ATP-Boss Chris Kermode im Interview

"Federer und Nadal haben Tennis überflügelt"

Von Jens Huiber

Montag, 19.12.2016 | 12:15 Uhr
© getty
Advertisement
Kremlin Cup Women Single
Live
WTA Moskau: Finale
If Stockholm Open Men Single
ATP Stockholm: Halbfinale
European Open Men Single
ATP Antwerpen: Halbfinale
Kremlin Cup Men Single
ATP Moskau: Halbfinale
BGL Luxembourg Open Women Single
WTA Luxemburg: Finale
WTA Championship Women Single
WTA Finals Singapur: Tag 1
If Stockholm Open Men Single
ATP Stockholm: Finale
Kremlin Cup Men Single
ATP Moskau: Finale
European Open Men Single
ATP Antwerpen: Finale
WTA Championship Women Single
WTA Finals Singapur: Tag 2
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 3
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 4
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 5
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Viertelfinale
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Halbfinale
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Finale

Einst war er selbst Profi, heute ist er der Boss der ATP: Chris Kermode. Im Interview spricht der 51-jährige Engländer über den weltweiten Erfolg seiner Tour, notwendige Anpassungen an den Zuschauergeschmack, die rosige Zukunft der beiden Ausnahmespieler Dominic Thiem und Alexander Zverev sowie die alten Helden um Roger Federer und Rafael Nadal.

tennisnet.com: Herr Kermode, warum geht es der ATP-Tour aus Ihrer Sicht Ende 2016 besser als vor exakt einem Jahr?

Chris Kermode: Das Ende der ATP-World-Tour-Saison 2016 ist immer noch in frischer Erinnerung und ich glaube, dieses Ende wird als eines der spannendsten in die Geschichte unseres Sports eingehen. Es war einmalig, dass das Nummer-1-Ranking für beide Spieler im letzten Match der ATP-World-Tour-Finals zur Disposition gestanden hat. Am Jahresende die Nummer Eins der Weltrangliste zu sein, ist die absolut größte Leistung in unserem Sport. Und das Finish, das wir in London erlebt haben, hat alles mitgebracht, was unsere Tour auszeichnet.

tennisnet.com: Wie fällt Ihr Fazit in Sachen Zahlen aus?

Kermode: Natürlich sind wir auch 2016 vor Herausforderungen gestanden, aber es freut mich, berichten zu können, dass die Tour stark dasteht. Unsere Zuschauerzahlen bei den ATP-Turnieren bleiben mit 4,3 Millionen Fans 2016 äußerst gut, während unsere TV-Zuseher-Zahlen etwa bei einer Milliarde gelegen haben - ein phänomenaler Meilenstein. Und die Unterstützung aus der Wirtschaft ist weiterhin sehr groß. Auf der sportlichen Seite hatten wir ein paar faszinierende Geschichten, nicht nur an der Spitze, sondern auch mit der Weiterentwicklung unserer #NextGen-Spieler, die sich immer weiter verbessern und in der Weltrangliste nach oben klettern. Die Saison 2017 hat also beste Voraussetzungen, als eine der faszinierendsten in die ATP-Geschichte einzugehen.

tennisnet.com: Sie sind sehr aktiv bei der Förderung der jüngeren Spieler. Zuletzt sogar mit der Einführung eines Saison-Abschlussturniers für die eben angesprochene #NextGen. Dort werden auch neue Regeln erprobt. Wie wichtig ist das für den Tennissport? Und wie reagieren die arrivierten Spieler darauf?

Editorial - Tennisnet und SPOX: We are One!

Kermode: Ich glaube zumindest, dass wir die Verpflichtung haben, auf mögliche zukünftige Innovationen für unser Produkt zu achten. Und wir werden einige nächstes Jahr bei den #NextGen-ATP-Finals in Mailand sehen. Ganz generell sind die Menschen eher gegen Änderungen, und das trifft sicherlich auch auf unseren Sport zu. Aber wir müssen sicherstellen, dass unser Sport relevant und für die nächste Generation an Fans attraktiv bleibt. Das ist unsere Verantwortung, deshalb müssen wir auf potenzielle Änderungen schauen. Vielleicht sagen wir am Ende, alles soll beim Alten bleiben, aber wir sollten es zumindest einmal ausprobiert haben.

