NFL: Super-Bowl-Fotograf Kevin Cox im Interview

"Tom Brady fragte: Wo ist mein Trikot?"

Von Stefan Petri und
Adrian Franke

Mittwoch, 08.02.2017 | 12:30 Uhr
Advertisement
MLB
Live
Astros @ Yankees (Spiel 5)
MLB
Dodgers @ Cubs (Spiel 4)
NBA
Timberwolves @ Spurs
NHL
Lightning @ Blue Jackets
NBA
Knicks @ Thunder
NFL
Chiefs @ Raiders
NBA
Cavaliers @ Bucks
MLB
Yankees @ Astros (Spiel 6)
NBA
Warriors @ Grizzlies
NFL
RedZone -
Week 7
NBA
Hawks @ Nets
NHL
Canucks @ Red Wings
NFL
Falcons @ Patriots
NBA
Warriors @ Mavericks
NFL
Redskins @ Eagles
NHL
Oilers @ Penguins
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NFL
Dolphins @ Ravens
NHL
Stars @ Oilers
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
NFL
RedZone -
Week 8
NBA
Spurs @ Pacers
NHL
Ducks @ Hurricanes
NFL
Steelers @ Lions
NHL
Bruins @ Blue Jackets
NBA
Spurs @ Celtics
NFL
Broncos @ Chiefs

Er war dabei, als Tom Brady den Verlust seines Trikots bemerkte - und erlebte einen Super Bowl, den es so zuvor noch nie gegeben hatte: Getty-Fotograf Kevin Cox erzählt im SPOX-Interview exklusiv von vollgepackten Seitenlinien, seiner Vorbereitung auf das Spiel der Spiele - und einem untröstlichen Star-Quarterback.

Disclaimer: Es handelt sich um Teil 2 des Interviews mit Kevin Cox. Im Vorfeld von Super Bowl LI hatte er bereits Einblicke in seine Vorbereitung gegeben und seine persönlichen Lieblingsfotos mitsamt den Geschichten dazu präsentiert.

SPOX: Herr Cox, Sie kommen aus Atlanta - der Super Bowl muss für Sie ein ganz besonders verrücktes Spiel gewesen sein. Konnten Sie sich überhaupt voll auf Ihren Job konzentrieren?

Kevin Cox: Ich komme zwar aus Atlanta, bin aber Bears-Fan. Trotzdem habe ich den Falcons die Daumen gedrückt. Aber ja, ich konnte fokussiert bleiben. Als Fotograf sieht man das Spiel immer ein wenig anders als alle anderen. Wir schauen zwar durch die Kameralinse, aber wir sehen alles, was während des Spiels passiert. Man muss das Spiel analysieren, sich Strategien zurechtlegen und versuchen, für die Rushes, Pässe, Sacks und Touchdowns bereit zu sein. Beim ersten Touchdown der Falcons etwa kam Devonta Freeman tatsächlich direkt auf mich zu. Einige Plays sind letztlich vor meiner Nase passiert, allerdings war es auch mein insgesamt schon siebter Super Bowl. Ich habe gelernt zu antizipieren, wo die Action stattfindet.

getty

SPOX: Wie ließ sich diesen Super Bowl aus Ihrer Perspektive denn mit denen der vergangenen Jahre vergleichen?

Cox: Ich habe noch nie eine so vollgestellte Seitenlinie erlebt! Da waren viel mehr Kameraleute und Fotografen, als es Platz gab. Normalerweise können wir hinter der Endzone und an den Seitenlinien arbeiten, aber in Houston waren die Seitenlinien sehr kompakt und schmal. Außerdem gab es drei sehr breite Fernsehtürme in drei der Endzonen-Ecken - also einfach wenig Platz. Gleichzeitig war es natürlich ein historisches Spiel, die erste Overtime im Super Bowl und eines der besten Comebacks in der Geschichte des Super Bowls!

getty
Getty-Fotograf Kevin Cox

Erlebe ausgewählte NFL-Spiele Live auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

SPOX: Wie kann man sich in diesem verrückten Rahmen Ihre Rolle vorstellen? Wie bereiten Sie sich vor, worauf kommt es während des Spiels an?

Cox: Vor dem Spiel geht es darum, das Feld und meine Position genau zu überprüfen. Ich hatte eine "mobile" Zuteilung. Es gibt immer stationäre Fotografen in jedem Viertel des Feldes, die mobilen Fotografen gehen dahin, wo das Spiel stattfindet. Nach dem Spiel war es meine Aufgabe, Tom Brady zu folgen und ihm nicht mehr von der Seite zu weichen. Dem Quarterback zu folgen, der gerade gewonnen hat, ist schwierig - und nach diesem Spiel war es ganz besonders schwer. Am Ende waren mehr Menschen auf dem Feld, als ich jemals in irgendeinem Super Bowl gesehen habe.

SPOX: Ist Ihnen dann bei Brady irgendetwas Besonderes aufgefallen? Gab es eine kuriose Szene?

