EM: Die Deutschen Athletinnen haben sich in Cluj-Napoca sieben Finalteilnahmen erkämpft

Deutsche Turnerinnen siebenmal im EM-Finale

SID

Donnerstag, 20.04.2017 | 20:19 Uhr
Advertisement
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Da klatschte sogar Rumäniens Turnlegende Nadia Comaneci Beifall: Unter den Augen der fünfmaligen Olympiasiegerin haben die deutschen Athletinnen bei den Kunstturn-Europameisterschaften im rumänischen Cluj-Napoca einen glänzenden Start hingelegt und gleich sieben Plätze in den Medaillenentscheidungen erkämpft.

Besonders erfolgreich war dabei Kim Bui. Die bereits 28 Jahre alte Stuttgarterin präsentierte sich vor 7700 Zuschauern im erstmals ausverkauften Sala Polivalenta in Top-Verfassung, die "Turn-Oma" darf im Mehrkampf, am Stufenbarren und am Boden noch einmal an die Geräte.

Beeindruckend war aber auch das EM-Debüt der elf Jahre jüngeren Tabea Alt. Die Weltcup-Gesamtsiegerin überraschte mit Rang drei im Sechskampf und geht am Schwebebalken alles andere als chancenlos in die Medaillenentscheidung. Die Olympia-Vierte Elisabeth Seitz (Stuttgart) war Beste am Stufenbarren und greift am Doppelreck nach ihrer ersten EM-Medaille seit sechs Jahren.

Und sogar für Pauline Schäfer gab es ein nachträgliches Happy End. Die Chemnitzerin fiel zwar bei ihrem Schäfer-Salto vom Schwebebalken, rutschte aber nachträglich ins Boden-Finale. Ihrer Konkurrentin Catalina Ponor aus Rumänien wurde nachträglich ein halber Punkt wegen eines fehlenden Vorwärtssaltos abgezogen.

Freudestrahlend schloss Bundestrainerin Ulla Koch ihre Mädchen nach einer rundum gelungenen Vorstellung in die Arme. "Ich bin sehr glücklich mit diesem Wettkampf. Besonders am Schwebebalken habe ich ordentlich was vorgelegt", sagte die 17 Jahre alte Alt, die den Rest des Tages regenerieren wollte: "Kein Training mehr, die Übungen sitzen!"

"Die Mädchen waren großartig"

Im Sog der DTB-Pokalgewinnerin erturnte Seitz mit 14,566 Zählern den Tageshöchstwert am Barren und hat in dieser Verfassung am Samstag in der rumänischen Metropole reelle Siegchancen.

Die Sportsoldatin löste mit ihrer Kür auch bei Teamchefin Koch Begeisterung aus: "Die Mädchen waren großartig. Da bleibt mir ja nichts anderes übrig als zu strahlen." Seitz, die keinen Mehrkampf turnte, kann und will sich ganz auf ihren Endkampf am Barren konzentrieren. "Diesmal hatte ich noch ein Fehlerchen drin, im Finale will ich noch besser sein", sagte die 23-Jährige.

Bui, die erstmals bei einem internationalen Championat gleich dreimal im Finale steht, war nach dem Wettkampf total euphorisiert: "Wahnsinn, ich habe das Maximale rausgeholt!"

Die europäischen Titelkämpfe werden am Freitag (12.00 Uhr/MESZ) mit dem Mehrkampf der Männer fortgesetzt. Für den Deutschen Turner-Bund (DTB) gehen der Berliner Philipp Herder und Lukas Dauser aus Unterhaching an die Geräte.

Alle Mehrsport-News im Überblick

Datenschutz|Allgemeine Geschäftsbedingungen
Jobs|Impressum|powered by cmsWorks

Copyright ©2017 SPOX.com Alle Rechte vorbehalten. Die auf SPOX veröffentlichten Informationen dürfen ohne vorherige schriftliche Erlaubnis von SPOX nicht veröffentlicht, verbreitet, umgeschrieben oder umverteilt werden.

www.performgroup.com