"In der Summer League kannst du verhungern"

Von Ole Frerks

Dienstag, 06.09.2016 | 18:00 Uhr
Advertisement
BSL
Anadolu Efes -
Sakarya
NBA
Celtics @ Bulls
Basketball Champions League
Oostende -
Bonn
NBA
76ers @ Timberwolves
Basketball Champions League
Yenisey -
Oldenburg
Basketball Champions League
PAOK -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Bayreuth -
Rosa Radom
NBA
Thunder @ Pacers
NBA
Lakers @ Cavaliers
NBA
Spurs @ Rockets
BSL
Besiktas -
Galatasaray
NBA
Jazz @ Cavaliers
ACB
Barcelona -
Gran Canaria
ACB
Obradoiro -
Real Madrid
NBA
Kings @ Raptors
NBA
Warriors @ Lakers
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Teneriffa
Basketball Champions League
Bonn -
Zielona Gora
NBA
Cavaliers @ Bucks
Basketball Champions League
Oldenburg -
Sassari
Basketball Champions League
Straßburg -
Bayreuth
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
BSL
Darüssafaka -
Trabzonspor
ACB
Montakit Fuenlabrada -
Iberostar Tenerife
NBA
Mavericks @ Hawks

Devin Booker kam als MVP in Frankreich zum FC Bayern Basketball - und wird dennoch dauernd verwechselt. Der jüngere Bruder von NBA-Spieler Trevor Booker über die Summer League, seinen Werdegang und die Entscheidung für München. Und: Warum er sich von seinem prominenten Namensvetter von den Phoenix Suns unterscheidet.

SPOX: Mr. Booker, ganz ehrlich: Wie oft müssen Sie Leuten erklären, dass Sie nicht für die Phoenix Suns spielen?

Devin Booker (lacht): Es kommt wirklich ziemlich häufig vor. Aber wenn es in den Sozialen Medien passiert, stelle ich es nie selbst richtig. Wenn mich jemand taggt oder so, ignoriere ich das. Es ist einfach schon so oft vorgekommen. Irgendwann landen die Leute dann meist bei meinem Profilbild oder so und stellen fest, dass ich doch ziemlich anders aussehe als Devin von den Suns.

SPOX: Sie müssen aber schon zugeben, dass es nicht ganz einfach ist. In der Summer League liefen dieses Jahr gleich drei Spieler mit Ihrem Namen auf, sogar alle mit der gleichen Schreibweise.

Booker: Es ist ein ziemlich häufiger Name, nehme ich an. Aber ich bin mir ziemlich sicher, dass ich von allen Devin Bookers am besten aussehe. (lacht) Und im Gegensatz zu den anderen bin ich auch kein Guard!

SPOX: Das stimmt. Stichwort Summer League: Wie hat es Ihnen dort gefallen? Es wirkt ja teilweise fast wie eine andere Sportart.

Booker: Ja, es ist schon eine ganz andere Nummer. Dort werden Spieler für ein paar Tage zusammengewürfelt, die sich überhaupt nicht kennen, und jeder hat seine eigene Agenda. Ich meine, alle wollen sich zeigen und für einen neuen Vertrag empfehlen, ob in der NBA oder anderswo. Es kommt also total darauf an, bei was für einem Team du landest. Hast du beispielsweise einen Point Guard, der mit seinem Passing für NBA-Scouts auffällig sein möchte, ist das für einen Big Man wie mich super. Aber wenn alle nur auf sich selbst schauen, kannst du dort auch gut verhungern. Dann lohnt es sich nicht wirklich.

Das "wahre" Dream Team

SPOX: War das in diesem Jahr auch der Grund, warum Sie nur in Orlando für die Knicks aufliefen und danach nicht mehr?

Booker: Ja, das spielte da mit rein. In dem Team kannten sich einige ganz gut, andere sollten explizit "gezeigt" werden und das nahm jemandem wie mir die Chancen. Ich konnte mich dort nicht so zeigen, wie ich wollte. Andererseits: Mein Spiel dort hat wohl trotzdem einige Augen geöffnet, wenn auch nicht in der NBA.

SPOX: Haben Ihre Gespräche mit den Bayern erst danach begonnen oder schon vorher?

Booker: Gespräche gab es vorher schon einige, aber die haben sich nach der Summer League auf jeden Fall intensiviert. Vorher war es eher lose, aber dann kamen sie mit konkreten Angeboten und wir haben uns letztlich geeinigt, dass wir von nun an zusammen arbeiten. Und ich bin sehr froh über diese Entscheidung.

SPOX: Was gab denn für Sie den Ausschlag, nach München zu wechseln? FCB-Sportdirektor Marko Pesic sagte kürzlich, man habe etwas Glück gehabt, da Sie nach Ihrer überragenden Saison in Frankreich sehr viele Angebote hatten.

Booker: Ein ganz wichtiger Grund war meine Familie. Ich sehe mich als Familienmann an und mir ist ihre Sicherheit das Wichtigste. Deswegen kamen einige Angebote aus beispielsweise der Türkei für mich aktuell nicht in Frage. Bei den ganzen Anschlägen und der politischen Lage war das für mich einfach zu riskant, ich wollte mir nicht ständig Sorgen machen. Und in München muss ich das nicht. Hier sehe ich mich und meine Familie in Sicherheit und auch sportlich passt es gut für mich. Die Bayern hatten einfach ein sehr gutes Gesamtpaket für mich und meine Familie.

SPOX: Pesic dankte außerdem Malcolm Delaney, der in die Gespräche gewissermaßen involviert war. Wie muss man sich das vorstellen?

Booker: Er war insofern involviert, dass ich ihm im Sommer einige Fragen gestellt habe, zu München und Deutschland im Allgemeinen. Er hatte hier schließlich eine sehr erfolgreiche Zeit und ich kenne ihn schon ewig, da wir schon am College gegeneinander gespielt haben. Daher habe ich mich ein paar Mal bei ihm gemeldet, ihn über München ausgefragt und mir alle Informationen geholt, die ich brauchte.

SPOX: Für Delaney war München perfekt: Er feierte hier seinen Durchbruch, spielte dann zwei sehr gute Saisons für Lokomotiv Kuban und hat nun in der NBA unterschrieben. Ist das ein Pfad, dem Sie gerne folgen würden?

Booker: So würde ich das nicht sagen. Ich folge niemandem, ich gehe immer meinen eigenen Weg. Und ich habe ehrlich gesagt noch keine Ahnung, wohin dieser Weg mich letzten Endes führen wird. (lacht) Ich freue mich für Malcolm, dass er sich jetzt seinen Traum erfüllen konnte, und natürlich träume auch ich von der Spitze. Aber ich konzentriere mich jetzt erstmal auf die Saison mit Bayern und was dann passiert, schauen wir, wenn es soweit ist.

Seite 1: Booker über Verwechslungen, die Summer League und seinen Wechsel

Seite 2: Booker über Frankreich und seine Ziele mit Bayern

Datenschutz|Allgemeine Geschäftsbedingungen
Jobs|Impressum|powered by cmsWorks

Copyright ©2017 SPOX.com Alle Rechte vorbehalten. Die auf SPOX veröffentlichten Informationen dürfen ohne vorherige schriftliche Erlaubnis von SPOX nicht veröffentlicht, verbreitet, umgeschrieben oder umverteilt werden.

www.performgroup.com