Phil Taylors Karriereende bei der Darts-WM: Der würdige Abschied einer Legende

Von Adrian Fink

Dienstag, 02.01.2018 | 08:30 Uhr
Advertisement
Hungarian Open Men Single
ATP Budapest: Viertelfinale
Istanbul Cup Women Single
WTA Istanbul: Viertelfinale
Porsche Tennis Grand Prix Women Single
WTA Stuttgart: Viertelfinale
Premiership
Leicester -
Newcastle
NHL
Jets @ Predators (Spiel 1)
NBA
Cavaliers @ Pacers (Spiel 6)
World Rugby Sevens Series
Singapur: Tag 1
BSL
Besiktas -
Karsiyaka
Istanbul Cup Women Single
WTA Istanbul: Halbfinale
Hungarian Open Men Single
ATP Budapest: Halbfinale
Porsche Tennis Grand Prix Women Single
WTA Stuttgart: Halbfinale
Pro14
Edinburgh -
Glasgow
NHL
Bruins @ Lightning (Spiel 1)
NHL
Sharks @ Golden Knights (Spiel 2)
HBO Boxing
Daniel Jacobs vs Maciej Sulecki
World Rugby Sevens Series
Singapur: Tag 2
Liga ACB
Saski Baskonia -
Murcia
Porsche Tennis Grand Prix Women Single
WTA Stuttgart: Finale
Hungarian Open Men Single
ATP Budapest: Finale
Premiership
London Irish -
Saracens
Istanbul Cup Women Single
WTA Istanbul: Finale
Liga ACB
Estudiantes -
Real Madrid
NHL
Penguins @ Capitals (Spiel 2)
BMW Open Men Single
ATP München: Tag 2
BMW Open Men Single
ATP München: Tag 3
ECM Prague Open Women Single
WTA Prag: Tag 3
ECM Prague Open Women Single
WTA Prag: Viertelfinale
BMW Open Men Single
ATP München: Tag 4
Grand Prix de SAR La Princesse Lalla Meryem Women Single
WTA Rabat: Viertelfinale
Premier League Darts
Premier League: Birmingham
ECM Prague Open Women Single
WTA Prag: Halbfinale
BMW Open Men Single
ATP München: Viertelfinale
Istanbul Open Men Single
ATP Istanbul: Viertelfinale
Grand Prix de SAR La Princesse Lalla Meryem Women Single
WTA Rabat: Halbfinale
World Championship
Russland -
Frankreich
World Championship
USA -
Kanada
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Monaco (Halbfinale)
World Championship
Schweden -
Weißrussland
World Championship
Deutschland -
Dänemark
Basketball Champions League
AEK Athen -
Murcia (Halbfinale)
Mutua Madrid Open Women Single
WTA Madrid: Tag 1
ECM Prague Open Women Single
WTA Prag: Finale
World Championship
Schweiz -
Österreich
World Championship
Norwegen -
Lettland
Grand Prix de SAR La Princesse Lalla Meryem Women Single
WTA Rabat: Finale
Istanbul Open Men Single
ATP Istanbul: Halbfinale
World Championship
Frankreich -
Weißrussland
World Championship
Finnland -
Südkorea
Premiership
Harlequins -
Exeter
Premiership
Saracens -
Gloucester
World Championship
Tschechien -
Slowakei
World Championship
Dänemark -
USA
Mutua Madrid Open Women Single
WTA Madrid: Tag 2
World Championship
Österreich -
Russland
World Championship
Südkorea -
Kanada
Liga ACB
Fuenlabrada -
Valencia
Istanbul Open Men Single
ATP Istanbul: Finale
World Championship
Schweden -
Tschechien
World Championship
Deutschland -
Norwegen
Liga ACB
Gran Canaria -
Malaga
World Championship
Slowakei -
Schweiz
World Championship
Lettland -
Finnland
Mutua Madrid Open Women Single
WTA Madrid: Tag 3
World Championship
Weißrussland -
Russland
World Championship
Deutschland -
USA
World Championship
Schweden -
Frankreich
World Championship
Kanada -
Dänemark
Mutua Madrid Open Women Single
WTA Madrid: Tag 4
World Championship
Österreich -
Slowakei
World Championship
Südkorea -
Lettland
World Championship
Tschechien -
Schweiz
World Championship
Finnland -
Norwegen
Mutua Madrid Open Women Single
WTA Madrid: Tag 5
World Championship
Schweiz -
Weißrussland
World Championship
Deutschland -
Südkorea
World Championship
Schweden -
Österreich
World Championship
Finnland -
Dänemark
Mutua Madrid Open Women Single
WTA Madrid: Viertelfinale -
Session 1
World Championship
Slowakei -
Frankreich
World Championship
USA -
Lettland
World Championship
Tschechien -
Russland
Mutua Madrid Open Women Single
WTA Madrid: Viertelfinale -
Session 2

