DEL: Yannic Seidenberg im Interview

"Es hieß immer, ich sei zu klein"

Von Jannik Schneider

Dienstag, 07.03.2017 | 14:18 Uhr
Advertisement
WTA Championship Women Single
WTA Finals Singapur: Tag 1
BSL
Fenerbahce -
Gaziantep
If Stockholm Open Men Single
ATP Stockholm: Finale
Kremlin Cup Men Single
ATP Moskau: Finale
European Open Men Single
ATP Antwerpen: Finale
ACB
Real Madrid -
Malaga
NBA
Hawks @ Nets
NHL
Canucks @ Red Wings
WTA Championship Women Single
WTA Finals Singapur: Tag 2
NBA
Warriors @ Mavericks
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 3
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Neptunas
Basketball Champions League
Bonn -
Nymburk
NHL
Oilers @ Penguins
NBA
Knicks @ Celtics
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 4
Basketball Champions League
Olimpija -
Bayreuth
Basketball Champions League
Oldenburg -
Karsiyaka
NBA
Pacers @ Thunder
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 5
European Championship
European Darts Championship: Tag 1
NBA
Celtics @ Bucks
NHL
Stars @ Oilers
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Viertelfinale
European Championship
European Darts Championship: Tag 2 -
Session 1
European Championship
European Darts Championship: Tag 2 -
Session 2
Pro14
Connacht -
Munster
Premiership
Sale -
Exeter
NBA
Thunder @ Timberwolves
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Halbfinale
European Championship
European Darts Championship: Tag 3
NBA
Cavaliers @ Pelicans
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Finale
European Championship
European Darts Championship: Tag 4 -
Session 1
BSL
Galatasaray -
Fenerbahce
Premiership
Bath – Gloucester
ACB
Valencia -
Gran Canaria
European Championship
European Darts Championship: Tag 4 -
Session 2
NBA
Spurs @ Pacers
NHL
Ducks @ Hurricanes
NHL
Bruins @ Blue Jackets
NBA
Spurs @ Celtics
Basketball Champions League
Aris -
Bonn
Champions Hockey League
Mannheim -
Brynäs
Champions Hockey League
Bern -
München
NBA
Thunder @ Bucks
Basketball Champions League
Ventspils -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Banvit -
Bayreuth
Basketball Champions League
EWE Baskets -
Murcia
NBA
Bulls @ Heat
NBA
Warriors @ Spurs
NBA
Cavaliers @ Wizards

Yannic Seidenberg spielt seit 2013 für den EHC Red Bull München. Im Interview mit SPOX spricht der 33-Jährige über die anstehenden Playoffs in der DEL (Di., 19.30 Uhr im LIVETICKER), seine Rolle beim amtierenden Meister und die Heim-WM. Außerdem äußert er sich zu seinem Bruder Dennis Seidenberg und den anderen deutschen NHL-Profis.

SPOX: Herr Seidenberg, Sie haben vor wenigen Wochen Ihr 800. Spiel in der DEL bestritten. Als Lohn gab es von Christian Winkler sogar ein Ehrentrikot. Fühlen Sie sich ein bisschen alt?

Yannic Seidenberg: (lacht) In solchen Momenten merkt man als Sportler, dass man ganz schön lange dabei ist. Wenn ich so zurückblicke, ist meine Karriere ganz schön schnell verflogen und ich merke, dass ich vor allem die ersten Jahre gar nicht genossen habe.

SPOX: Haben sie das "Genießen" erst lernen müssen?

Seidenberg: Gerade nach meiner schweren Verletzung im letzten Jahr genieße ich es jetzt einfach, auf dem Eis zu stehen. Und ich bin natürlich auch stolz, auf diese Anzahl an Spiele gekommen zu sein.

SPOX: Also denken Sie noch längst nicht ans Aufhören? Haben Sie denn schon den nächsten Meilenstein ins Visier genommen - die 1000-Spiele-Marke?

Seidenberg: Klar wäre es schön, auch noch die 1000 zu packen. Momentan fühle ich mich sehr wohl in München und denke noch lange nicht ans Aufhören. Ich werde das von Jahr zu Jahr entscheiden, wie es mir geht und wie auch der Körper mitspielt.

SPOX: Jetzt steht mit den Playoffs erstmal die entscheidende Phase der Saison an. Am letzten Spieltag der Regular Season hat München die Adler Mannheim noch von der Tabellenspitze verdrängt. Eine Kampfansage vor den K.o.-Spielen?

Seidenberg: Es wäre ein Fehler, nur Mannheim im Kopf zu haben. Da oben stehen noch genug andere Teams, die jederzeit in der Lage sind, eine oder mehrere Serien zu gewinnen. Schön ist es dennoch, dass wir die Führung noch zurückerobert haben, nachdem wir sie ja hergegeben hatten. Die Phase, in der es nicht so gut lief, war vielleicht auch ganz gut, um zu merken: Es wird wieder ein ganzes Stück Arbeit, die Meisterschaft nach München zu holen.

