NFL

Arizona und die Air Raid Offense - Sieht so die NFL-Revolution aus?

Von Adrian Franke

Steht die NFL vor einer Offense-Revolution? Über die vergangenen Jahre haben Air-Raid-Elemente zunehmend Einzug in die NFL erhalten, vorläufig gekrönt durch die herausragende Saison von Patrick Mahomes. Die Arizona Cardinals könnten diese Entwicklung noch einen Schritt weiter vorantreiben - und womöglich die Air Raid Offense endgültig in der NFL salonfähig machen. Aber was genau bedeutet das eigentlich?

Die Cardinals haben seit dem Ende der vergangenen Saison zwei gravierende Entscheidungen getroffen, die für sich betrachtet, aber ganz besonders in der Kombination, eine neue offensive Denkweise in der NFL signifikant vorantreiben könnten - die Air Raid Offense ist drauf und dran, in der NFL salonfähig zu werden; eine Aussage, die vor zehn Jahren nahezu undenkbar schien.

Die erste Entscheidung war die für Kliff Kingsbury. Die Cardinals hatten Steve Wilks - ein defensiv geprägter Coach, der seinen Offensive Coordinator Mike McCoy bereits während der Saison gefeuert hatte - nach nur einem Jahr entlassen und wollten den anderen Weg gehen; sie wollten eine 180-Grad-Drehung hinlegen und ihr Glück bei der Suche nach dem nächsten jungen Offensiv-Coach versuchen.

Dieser Offensiv-Coach war Kliff Kingsbury, der einige Monate zuvor bei Texas Tech entlassen worden war und was NFL-Vorerfahrung angeht ein relativ unbeschriebenes Blatt ist. Die New York Jets waren ebenfalls interessiert, das Medienecho nach der Verpflichtung war durchaus gespalten. Nicht wenige fragen sich, ob Arizona mit Kingsbury, der Tech mit einer negativen Bilanz verlassen hatte, nicht zu sehr ins Extrem gegangen sei.

Doch waren die Cardinals noch nicht fertig: Mit dem ersten Pick im Draft wählte Arizona Kyler Murray; der kleinste Quarterback, der jemals mit dem First-Overall-Pick ausgewählt wurde und der vor vier Monaten noch scheinbar seine Entscheidung für den Profi-Baseball und gegen die NFL getroffen hatte. Und für den man Josh Rosen aufgeben und zum Discount-Preis nach Miami traden musste.

Es ist auch der Wunsch-Quarterback von Kingsbury, der tief in der Air Raid Offense verwurzelt ist und Murray bereits vor Jahren aus der High School rekrutieren wollte. Und es wirft die Frage auf: Ist Arizona bei dem bereits jetzt radikalen Versuch, sich an die Spitze des offensiven Trends zu setzen, ein zu hohes Risiko eingegangen? Oder könnten die Cardinals die Speerspitze einer neuen offensiven Denkweise in der NFL werden?

Was ist die Air Raid Offense?

Der Name verrät bereits, was Air-Raid-Coaches vorhaben: In der Air Raid geht es vor allem darum, den Ball zu werfen. 60 bis teilweise 80 (!) Prozent der Offense-Plays sind Pässe und der Quarterback hat zudem vergleichsweise große Freiheiten an der Line of Scrimmage, um Play-Calls zu verändern.

Der Quarterback steht meist in der Shotgun-Formation - also einige Yards hinter dem Center beim Snap - mit vier Wide Receivern (je nach Coach auch häufiger drei Receiver und ein Tight End) in einer bevorzugt breit angelegten Formation. Der Running Back bewegt sich nicht selten ebenfalls noch in eine Receiver-Position, um "5-Wide"-Formationen zu kreieren. Ergänzt werden diese Spread-Formationen gerne mit einem No-Huddle-Ansatz, um der Defense das Reagieren noch zu erschweren und die Reads des Quarterbacks zu vereinfachen.

In der Summe soll die Defense in die Breite und in die Länge gezogen werden; horizontale Route-Kombinationen sind gewissermaßen der Kern der Offense ("Throw the Ball short to People who can score"), mit meist aber zumindest einer vertikalen Komponente mit eingebaut. Die Defense soll gezwungen werden, möglichst das gesamte Feld verteidigen zu müssen.

Hal Mumme, die Air Raid und ihre Verbreitung

Wie so viele neue Ideen in der NFL entstand auch die Air Raid Offense in gewisser Weise aus dem Mut der Verzweiflung.

In den späten 80er Jahren fand sich Hal Mumme nach seiner Entlassung als Offensive Coordinator bei UTEP plötzlich auf dem High-School-Level in Texas wieder. High School Football in Texas ist ein umkämpftes Terrain, und bei Copperas Cove hatte Mumme nicht ansatzweise die Mittel, um mit den Top-Athleten anderer High Schools in seiner Region mithalten zu können.

