BEENDET
33:25
(0:0)
 
 
BEENDET
27:28
(0:0)
 
 
BEENDET
31:27
(0:0)
 
 
BEENDET
24:24
(0:0)
 
 
BEENDET
29:26
(0:0)
 
 
BEENDET
26:28
(0:0)
 
 
BEENDET
27:27
(0:0)
 
 
BEENDET
26:28
(0:0)
 
 
BEENDET
28:19
(11:10)
 
 
RN Löwen
BEENDET28:19(11:10)
Kiel
Kommentar
Kader
Tore
Ergebnisse
Tabelle
Highlights
Aktualisieren
 
Das soll es aus der Handball-Bundesliga gewesen sein. Ich danke für die Aufmerksamkeit und wünsche noch einen schönen Abend bzw. eine geruhsame Nacht.
 
Somit steht in Mannheim eine lange Nacht bevor. Die Party wurde von den Spielern direkt auf dem Feld mit dem Entkorken erster Flaschen eröffnet. Große Gläser mit nahrhaftem Gerstensaft machen ebenfalls die Runde. Die Männer von Nikolaj Jacobsen haben sich das verdient. Wir gratulieren den Rhein-Neckar Löwen zum Meistertitel! Viel Spaß beim Feiern!
 
So fing sich der THW eine deftige Niederlage mit neun Toren Differenz ein. Doch die Zebras hatten durchaus den Anspruch, den Partycrasher zu spielen. Während des ersten Durchgangs setzten die Gäste alles daran, am Gegner dran zu bleiben. Doch die von Verletzungen gebeutelte Mannschaft von Alfred Gislason vermochte der Wucht und Entschlossenheit der Löwen auf Dauer nicht standzuhalten.
 
