Folger mit dezentem Comeback

SID

Sonntag, 10.09.2017 | 16:01 Uhr
© getty
Advertisement
Mallorca Open Women Single
Live
WTA Mallorca: Viertelfinale
AEGON Classic Women Single
Live
WTA Birmingham: Viertelfinale
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Halbfinale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Halbfinale
Rugby Union Internationals
Argentinien -
Schottland
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Finale
IndyCar Series
Kohler Grand Prix
NBA
NBA Awards 2018
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 2
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Viertelfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Viertelfinale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Viertelfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 3
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Halbfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 4
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 5
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Finale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Finale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Finale
FIA World Rallycross Championship
6. Lauf: Höljes Motorstadion
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 1

Nach seinem Horrorsturz von Silverstone ist MotoGP-Pilot Jonas Folger (Mühldorf am Inn) noch nicht wieder in Topform. Beim Großen Preis von San Marino in Misano kam der 24 Jahre alte Yamaha-Pilot auf nasser Strecke mit einer unauffälligen Vorstellung nicht über den neunten Platz hinaus.

Besser lief es für die deutschen Piloten in den kleineren Klassen: In der Moto2 erzielte Sandro Cortese (Berkheim) als Sechster sein bestes Saisonergebnis, der Ainringer Philipp Öttl fuhr in der Moto3 auf den starken vierten Rang.

"Das Wichtigste ist, das Vertrauen zurückzufinden", hatte Folger vor dem 13. Saisonrennen bei Eurosport gesagt. Von Startplatz 16 machte der Königsklassen-Neuling, im Juli noch starker Zweiter beim Heimrennen auf dem Sachsenring, aus eigener Kraft kaum Boden gut. Allerdings profitierte Folger von zahlreichen Stürzen der Konkurrenz und kam so Platz für Platz nach vorne.

Beim Großen Preis von England vor zwei Wochen hatte Folgers Yamaha bei hoher Geschwindigkeit einen Bremsdefekt. Der Bayer konnte noch von seiner Maschine abspringen und schlimmere Verletzungen vermeiden, eine Starterlaubnis für das Rennen wurde ihm aber aufgrund der Schwere des Unfalls nicht erteilt.

Der Sieg in Misano ging an Weltmeister Marc Marquez (Spanien). Durch seinen vierten Saisonerfolg zog der Honda-Pilot in der Fahrer-WM mit 199 Punkten mit dem am Sonntag drittplatzierten Andrea Dovizioso (Italien/Ducati) an der Spitze gleich. Rang zwei ging an dessen Landsmann Danilo Petrucci (Ducati).

Valentino Rossi ist weiterhin verletzt

Die Fans in Italien mussten auf ihren Liebling Valentino Rossi verzichten, der Superstar wird nach seinem Schien- und Wadenbeinbruch frühestens in zwei Wochen beim Großen Preis von Aragon zurück auf der Yamaha erwartet. Aufgrund seiner Zwangspause hat "Il Dottore" wohl nur noch Außenseiterchancen auf seinen zehnten WM-Titel.

Suter-Pilot Cortese fuhr in der Moto2 erst zum vierten Mal in diesem Jahr in die Punkteränge. Der Vertrag des 27-Jährigen bei Intact GP wird nicht verlängert, seine Zukunft ist offen. Corteses Teamkollege Marcel Schrötter (Vilgertshofen) setzte nach seinem Kahnbeinbruch zum vierten Mal in Folge aus.

Der Schweizer Dominique Aegerter (Suter) siegte vor seinem Landsmann Tom Lüthi (Kalex), der den Rückstand auf den ausgeschiedenen WM-Spitzenreiter Franco Morbidelli (Italien/Kalex) auf neun Punkte verkürzte. Rang drei ging überraschend an Hafizh Syahrin aus Malaysia (Kalex).

Öttl weiterhin in starker Form

Moto3-Pilot Öttl unterstrich seine starke Form der letzten Wochen. Mitte August hatte der 21-Jährige in Spielberg/Österreich überraschend Rang zwei belegt. "Das war eines meiner schwierigsten Rennen. Man hätte immer stürzen können", sagte Öttl: "Ich habe versucht, die Punkte nach Hause zu bringen. Das war aber alles andere als einfach."

Den Sieg sicherte sich der Italiener Romano Fenati vor dem souveränen WM-Spitzenreiter Joan Mir (Spanien). Fenatis Landsmann Fabio Di Giannantonio komplettierte das reine Honda-Podium.

Datenschutz|Allgemeine Geschäftsbedingungen
Jobs|Impressum|powered by cmsWorks

Copyright ©2018 SPOX.com Alle Rechte vorbehalten. Die auf SPOX veröffentlichten Informationen dürfen ohne vorherige schriftliche Erlaubnis von SPOX nicht veröffentlicht, verbreitet, umgeschrieben oder umverteilt werden.

www.performgroup.com