Also machte er sich auf die Suche nach Alternativen - und er fand sie im Passing Game. Stark geprägt durch BYU-Coach LaVell Edwards entwarf Mumme in einer Zeit, in der gemeinhin das Run Game dominierte, eine Offense, die auf das Passing Game setzte. Mumme sah hier die Möglichkeit für mehr Kreativität, um den physischen Nachteil seines Teams auszugleichen, und auch wenn die Ergebnisse längst nicht nur positiv waren: seine radikale Vorgehensweise blieb nicht unbemerkt.

Mumme war schnell zurück im College Football und wurde immer aggressiver mit seiner Philosophie, die heute als "Air Raid" bezeichnet wird. Anfang der 90er Jahre führte er Iowa Wesleyan zur ersten Playoff-Teilnahme der Schule, seine drei Teams bei Iowa Wesleyan waren allesamt in der Top-3 was Passing-Offense angeht.

Mike Leach: Die Air Raid als Philosophie

Mumme gelang es auf der größeren College-Bühne sportlich nie, nachhaltig erfolgreich zu sein. Doch seine Ideen für das Passspiel scheinen mit der Zeit nur prägender zu werden und sich weiter zu verbreiten, weiterentwickelt durch seine ehemaligen Schüler und von ihm beeinflusste Coaches: Sonny Dykes bei Cal und jetzt bei SMU, Art Briles bis zu seiner skandalösen Entlassung bei Baylor, Dana Holgorsen bei West Virginia - und allen voran Mike Leach, inzwischen bei Washington State.

Leach war ein früher Wegbegleiter von Mumme und lernte bereits bei Iowa Wesleyan unter ihm. Er führte - nachdem er in Kentucky mit seiner Offense Tim Couch zum Nummer-1-Overall-Pick gemacht hatte - die Air Raid bei Texas Tech ein, um mit den großen Schulen von Texas und Oklahoma, die im Recruiting von High-School-Spielern gegenüber Texas Tech klar im Vorteil sind, mithalten zu können.

Und seine beiden heute wohl bekanntesten Schüler - Kingsbury sowie Oklahomas Head Coach Lincoln Riley - könnten zwei der prägenden Figuren in der weiteren Geschichte der Air Raid sein.

Mike Leachs Run-Pass-Ratio bei Washington State:

Jahr2012201320142015201620172018
Pass Play Percentage (in Prozent)74,176,677,173,565,671,770,3
College-Rang Passing-Anteil1111111

Natürlich gibt es einige zentrale Plays der Air Raid Offense; Plays, die man immer wieder sieht, wenn man sich mit der Air Raid beschäftigt. Im Kern aber ist die Air Raid eine generelle Herangehensweise.

Graham Harrell, der unter Leach bei Texas Tech spielte und jüngst den Offensive Coordinator Posten bei USC übernahm, den Kingsbury nach sehr kurzer Zeit für die NFL-Chance wieder geräumt hatte, betonte jüngst, dass "die Air Raid Offense mehr eine Philosophie als die tatsächlichen Play Designs" beschreibt.

Kingsbury und Riley selbst bestätigen das. Beide setzen auf einige zentrale Elemente der Air Raid wie Spread-Formationen, klare Reads für den Quarterback, Tempo und zumindest im Fall von Kingsbury auch eine Passlastigkeit; Riley ist hier bei Oklahoma schon deutlich ausbalancierter.

Die Basis Plays der Air Raid Offense: Four Verts

Aber welches wären die Plays der Air Raid, die man in diesen Offenses immer wieder entdeckt? Eine Handvoll Plays fallen auch in den verschiedenen Auslegungen und Varianten immer wieder auf.

Eines der Plays, das am intensivsten mit der Air Raid Offense in Verbindung gebracht wird, ist "Four Verticals".

SPOX

Jeder Madden-Spieler kennt das Konzept - vor allem um eine Defense tief anzugreifen, und das auch gerne mal ein wenig häufiger. Das ist auch das primäre Ziel des Plays, doch hat das Play deutlich mehr Nuancen, als man auf den ersten Blick vermuten würde.

Am besten hat das wohl Chris Brown von Smart Football mal beschrieben: Four Verts bedeutet nicht, dass man einfach vertikal Richtung Endzone läuft - es bedeutet, dass man zwar in seiner vertikalen Bahn bleibt, darin aber jede Gelegenheit suchen und nutzen soll, um sich frei zu laufen. Deshalb können aus einem "Four Verticals"-Play-Call häufig Pässe in der Mid-Range entstehen, falls der Cornerback oder Safety primär den tiefen Pass verhindern will.

