieser Saison meist eine gute Idee. Flacco hatte in Week 1 einige Deep Balls, gegen Cleveland könnten die Ravens mehrere lange TD-Plays hinlegen
3
© getty
Derek Carr, Oakland Raiders (vs. Falcons): 2 Mal in Folge Carr bei den Starts! Atlantas Defense ist jung und anfällig, Oaklands Defense wackelt noch. Die Raiders werden mit ihren vielen Waffen wieder punkten müssen - gegen diese Defense absolut machbar
4
© getty
Quarterbacks, SITS: Russell Wilson, Seattle Seahawks (@Rams): Ja, die Rams-Defense war in Week 1 ein Desaster. Doch Wilson ist angeschlagen, die O-Line ist gegen die Rams-Front klar im Nachteil und die Rams spielen gegen Seattle fast traditionell gut
5
© getty
Andrew Luck, Indianapolis Colts (@Broncos): Luck lieferte in Week 1 ein beeindruckendes Comeback ab - doch wartet auf seine noch immer anfällige O-Line jetzt ein brutaler Test. Luck wird viele Hits einstecken und wenig Zeit haben
6
© getty
Philip Rivers, San Diego Chargers (vs. Jaguars): Ohne Keenan Allen brach die Offensive der Bolts in Week 1 ein - fraglich, ob man sie so schnell richten konnte. Und auch Aaron Rodgers kam gegen die Jags nicht einmal auf 200 Yards Passing
7
© getty
Running Backs, STARTS: Ezekiel Elliott, Dallas Cowboys (@Redskins): Pittsburgh hat es in Week 1 vorgemacht: Gegen diese Redskins kann man laufen. Dallas wird, nach dem enttäuschenden Auftakt gegen die Giants, in Washington genau darauf bauen
8
© getty
C.J. Anderson, Denver Broncos (vs. Colts): Anderson lieferte gegen Carolina einen absolut beeindruckenden Auftakt - jetzt wartet eine klar schwächere Defense. Denver wird das Spiel mit seinem Run Game kontrollieren, Anderson sollte viele Chancen bekommen
9
© getty
Danny Woodhead, San Diego Chargers (vs. Jaguars): Ohne Keenan Allen ist Woodhead eine gute Option als Pasfänger aus dem Backfield und schlug sich in Halbzeit zwei gegen KC besser als Melvin Gordon. Besonders stark in PPR-Leagues
10
© getty
Running Backs, SITS: Eddie Lacy, Green Bay Packers (@Vikings). Minnesotas Front Seven hat schon gegen Tennessee gezeigt, dass es in dieser Saison extrem schwer wird, gegen die Vikes zu laufen. Das setzt sich fort, Lacy erwartet eine schwere Prüfung
11
© getty
Todd Gurley, L.A. Rams (vs. Seahawks): Gurley dürfte schon in Week 1 viele Fantasy-Owner schwer enttäuscht haben. Die Rams haben massive Probleme im Run-Blocking - und Seattles Elite-Defense wird Gurley als erstes Ziel ausmachen
12
© getty
Jeremy Hill, Cincinnati Bengals (@Steelers): Pittsburghs athletische Front Seven ließ gegen Washington wenig zu, während die Bengals im Run-Blocking gegen die Jets große Probleme hatten. Cincy könnte sich früh aufs Passing Game stützen
13
© getty
Wide Receiver STARTS: Sterling Shepard, New York Giants (vs. Saints): Die Saints-Defense wurde bereits angesprochen, zu allem Überfluss hat New Orleans Top-Cornerback Delvin Breaux verloren. Ernsthaft: Startet alle Giants-Offense-Spieler am Sonntag
14
© getty
Dez Bryant, Dallas Cowboys (@Redskins): Week 1 war eine fette Enttäuschung für Bryant-Owner. Aber Dallas Top-Option sollte in Week 2 zurückkommen: Die Redskins werden Josh Norman auf der linken Seite lassen, so kann Dez gegen den Nummer-2-Cornerback ran
15
© getty
Michael Crabtree, Oakland Raiders (vs. Falcons): Davon ausgehend, dass die Falcons ihren Top-Cornerback auf Amari Cooper abstellen, sollten sich für Crabtree gegen eine suspekte Defense Räume bieten. Carr wird ihn früh und oft suchen
16
© getty
Wide Receiver, SITS: Randall Cobb, Green Bay Packers (@Vikings): Gegen die starke Defense der Vikes ist er darauf angewiesen, dass ihm Nelson Löcher verschafft. In vier Spielen gegen Zimmers Defense im Schnitt nicht einmal 4 Catches und 40 Yards
17
© getty
T.Y. Hilton, Indianapolis Colts (@Broncos): Ähnlich wie auch schon bei Luck (und genau wie bei Moncrief, Gore und Co.): Vorsichtig mit den Colts-Offensivspielern in Week 2. Indy erwartet in Denver gegen eine Top-Defense mit tollen CBs ein schweres Spiel
18
© getty
Demaryius Thomas, Denver Broncos (vs. Colts): Eigentlich eine dankbare Secondary, aber Denver kommt über den Run, Thomas und Sanders teilen sich die Catches. Hat außerdem mit Hüftproblemen zu kämpfen und ist nicht ganz fit
19
© getty
Tight Ends, STARTS: Gary Barnidge, Cleveland Browns (vs. Ravens): Mit der Rückkehr von Josh McCown als Starting-QB steigt auch Barnidges Wert. Baltimores Defense ist anfälliger, als es in Week 1 aussah und McCown wird den Tight End oft bedienen
20
© getty
Eric Ebron, Detroit Lions (vs. Titans): Ebron spielte in Week 1 60 der 66 Offensive-Snaps und deutete gegen die Colts an, wozu er in dieser Offense in der Lage sein kann. Tennessees Defense könnte mit der schnellen Lions-Offensive ihre liebe Mühe haben
21
© getty
Tight Ends, SITS: Jordan Cameron, Miami Dolphins (@Patriots): New Englands Defense ließ zum Auftakt in Arizona bereits eindrucksvoll die Muskeln spielen - Cameron wird wohl weder gegen diese Secondary, noch gegen die Linebacker viel Land sehen
22
© getty
Vance McDonald, San Francisco 49ers (@Panthers): Vor der Saison für viele ein Sleeper, gegen die Rams rettete McDonald ein Touchdown-Catch. Doch gegen die besten Cover-Linebacker der Liga ist für den Tight End in Week 2 wenig zu holen
23
© getty
/ 23

Datenschutz|Nutzungsbedingungen
|Jobs|Impressum
powered by cmsWorks

Copyright ©2022 SPOX.com Alle Rechte vorbehalten. Die auf SPOX veröffentlichten Informationen dürfen ohne vorherige schriftliche Erlaubnis von SPOX nicht veröffentlicht, verbreitet, umgeschrieben oder umverteilt werden.

SPOX