ATP-Weltrangliste: Die meisten Wochen auf Platz 1

tennisnet.com: Bei den ATP-World-Tour-Finals in London waren erstmals acht Profis aus acht verschiedenen Ländern am Start. Wenn Sie sich eine Region in der Welt aussuchen könnten, die auch einen Spieler in London aufschlagen lassen könnte - welche wäre das?

Kermode: Ich würde niemals ein einzelnes Land herauspicken. 2016 war übrigens auch das erste Jahr seit 1973, in dem wir am Jahresende in den Top Ten des ATP-Rankings zehn Spieler aus zehn verschiedenen Ländern hatten. Für mich ist es wichtig, über den ganzen Erdball repräsentiert zu werden. Und wir sind in der glücklichen Lage, dass im professionellen Herren-Tennis die Spieler aus verschiedensten geographischen Lagen kommen. Ganz besonders - mit Blick auf die Zukunft - kommt die Gruppe an Talenten der #NextGen-Spieler von überall her. Wir haben Jungs aus Australien, den USA, Europa, Asien und so weiter.

tennisnet.com: Apropos Zukunft. Welches ist die dringendste Frage, die das professionelle Tennis in den kommenden Jahren beantworten muss?

Kermode: Die ATP World Tour ist in den vergangenen zehn Jahren unheimlich gewachsen. Wir hatten wahrscheinlich die beste Generation an Spielern aller Zeiten, kombiniert mit unseren weltweit präsenten Turnieren, was uns Rekord-Zuschauerzahlen in den Stadien, im TV und online beschert hat. Unsere Tour wird im TV von etwa einer Milliarde Menschen verfolgt, und die wirtschaftliche Unterstützung ist stärker denn je. Nun, wie können wir dieses Wachstum beibehalten, und gleichzeitig dafür sorgen, dass unser Sport in den nächsten zehn bis 15 Jahren relevant bleibt? Wir müssen ganz bewusst nicht nur über die nächste Generation von Spielern, sondern auch über die nächste Generation der Fans sprechen. Das Konsumverhalten unserer Fans ändert sich mit hoher Geschwindigkeit, wir müssen darauf vorbereitet sein, uns anzupassen. Nicht nur unser Produkt, sondern auch, wie wir es verpacken und in Zukunft verkaufen.

tennisnet.com: Bei den Australian Open wird das Preisgeld für das Qualifikations-Turnier und die ersten beiden Runden des Hauptwettbewerbs erhöht. Das wird den niedriger gerankten Spielern helfen. Im Moment scheint es so, als ob etwa 150 Spieler (im Einzel und Doppel) ein gutes Auskommen als Tennisprofi haben können. Wo sollte diese Zahl Ihrer Meinung nach liegen?

Kermode: Das ist eine sehr gute Frage, die ich mit meinem Team bei der ATP ausführlich besprochen habe. Wir glauben, dass diese Zahl wachsen muss und dass dies eine Priorität für die Zukunft der ATP-Tour sein sollte. Aber eine genaue Anzahl können wir nicht vorgeben. Wir möchten, dass so viele Spieler wie möglich vom professionellen Tennis leben können. Das hängt größtenteils davon ab, wie viele Turniere es dauerhaft gibt. Wir haben in den vergangenen Jahren das Preisgeld bei den ATP- und den Grand-Slam-Turnieren signifikant erhöht. Im Jahr 2018 soll das gesamte Preisgeld auf der Tour mehr als 130 Millionen US Dollar betragen, eine Steigerung um mehr als 100 Prozent über einen Zeitraum von zehn Jahren. Auch auf der Challenger-Ebene ist es mehr geworden. Bei unserer Planung über 2018 hinaus haben wir aber auch ein Auge auf die tatsächliche Verteilung Runde für Runde bei den Turnieren. Hier das richtige Verhältnis zu finden, wird ein Schlüsselfaktor dafür sein, den Tennissport als lohnenswerten Karrierepfad für so viele Spieler wie möglich darzustellen.

Seite 1: Kermode über das Saisonfinale, die ATP-Zukunft und das gestiegene Preisgeld

Seite 2: Kermode über Tennis in Deutschland, Zverev, Federer und Nadal

Datenschutz|Allgemeine Geschäftsbedingungen
Partner|Impressum|powered by cmsWorks

Copyright ©2017 SPOX.com Alle Rechte vorbehalten. Die auf SPOX veröffentlichten Informationen dürfen ohne vorherige schriftliche Erlaubnis von SPOX nicht veröffentlicht, verbreitet, umgeschrieben oder umverteilt werden.

www.performgroup.com