NBA: Calderon von den Cavaliers im Interview: "Ich habe großes Vertrauen in LeBron James"

Von basketball.de

Sonntag, 29.04.2018 | 09:55 Uhr
© getty
Advertisement
NBA
Rockets @ Warriors (Spiel 6)

Die Cleveland Cavaliers bekommen es ab 19 Uhr (live auf DAZN) in Spiel 7 der ersten Playoff-Runde mit den Indiana Pacers zu tun. Jose Calderon spricht im Interview über die schwierige Saison der Cavaliers und sein Vertrauen in LeBron James.

Außerdem äußert sich der Cavs-Point-Guard zu seinem Traum, die 15 NBA-Jahre vollzumachen. Mehr Basketball-News findet ihr auf basketball.de.

basketball.de: Herr Calderon, Sie spielen Ihre 13. Saison in der NBA und sind zum fünften Mal in den Playoffs dabei. Was war bislang Ihr prägendstes Playoff-Erlebnis?

Jose Calderon: Als ich in der Saison 2013/14 das Trikot der Dallas Mavericks trug, hatten wir die Hoffnung, dass Dirk Nowitzki wieder zur Hochform aufläuft, um uns womöglich in die Finals zu führen. In der ersten Runde sind wir auf die San Antonio Spurs getroffen, haben aber leider in sieben Spielen verloren - eine wahnsinnig spannende, intensive Serie, die ich nie vergessen werde.

basketball.de: Bei Ihren bisherigen vier Playoff-Auftritten sind Sie nie über die erste Runde hinausgekommen. Eine frustrierende Bilanz?

Calderon: Keine allzu gute Bilanz, so würde ich es bezeichnen. Ganz klar: Wenn du als Basketballer in die Playoffs gehst, hast du immer das Ziel, die Finals zu erreichen und die Meisterschaft zu gewinnen. Für meine Karriere wäre es die Krönung, wenn ich es einmal erleben dürfte, in den Finals zu spielen. Und dazu habe ich in dieser Saison vielleicht die größte Chance, die sich jemals eröffnet hat.

basketball.de: Aber bislang läuft es für die Cavs in der ersten Runde gegen die Indiana Pacers doch alles andere als rund...

Calderon: Das stimmt. Wir müssen hart kämpfen, um die zweite Runde zu erreichen. Aber ich habe großes Vertrauen in LeBron James. Er ist ein Spieler, der speziell in den Playoffs das Geschehen an sich reißen und den Unterschied ausmachen kann.

NBA-Playoffs: Die Serie zwischen Cavs und Pacers

TagDatumUhrzeitSpielHeimAuswärtsErgebnis
Sonntag15. April21.30 Uhr1ClevelandIndiana80:98
Donnerstag19. April1 Uhr2ClevelandIndiana100:97
Samstag21. April1 Uhr3IndianaCleveland92:90
Montag23. April2.30 Uhr4IndianaCleveland100:104
Donnerstag26. April1 Uhr5ClevelandIndiana98:95
Samstag28. April2 Uhr6IndianaCleveland121:87
Sonntag29. April19 Uhr7ClevelandIndianalive auf DAZN

basketball.de: Sagt er etwa, ihr sollt ab sofort nur noch ihm den Ball geben, damit er es im Alleingang richten kann?

Calderon: Nein, nein, ganz im Gegenteil. LeBron ist ein großartiger Teamplayer. Es ist easy, mit ihm zusammenzuspielen. Er trifft immer die richtigen Entscheidungen und spielt immer den richtigen Pass. Er ist ein fantastischer Rebounder und kann gleichzeitig den gefährlichsten Spieler des Gegners verteidigen. Diese Kombination vieler Stärken unterscheidet ihn von anderen Superstars. Wenn du ihn im Team hast, kann in den Playoffs alles passieren. Auch nach unserem durchwachsenen Start gegen die Pacers.

basketball.de: Bei jeder Partie werden die Cavs von unzähligen Journalisten belagert. Wie enorm ist der Rummel rund um das Team?

Calderon: Wenn man es von außen betrachtet, kann man meinen, dass der Rummel ziemlich verrückt ist. Aber als Profi-Basketballer darf dich so etwas nicht ablenken. Im Inneren sind wir ein ganz normales Team, so wie jedes andere, in dem ich zuvor gespielt habe. LeBron ist ein total umgänglicher Mensch. Und wenn er in der Kabine mal seine Hip-Hop-Musik zu laut auflegt, kann ich ja meine Kopfhörer überziehen.

basketball.de: Für Sie persönlich verlief diese Saison sehr wellenförmig. Eine Zeit lang wurden Sie gar nicht eingesetzt, eine Zeit lang dann wieder 20 bis 30 Minuten pro Partie. Warum?

Calderon: Zu Saisonbeginn hatten wir zahlreiche Verletzungen, so dass ich eine Menge Spielzeit erhalten habe. Als dann wieder alle gesund waren, musste ich einen Schritt zurückmachen. Aber auch in diesen Phasen, wenn du keine Sekunde ran darfst, musst du jederzeit bereit sein, ehe du wieder eine größere Rolle erhältst.

basketball.de: Die haben Sie dann im Laufe der Saison auch wieder bekommen ...

Calderon: Durch meine Erfahrung konnte ich der Mannschaft ein bisschen Sicherheit geben, nachdem es bei uns kurz vor der Deadline so viele Trades gab. Während der Saison ist eine Menge bei uns passiert. Aufgrund meines Alters konnte ich damit vielleicht besser umgehen als jüngere Spieler. Ich mag meine Rolle und bin froh, auch mit 36 noch in der NBA spielen zu können.

Die Saison-Statistik von Jose Calderon

SpieleMinutenPunkteFG%3FG%AssistsTurnover
Regular Season5716,04,550,346,42,10,7
Playoffs515,33,231,626,70,81,0

basketball.de: Wie lange wollen Sie noch weitermachen?

Calderon: Momentan fühle ich mich sehr gut, physisch und mental. Daher habe ich eine besondere Marke ins Visier gewonnen: 15 Jahre in der NBA - das wären also noch zwei weitere Jahre. Das traue ich mir zu.

basketball.de: Und danach?

Calderdon: Ich würde gerne weiterhin im Basketball tätig sein.

basketball.de: Als Trainer?

Calderon: Nein, dafür ist mir der Zeitaufwand zu groß. Ich brauche genügend Freiraum für meine Familie und meine drei Jungs. Der Größte, der bald acht wird, spielt übrigens auch schon Basketball.

basketball.de: Bald also Calderon junior in der NBA?

Calderon: Ich hätte nichts dagegen. (lacht)

Datenschutz|Allgemeine Geschäftsbedingungen
Jobs|Impressum|powered by cmsWorks

Copyright ©2018 SPOX.com Alle Rechte vorbehalten. Die auf SPOX veröffentlichten Informationen dürfen ohne vorherige schriftliche Erlaubnis von SPOX nicht veröffentlicht, verbreitet, umgeschrieben oder umverteilt werden.

www.performgroup.com