Phil Taylor hat das letzte Match seiner Karriere, das Finale der WM 2018, gegen seinen Landsmann Rob Cross verloren. Auch wenn Taylor nicht als Weltmeister abtritt, ist es ein würdiger Abschied der Legende.

Das WM-Finale 2018 war ein besonderes. Das wurde vor dem Match deutlich, als The Power seinen letzten Walk on als Profi anders zelebrierte als gewohnt und sogar ein Selfie mit dem Handy einer Zuschauerin machte. Noch deutlicher wurde die Bedeutung der Partie aber nach der Machtdemonstration von Rob Cross.

Normalerweise bekommt der geschlagene Finalist den Trostpreis und verschwindet im Hintergrund. Es folgt der große Moment des Champions, der die Trophäe entgegen nimmt, sie mit aller Kraft Richtung Decke stemmt und sich als Weltmeister feiern lässt. Normalerweise.

Aber Rob Cross ist nicht nur ein großartiger Darts-Spieler, sondern auch ein herausragender Sportsmann mit einem feinen Gespür für den Moment. Nach seinem verwandelten Match-Dart verzichtete er auf ausufernde Jubelposen und anstatt den Moment für sich alleine zu beanspruchen, winkte er den im Hintergrund artig applaudierenden Taylor zu sich nach vorne. Nach kurzem Zögern kam The Power der Aufforderung nach. Arm in Arm standen sie nun da, zollten sich gegenseitig den verdienten Respekt und streckten die Sid Waddel Trophy Richtung Publikum. Vergangenheit und Zukunft des Darts-Sport auf einem Bild.

"Es war ein Traum, heute im Finale gegen Phil Taylor zu spielen. Hier geht es auch um ihn, deshalb habe ich ihn zu mir geholt. Er hat so viel für diesen Sport getan. Ich hoffe, er tritt zufrieden zurück", erklärte Cross nach seinem Coup.

He's got the Power: Die unfassbare Karriere von The Power

Taylor über Cross: "Ich sehe bei ihm viele Parallelen"

Taylor gab die Lorbeeren postwendend zurück: "Die Konkurrenz wird mit ihm ein großes Problem haben. Ich sehe bei ihm viele Parallelen zu mir, er opfert sich für diesen Sport." Rund 30 Jahre lang hat Taylor sein Leben den Pfeilen gewidmet und mit seiner Leidenschaft den Sport nicht nur aus den englischen Pubs in die Wohnzimmer der ganzen Welt gebracht, sondern auch reihenweise Rekorde pulverisiert.

Dementsprechend überschlugen sich die Danksagungen der Kollegen, Experten und Fans nach dem Match - und auch die PDC zeigte sich dankbar: Nur wenige Minuten nach dem Ende gab der Verband bekannt, dass der Sieger des World Matchplay fortan die "Phil Taylor Trophy" erhält.

Eine starke Geste, gilt der Winter Gardens in Blackpool doch als das Wohnzimmer Taylors: 16 Mal gewann er das zweitwichtigste Turnier der PDC. Und so passt es ins Bild, dass er eben dort das Highlight auf seiner Abschiedstour setzte. Im Juli bewies er der Welt ein weiteres Mal, dass er es mit jedem Darts-Spieler des Planeten aufnehmen kann und verwies auf dem Weg zum Glück mit Gerwyn Price, Raymond van Barneveld, Michael van Gerwen, Adrian Lewis und Peter Wright die Creme de la Creme der Darts-Branche in die Schranken.

