"Taylors Rekorde sind unrealistisch"

Von Bastian Strobl

Donnerstag, 18.12.2014 | 15:55 Uhr
© getty
Advertisement
Porsche Tennis Grand Prix Women Single
Live
WTA Stuttgart: Tag 3
NBA
Pacers @ Cavaliers (Spiel 5)
NHL
Maple Leafs @ Bruins (Spiel 7)
Porsche Tennis Grand Prix Women Single
WTA Stuttgart: Tag 4
Istanbul Cup Women Single
WTA Istanbul: Tag 4
Premier League Darts
Premier League: Manchester
NBA
Celtics @ Bucks (Spiel 6)
Hungarian Open Men Single
ATP Budapest: Viertelfinale
Istanbul Cup Women Single
WTA Istanbul: Viertelfinale
Porsche Tennis Grand Prix Women Single
WTA Stuttgart: Viertelfinale
Premiership
Leicester -
Newcastle
World Rugby Sevens Series
Singapur: Tag 1
BSL
Besiktas -
Karsiyaka
Istanbul Cup Women Single
WTA Istanbul: Halbfinale
Hungarian Open Men Single
ATP Budapest: Halbfinale
Porsche Tennis Grand Prix Women Single
WTA Stuttgart: Halbfinale
Pro14
Edinburgh -
Glasgow
HBO Boxing
Daniel Jacobs -
Maciej Sulecki
World Rugby Sevens Series
Singapur: Tag 2
Liga ACB
Saski Baskonia -
Murcia
Porsche Tennis Grand Prix Women Single
WTA Stuttgart: Finale
Hungarian Open Men Single
ATP Budapest: Finale
Premiership
London Irish -
Saracens
Istanbul Cup Women Single
WTA Istanbul: Finale
Liga ACB
Estudiantes -
Real Madrid
BMW Open Men Single
ATP München: Tag 2
BMW Open Men Single
ATP München: Tag 3
ECM Prague Open Women Single
WTA Prag: Tag 3
ECM Prague Open Women Single
WTA Prag: Viertelfinale
BMW Open Men Single
ATP München: Tag 4
Grand Prix de SAR La Princesse Lalla Meryem Women Single
WTA Rabat: Viertelfinale
Premier League Darts
Premier League: Birmingham
ECM Prague Open Women Single
WTA Prag: Halbfinale
BMW Open Men Single
ATP München: Viertelfinale
Istanbul Open Men Single
ATP Istanbul: Viertelfinale
Grand Prix de SAR La Princesse Lalla Meryem Women Single
WTA Rabat: Halbfinale
World Championship
Russland -
Frankreich
World Championship
USA -
Kanada
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Monaco (Halbfinale)
World Championship
Schweden -
Weißrussland
World Championship
Deutschland -
Dänemark
Basketball Champions League
AEK Athen -
Murcia (Halbfinale)
Mutua Madrid Open Women Single
WTA Madrid: Tag 1
ECM Prague Open Women Single
WTA Prag: Finale
World Championship
Schweiz -
Österreich
World Championship
Norwegen -
Lettland
Grand Prix de SAR La Princesse Lalla Meryem Women Single
WTA Rabat: Finale
Istanbul Open Men Single
ATP Istanbul: Halbfinale
World Championship
Frankreich -
Weißrussland
World Championship
Finnland -
Südkorea
Premiership
Harlequins -
Exeter
Premiership
Saracens -
Gloucester
World Championship
Tschechien -
Slowakei
World Championship
Dänemark -
USA
Mutua Madrid Open Women Single
WTA Madrid: Tag 2
World Championship
Österreich -
Russland
World Championship
Südkorea -
Kanada
Liga ACB
Fuenlabrada -
Valencia
Istanbul Open Men Single
ATP Istanbul: Finale
World Championship
Schweden -
Tschechien
World Championship
Deutschland -
Norwegen
Liga ACB
Gran Canaria -
Malaga
World Championship
Slowakei -
Schweiz
World Championship
Lettland -
Finnland
Mutua Madrid Open Women Single
WTA Madrid: Tag 3
World Championship
Weißrussland -
Russland
World Championship
Deutschland -
USA
World Championship
Schweden -
Frankreich
World Championship
Kanada -
Dänemark
Mutua Madrid Open Women Single
WTA Madrid: Tag 4
World Championship
Österreich -
Slowakei
World Championship
Südkorea -
Lettland
World Championship
Tschechien -
Schweiz
World Championship
Finnland -
Norwegen

Einst arbeitete er als Fliesenleger. Mittlerweile gilt er als der legitime Nachfolger von Phil Taylor. Vor dem Beginn der Darts-WM 2015 (23 Uhr im LIVE-TICKER) spricht der amtierende Champion Michael van Gerwen über The Power, sein Alter Ego und verrät, was ihn mit Dennis Bergkamp verbindet.

SPOX: Michael, zum ersten Mal sind Sie als Titelverteidiger der Gejagte bei der WM im Ally Pally. Ändert das etwas an Ihrer Herangehensweise?

Michael van Gerwen: Mir wurde häufig erzählt, dass der erste Titel der schwerste ist. Aber ganz ehrlich: Auch jetzt darf ich mir keinen Fehler erlauben, ansonsten ist die WM für mich als Champion ganz schnell vorbei. Deswegen versuche ich, mich nicht zu sehr ablenken zu lassen und mich einfach auf mein Spiel zu konzentrieren.

SPOX: Wie hat sich Ihr Leben seit dem Titelgewinn im letzten Jahr verändert?

