"Elmar, haben wir noch Fragen?"

Von Adrian Fink

Donnerstag, 01.06.2017 | 11:30 Uhr
Advertisement
NHL
Live
Flyers @ Capitals
Liga ACB
Live
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Live
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
World Rugby Sevens Series
Sydney: Tag 1
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
World Rugby Sevens Series
Sydney: Tag 2
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NCAA Division I
Texas A&M @ Kansas
NBA
Thunder @ Pistons
NCAA Division I
Kentucky @ West Virginia
Liga ACB
Real Madrid -
Bilbao
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Liga ACB
Estudiantes -
Saski Baskonia
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls
NCAA Division I
Kansas @ Kansas State
NBA
Celtics @ Nuggets
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Tag 2
Basketball Champions League
Juventus -
Oldenburg
Basketball Champions League
Besiktas -
Bonn
NBA
Nuggets @ Spurs
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Tag 3
Basketball Champions League
Gaziantep -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Bayreuth -
Venedig
NBA
Knicks @ Celtics
Taiwan Open Women Single
WTA Taiwan: Tag 4
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Tag 4
Premier League Darts
Premier League Darts 1 -
Dublin
NBA
Rockets @ Spurs
Davis Cup Men National_team
Australien -
Deutschland: Tag 1
Taiwan Open Women Single
WTA Taiwan: Viertelfinale
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Viertelfinale
NBA
Lakers @ Nets
Davis Cup Men National_team
Australien -
Deutschland: Tag 2
Taiwan Open Women Single
WTA Taiwan: Halbfinale
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg -
Halbfinale
Six Nations
Wales -
Schottland
Six Nations
Frankreich -
Irland
NBA
Bulls @ Clippers

Roland Scholten (52) und Elmar Paulke (47) feiern ab Donnerstag beim World Cup of Darts in Frankfurt auf DAZN ihre Wiedervereinigung als Kommentatoren-Duo (erlebe alle Sessions des World Cup of Darts live auf DAZN). SPOX traf Scholten in München im Stadion an der Schleissheimerstrasse. Die ehemalige Nummer Vier der Welt über seine Zeit als Profi, Übernachtungen bei Phil Taylor, Partys auf den Hotelzimmern und einen Rechentrick beim ersten Treffen mit Paulke.

SPOX: Herr Scholten, Sie feiern auf DAZN beim World Cup die Wiedervereinigung mit Elmar Paulke, mit dem Sie schon jahrelang gemeinsam am Mikrofon saßen. Wie haben Sie sich kennengelernt?

Roland Scholten: Das war eine ganz lustige Situation. Ich habe am Rande einer WM mit ein paar Spielern im Spielerhotel trainiert. Elmar war ganz neu und wir haben ihn aufgefordert, ein Leg gegen mich zu spielen: ganz normal von 501, aber seine Punkte zählen doppelt. Anfangs war er ziemlich optimistisch und hat auch gut getroffen, aber nach ein paar Aufnahmen hat er gemerkt, dass er das Match rechnerisch gar nicht gewinnen kann, weil er nie eine gerade Zahl stehen hat. Da haben wir alle gelacht.

Erlebe den World Cup of Darts live auf DAZN. Hol dir deinen Gratismonat!

SPOX: Sie waren also direkt auf einer Wellenlänge?

Scholten: Es hat direkt ein bisschen geklickt. Auch in den Jahren danach hatten wir jede Menge Spaß und immer guten Kontakt. Irgendwann hat man mich gefragt, ob ich in Deutschland bei der Kommerzialisierung helfen will und ich habe angefangen, zu kommentieren.

SPOX
SPOX-Redakteur Adrian Fink traf Roland Scholten in München

SPOX: Als Kommentatoren-Duo werden Sie in Deutschland von den Fans gefeiert. Wie groß ist die Vorfreude auf die Wiedervereinigung?

Scholten: Mir geht es nicht um einen Kult-Status oder ähnliches. Einen Kult-Status haben Personen wie Michael Schumacher, so groß bin ich nicht. Aber natürlich bin ich stolz darauf, dass ich erst Profi in meinem Sport war und jetzt als Experte kommentieren darf.

SPOX: Warum harmonieren Sie und Elmar am Mikrofon so gut?

Scholten: Elmar weiß viel, will immer noch mehr wissen und als ehemaliger Profi kann ich mich gut in die Spieler versetzen und gewisse Situationen erklären. So entstand auch der Ausspruch "Elmar, haben wir noch Fragen?".

SPOX: Wie gehen Sie mit unterschiedlichen Meinungen während einer Liveübertragung um?

Scholten: Ich kann mich da an eine bestimmte Situation erinnern. Irgendwann war ich Elmar zu enthusiastisch und er hat gesagt, ich soll endlich mal meine Klappe halten. Also habe ich meine Klappe gehalten und die Minuten bis zur nächsten Werbepause kein Wort mehr gesagt. Dann muss er das halt alleine machen, kein Problem. Aber so etwas klären wir schnell.

SPOX: Wie sieht die Vorbereitung als Kommentator aus?

Scholten: Elmar muss sich besser vorbereiten als ich, weil er Statistiken wissen muss. Aber ich telefoniere auch immer wieder mit den Spielern, damit ich auf dem neuesten Stand bin. Wobei es in den Telefonaten nicht nur um Darts geht. Letztens habe ich Michael van Gerwen auch nur geschrieben: "Da hast du wieder Glück gehabt!" Am Mikrofon ist es wichtig, dass man nicht verkrampft, sondern locker kommentiert und Spaß vermittelt.

