LeBron James nach Spiel 3

Der ultimative Problemlöser

Von Ole Frerks

Freitag, 21.04.2017 | 08:00 Uhr
Advertisement
MLB
Mi01:10
Red Sox -
Twins
MLB
Do01:10
Red Sox -
Twins
MLB
Do18:10
Indians -
Rangers
MLB
Fr02:10
White Sox -
Yankees
MLB
Sa01:10
Reds -
Cubs
MLB
Sa02:10
White Sox -
Rangers
MLB
Sa02:15
Royals -
Twins
MLB
Sa04:07
Angels -
Mariners
MLB
Sa20:10
White Sox -
Rangers
MLB
Sa22:10
Brewers -
Marlins
MLB
So04:07
Angels -
Mariners
MLB
So19:10
Reds -
Cubs
MLB
So20:10
Astros -
Yankees
MLB
So20:10
White Sox -
Rangers
MLB
So20:10
Brewers -
Marlins
MLB
Di00:05
Nationals -
Mets
MLB
Di01:05
Yankees -
Blue Jays
MLB
Di01:15
Cardinals -
Marlins
MLB
Di02:10
Twins -
Angels
MLB
Di19:05
Yankees -
Blue Jays
MLB
Di20:15
Cardinals -
Marlins
MLB
Di20:20
Cubs -
Bay Rays
MLB
Mi19:05
Yankees -
Blue Jays
MLB
Do01:35
Braves -
Astros
MLB
Do02:15
Cardinals -
Marlins
MLB
Do04:10
Mariners -
Royals
MLB
Do19:45
Cardinals -
Marlins
MLB
Fr01:05
Nationals -
Braves
MLB
Fr01:07
Blue Jays -
Astros
MLB
Fr02:10
Twins -
Orioles
MLB
Sa01:07
Blue Jays -
Astros
MLB
Sa04:10
Mariners -
Athletics
MLB
Sa04:15
Giants -
Marlins
MLB
Sa19:05
Yankees -
Brewers
MLB
So01:15
Cubs -
Pirates
MLB
So19:05
Yankees -
Brewers
MLB
So19:07
Blue Jays -
Astros
MLB
So21:05
Rangers -
Angels

Die Cleveland Cavaliers sind weit davon entfernt, ein perfektes Team zu sein - das haben sie mit dem Rest der Eastern Conference gemein. Spiel 3 gegen die Pacers hat jedoch gezeigt, warum sie sich trotzdem in einer anderen Stratosphäre bewegen als Toronto, Boston oder auch Washington. LeBron James gleicht jede Schwäche aus.

LeBron James war ziemlich gut gelaunt, als er sich nach Spiel 3 auf der Pressekonferenz den gängigen Reporter-Fragen stellte. Freundlich dreinblickend hörte er sich die Fragen an, bevor er ernster Mine diktierte, warum dies ein wichtiger Sieg gewesen sei, was man am Anfang falsch und was man am Ende richtig gemacht hatte, welchen Einfluss die Bankspieler Kyle Korver und Deron Williams gehabt hatten, und so weiter.

Und dann konnte er sich wichtigeren Themen widmen. Ein Reporter fragte ihn aus irgendeinem Grund, was er vom neuen Album von Kendrick Lamar halte ("Damn."). LeBron grinste breit: "Ich habe nichts anderes gehört, seitdem er es mir geschickt hat." Mit dann wieder ernsterer Miene erklärte er im Anschluss, was die Musik des Rappers ihm bedeutet.

Warum auch hätte man mehr über eins der zwei größten Playoff-Comebacks der NBA-Geschichte sprechen sollen? Über eine der besten individuellen Halbzeiten, die der Sport jemals gesehen hat? Es wusste doch sowieso jeder, was passiert war. LeBron war involviert, da kann man das Unmögliche schonmal erwarten. Been there, done that.

Jetzt anmelden und gewinnen! Dunkest - der NBA-Manager

Unmöglich gibt es nur für andere

Es ist beileibe nichts Neues, dass LeBron ziemlich selbstbewusst ist und die eigenen Rekorde und Erfolge gerne mal schulterzuckend hinnimmt, da sie ihn nicht mehr überraschen. Aber in dieser Saison strahlt er dabei noch einmal eine Extra-Portion Selbstverständlichkeit aus, die man vorher noch nicht in dem Maß kannte.

getty
Nicht nur NBA-TV-Moderatorin Kristen Ledlow schaut zu LeBron James auf

In der Regular Season gab es dafür ein perfektes Beispiel, als er im Spiel gegen Washington einen absurden Turnaround-Dreier zur Overtime traf und John Wall im Anschluss sagte, von solchen Würfen ginge "einer von einer Million" tatsächlich rein. "Bei jemand anderem vielleicht. Nicht bei mir", war damals LeBrons Retourkutsche. Das war nicht scherzhaft gemeint.

In Spiel 3 gegen Indiana lieferte James nun das jüngste Playoff-Beispiel. Nachdem seine Cavs eine absolut erbärmliche erste Halbzeit hingelegt hatten und bereits mit 26 Punkten hinten lagen. Nachdem seine Co-Stars Kyrie Irving und Kevin Love entweder unsichtbar waren oder negativ auffielen, nahm er die Geschichte kurzerhand einfach selbst in die Hand.

