"Vielleicht hat Taylor Angst vor mir"

Von Adrian Fink

Donnerstag, 22.09.2016 | 17:00 Uhr
Advertisement
BSL
Anadolu Efes -
Sakarya
NHL
Capitals @ Islanders
NBA
Celtics @ Bulls
Champions Hockey League
Brünn -
Jyväskylä
Champions Hockey League
Zürich -
Liberec
Basketball Champions League
Oostende -
Bonn
NBA
76ers @ Timberwolves
World Championship Boxing
Jeff Horn vs Gary Corcoran
Basketball Champions League
Yenisey -
Oldenburg
Basketball Champions League
PAOK -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Bayreuth -
Rosa Radom
NBA
Thunder @ Pacers
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 1
European Challenge Cup
Pau -
Agen
NBA
Lakers @ Cavaliers
NHL
Penguins @ Golden Knights
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 2
European Rugby Champions Cup
Ulster -
Harlequins
NBA
Spurs @ Rockets
BSL
Besiktas -
Galatasaray
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 3 -
Session 1
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 3 -
Session 2
NHL
Canadiens @ Senators
NBA
Jazz @ Cavaliers
World Championship Boxing
Billy Joe Saunders vs David Lemieux
ACB
Barcelona -
Gran Canaria
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 4 -
Session 1
European Rugby Champions Cup
Wasps -
La Rochelle
European Challenge Cup
Cardiff -
Sale
ACB
Obradoiro -
Real Madrid
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 4 -
Session 2
NBA
Kings @ Raptors
NHL
Blues @ Jets
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 5
NHL
Kings @ Flyers
NBA
Warriors @ Lakers
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Teneriffa
Basketball Champions League
Bonn -
Zielona Gora
NHL
Hurricanes @ Maple Leafs
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 6
NBA
Cavaliers @ Bucks
Basketball Champions League
Oldenburg -
Sassari
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 7
Basketball Champions League
Straßburg -
Bayreuth
NBA
Lakers @ Rockets
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 8
NBA
Celtics @ Knicks
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 9 Session 1
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 9 Session 2
Premiership
Warriors -
London Irish
NBA
Lakers @ Warriors
BSL
Darüssafaka -
Trabzonspor
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 10 Session 1
NHL
Jets @ Islanders
ACB
Montakit Fuenlabrada -
Iberostar Tenerife
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 10 Session 2
Pro14
Connacht -
Ulster
NHL
Maple Leafs @ Rangers
NBA
Mavericks @ Hawks
Premiership
Leicester -
Saracens

Michael van Gerwen hat Phil Taylor als besten Darts-Spieler der Welt abgelöst. Seit Jahren dominiert Mighty Mike die Szene nahezu nach Belieben und bricht Rekord um Rekord. Vor der Premiere der Champions League of Darts (Sa.,ab 14 Uhr live auf DAZN) sprach der 27-jährige Niederländer mit SPOX über seine Dominanz, die Rivalität zu Phil Taylor, Lunch im Königshaus und die Tatsache, ein lausiger Fußballer zu sein.

SPOX: Herr van Gerwen, am Wochenende wird erstmals die Champions League of Darts ausgetragen. Sind Sie schon heiß auf das Turnier?

Michael van Gerwen: Absolut. Ich habe da wirklich Lust drauf. Es ist ein neues Turnier und als Nummer 1 der Welt habe ich den Anspruch, am Ende die Trophäe in den Händen zu halten. Alle anderen Turniere habe ich schon gewonnen, deshalb will ich nun unbedingt der Erste sein, der diesen Titel in seine Sammlung aufnimmt.

Das Darts-Programm auf DAZN: Hier geht's zur Übersicht

SPOX: Sie haben es bereits angesprochen: Sie sind der beste Darts-Spieler der Welt - und das seit Jahren. Wie schwierig ist es, dieses hohe Level Woche für Woche abzurufen?

Van Gerwen: Es ist unmöglich, in jedem Match auf dem höchsten Niveau zu spielen. Manchmal bringe ich mein A-Game auf die Scheibe, aber wenn ich dazu nicht in der Lage bin, ist es wichtig, in den richtigen Momenten zur Stelle zu sein. Und egal wie ich drauf bin - das schaffe ich im Normalfall.

