Interview mit NFL Network Insider Ian Rapoport

"Mit meinen Quellen ist es wie beim Dating"

Von Stefan Petri

Donnerstag, 22.12.2016 | 12:30 Uhr
Advertisement
MLB
Di01:05
Nationals -
Cubs
MLB
Di01:10
Red Sox -
Twins
MLB
Di04:08
Giants -
Rockies
MLB
Di04:10
Dodgers -
Angels
MLB
Mi01:10
Red Sox -
Twins
MLB
Do01:10
Red Sox -
Twins
MLB
Do18:10
Indians -
Rangers
MLB
Fr02:10
White Sox -
Yankees
MLB
Sa01:10
Reds -
Cubs
MLB
Sa02:10
White Sox -
Rangers
MLB
Sa02:15
Royals -
Twins
MLB
Sa04:07
Angels -
Mariners
MLB
Sa20:10
White Sox -
Rangers
MLB
Sa22:10
Brewers -
Marlins
MLB
So04:07
Angels -
Mariners
MLB
So19:10
Reds -
Cubs
MLB
So20:10
Astros -
Yankees
MLB
So20:10
White Sox -
Rangers
MLB
So20:10
Brewers -
Marlins
MLB
Di00:05
Nationals -
Mets
MLB
Di01:05
Yankees -
Blue Jays
MLB
Di01:15
Cardinals -
Marlins
MLB
Di02:10
Twins -
Angels
MLB
Di19:05
Yankees -
Blue Jays
MLB
Di20:15
Cardinals -
Marlins
MLB
Di20:20
Cubs -
Bay Rays
MLB
Mi19:05
Yankees -
Blue Jays
MLB
Do01:35
Braves -
Astros
MLB
Do02:15
Cardinals -
Marlins
MLB
Do04:10
Mariners -
Royals
MLB
Do19:45
Cardinals -
Marlins
MLB
Fr01:05
Nationals -
Braves
MLB
Fr01:07
Blue Jays -
Astros
MLB
Fr02:10
Twins -
Orioles
MLB
Sa01:07
Blue Jays -
Astros
MLB
Sa04:10
Mariners -
Athletics
MLB
Sa04:15
Giants -
Marlins
MLB
Sa19:05
Yankees -
Brewers
MLB
So01:15
Cubs -
Pirates
MLB
So19:05
Yankees -
Brewers
MLB
So19:07
Blue Jays -
Astros
MLB
So21:05
Rangers -
Angels

Ian Rapoports Name steht in der NFL gleichbedeutend mit Breaking News: Der NFL-Network-Insider gehört zu den am besten vernetzten Reportern überhaupt. SPOX sprach mit dem 36-Jährigen über seinen Full-Time-Job inklusive Anrufe am Esstisch, Berater-Tricks und Ärger mit Spielern oder Coachs. Außerdem verrät er, wieso die Arbeit mit anonymen Quellen eigentlich doch nichts anderes als Dating ist.

SPOX: Mr. Rapoport, an ihrem Namen kommt man beim NFL-Bereich auf SPOX kaum vorbei: Ihr Name fällt fast immer, wenn es sich um Breaking News handelt. Wie würden Sie Ihren Aufgabenbereich als "NFL Network Insider" beschreiben?

Ian Rapoport: Ich versuche einfach, den Überblick über die wichtigsten News in der NFL zu behalten. Ob man Fan eines ganz bestimmten Teams ist, der Liga im Allgemeinen oder auch nur Fantasy Football spielt: Was sind die wichtigsten Dinge, die den wichtigsten Personen passieren? Wer hat sich verletzt? Welches Team bekommt einen Spieler zurück? Welche Coachs werden angeheuert oder gefeuert? Was passiert wirklich in den Umkleidekabinen? Dann liefere ich diesen Überblick.

SPOX: Heißt das, Sie sind die ganze Woche unterwegs?

Rapoport: Ich habe ein Studio in meinem Keller, das das NFL Network dort für mich eingerichtet hat. Von Montag bis Freitag bin ich aus meinem Studio on Air - zu unterschiedlichsten Zeiten, wann immer etwas passiert. Am Sonntag bin ich dann für unsere Pregame Show in New York City in der NFL-Zentrale. Die wichtigsten News kommen meistens am Sonntag oder Donnerstag in unseren beiden Pregame-Shows. Darauf verwende ich den Großteil meiner Zeit. Für den Super Bowl, die Combines und derartige Events bin ich dann normalerweise vor Ort.

