Rafael Nadal ist bestürzt über Ausschreitungen in Spanien

Nadal: "Ich könnte heulen"

Von Maximilian Kisanyik

Mittwoch, 04.10.2017 | 10:35 Uhr
© getty
Advertisement
Kremlin Cup Women Single
Live
WTA Moskau: Finale
If Stockholm Open Men Single
Live
ATP Stockholm: Halbfinale
European Open Men Single
Live
ATP Antwerpen: Halbfinale
Kremlin Cup Men Single
Live
ATP Moskau: Halbfinale
BGL Luxembourg Open Women Single
Live
WTA Luxemburg: Finale
WTA Championship Women Single
WTA Finals Singapur: Tag 1
If Stockholm Open Men Single
ATP Stockholm: Finale
Kremlin Cup Men Single
ATP Moskau: Finale
European Open Men Single
ATP Antwerpen: Finale
WTA Championship Women Single
WTA Finals Singapur: Tag 2
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 3
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 4
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 5
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Viertelfinale
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Halbfinale
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Finale

Rafael Nadal hat sich zu den Ausschreitungen während der Abstimmung zur Unabhängigkeit Kataloniens in seiner Heimat Spanien geäußert.

Fast 900 Verletzte meldeten die Behörden der katalanischen Regierung in Barcelona bei den Ausschreitungen während der Abstimmung zur Unabhängigkeit Kataloniens. Rafael Nadal bezog auf einer Pressekonferenz bei den China Open in Peking über die Nachrichten aus seinem Heimatland Stellung.

Mit ernster Miene nahm er die Frage zu den Umständen in seinem Geburtsland entgegen und antwortete emotional. "Ich könnte heulen, wenn ich diese Radikalen sehe und wie Spanien in diesen Zustand geraten ist", erklärte der 31-Jährige. Der gebürtige Mallorquiner habe "wichtige Momente" in Katalonien verbracht. Nicht nur die neuerlichen Ausschreitungen, vielmehr beunruhige Nadal eine "derart radikalisierte Gesellschaft". Diese Umstände würden Nadal überraschen und entmutigen. Zudem gab der Weltranglistenerste zu: "Zu sehen, auf was wir zusteuern, schmerzt."

Nadal ist gegen Unabhängigkeit

Schon vor einigen Tagen äußerte sich der 16-fache Grand-Slam-Champion zu dem Referendum und beteuerte, dass er gegen eine Abspaltung Kataloniens von Spanien sei. In der spanischen Zeitung El Mundo Deportivo erklärte Nadal: "Ich denke, was am 1. Oktober passiert, sollte nicht stattfinden, denn aus meiner Sicht sollte jeder das Gesetz respektieren."

Der amtierende French-Open-, und US-Open-Champion ist der Meinung, dass Spanien und Katalonien nur im Verbund stark sein können. "Ich fühle mich den Katalanen sehr nahe und fühle mich sehr spanisch. Spanien ist besser mit Katalonien und Katalonien besser mit Spanien", so der "Stier aus Mannacor".

Seinem Kampfgeist auf dem Court haben die schlechten Nachrichten aus seiner Heimat keinen Abbruch getan. In einem packenden Erstrundenmatch wehrte der Linkshänder zwei Matchbälle ab und setzte sich mit 4:6, 7:6 (6) und 7:5 gegen den Franzosen Lucas Pouille durch. Im Achtelfinale trifft Nadal auf den russischen NextGen-Star Karen Khachanov.

Das Einzel-Tableau der Herren in Peking

Datenschutz|Allgemeine Geschäftsbedingungen
Partner|Impressum|powered by cmsWorks

Copyright ©2017 SPOX.com Alle Rechte vorbehalten. Die auf SPOX veröffentlichten Informationen dürfen ohne vorherige schriftliche Erlaubnis von SPOX nicht veröffentlicht, verbreitet, umgeschrieben oder umverteilt werden.

www.performgroup.com