Die Rhein-Neckar Löwen nutzten die Steilvorlage der Göppinger, die am frühen Abend die SG Flensburg-Handewitt schlugen, und machten bereits heute vorzeitig die Titelverteidigung perfekt. Vor allem in der zweiten Hälfte spielten sich die Kurpfälzer in einen wahren Rausch und rollten förmlich über den THW Kiel hinweg. Basis des Erfolges war eine überragende Torhüterleistung von Mikael Appelgren, der die gegnerischen Schützen reihenweise zur Verzweiflung trieb. Und nach der Pause trafen die Löwen, angeführt von Andy Schmid, vorn nach Belieben.
60.
Aus und vorbei! Die Rhein-Neckar Löwen sind deutscher Meister 2017!
60.
Und vor der Bank der Hausherren wird auch schon fleißig gehüpft.
59.
Die 13.000 Zuschauer in der SAP-Arena stehen und feiern bereits seit Minuten die Titelverteidigung ihrer Helden.
59.
Die Gastgeber setzten immer noch einen drauf. Jetzt tut das Harald Reinkind.
58.
Von Verkürzen darf schon gar keine Rede mehr sein. Patrick Wiencek aber trifft immerhin für den Pokalsieger.
57.
Die Tempogegenstöße bringen den Löwen heute so viele Treffer. Andreas Palicka findet mit dem langen Pass Alexander Petersson, der eiskalt abschließt.
56.
Harald Reinkind bedient Hendrik Pekeler am Kreis. Der dreht sich geschwind und netzt ein.
55.
Patrick Wiencek holt noch einen Strafwurf für den THW raus. Nikola Bilyk knallt den Ball an den linken Pfosten.
55.
Längst gibt es keinen Zweifel mehr, wer heute als Sieger vom Platz geht. Alexander Petersson untermauert das mit seinem Tor.
54.
Angesichts des Vorsprungs lassen es die Gastgeber jetzt etwas schleifen. Christian Zeitz dreht die Pille ins Netz.
53.
Palicka bleibt bei den Löwen im Tor, muss nun aber einen Treffer von Ilija Brozovic einstecken.
52.
Christian Zeitz ist nach wie vor einer der wenigen Kieler, die sich aufbäumen. Der 36-Jährige holt einen Siebenmeter raus. Für den rutscht Andreas Palicka ins Tor. Der Schwede aber muss gar nichts machen, denn Niclas Ekberg wirft an den rechten Außenpfosten.
50.
Auf der Gegenseite versenkt Kim Ekdahl Du Rietz die Pille aus ganz ähnlicher Position im rechten Eck. Zehn Tore liegen die Löwen nun vorn. Die SAP-Arena ist in Feierlaune.
50.
Lukas Nilsson probiert sich aus dem zentralen Rückraum. An Mikael Appelgren ist kein Vorbeikommen.
49.
Auszeit THW Kiel! Alfred Gislason möchte schlimmeres verhindern und gibt seinen Männern dafür ein paar Anweisungen mit.
48.
Andreas Wolff steht mittlerweile im Kieler Tor. Auch der vermag den Gegner nicht zu stoppen und fängt sich einen Treffer von Kim Ekdahl Du Rietz ein.
47.
Es schaut nicht so aus, denn bei den Löwen trifft nicht nur Andy Schmid. Jetzt ist Alexander Petersson erfolgreich.
46.
Auf Seiten der Gäste hält einzig noch Christian Zeitz dagegen. Ob das reicht, ein völliges Debakel zu verhindern?
45.
Die zunehmend resignierenden Zebras haben mittlerweile einen ganz schlechten Stand. Patrick Groetzki ist von Rune Dahmke nicht zu halten.
44.
Während Appelgren hinten als Erfolgsgarant der Löwen gilt, tut das Andy Schmid vorn. Der Schweizer trifft und trifft und trifft ... Inzwischen sind das sieben Tore Vorsprung für die Löwen.
43.
Unfassbar, was Mikael Appelgren heute hält. Jetzt entschärft der Schwede einen Wurf von Christian Zeitz.
41.
Gudjon Sigurdsson baut die Führung der Gastgeber mit einem Doppelschlag auf sechs Tore aus. Der Meistersekt darf kalt gestellt werden.
40.
Christian Zeitz muss für zwei Minuten von der Platte.
40.
Christian Zeitz gelingt es mit etwas Glück, Mikael Appelgren zu überwinden. Aber es wird schwer für die Zebras, diesen euphorischen Gegner jetzt noch zu stoppen.
39.
Die Löwen wie im Rausch! Appelgren hält mal wieder und leitet zudem den Konter ein. Der Pass kommt bei Sigurdsson an, der erfolgreich abschließt.
38.
Die Löwen verteidigen stark, Kiel kommt nicht zum Abschluss. Und vorn läuft's beim Titelverteidiger - insbesondere bei Andy Schmid.
38.
Zeitspiel ist angezeigt gegen den THW. Dann nimmt Alfred Gislason eine Auszeit.
36.
Andy Schmid trifft derzeit, wie er will. Aus dem Stand wuchtet der Schweizer die Pille aus dem zentralen Rückraum ins Netz.
36.
Nun ist Mikael Appelgren mal wieder geschlagen. Nikola Bilyk überwindet den Schweden.
34.
Im Vollsprint zieht Andy Schmid den nächsten Tempogegenstoß durch. Dieser Dynamik ist kein Kieler gewachsen - auch Niklas Landin nicht.
33.
Mikael Appelgren ist weiter in Form, pariert stark gegen Nikola Bilyk. Im Gegenzug zeigt Andy Schmid Entschlossenheit und verwandelt. Der THW ist übrigens wieder komplett.
32.
Beinahe im Liegen befördert Patrick Wiencek die Pille in den rechten Winkel.
31.
Die noch vorherrschende Überzahl nutzt Patrick Groetzki von Rechtsaußen mit dem ersten Treffer im zweiten Durchgang.
31.
Weiter geht's in der SAP-Arena!
 
Doch der THW Kiel, der kurz vor dem Spiel aufgrund der Berliner Heimniederlage gegen Gummersbach und des Magdeburger Punktverlustes in Leipzig ein wenig durchatmen durfte, stellte einen voll motivierten und ebenbürtigen Gegner dar. Und so arbeiteten sich die Männer von Alfred Gislason schrittweise wieder heran und befinden sich mit einem Treffer Rückstand zur Pause voll im Geschäft. Ziel der Zebras ist es, den Löwen die vorzeitige Meisterfeier zu verderben. Wegen des Flensburger Aussetzers in Göppingen würden das Team von Nikolaj Jacobsen die Titelverteidigung mit einem Sieg heute perfekt machen.
 