Das haben die Darts-Profis ursprünglich gelernt

SPOX: Anfangs haben Sie parallel gespielt und kommentiert. Wie schwierig ist es dabei, neutral zu bleiben?

Scholten: Mit meinen Spieler-Kollegen hatte ich nie Probleme. Warum auch? Ich bewerte immer fair. Das Umschalten von Spieler zu Kommentator fiel mir leicht. Ich habe mich nur auf den Moment konzentriert und irgendwann gewöhnt man sich daran.

SPOX: Was macht mehr Spaß? Auf der Bühne stehen oder vor dem Mikrofon zu sein?

Scholten: Selbst spielen. Das Adrenalin, das man auf der Bühne erlebt, habe ich mit Elmar nicht. (lacht) Auch wenn ich in Holland kommentiere, denke ich mir oft: Warum tut die Schulter so weh?

SPOX: Sie sprechen Ihre Schulterprobleme an, die 2006 begannen und die Sie vor ein paar Jahren zum Karriereende gezwungen haben. Auf welcher Weltranglistenplatzierung würden Sie sich derzeit ungefähr einstufen?

Scholten: Ich spiele noch viele Exhibitions, also bin ich noch auf der Höhe. Meinen Average zähle ich nicht, aber normalerweise sollte ich noch gut genug sein für die Top 32. Aber zu Hochzeiten war ich alleine drei Mal die Woche vier bis fünf Kilometer laufen, damit meine Kondition passt. Das mache ich nicht mehr.

SPOX: Wann haben Sie gemerkt, dass Sie mit Darts Ihre Brötchen verdienen können?

Scholten: Glücklicherweise habe ich von Anfang an nach Sponsoren gesucht. Besonders die Anfangszeit ist hart und diese habe ich dank meines Sponsors gemeistert und wurde der erste Darts-Profi in Holland und der erste holländische Darts-Spieler der PDC, heute sind es 17, 18.

SPOX: Heute sind der Sponsorenmarkt und die Prämien deutlich lukrativer für Spieler. Kam der Darts-Boom für Sie zu spät?

Scholten: Klar würde ich gerne heute noch spielen, aber da kam mir die Schulter dazwischen. Trotzdem hatte ich eine gute Zeit, habe große Titel wie die UK Open gewonnen und verdiene immer noch Geld mit Darts. Wie beim Fußball wurden vor 10-20 Jahren noch andere Beträge bezahlt.

SPOX: Stellvertretend für diese Entwicklung steht Phil Taylor. Was hat Taylor über Jahrzehnte so stark gemacht?

Scholten: Darts entscheidet sich im Kopf und da war er unfassbar. Ich habe ihn mal vor einer WM gefragt, ob wir uns nicht gemeinsam darauf vorbereiten wollen. Er sagte: "Klar, kein Problem." Also habe ich meine Kneipe, die ich damals noch hatte, eine Woche zugemacht und bin zu Taylor gefahren. Ich habe bei ihm übernachtet und wir haben täglich in einer Kneipe trainiert. Aber als ich mich artig 20, 30 Minuten eingeworfen habe, hat sich Taylor mit seinem Handy an die Theke gesetzt und nur telefoniert und immer gesagt: "Noch ein Gespräch, noch ein Gespräch." Also habe ich mit seinem Chauffeur, der übrigens sehr ordentliche Darts wirft, trainiert. Irgendwann kam Taylor endlich, ich habe einen ganz schönen Schlag bekommen und 20 Minuten später wieder gegen seinen Chauffeur gespielt. Das ging drei Tage so.

He's got the Power: Die unfassbare Karriere von The Power

SPOX: Und dann?

Scholten: Ich habe ihn gefragt, ob er nicht trainiert, immerhin habe ich mehr mit Taylors Chauffeur trainiert als mit ihm selbst. Er hat nur gesagt: "Ich bin fertig, ich bin seit zwei Monaten bereit für die WM." Ich war mir eigentlich sicher, dass er für die WM nicht perfekt vorbereitet sei, aber wie hat er abgeschnitten?

SPOX: Wahrscheinlich wurde er Weltmeister.

Scholten: Genau. Die mentale Stärke entscheidet.

SPOX: War es die richtige Entscheidung von Taylor, seine Karriere langsam ausklingen zu lassen?

Scholten: Nein, Taylor hätte auf einen Schlag aufhören müssen. Nach der letzten WM wäre der richtige Zeitpunkt gewesen. Er ist im Kopf nicht mehr so stark und verliert deshalb Partien, die er früher nicht verloren hätte. Aber die PDC braucht ihn natürlich, um noch populärer zu werden.

Seite 1: Scholten über das erste Treffen mit Elmar, die Anfänge als Kommentator und Taylor

Seite 2: Scholten über van Gerwen, Party im Hotelzimmer und Darts in Deutschland

Datenschutz|Allgemeine Geschäftsbedingungen
Jobs|Impressum|powered by cmsWorks

Copyright ©2018 SPOX.com Alle Rechte vorbehalten. Die auf SPOX veröffentlichten Informationen dürfen ohne vorherige schriftliche Erlaubnis von SPOX nicht veröffentlicht, verbreitet, umgeschrieben oder umverteilt werden.

www.performgroup.com