Diashow

SPOX-Ranking: Kultigste Österreicher in der Bundesliga

Montag, 20.03.2017 | 15:00 Uhr
Ausraster, derbe Sprüche, Freizügigkeit: Die Bundesliga hat schon viel Erheiterndes aus dem Nachbarland gesehen. SPOX präsentiert die kultigsten Österreicher der Geschichte!
1
© getty
Platz 20: Zlatko Junuzovic (seit 2012 für Werder): Am Wochenende katapultierte sich "Kaiserschmarrn"-Junuzovic in die Top 20 des SPOX-Rankings: Erstmals sorgte er mit Florian Grillitsch und Florian Kainz für einen Ösi-Dreierpack in der Bundesliga!
2
© getty
Platz 19: Martin Stranzl (1999 - 2016 für 1860, den VfB und Gladbach): Auf 258 Bundesliga-Einsätze brachte er es. Damit ist er Zweiter der ewigen Österreich-Rangliste. Was ihn auszeichnete, war seine Bodenständigkeit: "Im Fußball gibt es keine Helden"
3
© getty
Platz 18: Christian Fuchs (2008 - 2015 für Bochum, Mainz und Schalke): Wo er war, stieg er zum Sympathieträger auf. Vielleicht auch deshalb, weil Fuchs stets für das Unorthodoxe stand: U. a. liebäugelte er im letzten Jahr mit einem Wechsel in die NFL
4
© getty
Platz 17: Wilhelm Huberts (1963 - 1970 für Frankfurt): Er war der erste Österreicher in der Bundesliga! Allein deshalb schon hat er sich hierzulande Kultstatus verdient! Beim Anpfiff des 1. Spieltags 1963 war er einer von nur drei Ausländern in der Liga
5
© imago
Platz 16: Peter Pacult (li., 1993 - 1995 für 1860): Hatte es auch nach seiner aktiven Zeit schwer, bei seinen Vereinen richtig Fuß zu fassen. In Slowenien wurde er mal nach zwei Wochen entlassen: "Der Präsident wollte, dass ich die Peitsche auspacke"
6
© imago
Platz 15: Guido Burgstaller (seit 2017 für Schalke): Wenige Monate ist er erst da und doch hat er sich auf Schalke schon Kultstatus erarbeitet: Bullig, selbstbewusst, anders (feierte ein Tor mal per Darts-Jubel) - Burgstaller bringt frischen Wind rein!
7
© getty
Platz 14: Bruno Pezzey (1978 - 1987 bei Eintracht Frankfurt und Werder Bremen): Der kopfballstarke Vorarlberger wurde aufgrund seiner mitunter aufreizend lässigen Spielweise "Beckenbauer vom Bodensee" genannt. Starb 1994 unerwartet an einem Herzversagen
8
© imago
Platz 13: Heimo Pfeifenberger (1996 - 1998 für Werder): Unscheinbar, aber ein Frauenheld - das war Pfeifenberger in Bremen. Sein Abschied überraschte dennoch: "Ich habe zum Trainer gesagt: Rechts stellst du besser einen andern hin, das bringt nichts mehr"
9
© imago
Platz 12: Harald Cerny (li., 1992 - 2004 für Bayern und 1860): Mit 239 Bundesligaspielen ist er Rekordmann der Sechziger - damals einer seiner besten Freunde: Jens Jeremies! Nach seinem Abschied vermisste er aber eine andere: "Die Christl im Löwenstüberl"
10
© imago
Platz 11: Ivica Vastic (1994 für Duisburg): "Es reicht schon, wenn Vastic einfach auf der Ersatzbank sitzt und ein bisschen winkt. Ob Österreich gewinnt, ist den Österreicherinnen egal. Hauptsache, Vastic ist lang in Großaufnahme." Selbstredend!
11
© imago
Platz 10: Martin Harnik (2007 - 2016 für Werder, Düsseldorf und den VfB): Spricht perfektes Hochdeutsch - und das völlig ungefiltert: "Der Trainer ging mir die ganze Zeit auf den Sack", kommentierte er mal Huub Stevens' Nachfrage, ob er weiterspielen kann
12
© getty
Platz 9: Sebastian Prödl (2008 - 2015 für Werder): War der beste Sprücheklopfer der Liga. Für einen wurde er sogar ausgezeichnet: "München ist wie ein Zahnarztbesuch. Muss jeder mal hin. Kann ziemlich wehtun. Kann aber auch glimpflich ausgehen."
13
© getty
Platz 8: August "Gustl" Starek (1967 - 1972 für Nürnberg und Bayern): "Schwarzer Gustl" genannt, standen Stareks Erfolge stets im Schatten seiner Eskapaden. Nach seinem Wechsel zurück zu Rapid "lüftete" er z. B. nach Schmährufen der Fans seine Hose
14
© imago
Platz 7: Andreas Herzog (1992 - 2001 für Werder und Bayern): Auf 264 Partien brachte es "Herzl", womit er bis heute der Ösi-Rekordhalter der Bundesliga ist! Herzogs Spielweise beschrieb Alexander Schur mal so: "Er hat einen das ganze Spiel vollgequatscht"
15
© getty
Platz 6: Kurt Jara (1975 - 1981 für Duisburg und Schalke): Wurde einst mit einer 10.000-Mark-Strafe belegt, weil er vor den Fans die Hosen heruntergelassen hatte. Jara verkaufte die Story allerdings der Presse und machte aus dem Vorfall noch ein Geschäft
16
© imago
Platz 5: Bernd Krauss (1976 - 1990 für den BVB und Gladbach): Wechselte Nationalitäten (wurde so vorübergehend Österreicher), lernte Günter Netzer am Pissoir kennen ("Ich wurde beim Pinkeln Gladbach-Fan") und drohte als Trainer seinen Spielern mit Karate
17
© imago
Platz 4: Toni Polster (1993 - 2000 für Köln und Gladbach): Einer der erfolgreichsten und populärsten Ösis aller Zeiten! Sagte mal zu Hoeneß: "Großartig, was du mit Bayern erreicht hast, aber einen Fehler hast du gemacht: Du hast mich nie verpflichtet"
18
© getty
Platz 3: Wolfgang Feiersinger (1996 - 2000 für den BVB): Schon immer anders als der Rest der Fußballwelt: War 1998 sogar mal im Playboy zu sehen. Heute ist Feiersinger übrigens Wirt auf der Hochwildalm bei Kitzbühel
19
© imago
Platz 2: Marko Arnautovic (2010 - 2013 für Werder): Gesetzesbrecher, Kollegenverprügler, Geschasster: Seine Liste an Eskapaden ist lang, aber amüsant. Einem Polizisten sagte er: "Lecken Sie mich am Arsch. Ich verdiene so viel, ich kann dein Leben kaufen"
20
© getty
Platz 1: Hans "Buffy" Ettmayer (1971 - 1977 beim VfB und beim HSV): Absoluter Kultspieler! Sein Spitzname bedeutet auf Tschechisch übrigens "Dickerchen". Von ihm stammt die Weisheit: "Ein Fußballschuh muss eng anliegen, wie ein Kondom am Zipfel"
21
© imago
/ 21

Datenschutz|Allgemeine Geschäftsbedingungen
Jobs|Impressum|powered by cmsWorks

Copyright ©2017 SPOX.com Alle Rechte vorbehalten. Die auf SPOX veröffentlichten Informationen dürfen ohne vorherige schriftliche Erlaubnis von SPOX nicht veröffentlicht, verbreitet, umgeschrieben oder umverteilt werden.

www.performgroup.com