Alles nur ein Witz

LeBron scorte und assistierte, im Verbund mit (unter anderem) J.R. Smith und Kyle Korver knabberte er Bissen für Bissen an der allem Anschein nach uneinholbaren Führung der Pacers. Diese betrug rund viereinhalb Minuten vor Ende des dritten Viertels immer noch 20 Punkte, nachdem LeBrons alter Freund Lance Stephenson einen Dreier getroffen hatte. James ließ sich davon allerdings nicht beirren (auch wenn Born Ready es selbstverständlich lautstark versuchte).

Die Cavs legten defensiv eine große Schippe drauf und blieben vorne unaufhaltsam, während die Pacers minutenlang ohne Punkt blieben. Mit noch rund einer Minute zu spielen trabte James dann nach vorne und versenkte einen Dreier aus dem Dribbling - und grinste. Nach Freiwürfen auf der anderen Seite ging er nochmal genau zur gleichen Position und versenkte den nächsten Dreier - nun musste er fast lachen.

Es waren nur noch 5 Punkte und James war voll in seinem Element. Zu diesem Zeitpunkt schien er bereits komplett davon überzeugt zu sein, dass er dieses Spiel noch gewinnen würde - zumindest strahlte er dies aus. Warum sollte man auch Angst vor 26 Punkten Rückstand gegen die Pacers haben, wenn man vor einem Jahr nach 1-3-Rückstand die Finals gewonnen hat?

Das Schreckgespenst der Eastern Conference

Selten hat ein Spiel so verdeutlicht, was LeBron vom gesamten Rest der Liga unterscheidet. Er hat mittlerweile schlichtweg alles gesehen und so ziemlich alles erreicht, was man erreichen kann - für ihn ist alles nur ein weiteres Problem, dass er irgendwie lösen muss.

Mindestens in der Eastern Conference ist er gewissermaßen ein Schreckgespenst: Überspitzt formuliert waren viele seiner Konkurrenten noch in der Schule, als er zum letzten Mal die Finals verpasst hat. Nicht, dass die Pacers der große Maßstab wären - aber abgesehen von mit Abstrichen Paul George wirkte im letzten Viertel keiner von ihnen mehr zuversichtlich, dass man dieses vermeintlich längst entschiedene Spiel wirklich gewinnen könnte.

Erlebe die NBA Live auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Eine uneinholbare Führung? Für jemanden anderen vielleicht. Nicht für mich. So denkt LeBron, so denkt aber kein anderer. Während die angeblichen Herausforderer Toronto und Boston bereits ums Überleben kämpfen, machen die Cavs einfach das, was LeBrons Teams immer machen. Seit 2012 haben sie kein Erstrundenspiel mehr verloren, seit 2010 keine Serie mehr in der Eastern Conference.

All-Time Dreierschützen in den Playoffs: Curry schnappt sich Kobe - nun wartet LeBron...

Nicht der große Favorit

Das soll nicht heißen, dass die Cavs deswegen in diesem Jahr der Topfavorit auf den Titel wären. Spiel 3 offenbarte schließlich nicht nur LeBrons fortwährende Alleinstellung in der NBA, sondern auch all die Probleme, die dieses Team hat. Die miese Defense, vor allem dann, wenn Love und Irving auf dem Court stehen. Das bisweilen lustlose Auftreten, die Abhängigkeit vom Dreier und Einzelaktionen.

All dies trug ja dazu bei, dass LeBrons galaktische zweite Halbzeit (28 Punkte, 6 Rebounds, 7 Assists, 0 Turnover!) überhaupt erst nötig war. Während die Cavaliers gegen die mittelmäßigen Pacers noch kein Spiel deutlich gewinnen konnten, brauchen die Warriors nicht einmal Kevin Durant (oder gute Leistungen von Stephen Curry und Klay Thompson), um über Portland hinwegzufegen. Sie sind nach allen Kalkulationen Stand jetzt das bessere Team und der haushohe Favorit.

Auch ist ja überhaupt nicht sicher, dass die Cavs (und Warriors) überhaupt wieder die Finals erreichen. In den nächsten Wochen kann noch viel passieren. Aber, Hand aufs Herz: Wer würde, spätestens nach Spiel 3, ernsthaft gegen den King wetten?

LeBron James ist der ultimative Problemlöser der NBA, der weiterhin mit Abstand beste Spieler der Welt. Es ist in seiner DNA, wie Kendrick Lamar sagen würde.

LeBron James im Steckbrief

Datenschutz|Allgemeine Geschäftsbedingungen
Jobs|Impressum|powered by cmsWorks

Copyright ©2017 SPOX.com Alle Rechte vorbehalten. Die auf SPOX veröffentlichten Informationen dürfen ohne vorherige schriftliche Erlaubnis von SPOX nicht veröffentlicht, verbreitet, umgeschrieben oder umverteilt werden.

www.performgroup.com