"Ich bin mit dem Helm ins Bett gegangen"

Von Jan Höfling

Freitag, 30.09.2016 | 13:34 Uhr
Advertisement
Premiership
London Irish -
Worcester
Premiership
Saracens -
Leicester
Budapest Grand Prix Women Single
WTA Budapest: Finale
Delray Beach Open Men Single
ATP Delray Beach: Finale
NBA
Spurs @ Cavaliers
NHL
Bruins @ Sabres
NBA
Warriors @ Knicks
NBA
Wizards @ Bucks
Abierto Mexicano TELCEL Women Single
WTA Acapulco: Tag 3
NHL
Sabres @ Lightning
NBA
Rockets @ Clippers
Premier League Darts
Premier League: Exeter
Abierto Mexicano TELCEL Women Single
WTA Acapulco: Viertelfinale
UK Open
UK Open: Tag 1 -
Session 1
Brasil Open Men Single
ATP Sao Paulo: Viertelfinale
UK Open
UK Open: Tag 1 -
Session 2
Pro14
Edinburgh -
Munster
Premiership
Harlequins -
Bath
Abierto Mexicano TELCEL Women Single
WTA Acapulco: Halbfinals
NBA
Raptors @ Wizards
UK Open
UK Open: Tag 2 -
Session 1
Brasil Open Men Single
ATP Sao Paulo: Halbfinale
NHL
Blues @ Stars
Abierto Mexicano TELCEL Women Single
WTA Acapulco: Finale
NCAA Division I
North Carolina @ Duke
NBA
Celtics @ Rockets
World Championship Boxing
Deontay Wilder vs Luis Ortiz
World Championship Boxing
Sergey Kovalev vs Igor Mikhalkin
Liga ACB
Gran Canaria -
Valencia
UK Open
UK Open: Viertelfinale
Premiership
Wasps -
London Irish
Brasil Open Men Single
ATP Sao Paulo: Finale
Liga ACB
Estudiantes -
Malaga
UK Open
UK Open: Viertelfinale
NHL
Predators @ Avalanche
NBA
Suns @ Hawks
NHL
Golden Knights @ Devils
NBA
Pistons @ Cavaliers
Tie Break Tens
Tie Break Tens -
New York (Frauen)
Basketball Champions League
PAOK -
Pinar Karsiyaka
Basketball Champions League
Stelmet Zielona Góra -
AS Monaco Basket
NBA
Rockets @ Thunder
Basketball Champions League
AEK -
Nymburk
BNP Paribas Open Women Single
WTA Indian Wells: Tag 1
Basketball Champions League
Bayreuth -
Besiktas
Basketball Champions League
Oldenburg -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Murcia -
Canarias
Basketball Champions League
Nanterre -
Banvit
NBA
Rockets @ Bucks
Premier League Darts
Premier League: Leeds
BNP Paribas Open Women Single
WTA Indian Wells: Tag 2

Dominik Kahun hat in der bayerischen Landeshauptstadt eine beachtliche Entwicklung durchlaufen. Ein Abschied ist kein Thema mehr, stattdessen soll der Titel mit dem EHC Red Bull München erst der Anfang gewesen sein. Der 21-jährige Nationalspieler erklärt vor dem Spiel in Straubing, warum beim Meister trotz der starken Form die Alarmglocken schrillen und welche Rolle Red Bull spielt. Zudem spricht der Stürmer über Heimweh während seiner Zeit in Kanada sowie Nächte mit einem Eishockey-Helm.

SPOX: Herr Kahun, der Saisonstart verlief zwar nicht perfekt, dennoch stehen nach vier Spielen drei Siege auf dem Konto des EHC Red Bull München. Wie ist das Gefühl, als Titelverteidiger der Gejagte zu sein?

Dominik Kahun: Es ist anders. Natürlich ist alles nun etwas schwerer für uns, jeder will schließlich den Meister schlagen. Als bestes Beispiel kann wohl Mannheim dienen, nachdem das Team in der vorletzten Saison den Titel feiern konnte. Wir sind allerdings auf alle Herausforderungen vorbereitet.

SPOX: München wirkte in den letzten DEL-Playoffs erschreckend dominant, im Sommer gab es weitere Verstärkungen im Kader. Nach der Niederlage bei den Kölner Haien zum Auftakt der neuen Saison folgten zudem klare Siege gegen Wolfsburg, Berlin und im Derby gegen Augsburg. Wer soll den EHC in einer Serie über mehrere Spiele überhaupt stoppen?

