Gary Anderson vor der Darts-WM im Interview: "Taylor hat mich eine Menge Geld gekostet"

Von Jochen Rabe

Mittwoch, 13.12.2017 | 13:43 Uhr
Advertisement
Porsche Tennis Grand Prix Women Single
WTA Stuttgart: Tag 2
NBA
Heat @ 76ers (Spiel 5)
Porsche Tennis Grand Prix Women Single
WTA Stuttgart: Tag 3
NBA
Pacers @ Cavaliers (Spiel 5)
Porsche Tennis Grand Prix Women Single
WTA Stuttgart: Tag 4
Istanbul Cup Women Single
WTA Istanbul: Tag 4
Premier League Darts
Premier League: Manchester
Istanbul Cup Women Single
WTA Istanbul: Viertelfinale
Porsche Tennis Grand Prix Women Single
WTA Stuttgart: Viertelfinale
Premiership
Leicester -
Newcastle
World Rugby Sevens Series
Singapur: Tag 1
BSL
Besiktas -
Karsiyaka
Istanbul Cup Women Single
WTA Istanbul: Halbfinale
Porsche Tennis Grand Prix Women Single
WTA Stuttgart: Halbfinale
HBO Boxing
Daniel Jacobs -
Maciej Sulecki
World Rugby Sevens Series
Singapur: Tag 2
Liga ACB
Saski Baskonia -
Murcia
Porsche Tennis Grand Prix Women Single
WTA Stuttgart: Finale
Premiership
London Irish -
Saracens
Istanbul Cup Women Single
WTA Istanbul: Finale
Liga ACB
Estudiantes -
Real Madrid
ECM Prague Open Women Single
WTA Prag: Tag 3
ECM Prague Open Women Single
WTA Prag: Viertelfinale
Grand Prix de SAR La Princesse Lalla Meryem Women Single
WTA Rabat: Viertelfinale
Premier League Darts
Premier League: Birmingham
ECM Prague Open Women Single
WTA Prag: Halbfinale
Istanbul Open Men Single
TEB BNP Paribas Istanbul Open: Viertelfinale
Grand Prix de SAR La Princesse Lalla Meryem Women Single
WTA Rabat: Halbfinale
World Championship
Russland -
Frankreich
World Championship
USA -
Kanada
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Monaco (Halbfinale)
World Championship
Schweden -
Weißrussland
World Championship
Deutschland -
Dänemark
Basketball Champions League
AEK -
Murcia (Halbfinale)
Mutua Madrid Open Women Single
WTA: Madrid -
Tag 1
ECM Prague Open Women Single
WTA Prag: Finale
World Championship
Schweiz -
Österreich
World Championship
Norwegen -
Lettland
Grand Prix de SAR La Princesse Lalla Meryem Women Single
WTA Rabat: Finale
Istanbul Open Men Single
TEB BNP Paribas Istanbul Open: Halbfinale
World Championship
Frankreich -
Weißrussland
World Championship
Finnland -
Südkorea
Premiership
Harlequins -
Exeter
Premiership
Saracens -
Gloucester
World Championship
Tschechien -
Slowakei
World Championship
Dänemark -
USA
Mutua Madrid Open Women Single
WTA: Madrid -
Tag 2
Istanbul Open Men Single
TEB BNP Paribas Istanbul Open: Finale

Gary Anderson stand zuletzt dreimal in Folge im Finale der Darts-WM - und zählt deswegen auch in diesem Jahr zu den Mitfavoriten auf den Titel im Ally Pally (Ab Donnerstag live auf DAZN). Im Interview spricht der Schotte über Abstand vom Darts im Privatleben, seine Verantwortung gegenüber jungen Spielern und seine Gedanken zum Karriereende von Phil Taylor.

SPOX: Herr Anderson, Ihre Frau Rachel hat im Oktober Ihre Tochter Cheylea zur Welt gebracht. Wie geht es der Familie?

Gary Anderson: Es geht uns allen gut. Mein Sohn Tai ist sehr stolz darauf, eine kleine Schwester zu haben. Wir haben drei Jungs, deswegen war es schön, dass wir ein kleines Mädchen bekommen haben. Natürlich bekommen wir weniger Schlaf in der Nacht, es ist viel Arbeit, aber es fühlt sich sehr gut an.

SPOX: Wie beeinflusst es Ihren Trainingsablauf, wieder ein kleines Baby zu haben?

Anderson: Kein Schlaf, kein Training. (lacht) Ich habe im Herbst über zwei Monate hinweg tatsächlich ziemlich wenig Zeit gehabt, um zu trainieren. Ich habe mich um sehr viele Dinge zu Hause gekümmert und Vorbereitungen für das Baby getroffen. In dieser Zeit habe ich Darts ein bisschen zur Seite geschoben. Aber uns geht es gut. Deswegen hatte ich zuletzt auch wieder die Möglichkeit, mich auf die WM vorzubereiten.

SPOX: Sie sind ohnehin dafür bekannt, nicht unbedingt der trainingsfleißigste Spieler auf der Tour zu sein...

Anderson: Das stimmt.

SPOX: Wie schaffen Sie es trotzdem, Ihr Niveau seit Jahren so hoch zu halten und mit den Besten mitzuhalten?

Anderson: Ich war nie jemand, der gerne und viel trainiert hat. Ich habe das Glück, ein großes Talent und einen natürlichen, guten Wurf zu haben. Aber es geht auch nicht ganz ohne Training. Deswegen habe ich in den letzten Wochen auch wieder ein Dartboard aufgehängt, um für das Turnier in die bestmögliche Form zu kommen. Doch ich habe die Zeit definitiv genossen, in der ich nicht so getrieben war.