Van Gerwen: Schon seit dem ersten WM-Finale gegen Phil Taylor 2013 bin ich in der Darts-Welt ein gefragter Mann, es war also keine ganz neue Situation für mich. Das hat mir sicherlich geholfen. Außerdem ist es ja nicht so, dass ich nicht mehr unerkannt das Haus verlassen kann. Und selbst wenn Leute auf mich zukommen und ein Bild wollen, empfinde ich das eher als Anerkennung. Das ist für mich keine Schattenseite des Ruhms, sondern gehört dazu.

SPOX: Sie können also noch ganz normal zum Bäcker gehen?

Van Gerwen: Ja, keine Sorge, ich bekomme immer noch Semmeln statt Pfeile an der Theke (lacht).

SPOX: Jeder spricht bei der anstehenden WM über das große Duell zwischen Phil Taylor und Ihnen. Fühlen Sie sich bereits als legitimer Nachfolger von The Power?

Van Gerwen: Das sollen andere Leute beurteilen. Nur eine Sache will ich betonen: Phil ist mit Abstand der beste Darts-Spieler aller Zeiten, da darf es keine zwei Meinungen geben. Er hat für uns alle den Weg geebnet, ohne einen Phil Taylor würde es einen Michael van Gerwen vielleicht nicht geben. Er hat vieles in seinem Leben geopfert, um den Sport populärer zu machen.

SPOX: Aber es gibt eine gewisse Rivalität zwischen Ihnen?

Van Gerwen: Klar, wir sind beide Winner-Typen, die immer alles geben. Ich hasse es zu verlieren, bei ihm ist es ähnlich. Wenn Sie mich also fragen, wer momentan der beste Spieler ist, gibt es für mich auch nur eine Antwort: ich natürlich. Aber seinen Status werde ich trotzdem wahrscheinlich nie erreichen. Ich muss immer schmunzeln, wenn mich Leute fragen, ob ich jemals seine Rekorde brechen werde. Das ist einfach unrealistisch.

Favoritencheck: Walking in a Taylor Wonderland?

SPOX: Ist es heutzutage schwerer, Weltmeister zu werden?

Van Gerwen: Die Leistungsdichte, gerade in der Weltspitze, ist immens, das kann man nicht mehr mit den 90er Jahren vergleichen. Das ändert aber nichts an Phils Legende. Es wäre vermessen, 16 oder gar 17 WM-Titel als Karriereziel auszugeben. Dafür spiele ich kein Darts. Geld und die ganzen Rekorde sind nette Nebeneffekte, aber ich liebe meinen Sport, das steht an erster Stelle.

SPOX: Zumindest das Karriereziel 17 perfekte Darts können Sie schon abhaken. Im WM-Halbfinale 2013 gelangen Ihnen fast zwei Nine-Darter hintereinander. Was ging Ihnen damals durch den Kopf?

Van Gerwen: Man denkt gar nicht großartig darüber nach, was gerade passiert. Man hört irgendwo die Fans jubeln, aber ansonsten ist man im Tunnel. Ich, das Oche und das Darts-Board. Das Adrenalin ist am Anschlag, mehr geht nicht. Ich bekomme heute noch Gänsehaut, wenn ich die Bilder sehe. Wobei man eines nicht vergessen darf: Ich habe damals den Satz gegen James Wade verloren. Ein Nine-Darter bringt da relativ wenig. Das hört sich blöd an, ich weiß, aber nüchtern betrachtet ist es nun mal so.

SPOX: Diese Nüchternheit passt ziemlich gut zu dem Privatmenschen Michael van Gerwen, der als ruhig und zurückhaltend gilt. Die Zuschauer bekommen auf der Bühne dagegen den Vulkan Mighty Mike zu sehen. Können Sie sich diese zwei verschiedenen Persönlichkeiten erklären?

Darts-WM: Willkommen im Paradies

Van Gerwen: Naja, es würde komisch aussehen, wenn ich mir einen Kaffee einschenke und dann die Fäuste ballen oder einen roten Kopf bekommen würde (lacht). Aber es stimmt, ich lasse es privat eher entspannt angehen. Man muss auch abschalten können, sonst wird man verrückt. Sobald ich aber die Pfeile in der Hand nehme, erwacht etwas in mir.

SPOX: Das klingt wie bei Dr. Jekyll und Mr. Hyde?

Van Gerwen: Zum Monster werde ich nicht, aber es ergibt keinen Sinn, die Emotionen zu unterdrücken. Die müssen raus, das wirkt nach außen vielleicht ein wenig bedrohlich, aber es pusht mich ungemein. Vielleicht sieht man daran, wie viel mir der Sport bedeutet.

SPOX: Ein englischer Journalist bezeichnete Ihren extrovertierten Jubel einmal als Bulldogge, die eine Wespe küsst.

Van Gerwen: Das ist kein schlechter Vergleich. Die kurzen, energischen Kopfstöße könnte man so deuten. Aber das hat auch mit meinem ersten Spitznamen zu tun, ich war lange als The Bulldog bekannt, bevor Mighty Mike die Runde machte.

Seite 1: Van Gerwen über die WM 2015, Phil Taylor und Dr. Jekyll und Mr. Hyde

Seite 2: Van Gerwen über seine Glatze, Fußball und Dennis Bergkamp

Datenschutz|Allgemeine Geschäftsbedingungen
Jobs|Impressum|powered by cmsWorks

Copyright ©2018 SPOX.com Alle Rechte vorbehalten. Die auf SPOX veröffentlichten Informationen dürfen ohne vorherige schriftliche Erlaubnis von SPOX nicht veröffentlicht, verbreitet, umgeschrieben oder umverteilt werden.

www.performgroup.com