SPOX: Wann haben Sie am meisten Stress? Vor dem Super Bowl?

Rapoport: Für mich ist das wahrscheinlich die erste Woche der Free Agency. Und der Saisonabschluss, der Black Monday, an dem Coachs gefeuert oder verpflichtet werden. Das ist gleichzeitig die Phase, in der die Konkurrenz am größten ist: Wie jeder andere Reporter auch möchte ich Breaking News präsentieren und wissen, was da draußen passiert. Deshalb ist der Wettbewerb sehr groß.

Erlebe ausgewählte NFL-Spiele Live auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

SPOX: Und was passiert, wenn Sie im Urlaub oder auf einer Hochzeitsfeier sind und einen wichtigen Hinweis kriegen?

Rapoport: (lacht) Nun, derlei Aktivitäten gibt es bei mir nicht oft. Manchmal hab ich dann doch frei, und wir haben auch großartige Reporter, die dann für mich einspringen und die News abfangen. Aber oft habe ich zwar frei, muss aber am Ende trotzdem arbeiten - denn wenn die Neuigkeit rauskommt und ich im Urlaub einen Anruf bekomme, dann werde ich immer rangehen und mit der Öffentlichkeit das teilen, was ich weiß. Die Arbeit lässt mich also auch im Urlaub nicht los.

SPOX: Was es für Ihre Familie sicher nicht einfacher macht. Ihre Frau postet auf Twitter hin und wieder Fotos, wie Ihre Söhne Daddy im Fernseher sehen.

Rapoport: Das ist für die Familie definitiv nicht einfach. Meine Frau ist unglaublich und sehr verständnisvoll in dieser Hinsicht. Sie kennt den Job, ich war schon Reporter als wir uns in Mississippi damals kennengelernt haben. Sie respektiert meine Arbeit. Wenn also beim Abendessen ein Anruf kommt, bei dem ich rangehen muss, dann beschwert sie sich darüber nie. Sie weiß ja auch dass es ein Unterschied ist, ob es sich um eine wichtige Neuigkeit handelt oder ich einfach nur Smalltalk mache.

SPOX: Aber woher weiß sie denn, dass es eine große Neuigkeit ist? Teilen Sie Ihre Quellen mit ihr?

Rapoport: (lacht) Nein, das nicht. Manchmal hört sie natürlich, wie ein Name fällt. Aber wir kennen uns jetzt schon fast zehn Jahre. Da weiß sie schon, wann es wirklich wichtig ist. Ich verhalte mich dann auch anders. Wenn es ein Anruf ist, den ich unbedingt nehmen muss, muss ich ihr eigentlich nicht allzu viel erklären.

SPOX: Von wie vielen Anrufen, Textnachrichten und E-Mails reden wir denn pro Woche?

Rapoport: Textnachrichten auf jeden Fall mehrere tausend. Anrufe mehrere hundert.

SPOX: Na gut, dann lassen Sie uns ein bisschen über Ihre "Quellen" sprechen - was natürlich schwierig ist, weil Sie sie mir selbstverständlich nicht enthüllen werden. Aber vielleicht können Sie mir etwas darüber sagen, wie Sie an all diese Quellen herangekommen sind. Wie lange hat es gedauert, bis Ihr Netzwerk aufgebaut war?

Rapoport: Naja, ich arbeite immer noch dran. Ich bin jetzt seit fünf Jahren beim NFL Network und jeden Tag gehört es dazu, neue Quellen zu erschließen, Menschen zu treffen und Beziehungen aufzubauen. Um so einen Weg zu finden, an die Neuigkeiten heranzukommen. Als ich anfing und dann zum Insider wurde, war ich jede Woche mit Thursday Night Football unterwegs und bin also viel gereist. Und bei jedem dieser Trips war die Frage: Wen kann ich dort treffen? Und wenn etwas passiert, geht diese Person vielleicht ans Telefon und sagt es dir als erstes. An solchen Dingen muss ich jeden Tag arbeiten.