Cox: Tatsächlich, ja! Ich war in der Kabine, als Tom Brady merkte, dass sein Trikot verschwunden ist. Als ich hineinkam, hatte Tom gerade den Raum verlassen, also habe ich einige Bilder von Patriots-Spielern mit der Trophäe gemacht. Dann kam er zurück und hat sich hingesetzt, seine Tasche durchsucht und gefragt: "Wo ist mein Trikot?" Er hat dann hektisch in seinem Spind geschaut, aber das Trikot war weg. Gerade eben hatte er den Super Bowl gewonnen und dieses monumentale Comeback angeführt - und jetzt war sein Trikot weg. In diesem Moment schien ihn das mehr zu beschäftigen, als die Tatsache, dass er gerade nach einem so epischen Sieg das Feld verlassen hatte. Dabei entstand auch dieses Bild.

getty

SPOX: Sie fotografieren ja nicht nur Football-Spiele, sondern Sportereignisse auf der ganzen Welt. Was ist für einen Fotografen generell die besondere Herausforderung beim Football?

Cox: Ich versuche die Quarterbacks, die Teams und die Formationen zu verstehen. Ich habe selbst Linebacker gespielt und versuche zu verstehen, was passiert - bevor es passiert. Dann kann ich schnell auf alles reagieren. Letztlich geht es allerdings bei jedem Sport darum, das Spiel und die Spieler zu verstehen.

SPOX: Gab es denn schon einmal ein Event, bei dem Sie die Sportler oder die Regeln kaum kannten und sich alles neu beibringen mussten?

Cox: Ich will es mal so sagen: Man muss sich immer vorbereiten, für jedes Event. Manchmal heißt das auch, dass man sich neue Namen einprägen oder einen neuen Sport verstehen muss. Der Trick ist es letztlich, die Augen offen zu halten und sich auf das Unerwartete vorzubereiten. Sobald man einen Sport oder Sportler kennt, und ein Gefühl für ihre Bewegungen entwickelt, kann man Dinge besser vorhersagen.

Super Bowl LI: Da wirst du Gaga! Patriots rocken Houston

SPOX: Gibt es einen Sport, den Sie als Ihre Spezialität bezeichnen würden?

Cox: Ich würde schon sagen, dass Football meine Spezialität ist - immerhin stamme ich aus dem Gebiet der besten College-Football-Conference des Landes. Aber es macht mir auch Spaß, vielseitig aufgestellt und bereit zu sein, alles und jeden zu fotografieren. Man lernt nie aus und es ist wichtig, sein Handwerk immer zu verfeinern. Man muss sich auf jedes Event auf unterschiedliche Art und Weise vorbereiten.

SPOX: Arbeiten Sie auch in anderen Bereichen? Oder nur Sport?

Cox: Also grundsätzlich mache ich schon nur Sport. Aber gelegentlich helfe ich anderen Teams aus, wenn in meiner Nähe jemand Hilfe benötigt. Das muss man dann komplett anders angehen, aber gleichzeitig gibt es auch Ähnlichkeiten. Man muss das Umfeld verstehen und für die Veränderungen bereit sein.

SPOX: Heutzutage sieht sich ja jeder als Fotograf, jeder kann mit Handys, Tablets, etc. Fotos schießen. Beeinflusst das Ihre Arbeit?

Cox: Ich glaube nicht, nein. Professionelle Fotografen üben jahrelang, um dieses Level zu erreichen. Für mich ist ein Fotograf jemand, der ein Auge für kreative Dinge hat und verschiedene Blickwinkel einfangen kann, während er auch auf unvorhersehbare Dinge vorbereitet ist. Außerdem spielt natürlich der Zugang zu bestimmten Dingen eine Rolle. Man kann mit Handys heute unglaubliche Fotos schießen, aber professionelle Fotografen sind unten am Feld logischerweise näher dran.

SPOX: Gibt es in Ihren Augen überhaupt noch eine echte Wertschätzung für Ihre Arbeit?

Cox: Viele Leute verstehen in meinen Augen zumindest den ganzen Prozess nicht, den ein Fotograf in seiner Karriere durchlaufen muss. Da geht es um viel mehr, als nur ein Foto zu schießen. Ich nehme gerne Freunde zu Events mit, als Assistenten, weil sie so den Rahmen eines solchen Events aus der Sicht eines Fotografen verstehen.

Seite 1: Cox über den Super Bowl, Bradys Trikot und die Konkurrenz durch Handy-Fotografen

Seite 2: Cox über sein Lieblingsbild, die Foto-Bruderschaft und seinen Weg zum Sportfotograf

Datenschutz|Allgemeine Geschäftsbedingungen
Jobs|Impressum|powered by cmsWorks

Copyright ©2017 SPOX.com Alle Rechte vorbehalten. Die auf SPOX veröffentlichten Informationen dürfen ohne vorherige schriftliche Erlaubnis von SPOX nicht veröffentlicht, verbreitet, umgeschrieben oder umverteilt werden.

www.performgroup.com