Rocktober in der Wüste?

Von Marcus Blumberg

Mittwoch, 04.10.2017 | 04:34 Uhr
Advertisement
NHL
Capitals @ Islanders
NBA
Celtics @ Bulls
NFL
Patriots @ Dolphins
NBA
76ers @ Timberwolves
NBA
Thunder @ Pacers
NBA
Lakers @ Cavaliers
NFL
Broncos @ Colts
NHL
Penguins @ Golden Knights
NBA
Spurs @ Rockets
NFL
Bears @ Lions
NHL
Canadiens @ Senators
NBA
Jazz @ Cavaliers
NFL
Chargers @ Chiefs
NFL
RedZone -
Week 15
NBA
Kings @ Raptors
NHL
Blues @ Jets
NFL
Cowboys @ Raiders
NHL
Kings @ Flyers
NFL
Falcons @ Buccaneers
NBA
Warriors @ Lakers
NHL
Hurricanes @ Maple Leafs
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
NHL
Jets @ Islanders
NHL
Maple Leafs @ Rangers
NBA
Mavericks @ Hawks
NFL
RedZone -
Week 16

Im Wild Card Game der National League empfangen die Arizona Diamondbacks in der Nacht zum Donnerstag die Colorado Rockies (ab 2 Uhr live auf DAZN). Beide Teams mussten lange auf einen Auftritt im Oktober warten, bringen nun aber gehörige Star-Power mit. Nutzen die Snakes ihren Heimvorteil oder geht der Rocktober weiter?

National League Wild Card Game

Arizona Diamondbacks (93-69) - Colorado Rockies (87-75)

Ausgangslage Diamondbacks

Arizona spielte eine insgesamt hervorragende Saison und brachte es sogar zur drittbesten Bilanz in der National League - die NL-Central-Sieger Chicago Cubs gewannen "nur" 92 Spiele! Wie gut die D-backs, die erstmals seit 2011 wieder in der Postseason stehen, agierten, zeigt ein genauer Blick auf die Bilanz.

Betrachtet man nur die NL-West-Spiele, dann waren die Snakes sogar das beste Team der Division - vier Siege besser als die Los Angeles Dodgers! Mehr noch: Arizona gewann sowohl die Saison-Serie gegen die Dodgers als auch die gegen die Rockies jeweils mit 11-8. Zuhause sind sie zudem mit 52 Siegen das zweitstärkste Team in der MLB. Nur die Dodgers hatten mehr Erfolge vor heimischer Kulisse (57).

Auch wenn es die Diamondbacks zum Schluss etwas ruhiger angehen ließen, nachdem sie schon sehr früh die Playoffs klargemacht hatten, beendeten sie die Saison doch noch mit sechs Siegen aus den finalen zehn Spielen.

Ausgangslage Rockies

Colorado steht erstmals seit 2009 wieder in den Playoffs. Und auch wenn sie ihre Wild Card am Ende auch vorzeitig eintüteten, hatten sie deutlich mehr zu kämpfen als die Diamondbacks. Grund dafür war eine schwächere Phase im August und Anfang September. In dieser Zeit setzten sich auch die D-backs entscheidend ab.

Dennoch sollte es reichen, weil das Team von Manager Clint Hurdle seine charakteristische Auswärtsschwäche überwunden hat. Die Rockies gewannen 41 Spiele auf fremdem Platz und damit so viele wie seit 2009 nicht mehr.

Ansonsten lebt die Truppe von ihrer Offenive - Colorado erzielte die drittmeisten Runs im Baseball und die meisten der National League. Das Pitching wiederum war nur Durchschnitt. Alarmierend ist jedoch, dass man außerhalb der dünnen Höhenluft Denvers nur Platz 25 bei den erzielten Runs belegte - mit knapp 500 Runs weniger als daheim.

Pitching-Duell: Zack Greinke (3.20 ERA) vs. Jon Gray (3.67 ERA)

Zack Greinke ist nicht nur das Ace der D-backs, er ist auch einer der besten Pitcher der National League. Und er bringt jede Menge Postseason-Erfahrung mit. Es wird sein zehnter Start in der Postseason insgesamt. Bislang ist er 3-3 mit einem 3.55 ERA. Sein letzter Auftritt im Oktober war 2015 für die Los Angeles Dodgers.

Für Gray ist es indes der erste Auftritt überhaupt in den Playoffs. Der Rechtshänder befindet sich allerdings in guter Verfassung und weist eine Strähne von 13 Spielen auf, in denen er drei Runs oder weniger zugelassen hat. Innerhalb dieser Serie sammelte er 80 Strikeouts und nur 16 Walks. Im Chase Field von Phoenix/Arizona startete er in diesem Jahr zweimal und kam auf insgesamt 20 Strikeouts.

D-backs - Rockies: Players to watch

Eigentlich denkt man im Zusammenhang mit Arizona automatisch an Paul Goldschmidt. Der First Baseman legte abermals eine MVP-würdige Saison hin und brachte es auf 36 Homeruns und 120 RBI. Die "Ribbies" waren die viertmeisten der NL, seine 94 Walks ebenso. Ihn auszumachen wird eine große Herausforderung für jeden Gegner.

Doch der Spieler, über den dieser Tage am meisten gesprochen wird in diesem Team, ist ein anderer: Sommer-Zugang J.D. Martinez! Der Outfielder schlug in diesem Jahr 45 Homeruns, darunter 29 in nur 62 Spielen für die Snakes (16 für die Detroit Tigers). Martinez ist derzeit wohl der gefährlichste Hitter seines Teams.

Auch die Rockies verfügen über einen, wenn nicht zwei mögliche MVP-Kandidaten. Third Baseman Nolan Arenado belegte Platz zwei der NL mit 130 RBI, während Center Fielder Charlie Blackmon mit .331 den Batting Title seiner Liga gewann. Beide kamen auf 37 Long Balls und schlagen an der Spitze der Batting Order.

Der Schlüssel, um die Rockies zu besiegen, liegt darin, diese beiden Power-Bats auszumachen, zumal sich beide in Sachen OPS rundum die magische 1.000er Marke bewegten.

SPOX-Prognose

Wenn das alte Motto Bestand hat und Pitching in der Postseason den Unterschied gegenüber Hitting macht, dann sind die D-backs bevorteilt. Doch es ist nur ein Spiel und das Wild Card Game der AL hat gezeigt, wie schnell das Pitching den Bach runtergehen kann. Insofern sollte man keine zu voreiligen Schlüsse ziehen. Beide haben tiefe Lineups mit Power, sodass ein Shootout drin ist. Aktuell scheint aber keiner so heiß zu sein wie Martinez, der prädestiniert scheint, den Unterschied auszumachen. Daher setzen sich die Arizona Diamondbacks durch.

Dieser Artikel wurde ohne vorherige Ansicht durch die Major League Baseball veröffentlicht.

Datenschutz|Allgemeine Geschäftsbedingungen
Jobs|Impressum|powered by cmsWorks

Copyright ©2017 SPOX.com Alle Rechte vorbehalten. Die auf SPOX veröffentlichten Informationen dürfen ohne vorherige schriftliche Erlaubnis von SPOX nicht veröffentlicht, verbreitet, umgeschrieben oder umverteilt werden.

www.performgroup.com