Blog der Woche

Kleine Niederlagen für den Präsidenten

Von Jörg Allmeroth

Montag, 24.07.2017 | 18:30 Uhr
© getty
Advertisement
If Stockholm Open Men Single
Live
ATP Stockholm: Viertelfinale
European Open Men Single
Live
ATP Antwerpen: Viertelfinale
Kremlin Cup Women Single
Live
WTA Moskau: Halbfinale
BGL Luxembourg Open Women Single
WTA Luxemburg: Halbfinale
Kremlin Cup Men Single
ATP Moskau: Viertelfinale
Kremlin Cup Women Single
WTA Moskau: Finale
If Stockholm Open Men Single
ATP Stockholm: Halbfinale
European Open Men Single
ATP Antwerpen: Halbfinale
Kremlin Cup Men Single
ATP Moskau: Halbfinale
BGL Luxembourg Open Women Single
WTA Luxemburg: Finale
WTA Championship Women Single
WTA Finals Singapur: Tag 1
If Stockholm Open Men Single
ATP Stockholm: Finale
Kremlin Cup Men Single
ATP Moskau: Finale
European Open Men Single
ATP Antwerpen: Finale
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 2
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 3
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 4
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 5
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Viertelfinale
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Halbfinale
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Finale

Umtriebig ist der Präsident der ITF, David Haggerty, allemal. Nicht jeder Vorschlag des US-Amerikaners stößt indes auf Zustimmung.

Unser Freund David Haggerty, ein beliebter Gast in diesem Blog, hat dieser Tage eine kleine Niederlage einstecken müssen. Haggerty ist der Präsident des Tennis-Weltverbandes, und er hat sich als ziemlich umtriebig erwiesen in seiner bisherigen Amtszeit - nicht immer allerdings ist sein Eifer besonders hilfreich oder sinnvoll gewesen. Schon im nächsten Jahr wollte unser Mann ja in Genf einen gemeinsamen Abschluss-Event für den Fed Cup und den Davis Cup austragen, eine seiner zahlreichen Reformideen für die Teamwettbewerbe des Verbandes. In Wimbledon allerdings hat der kantige Amerikaner bei Sondierungen und Beratungen erfahren müssen, dass seine Pläne auf nicht ausreichend Gegenliebe treffen - im Gegenteil: Es formiert sich in wichtigen Ländern des Tenniskosmos zum Teil erheblicher Widerstand, darunter auch in Australien und Deutschland. Deshalb wurde die Abstimmung darüber erst einmal um ein Jahr verschoben.

Hinzu kommt: Sosehr sich viele Profis mit einigen Absichten Haggerty anfreunden können, etwa die Länge der Partien im Davis Cup zu begrenzen - künftig wohl nur noch über zwei Gewinnsätze -, so vehement sind die meisten Berufsspieler gegen ein Finale bzw. ein Finalwochenende auf neutralem Länderboden. In dieser Angelegenheit sind auch schon offizielle Depeschen verfasst worden, einen Brandbrief hat auch die deutsche Bundestrainerin Barbara Rittner an die ITF versandt. Nicht zuletzt hat sich auch Novak Djokovic in seiner Eigenschaft als ATP-Repräsentant klar gegen die Ideen Haggertys gestellt. Tenor: Ein Finale, das keinem Land ein wirkliches Heimspiel böte, würde dem Teamwettbewerb seinen wesentlichen Reiz nehmen. Und würde ihn möglicherweise eher früher als später überflüssig machen - weil sich noch weniger Tennisfreunde dafür interessieren würden.

Datenschutz|Allgemeine Geschäftsbedingungen
Partner|Impressum|powered by cmsWorks

Copyright ©2017 SPOX.com Alle Rechte vorbehalten. Die auf SPOX veröffentlichten Informationen dürfen ohne vorherige schriftliche Erlaubnis von SPOX nicht veröffentlicht, verbreitet, umgeschrieben oder umverteilt werden.

www.performgroup.com