NBA-Schlaglichter

Cavs patzen trotz LeBron, Nurk Alert in Portland

SPOX

Freitag, 10.03.2017 | 06:57 Uhr

LeBron James lässt es bei seinem letzten Auftritt im Palace ordentlich krachen, doch seine Cavs müssen (trotz der Rückkehr von J.R. Smith) die dritte Pleite in Folge einstecken. In Portland übernimmt Jusuf Nurkic Verantwortung und führt sein Team mit einer Career-Night zum Overtime-Sieg. Außerdem gab es Erfolgserlebnisse für beide Teams aus L.A.

Detroit Pistons (32-33) - Cleveland Cavaliers (42-21) 106:101 (BOXSCORE)

Der Palace of Auburn Hills - vor rund 10 Jahren feierte LeBron James hier in einem legendären Spiel 5 der Playoffs zwischen den Cavs und den Pistons seinen endgültigen Durchbruch auch in der Postseason. Da die Pistons ab der kommenden Saison woanders spielen, sollte es nun also der letzte Auftritt des Kings an dieser altehrwürdigen Spielstätte werden - und er ließ es ordentlich krachen.

Mit 29 Punkten, 13 Rebounds und 10 Assists erzielte er das 50. Triple-Double seiner Karriere und brachte obendrein mit 7 Dunks die Korbanlagen zum Erzittern. Nur: Geholfen hat es seinen Cavs nicht, die somit die dritte Niederlage in Folge einstecken mussten.

Die NBA live bei SPOX! Alle Spiele im LIVESTREAM-Kalender

Dabei nahm der Champion eine 80:73-Führung mit ins Schlussviertel, kassierte dann aber einen 9:0-Run von den Hausherren. Die daraus resultierende Führung gab Motor City nicht mehr ab, obwohl die Gäste ständig in Schlagdistanz blieben. So wurde nicht nur die starke Leistung von James zunichte gemacht, sondern auch die Rückkehr von J.R. Smith verdorben. Der stand nach überstandener Daumenverletzung zum ersten Mal seit über zwei Monaten wieder auf dem Parkett, erwischte aber einen gebrauchten Abend (3 Punkte, 1/9 FG in 19 Minuten von der Bank).

"Wir freuen uns, dass er zurück ist", erklärte Coach Tyronn Lue, "aber es wird einige Zeit brauchen, bis er wieder integriert und der Alte ist."

Bei den Pistons punkteten derweil alle Starter zweistellig, wobei Reggie Jackson (21 Punkte, 5 Assists) nach zuletzt schwachen Leistungen besonders herausstach. Auch Andre Drummond überzeugte mit einem Double-Double (20 Punkte, 16 Rebounds).

Memphis Grizzlies (36-29) - Los Angeles Clippers (39-26) 98:114 (BOXSCORE)

Dieses Duell war die Definition eines Schlüsselspiels. Für die Clippers ging es darum, Platz 5 zu halten und in Reichweite der Jazz zu bleiben, während die Grizzlies die Position der Clippers nach zuletzt drei Niederlagen in Folge noch einmal attackieren wollten. Daraus wurde allerdings nichts.

Denn die Hausherren hatten das ganze Spiel über Probleme mit ihrem Wurf, blieben in der ersten Halbzeit aber trotzdem halbwegs in Schlagdistanz, da die Clips auch nicht gerade brillierten. Das änderte sich jedoch im dritten Viertel: Die Wurfquote der Grizzlies sank in dieser Periode auf 34 Prozent, während L.A. fast 60 Prozent traf. Blake Griffin erzielte in dieser Phase 10 seiner 14 Punkte - die Vorentscheidung.

Denn auch wenn der Schlussdurchgang wieder ausgeglichener über die Bühne ging, geriet der Auswärtssieg nicht mehr in Gefahr. Trainersohn Austin Rivers avancierte mit 20 Punkten von der Bank zum Topscorer seines Teams, Chris Paul (19 Punkte, 7 Assists) präsentierte sich ebenfalls stark. Auf der anderen Seite versuchte Marc Gasol (20 Punkte, 5 Rebounds, 5 Assists) vergebens, die Kohlen aus dem Feuer zu holen.

Seite 1: Pistons verderben J.R.-Comeback, Clips siegen in Memphis

Seite 2: Nurk Alert in Portland, Lakers gewinnen Keller-Duell

Datenschutz|Allgemeine Geschäftsbedingungen
Jobs|Impressum|powered by cmsWorks

Copyright ©2017 SPOX.com Alle Rechte vorbehalten. Die auf SPOX veröffentlichten Informationen dürfen ohne vorherige schriftliche Erlaubnis von SPOX nicht veröffentlicht, verbreitet, umgeschrieben oder umverteilt werden.

www.performgroup.com