So lässt auch Leach das Play spielen. Jeder Receiver erhält gewisse Benchmarks, also Bereiche auf dem Feld, die er in einer gewissen Zeit erreichen soll. Welchen dieser Spots der Receiver aber nutzt, um sich frei zu laufen und vielleicht zu stoppen und sich zum Quarterback zurück zu drehen, ist flexibel und letztlich ihm selbst überlassen.

Die Basis Plays der Air Raid Offense: Mesh

Vielleicht noch vor "Four Verticals" steht ein anderes Konzept wie wohl kein anderes für die Air Raid Offense: Das "Mesh"-Konzept.

SPOX

Wenn man das Ziel hat, aus verschiedenen Formationen das gleiche Play umzusetzen, Defenses dabei in die Breite zu ziehen, den Ball schnell aus der Hand des Quarterbacks zu bekommen und Yards nach dem Catch zu kreieren (wer hier unweigerlich an die Patriots denkt, ist auf dem exakt richtigen Weg), der ist bei "Mesh" bestens aufgehoben.

Football-Historiker sehen im Mesh-Play eine Art Hybrid aus der Air Raid und der West Coast Offense, mit den Elementen "Timing" und "Kurzpassspiel" aus Bill Walshs West Coast Offense, kombiniert mit dem Wunsch der Air-Raid-Coaches, einfache Play-Designs zu entwerfen, die dennoch nachhaltig schwer zu verteidigen sind, die eine Defense in die Breite ziehen und dem Quarterback die Arbeit erleichtern.

YouTube

Das Beispiel hier stammt direkt aus dem Sooners-Playbook der vergangenen Saison. Kyler Murray erkennt dabei die Man Coverage und weiß genau, wo der Rub-Effekt funktionieren wird. Weil im Mesh-Konzept zwei Receiver Underneath aufeinander zu- und dann nur um wenige Zentimeter aneinander vorbeilaufen, müssen Verteidiger in Man Coverage um einen Mitspieler herum navigieren. Das reicht meist schon, um das Passfenster zu öffnen.

42 Mal spielte Oklahoma in der vergangenen Saison eine Variante des Mesh-Konzepts, es war mit Abstand der am häufigsten eingesetzte Dropback-Pass der Sooners. Murray brachte 68 Prozent dieser Pässe für elf Yards pro Pass an, insbesondere bei Third Down - wie auch im Clip hier - ging Coach Lincoln Riley gerne zu einem seiner Basis-Plays.

Und das beschreibt "Mesh" wohl am besten: Es ist eines der Basis-Plays in der Air Raid Offense. Ob Mike Leach, Lincoln Riley - oder eben auch Kliff Kingsbury. Sie alle nutzen dieses Konzept in diversen Varianten mit großer Vorliebe.

Die Basis Plays der Air Raid Offense: X-Shallow

Ein drittes Konzept, das ebenfalls verschiedene Air-Raid-Auslegungen vereint, sind diverse Varianten aufbauend auf "Shallow"-Routes.

SPOX

Eine "Shallow"-Route beschreibt zunächst einmal einfach eine Route, bei der der Receiver einen Schritt nach vorne macht und dann horizontal das Feld überquert; auf der Suche nach einer Lücke in der Coverage gegen Zone oder mit dem Ziel, seinen Gegenspieler abzuschütteln, gegen Man.

Im Schaubild wäre das also der "X"-Receiver (deshalb: "X-Shallow"), das hier abgebildete Play Design ist seit Jahren ein zentrales Play in Leachs Offense bei Washington State.

Dabei sind mehrere vertikale Optionen genauso im Play Design, wie eine tiefere Crossing Route. So soll die Defense vertikal und horizontal in die Länge gezogen werden, bis sich im Idealfall Lücken auftun. Mit diesem Play gelingen Washington State immer wieder Big Plays.

Four Verts, diverse Screen-Designs, Slants, Mesh, Shallow Cross: Das sind die primären Konzepte, die - in unterschiedlichen Variationen - auch verschiedene Auslegungen der Air Raid vereinen. Auffällig: Auch wenn Big-Play-Möglichkeiten in die meisten Play-Designs integriert sind, ist der Fokus doch häufig eher auf schnelle Pässe ausgelegt. Und das dürfte auch das Rückgrat von Kingsburys Offense in Arizona werden.

Seite 1: Was ist die Air Raid Offense?

Seite 2: Was zeichnet Kingsburys Air Raid Variante aus?

Seite 3: Welche College-Plays könnte Murray mitbringen?

Seite 4: Fazit: Sehen wir eine Revolution in der NFL?

Datenschutz|Allgemeine Geschäftsbedingungen
Jobs|Impressum|powered by cmsWorks

Copyright ©2019 SPOX.com Alle Rechte vorbehalten. Die auf SPOX veröffentlichten Informationen dürfen ohne vorherige schriftliche Erlaubnis von SPOX nicht veröffentlicht, verbreitet, umgeschrieben oder umverteilt werden.

SPOX