Taylor im Finale chancenlos - Nine-Darter nur knapp verpasst

Seine herausragende Karriere steuerte auf ein märchenhaftes Ende zu: Der Abgang als Weltmeister blieb ihm aber verwehrt. Auch wenn das Drehbuch nicht ganz eingehalten wurde, hat sich The Power würdig verabschiedet. Bei seinem letzten Auftritt als Darts-Profi präsentierte er sich spielerisch von seiner besten Seite und marschierte mit einem dreistelligen Turnier-Average bis ins Finale. Auf dem Weg dorthin ließ er unter anderem Doppelweltmeister Gary Anderson abblitzen.

Im Finale aber prallte er an der Highscoring-Maschine Rob Cross chancenlos ab. "Am Anfang dachte ich, dass ich 0:7 verlieren werde. Ich versuchte einfach, einen Satz zu gewinnen und den Score hochzuhalten, um ihn ins Grübeln zu bekommen, aber das passierte nicht", analysierte Taylor, der trotzdem beinahe ein weiteres Mal Geschichte geschrieben hätte.

Den fünften Satz eröffnete er mit acht perfekten Darts und sein erster Neun-Darter bei einer WM lag in der Luft, aber Nummer neun schrammte hauchzart an der Doppel 12 vorbei. Spätestens als Cross ihm auch dieses Leg noch klaute, war das Match gelaufen.

In der Folge suchte Taylor immer wieder den Kontakt zu den Fans und seinem Manager Robert Glenn, er wirkte mit seiner Gestik phasenweise selbstironisch. Alles zwecklos. Cross, der bei seinem Debüt im Ally Pally ohnehin eine grandiose WM spielte und unter anderem van Gerwen nach Hause schickte, hatte sich seine beste Performance für das Finale aufgehoben. So feuerte er Taylor nicht nur über 107 Punkte um die Ohren (Taylor: 102,26), sondern ließ auch auf die Doppel nichts anbrennen (Doppelquote: 58,82 Prozent, Taylor: 45,45 Prozent).

Cross: "Das ist ein Märchen"

Dagegen war einfach kein Kraut gewachsen, wie Taylor anschließend unumwunden zugab: "Er war gut. Er war erbarmungslos, er hört nicht auf, dich unter Druck zu setzen und so muss das sein. Ich habe nicht mehr die Energie und auch nicht mehr die Lust, ihn oder van Gerwen zu schlagen. Das war 30 Jahre lang mein Leben und nun startet seine Karriere."

Eine Karriere, die zeitlich gesehen eigentlich noch in den Kinderschuhen steckt. Noch im Dezember 2016 verdiente der heute 27-Jährige seine Brötchen als Elektriker, im Januar 2017 startete er seine Karriere als Darts-Profi und im Februar gewann er sein erstes Preisgeld. 250 Pfund. Keine zwölf Monate später spült der WM-Titel 400.000 Pfund in seine Kassen und ganz nebenbei schickte er Taylor in Rente. "Das wird mein Leben verändern, es ist ein Märchen", sagte Cross.

Auch wenn er seinen Trophäenschrank noch nicht mit so vielen Major-Titeln zieren kann wie die Konkurrenz, ist es keineswegs vermessen, wenn er offen davon spricht, die Nummer eins der Welt werden zu wollen.

Weit ist er auch nicht davon entfernt: Der Senkrechtstarter brauchte nicht mal ein Jahr, um die Darts-Branche mächtig durcheinanderzuwirbeln, er hat sich in kürzester Zeit auf Platz drei der Order of Merit katapultiert.

28 Jahre nach Taylors erstem WM-Titel hat er in seinem letzten Match als Darts-Profi einen legitimen Nachfolger gefunden.

Datenschutz|Allgemeine Geschäftsbedingungen
Jobs|Impressum|powered by cmsWorks

Copyright ©2018 SPOX.com Alle Rechte vorbehalten. Die auf SPOX veröffentlichten Informationen dürfen ohne vorherige schriftliche Erlaubnis von SPOX nicht veröffentlicht, verbreitet, umgeschrieben oder umverteilt werden.

www.performgroup.com