SPOX: Wer sind denn die gefährlichsten Teams?

Seidenberg: Die Liga ist sehr ausgeglichen, alle Teams sind gefährlich. Mit Mannheim, Köln oder Nürnberg ist zu rechnen. Doch jetzt gilt es zunächst gegen Fischtown zu bestehen. Fakt ist aber: Wenn wir unser Spiel auf das Eis bringen, sind wir in der Lage, in einer Best-of-Seven-Serie jeden zu schlagen.

EHC Red Bull München: Fischtown unterschätzen? "Ein fataler Fehler"

SPOX: Sie persönlich stehen mit 41 Scorerpunkten so gut wie selten da. Dabei mussten Sie ob der großen Verletzungssorgen im Team auch einige Zeit als Verteidiger aushelfen. Sie sind in München zu einer Art Allzweckwaffe gereift, oder?

Seidenberg: Ich habe auch vergangenes Jahr als Verteidiger ausgeholfen, das hat ganz gut geklappt. In den drei, vier Spielen galt es, weiter dazuzulernen. Ich denke, wenn der Coach und das Team mich als Verteidiger benötigen, dann könnte ich das jetzt auch in den Playoffs spielen. Wobei wir ja mit Yann Sauve einen Verteidiger nachverpflichtet haben.

SPOX: Aber Sie würden schon lieber offensiv denken auf dem Eis, oder?

Seidenberg: Wo ich dann letztlich auflaufe, das müssen Sie den Trainer fragen. Jeder Eishockeyspieler möchte scoren und eine gute Statistik haben. Die vergangenen Jahre hatte ich nicht ganz so viele, wobei man auch immer schauen muss, welche Rolle ich im Team eingenommen habe.

SPOX: Unterliegen Sie als Verteidiger grundlegend anderen Automatismen als jenen, die Sie als Stürmer von klein auf gelernt haben?

Seidenberg: Für jemanden, der eher offensiv denkt, ist das sicherlich nicht leicht. Aber ich bin als Mittelstürmer und mit dem Gedanken groß geworden, immer erstmal nach hinten abzusichern und wenn eine Scheibe durchrutscht voll auf Angriff zu schalten. So habe ich während meiner Karriere auch agiert. Klar war es eine Umstellung, aber ich habe mich mit Videoschulungen vom Trainerteam schnell reingefunden. Manchmal habe ich mich dennoch wie ein junger, unerfahrener Spieler gefühlt. Manchmal auch ein bisschen unwohl. Da muss man ein bisschen aus dem Gefühl heraus agieren, damit das besser wird.

SPOX: Die Playoffs sind gerade omnipräsent. Aber dieses Jahr steht mit der Heim-WM noch ein ganz besonderes Highlight an. Wächst die Vorfreude schon?

Seidenberg: Klar ist die WM schon im Hinterkopf. Da möchte ich unbedingt dabei sein. Aber dazu muss ich erst einmal eine gute Saison mit München zu Ende spielen und dann schauen wir, wen der Bundestrainer einlädt. Bei mir wäre die Freude jedenfalls groß.

SPOX: Was zeichnet denn die Arbeit von Bundestrainer Marco Sturm aus?

Seidenberg: Marco Sturm gelingt es vor Großereignissen sehr gut, uns zu einer echten Einheit zu formen. Jeder hat dann seine Aufgabe, das gesamte Trainerteam bereitet das sehr gut vor, sodass auch der Spaß nicht zu kurz kommt. Unabhängig von der guten Vorbereitung ist es immer schön, für Deutschland zu spielen.

SPOX: Gibt es Parallelen zu ihrem Vereinstrainer Don Jackson?

Seidenberg: Die Spielsysteme in München und beim DEB-Team unterscheiden sich grundlegend. Darüber hinaus ist der größte Unterschied die Erfahrung. Marco als Ex-Spieler ist noch ein junger Trainer und hat sein Team oft nur wenige Tage um sich. Die beschränkte Zeit ist schon Aufgabenstellung genug. Don ist sehr erfahren, da gibt es auch bei der Strenge Unterschiede.

SPOX: Fällt die Systemumstellung, gerade bei so wenig Zeit, nicht immer sehr schwer?

Seidenberg: Schwer fällt es mir nicht, aber die ersten ein, zwei Spiele ist es schon eine Denkaufgabe für den Kopf.

Seite 1: Seidenberg über die Playoffs, seine Rolle im Team und die Heim-WM

Seite 2: Seidenberg über seinen Bruder Dennis, die deutschen NHL-Stars und sein Privatleben

Datenschutz|Allgemeine Geschäftsbedingungen
Jobs|Impressum|powered by cmsWorks

Copyright ©2017 SPOX.com Alle Rechte vorbehalten. Die auf SPOX veröffentlichten Informationen dürfen ohne vorherige schriftliche Erlaubnis von SPOX nicht veröffentlicht, verbreitet, umgeschrieben oder umverteilt werden.

www.performgroup.com