Juve- und ECA-Chef Agnelli ein Jahr gesperrt

SID

Montag, 25.09.2017 | 16:42 Uhr
Advertisement
Serie A
Inter Mailand -
Udinese
Serie A
FC Turin -
Neapel
Serie A
AS Rom -
Cagliari
Serie A
Hellas Verona -
AC Mailand
Serie A
Bologna -
Juventus
Serie A
Crotone -
Chievo Verona
Serie A
Florenz -
CFC Genua
Serie A
Sampdoria -
Sassuolo
Serie A
Benevento -
SPAL
Serie A
Atalanta -
Lazio
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Serie A
Cagliari -
Florenz
Serie A
Lazio -
Crotone
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Serie A
Juventus -
AS Rom

Zu einer einjährigen Sperre sowie zur Zahlung einer Geldstrafe von 300.000 Euro ist Juventus-Präsident Andrea Agnelli (41) vom Sportgericht des italienischen Fußball-Verbandes FIGC am Montag verurteilt worden.

Agnelli soll Kontakte zu Hooligans unterhalten haben, die angeblich Verbindungen zur Mafia haben. Der Staatsanwalt des Fußballverbandes hatte vergangene Woche eine zweieinhalbjährige Sperre für Agnelli gefordert.

Das Juve-Management wird verdächtigt, von 2011 bis 2016 Hooligans unter der Hand Eintrittskarten für Spiele beschafft zu haben. Damit soll nach Angaben des Verbandes auch der Schwarzhandel gefördert worden sein.

Die Turiner Staatsanwälte hatten unter anderem ermittelt, dass beim Derby gegen den FC Turin am 23. Februar 2014 Juve-Mitarbeiter den Hooligans erlaubt hatten, verbotene Knallkörper und Banner ins Stadion zu bringen.

Erst am 5. September war Agnelli als Nachfolger von Bayern Münchens Vorstandsvorsitzenden Karl-Heinz Rummenigge (61) zum Chef der europäischen Klub-Vereinigung ECA bestimmt worden. Agnelli war zuvor Rummenigges Stellvertreter in der ECA gewesen. Der Bayern-Boss hatte sich nach neun Jahren nicht mehr zur Wiederwahl gestellt.

Juventus bezieht Stellung

Der Klub veröffentlichte am Montagnachmittag ein Statement auf seiner Homepage. Darin kündigte man an, gegen die Entscheidung in Berufung gehen zu wollen. Man sei aber trotz der Sperre "zufrieden damit, dass die heutige Entscheidung 'nach genauer Prüfung aller Beweise' (Seite 11 des Urteils) mögliche Beziehungen zum organisierten Verbrechen komplett ausschließt."

Man habe Vertrauen in die Sportjustiz und wolle noch einmal betonen, dass der Klub vollständig mit den Behörden zusammengearbeitet habe.

Datenschutz|Allgemeine Geschäftsbedingungen
Jobs|Impressum|powered by cmsWorks

Copyright ©2017 SPOX.com Alle Rechte vorbehalten. Die auf SPOX veröffentlichten Informationen dürfen ohne vorherige schriftliche Erlaubnis von SPOX nicht veröffentlicht, verbreitet, umgeschrieben oder umverteilt werden.

www.performgroup.com