SPOX: In einem SPOX-Interview hat der deutsche Darts-Experte und Kommentator Elmar Paulke gesagt, dass die mentale Stärke Ihr größter Trumpf ist. Was würden Sie selbst als Ihre größte Stärke bezeichnen?

Verrückteste Outfits von Peter Wright: Snakebite hat die Haare schön

Van Gerwen: Ich würde Elmar doch nie widersprechen! (lacht) Ich bin davon überzeugt, dass ich im Kopf sehr stark bin und ein ausgeprägtes Selbstvertrauen mitbringe. Gleichzeitig beherrsche ich natürlich auch das Spiel, sonst bringt mir mein Wille überhaupt nichts. Um als Darts-Spieler Erfolg zu haben, braucht man ein gewisses Maß an Talent und die richtigen mentalen Voraussetzungen.

SPOX: Sie gehen auf die Bühne und wollen Ihren Gegner am liebsten sofort wegfegen. Passend dazu haben Sie einen sehr schnellen Wurfrhytmus. Wie bleiben Sie in Ihrem Flow, wenn Ihr Gegner sehr langsam spielt?

Van Gerwen: Davon lasse ich mich so wenig wie möglich beeinflussen. Ich konzentriere mich nur auf meine eigenen Darts und nicht auf den Gegner. Wenn du es zulässt, dass deren Wurftechnik dich nervt, dann denkst du über den Gegner nach und das darf nicht passieren. In Gedanken musst du immer bei dir selbst bleiben, dann hast du Erfolg.

SPOX: Wenn es gut läuft, lassen Sie Ihren Emotionen freien Lauf, wir alle kennen die typische Van-Gerwen-Faust nach einer 180. Wie wichtig sind diese Emotionen für Sie?

Van Gerwen: Da ist überhaupt nichts gespielt, die Emotionen lodern in mir und müssen einfach raus - das kommt alles von alleine. Auf der Bühne bin ich ganz ich selbst und zeige meine natürlichen Emotionen. Darts bedeutet mir sehr viel und gewinnen nochmal mehr - dafür muss ich mich auf der Bühne wohl fühlen. Das kann ich nur, wenn ich mich natürlich verhalte und meine Emotionen rauslasse.

SPOX: Sie haben bei den Players Championship bereits den 18. Saisontitel geholt, diese Dominanz ist beeindruckend. Sehen wir derzeit den besten Michael van Gerwen aller Zeiten oder ist da immer noch Luft nach oben?

Van Gerwen: Ich spiele dieses Jahr bessere Darts, als ich es jemals getan habe, das stimmt. Aber ich bin immer hungrig und will mich immer verbessern. Und ich weiß, dass ich nochmal eine Schippe drauflegen und besser werden kann.

SPOX: Lassen Sie uns über die WM sprechen. Der wichtigste Titel in Ihrem Trophäenschrank ist der der WM 2014. Danach wurden Sie sogar von Königin Maxima und König Willem Alexander zum Mittagessen eingeladen.

Van Gerwen: Stimmt. Das war eine unglaubliche Ehre und ich bin sehr stolz darauf.

SPOX: In neun Versuchen haben Sie die WM einmal gewonnen, das ist für Ihre Verhältnisse sogar recht bescheiden. Letztes Jahr sind Sie bereits im Achtelfinale gegen Raymond van Barneveld ausgeschieden. Haben Sie grundsätzlich Ihre Probleme mit der WM?

Van Gerwen: Man darf nicht vergessen: In den drei Jahren davor bin ich einmal ins Halbfinale eingezogen, stand einmal im Finale und habe die WM einmal gewonnen. Das beweist, dass ich eigentlich bei der WM keine Probleme habe. Aber ich schaue ohnehin nicht mehr auf die Vergangenheit und bin optimistisch, dass ich dieses Jahr wieder besser abschneide als bei der WM 2016.

Seite 1: Van Gerwen über Dominanz, Emotionen und Lunch im Königshaus

Seite 2: Van Gerwen über Taylor, Barney und Fußball

Datenschutz|Allgemeine Geschäftsbedingungen
Jobs|Impressum|powered by cmsWorks

Copyright ©2017 SPOX.com Alle Rechte vorbehalten. Die auf SPOX veröffentlichten Informationen dürfen ohne vorherige schriftliche Erlaubnis von SPOX nicht veröffentlicht, verbreitet, umgeschrieben oder umverteilt werden.

www.performgroup.com