Kahun: Was man nicht vergessen darf, ist die Tatsache, dass die anderen Mannschaften sich verbessert haben. Köln hat sehr gute Spieler geholt, Mannheim ist sowieso ein harter Konkurrent. Ich denke, es wird immer ausgeglichener. Fest steht, dass uns viele Teams jagen werden.

SPOX: Auch bei den Fans stehen Duelle gegen München ganz oben auf der Liste. Einer der Gründe ist die Tatsache, dass Red Bull polarisiert. Im Fußball ernten RB-Spieler jede Menge Hass. Im Eishockey wird Tradition ebenfalls groß geschrieben. Nimmt man die Anfeindungen deshalb besonders wahr?

David Wolf im Interview: "Blödsinnig, von der Meisterschaft zu reden"

Kahun: Wissen Sie, wir Spieler achten da gar nicht so wirklich drauf. Das ist eher eine Sache der Fans und der Medien. Wir gehen einfach auf das Eis, wollen Spaß haben und Spiele gewinnen.

SPOX: Stört es Sie als Spieler und Teil einer Mannschaft nicht, dass viele die Entwicklung der letzten Jahre sowie den Titel vor allem den vorhandenen finanziellen Mitteln zuschreiben?

Kahun: Solche Aussagen interessieren mich nicht. Für mich ist es entscheidend, dass ich auf dem Eis mein Bestes gebe und mit der Mannschaft Titel feiern kann. Was andere Leute sagen, ist mir egal.

SPOX: Geld allein gewinnt also keine Titel?

Kahun: Nein. Klar, man benötigt die richtigen Spieler, vor allem aber die richtige Chemie. Man sieht das auch bei vielen anderen Teams und zwar nicht nur in Deutschland, sondern ebenso in anderen Ligen Europas. Es gewinnen immer wieder Teams, die nicht so viel Geld zur Verfügung haben wie die Konkurrenz. Erfolg liegt nicht am Geld, er liegt an der Mannschaft.

SPOX: Welche Rolle spielt in diesem Zusammenhang Coach Don Jackson?

Kahun: Er ist ein sehr erfahrener Trainer. Das merkt man in allen Belangen. Er hat nicht umsonst so viele Titel gewonnen und kann eine Mannschaft vor allem perfekt zusammensetzen.

SPOX: In den ersten Wochen der Mission Titelverteidigung fehlen mit Steve Pinizzotto und Richie Regehr zwei absolute Leistungsträger. Dazu kommen sieben Auswärtsspielen an den ersten neun Spieltagen. Ist solch ein Härtetest direkt zum Auftakt ein Vor- oder Nachteil?

Alle deutschen Meister auf einen Blick

Kahun: Das Programm hat es in sich, aber wir sind Ausfälle gewohnt. Wir hatten es in den letzten zwei Jahren immer wieder, dass Spieler gefehlt haben. Wir haben aber einen sehr starken Kader. Wenn es Ausfälle gibt, haben wir also genug andere Spieler, die das ausgleichen können. Außerdem haben wir dann natürlich auch irgendwann mehr Heimspiele. (lacht)

SPOX: Sind eventuelle Rückschläge am Anfang einer Saison kein Problem?

Kahun: Es gehört dazu, dass man manchmal oben ist und manchmal unten. Das macht ein starkes Team aber aus. Als wir letztes Jahr mal nicht so gut gespielt haben, ging es schließlich wieder bergauf. Nach Weihnachten hatten wir eine super Serie, an deren Ende die Meisterschaft stand. Natürlich würden wir lieber eine ganze Saison über gut spielen, aber Niederlagen gehören dazu.

SPOX: Auf welche Duelle freuen Sie sich über die Spielzeit hinweg besonders?

Kahun: Ich freue mich in erster Linie, dass es endlich wieder auf dem Eis zur Sache geht. Außerdem gibt es nicht nur ein Highlight, sondern viele. Derbys gegen Augsburg zum Beispiel, die machen immer Spaß und natürlich Duelle mit Mannschaften wie Mannheim.

Seite 1: Kahun über die Stärken der Münchner, Red Bull und Coach Jackson

Seite 2: Kahun über seine Liebe zum Eishockey, die Zeit in Kanada und die Nationalmannschaft

Datenschutz|Allgemeine Geschäftsbedingungen
Jobs|Impressum|powered by cmsWorks

Copyright ©2018 SPOX.com Alle Rechte vorbehalten. Die auf SPOX veröffentlichten Informationen dürfen ohne vorherige schriftliche Erlaubnis von SPOX nicht veröffentlicht, verbreitet, umgeschrieben oder umverteilt werden.

www.performgroup.com