NFL: Die Offense der New England Patriots analysiert

Wie eine Schachtel Pralinen

Von Adrian Franke

Dienstag, 31.01.2017 | 13:30 Uhr
Advertisement
MLB
Do18:10
Indians -
Rangers
MLB
Fr02:10
White Sox -
Yankees
MLB
Sa01:10
Reds -
Cubs
MLB
Sa02:10
White Sox -
Rangers
MLB
Sa02:15
Royals -
Twins
MLB
Sa04:07
Angels -
Mariners
MLB
Sa20:10
White Sox -
Rangers
MLB
Sa22:10
Brewers -
Marlins
MLB
So04:07
Angels -
Mariners
MLB
So19:10
Reds -
Cubs
MLB
So20:10
Astros -
Yankees
MLB
So20:10
White Sox -
Rangers
MLB
So20:10
Brewers -
Marlins
MLB
Di00:05
Nationals -
Mets
MLB
Di01:05
Yankees -
Blue Jays
MLB
Di01:15
Cardinals -
Marlins
MLB
Di02:10
Twins -
Angels
MLB
Di19:05
Yankees -
Blue Jays
MLB
Di20:15
Cardinals -
Marlins
MLB
Di20:20
Cubs -
Bay Rays
MLB
Mi19:05
Yankees -
Blue Jays
MLB
Do01:35
Braves -
Astros
MLB
Do02:15
Cardinals -
Marlins
MLB
Do04:10
Mariners -
Royals
MLB
Do19:45
Cardinals -
Marlins
MLB
Fr01:05
Nationals -
Braves
MLB
Fr01:07
Blue Jays -
Astros
MLB
Fr02:10
Twins -
Orioles
MLB
Sa01:07
Blue Jays -
Astros
MLB
Sa04:10
Mariners -
Athletics
MLB
Sa04:15
Giants -
Marlins
MLB
Sa19:05
Yankees -
Brewers
MLB
So01:15
Cubs -
Pirates
MLB
So19:05
Yankees -
Brewers
MLB
So19:07
Blue Jays -
Astros
MLB
So21:05
Rangers -
Angels
MLB
Mi02:00
All-Star Game: National League -
American League

Vor dem Super-Bowl-Kracher zwischen den New England Patriots und den Atlanta Falcons (Montag, 0.30 Uhr live auf DAZN) dominiert das Matchup der Falcons-Offense gegen die Pats-Defense die Schlagzeilen. New Englands Offensivabteilung fliegt im Vergleich dazu fast ein wenig unter dem Radar - dabei sind Tom Brady, Julian Edelman und Co. ebenfalls brandheiß. Wieder einmal. Doch woher kommt die schematische Dominanz der Patriots-Offense, in der Brady scheinbar jeden zum Star-Receiver machen kann?

So ziemlich jeder kennt den Film "Forrest Gump" - und vermutlich noch mehr kennen das berühmteste Zitat daraus: "Das Leben ist wie eine Schachtel Pralinen - man weiß nie, was man bekommt."

Dieser simple Satz hat einen unbestreitbaren Wahrheitsgehalt. Und er ist übertragbar. Das dachte sich auch Martellus Bennett, seit dieser Saison Tight End der Patriots, als er Anfang Oktober erklärte: "Unser Game Plan ist wie eine Schachtel Pralinen. Man weiß nie, was man bekommt."

Seitdem ist zumindest eine Praline, und eine exquisite noch dazu, nicht mehr in der Schachtel: Die Verletzung von Rob Gronkowski sorgte zunächst für offene Fragen, der Tight End ist das fleischgewordene individuelle Mismatch in New Englands Offensive. Bradys reine Zahlen gingen seither tatsächlich auch ein wenig nach unten - doch der Effekt auf die gesamte Offense war mehr als überschaubar.

Der Super Bowl live auf DAZN, auf Deutsch und im Originalton! Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Und das ist nicht zufällig so: Die Patriots sind seit Jahren das beste Team in der NFL, wenn es darum geht, sich mit möglichst wenig Qualitätsverlust an äußere Umstände anzupassen. Das wird vor allem offensiv immer wieder deutlich, wenn Brady einen weiteren Receiver scheinbar über Nacht zum X-Faktor macht - zu sehen zuletzt im Championship Game mit Chris Hogan. Neben Bradys Klasse liegen die Ursachen darin in einem seit Jahren ausgeübten und verfeinerten Scheme, für das der Rest der Liga nach wie vor Antworten sucht.

"Ein Hybrid aus allen Systemen"

"Ich habe in vielen verschiedenen Offenses gespielt. Das System der Patriots ist ein Hybrid aus all diesen Systemen", verriet Brian Hoyer, von 2009 bis 2011 in New England und in dieser Saison Teilzeit-Quarterback der Bears, bereits vor einem Jahr. "Es ist sehr komplex, aber wenn man Spieler hat, die es gut ausführen können, ist es das beste System. Und wenn man dann noch in dieser Offense den besten Quarterback aller Zeiten hat? Naja ..."

Die Playoff-Passing-Leader: Big Ben klettert, Brady unantastbar?

Optionen über Optionen:

Wer sich mit dem Offense-Getriebe der Patriots beschäftigt, stolpert schnell regelmäßig über die gleichen Schlagwörter: Option Routes, Choice Routes, Alert-System - was auch direkt einen der beiden zentralen Aspekte in New Englands Offensive abdeckt. Denn ein maßgeblicher Unterschied zwischen der Patriots-Offense und den allermeisten anderen NFL-Offenses ist die Möglichkeit, vor dem Snap und während des Spielzugs als Team auf das Verhalten der Defense zu reagieren.