SPOX: Was genießen Sie daran am meisten?

Anderson: Ich liebe es einfach, zu Hause bei meiner Familie zu sein. Das ist mein größtes Hobby. Die Kinder zu sehen und Zeit mit ihnen zu verbringen. Du bist so viel unterwegs. Als ich Weltmeister war, war ich innerhalb von drei Jahren nur 97 Tage zu Hause. Das müssen Sie sich einmal vorstellen.

spox
SPOX-Redakteur Jochen Rabe traf Gary Anderson in Düsseldorf zum Interview

SPOX: Sie haben im Oktober bei den German Darts Masters in Düsseldorf gegen Max Hopp gespielt. Er ist seit Jahren eine der größten Darts-Hoffnungen in Deutschland. Wie sehen Sie seine Entwicklung?

Anderson: Er ist noch sehr jung, aber ich habe einen guten Eindruck von ihm. Er ist ein netter Junge, er redet mit den Leuten, ist nicht arrogant. Er muss aber noch viel dazulernen. In den nächsten Jahren wird sehr viel Druck auf seinen Schultern lasten. Doch es dauert ein bisschen, bis du ein richtig guter Dartsspieler wirst. Je älter er wird, je weiser er wird, je selbstbewusster er wird, desto besser und konstanter wird er werden. Ich halte ihn für ein großes Talent.

SPOX: Sehen Sie sich und die anderen erfahrenen Spieler in der Verantwortung, den jungen Spielern etwas mit auf den Weg zu geben?

Anderson: Ich bin davon überzeugt, dass es am besten und am nachhaltigsten ist, wenn jeder seinen eigenen Weg findet. Sie können aus jedem Sieg und jeder Niederlage etwas lernen, wenn sie die richtigen Schlüsse daraus ziehen. Auch wir älteren Spieler sind immer noch in diesem Prozess. Ich lerne auch nach über 20 Jahren in jedem Match noch etwas Neues. Jeder Gegner ist anders und bringt dich in irgendeiner Weise weiter. Diese Erfahrungen helfen jedem, den Jungen und den Älteren.

SPOX: Sie haben in diesem Jahr neben drei Pro-Tour-Events zwei Turniere auf der World Series (in Dubai und Perth) gewonnen. Schon in der letzten Saison haben Sie auf der World Series sehr starke Leistungen gezeigt. Was ist für Sie der Reiz dieser Turnierserie?

Anderson: Die besten Spieler der Welt sind dabei und es ist mit langen, anstrengenden Reisen verbunden. Aber sie lohnen sich auch, denn man sieht Städte wie Dubai oder Shanghai, man reist nach Neuseeland oder Australien. Wir haben das Glück, an all diese Orte reisen zu dürfen, um Darts zu spielen. Das ist schon etwas Besonderes. Ich sehe es so: Ich habe den richtigen Strohhalm gezogen.

SPOX: Aber sehen Sie auch wirklich etwas von diesen Städten und Ländern oder beschränkt es sich unter dem Strich nicht doch hauptsächlich auf Hotels und Taxis?

Anderson: Tatsächlich sind es hauptsächlich Hotels und Dartboards, das ist klar. Wir haben allerdings auch immer einen freien Tag und dann versuche ich, das Beste herauszuholen. Aber Sie haben schon Recht, dass es wenig ist. Leute sagen zu einem: "Großartig, du bereist Australien." Ja, das stimmt, aber wir sehen es für einen Tag und dann kümmern wir uns um die Presse, Fototermine, Training, dann geht das Turnier los, ist auch schon wieder vorbei und wir müssen an den nächsten Ort reisen.

SPOX: Unter anderem hat die World Series in diesem Jahr auch in Düsseldorf und damit erstmals in Deutschland Halt gemacht.

Anderson: Darts wächst und wächst in ganz Europa. Es ist kein Vergleich mehr zu den Jahren, als wir angefangen haben. Im nächsten Jahr finden 13 European Tour Events auf dem ganzen Kontinent statt. Das zeigt das enorme Wachstum unserer Sportart. Und Deutschland ist dafür ein wichtiger Motor. Die Leute lieben Darts, die Begeisterung geht durch die Decke. Das hilft der Popularität des Sports für das Land und bringt die Youngsters an die Boards. Deutschland hat eine goldene Zukunft im Darts.

SPOX: Bei den World Series Finals in Glasgow sind Sie in diesem Jahr bis ins Finale gekommen, haben dort gegen Michael van Gerwen verloren. Dennoch hat man das Gefühl, dass Sie in Schottland besonders gute Leistungen zeigen...

Anderson: Oh ja, das ist auch so. Es ist immer wunderbar, nach Schottland zurückzukommen. Wir haben nicht so viele TV-Turniere, deswegen genieße ich die wenigen Abende in meinem Heimatland umso mehr. Auch die Premiere-League-Nächte in Glasgow und Aberdeen sind fantastisch. Der Support, den ich dort bekomme, ist etwas ganz Besonderes.

Seite 1: Anderson über Abstand, Verantwortung für junge Spieler und die World Series

Seite 2: Anderson über seine Ziele für die Darts-WM und das Karriereende von Phil Taylor

Datenschutz|Allgemeine Geschäftsbedingungen
Jobs|Impressum|powered by cmsWorks

Copyright ©2018 SPOX.com Alle Rechte vorbehalten. Die auf SPOX veröffentlichten Informationen dürfen ohne vorherige schriftliche Erlaubnis von SPOX nicht veröffentlicht, verbreitet, umgeschrieben oder umverteilt werden.

www.performgroup.com