Driver-Ranking zum Bahrain-GP der Formel 1

Der Osterhase kann einpacken!

Dominik Geißler

Montag, 17.04.2017 | 18:00 Uhr

Nach jedem Grand Prix der Formel 1 bewertet SPOX die Leistungen der Fahrer am vergangenen Wochenende. Teil 3 der Saison 2017: der Große Preis von Bahrain in Sakhir. Der Osterhase kann Sebastian Vettel nichts vormachen, Pascal Wehrlein glänzt bei seinem Comeback. Die Mercedes-Fahrer Lewis Hamilton und Valtteri Bottas bekommen beide Abzüge, während Nico Hülkenberg zum ersten Mal in dieser Saison jubeln darf.

Platz 1, Sebastian Vettel: Fußball-Philosoph Oliver Kahn forderte schon vor Jahren: "Eier, wir brauchen Eier!" Ein Ausspruch, der Vettel offenbar in Erinnerung geblieben ist. Denn der Heppenheimer sammelte am Sonntag ein, was ging. "Wir haben alle versteckten Eier gefunden", freute er sich nach seinem Sieg am RTL-Mikrofon.

In der Tat war es ein perfektes Rennen von Vettel. Bereits am Start ging er an Hamilton vorbei, anschließend jagte er Bottas, um dann mit einem perfekt getimten Undercut in Führung zu gehen. Nach der Safety-Car-Phase verteidigte sich der Ferrari-Pilot hart aber fair gegen den Finnen und zeigte bei freier Fahrt schließlich sein wahres Tempo. Gegen Rennende blieb der 29-Jährige trotz Hamiltons Jagd cool und kontrollierte das Geschehen.

Dass Vettel seinen 44. Karrieresieg in Bahrain einfahren würde, hätten am Samstag wohl nicht allzu viele gedacht. Fast eine halbe Sekunde fehlte ihm da zu Mercedes. Warum? Weil er in seinem letzten Quali-Run einen Ticken zu viel riskierte. Aber viel wichtiger: Weil Ferrari das Auto dem Vernehmen nach aufs Rennen abstimmte. Ein goldrichtige Entscheidung - der Osterhase konnte Vettel in der Wüste jedenfalls nichts vormachen.

Platz 2, Pascal Wehrlein: Zwei Rennen musste der Youngster verletzungsbedingt zuschauen, nun feierte er sein Comeback. Und was für eins! Platz 13 im Qualifying, Rang 11 im Rennen - besser geht es in einem Sauber dieser Tage nicht.

Besonders erstaunlich: Wehrlein klagte noch am Samstag über Schmerzen beim Ein- und Aussteigen. Anzumerken war ihm davon auf der Strecke nichts, vielmehr offenbarte der DTM-Champion von 2015, welches Talent in ihm schlummert. Zwar verlor er gleich in der ersten Runde einige Positionen, im weiteren Rennverlauf arbeitete er sich dann aber Stück für Stück nach vorne.

Natürlich profitierte Wehrlein von den zahlreichen Ausfällen der Konkurrenz, doch entscheidend für das gute Resultat war auch sein perfektes Reifenmanagement. Als einziger Fahrer, der die Zielflagge gesehen hat, kam er mit einem einzigen Boxenstopp durchs Rennen.

Platz 3, Felipe Massa: Im Winter schimpfte sich der Brasilianer bereits für ein paar Wochen Rentner. Doch nach seinem Spontan-Comeback zeigt er, dass der Ruhestand für ihn womöglich auch zu früh gekommen wäre. Nach der schwachen Saison 2016 glänzte Massa nun schon zum zweiten Mal in diesem Jahr.

Dank einer starken ersten Runde und etwas Glück mit dem Safety Car pilotierte der Oldie seinen Williams zeitweise auf Platz vier, noch vor Kimi Räikkönen und Ricciardo. Dass er das finnisch-australische Duett auf Dauer nicht hinter sich halten konnte, war abzusehen und ist ihm nicht vorzuwerfen. Massa holte in Sakhir das Maximum aus seinem Wagen heraus. Entsprechend froh war er mit dem Ergebnis: "Das fühlt sich an wie ein Sieg!"

Platz 4, Lewis Hamilton: Sechs Mal in Folge stellte der Brite seinen Mercedes auf die Pole, diesmal zog er den Kürzeren. Einen groben Schnitzer leistete er sich in der Quali zwar nicht, die perfekte Runde bekam er im entscheidenden Moment aber ebenfalls nicht auf den Asphalt.

Auch der Sonntag entwickelte sich für den dreifachen Weltmeister eher so semi-gut. Direkt nach dem Start musste er seine Position an Vettel abgeben, weil Hamilton die Räder im zweiten Gang durchdrehten. Bei seiner ersten Boxeneinfahrt blockierte er dann Daniel Ricciardo, um hinter Bottas nicht allzu lange anstehen zu müssen. Das Resultat der unerlaubten Schleichfahrt: eine 5-Sekunden-Strafe.

Besonders ärgerlich war diese Aktion, weil sich Hamilton so um seine letzte mögliche Siegchance brachte. Mit seinem bärenstarken Speed auf den Softs im zweiten und dritten Stint hätte er Vettel unter Umständen noch einholen können. Mit einer Zeitstrafe ein unmögliches Unterfangen.

Platz 5, Valtteri Bottas: Jubel am Samstag, Frust am Sonntag - das Wochenende des Finnen glich einer wahren Gefühlsachterbahn. Beginnen wir mit dem Positiven: Pole Position! Schon im dritten Anlauf bei Mercedes schnappte sich Bottas mit einer perfekten Runde Startplatz eins und bewies, dass er mit Teamkollege Hamilton mithalten bzw. ihn sogar schlagen kann.

Letzteres gilt (momentan) jedoch nur für die Qualifikation. Im Rennen hinkt der Nachfolger von Nico Rosberg deutlich hinterher - so sehr, dass Mercedes zu einer ungeliebten Maßnahme griff und Hamilton mittels einer Teamorder an ihm vorbeilotste.

Zu Bottas' Entschuldigung muss man jedoch festhalten, dass sein Silberpfeil offenbar nicht perfekt funktionierte. Im ersten Stint sorgte ein zu hoher Reifendruck für Gripverlust, im weiteren Rennverlauf übersteuerte das Auto. Zudem verlor er beim ersten Boxenstopp Zeit.

Seite 1: Deutsches Duo in Front, Massa quetscht sich vor Silber

Seite 2: Red Bull, Hülk und Eichhörnchen Ocon

Datenschutz|Allgemeine Geschäftsbedingungen
Jobs|Impressum|powered by cmsWorks

Copyright ©2017 SPOX.com Alle Rechte vorbehalten. Die auf SPOX veröffentlichten Informationen dürfen ohne vorherige schriftliche Erlaubnis von SPOX nicht veröffentlicht, verbreitet, umgeschrieben oder umverteilt werden.

www.performgroup.com