Atlantas Offense in der Taktik-Analyse: Ein Raubtier mit vielen Zähnen

So hat der Receiver bei einer Choice Route etwa meist die Wahl zwischen zwei Möglichkeiten: Verteidigt sein Gegenspieler eher nach innen, läuft er seine Route nach außen und umgekehrt. Bei einer Option Route liest er die Defense, und reagiert, je nachdem ob es eine Zone- oder eine Man-Coverage ist. So könnte er dem Quarterback gegen eine Zone-Coverage etwa den kurzen Pass anbieten, gegen eine Man-Coverage dann je nach Gegenspieler und Formation der Defense nach links oder rechts ziehen.

All das muss in Sekundenbruchteilen erkannt und verarbeitet werden, und dabei müssen der Quarterback und der Receiver die Defense jeweils richtig und somit auch übereinstimmend lesen. Passiert das nicht, gibt es mitunter gravierende Missverständnisse und Fehler. Zu sehen in dieser Saison mehrfach bei den Houston Texans, die ebenfalls auf ihre Variation der Patriots-Offense setzen, zwischen Brock Osweiler und DeAndre Hopkins.

"Was man von anderen Spielern hört, die von anderen Teams kommen, ist, dass die Offense irgendwie anders ist, beispielsweise von der Terminologie her. Dazu kommen die Option Routes. Dafür müssen Receiver und Quarterback voll auf der gleichen Wellenlänge sein", erklärte auch Patriots-Tackle Sebastian Vollmer bereits im November gegenüber SPOX. "Das kann kompliziert sein und das kann auch ein wenig Zeit sowie gemeinsames Training brauchen."

Der Quarterback muss dabei nicht nur während des Spielzugs das Verhalten der Defense schnell erkennen, und in den richtigen Spielzug ummünzen - die Patriots gehen häufig mit zwei verschiedenen angesagten Spielzügen aus dem Huddle. Je nachdem, wie sich die Defense dann aufstellt, kann Brady durch ein Wort seine komplette Offense den entsprechend anderen Spielzug ausführen lassen. Das ist das Alert-System, das sind die Kernstücke der Patriots-Offense.

Die Pro-Bowl-Teilnehmer 2016

Das Erhardt-Perkins-System:

New Englands Offensive ist so mental fast anspruchsvoller als physisch und kann jederzeit in alle Richtungen weiterentwickelt werden. Seine Wurzeln allerdings hat das System in den 1970er Jahren. Unter dem defensiv geprägten Head Coach Chuck Fairbanks durften die Offensiv-Coaches Ron Erhardt und Ray Perkins ihr eigenes System entwickeln. Ihr Ziel: Ein Quarterback-freundliches Scheme, das auf einem starken Running Game basiert.

Der letzte Aspekt ist heute so nicht mehr gegeben, andere zentrale Elemente aber bestehen nach wie vor: Die gleichen Passspielzüge können aus diversen Gruppen ausgeführt werden - egal, ob ein Running Back, Receiver oder Tight End den Slot besetzt, oder welcher Receiver den Outside-Posten einnimmt. Auch dadurch sieht New Englands Offense manchmal so komplex und vielschichtig für eine Defense aus.

"Ich sehe es nicht als Neuerfindung einer Offense", brachte es Perkins einst auf den Punkt. "Es waren mehrere Coaches, die spät am Abend zusammen saßen, und etwas ausgetüftelt haben, um Spielern dabei zu helfen, erfolgreich zu sein." Und so gibt es weitere maßgebliche Unterschiede gegenüber anderen Offense-Grundsystemen, wie etwa der West Coast Offense. Das Erhardt-Perkins-System baut nicht auf den klassischen Route Tree, bei dem jeder mögliche Laufweg eines Receivers eine Zahl bekommt.

Stattdessen gilt jeder Spielzug als eigenes Konzept und hat einen eigenen Namen, kann aber eben aus diversen Aufstellungen gespielt werden. "Im Prinzip hast du immer wieder den gleichen Spielzug", führte Perkins weiter aus, "du hübschst ihn einfach ein wenig auf, damit er anders aussieht."

Das kann man sich vereinfacht so vorstellen: Jede Position (Slot Receiver, Outside Receiver und so weiter) hat - unabhängig davon, welcher Spieler diese Position gerade besetzt - für ein bestimmtes Konzept eine Route. Ein klassischer Play-Call von Brady kann also aus zwei Worten bestehen: Das eine Wort erklärt den Receivern auf der linken Seite ein Konzept, das andere denen auf der rechten Seite. Das gibt der Offense eine enorme Vielfalt und die Möglichkeit, jederzeit auf jede Defense zu reagieren - zumal jeder Receiver dann innerhalb des Spielzugs noch über Option und Choice Routes verschiedene Möglichkeiten hat.

Seite 1: Was macht die Patriots-Offensive so schwer zu verteidigen?

Seite 2: Edelman, Blount und Co.: Viele Waffen, mehr Zeit für Brady

Datenschutz|Allgemeine Geschäftsbedingungen
Jobs|Impressum|powered by cmsWorks

Copyright ©2017 SPOX.com Alle Rechte vorbehalten. Die auf SPOX veröffentlichten Informationen dürfen ohne vorherige schriftliche Erlaubnis von SPOX nicht veröffentlicht, verbreitet, umgeschrieben oder umverteilt werden.

www.performgroup.com