Die All-Time Receiving-Leader

SPOX: Haben Sie denn in jedem Team eine Quelle? Oder vielleicht sogar mehrere?

Rapoport: Ich versuche, überall meine Quellen zu haben. Teams, Berater, Spieler, die Liga - überall. Je besser die Quellen, desto größer die Chance, dass ich zum einen als Erster etwas berichte. Und zum anderen natürlich, dass das auch stimmt.

SPOX: Was passiert denn, wenn ein Coach oder ein ganzes Front Office gefeuert wird? Müssen Sie dann neue Quellen erschließen?

Rapoport: (lacht) Oh ja. Wenn bei einem Großreinemachen Coach, GM und alle um sie herum gefeuert werden, heißt es für mich: Okay, jetzt kenne ich dort nicht mehr so viele Leute. Also mache ich mich besser an die Arbeit und überprüfe genau, welche Kontakte ich dort noch habe. Ich muss so schnell wie möglich wieder an den Punkt kommen, dass ich auch informiert darüber berichten kann, wenn dort etwas passiert.

SPOX: Ist das beim Draft auch so? Da kommen ja immerhin ein paar hundert neue Spieler in die Liga. Versuchen Sie, so viele wie möglich kennen zu lernen? Oder ist der Draft nicht so wichtig?

Rapoport: Doch, doch. Beim Draft ist es so: Wenn sich die NFL-Saison dem Ende zuneigt, dann heißt es für mich: Ich habe die Spieler zwar alle im College Football gesehen, aber ich kenne sie nicht wirklich. Also versuche ich sie kennen zu lernen und so viel wie möglich über sie in Erfahrung zu bringen, weil sich ja viele Menschen über mich informieren. Da muss ich selbst als Allererstes meine Hausaufgaben machen.

Das Week-15-Roundup: Brady bezwingt sein Broncos-Trauma

SPOX: Okay. Tun wir mal so, als wäre ich ein Spieler und Sie wollten aus mir eine Quelle machen. Wie würden Sie das anstellen?

Rapoport: Wenn ich gefragt werde, wie ich meine Quellen aufbaue, antworte ich immer gleich: Es ist genau wie Dating. Man trifft jemanden, baut eine Beziehung auf, fragt nach der Telefonnummer, schreibt hin und her. Und an einem gewissen Punkt bringt man die Beziehung dann auf ein neues Level und tauscht Informationen aus. Oder man tut es nicht - und dann bleibt man einfach nur befreundet. Es gibt Leute, mit denen spricht man täglich. Mit anderen einmal pro Woche, mit anderen wiederum nur an einem bestimmten Punkt im Jahr. Jede Beziehung ist anders. Aber Dating ist in der Hinsicht der beste Vergleich, den ich ziehen kann.

SPOX: Wer hätte gedacht, dass man auch im Football in der Friendzone landen kann ...

Rapoport: Entweder sind Menschen bereit, etwas an dich weiterzugeben - oder eben nicht. Manche sind gegenüber den Medien sehr offen und reden gerne mit dir, bauen gerne Beziehungen auf. Und manche sind genau das Gegenteil. Das ist das Ding: Man wird niemals aus jemandem eine Quelle machen, der keine sein will. Auf keinen Fall. Man kann niemanden zwingen, und wenn man keine Beziehung aufbauen will, dann gibt es eben keine. Ehrlich, es hängt allein von ihnen ab. Ich selbst bin eigentlich nur Beifahrer.

Seite 1: Ian Rapoport über Anrufe im Urlaub, und Quellen-Akquise als Form von Dating

Seite 2: Ian Rapoport über Berater-Tricks, Stress mit Spielern und ESPN-Konkurrent Adam Schefter

Datenschutz|Allgemeine Geschäftsbedingungen
Jobs|Impressum|powered by cmsWorks

Copyright ©2017 SPOX.com Alle Rechte vorbehalten. Die auf SPOX veröffentlichten Informationen dürfen ohne vorherige schriftliche Erlaubnis von SPOX nicht veröffentlicht, verbreitet, umgeschrieben oder umverteilt werden.

www.performgroup.com