Zwei überaus defensivstarke Mannschaften stehen sich in der SAP-Arena gegenüber. So wurde die erste Halbzeit von den Abwehrreihen, insbesondere aber auch von Löwen-Torhüter Mikael Appelgren geprägt. Dessen grandiose Paraden sorgten dafür das der Tabellenführer über weite Strecken die Führung innehatte, lediglich dreimal einen kurzzeitigen Ausgleich zuließ. Bis auf vier Tore waren die Gastgeber in der 23. Minute enteilt. Bei den Zuschauern wuchs die Hoffnung, dass es heute Abend noch eine Meisterfeier geben wird.
30.
Dann steht erst einmal die Pause an.
30.
Gerade sind die Löwen wieder komplett, da fängt sich Kiels Ilja Brozovic zwei Minuten sein. Einen Siebenmeter gibt es oben drein. Mit dem scheitert Sigurdsson an Niklas Landin.
29.
Der THW arbeitet sich wieder heran, Steffen Weinhold stellt in Überzahl den Anschluss her.
28.
Für den Strafwurf rückt Andreas Palicka zwischen die Pfosten. Der pariert gegen Nikola Bilyk, der im Nachsetzen dann doch noch trifft.
28.
Hendrik Pekeler verursacht gegen Steffen Weinhold einen Siebenmeter und muss zudem zwei Minuten runter.
27.
Gegen den Tempogegenstoß von Sigurdsson ist der dänische Torwart wenig später machtlos.
26.
Niklas Landin steht bislang klar im Schatten von Mikael Appelgren. Jetzt aber darf sich Kiels Torhüter gegen Mads Mensah Larsen auszeichnen.
25.
Mikael Appelgren pariert erneut stark gegen Marko Vujin und Rune Dahmke. Letzterer aber wird gefoult, was den ersten Strafwurf des Abends nach sich zieht. Nikola Bilyk verwandelt den Siebenmeter sicher.
24.
In einer sehr fairen Partie sieht jetzt Kiels Ilija Brozovic die Gelbe Karte.
23.
Auszeit Rhein-Neckar Löwen!
23.
Marko Vujin verkürzt zumindest für den THW Kiel.
22.
Andy Schmid steckt zu Rafael Baena durch, der sich am Kreis behauptet und einen Vier-Tore-Vorsprung herausarbeitet.
21.
Christian Dissinger gelingt es, den bislang übermächtigen Mikael Appelgren zu überwinden. Die Reaktion der Löwen erfolgt postwendend. Von der Mittellinie wirft Hendrik Pekeler - und trifft doch in der Tat.
20.
Durchs Zentrum bricht Kim Ekdahl Du Rietz durch und arbeitet die Pille ins Tor. Die Rhein-Neckar Löwen drohen davonzuziehen.
19.
Tempogegenstoß der Löwen! Patrick Groetzki bedient Gudjon Valur Sigurdsson, der für den erfolgreichen Abschluss sorgt.
18.
Jetzt setzen die Löwen ihren Rechtsaußen in Szene. Patrick Groetzki vollstreckt sicher und bringt die Hausherren wieder in Führung.
17.
Aus dem Stand wuchtet Marko Vujin den Ball in Richtung Tor. Der prallt an die Lattenunterkante und springt zurück ins Feld.
15.
Nach einem Ballverlust von Hendrik Pekeler sind die Gäste schon wieder unterwegs. Mikael Appelgren pariert erneut fantastisch gegen Patrick Wiencek. Der Abpraller landet bei Nikola Bylik, der dem Torhüter keine Chance lässt.
14.
Hendrik Pekeler wird gewaltig gehalten. Das aber stört ihn nicht, der befördert die Kugel dennoch ins Netz. Für Kiels Antwort sorgt Lukas Nilsson.
12.
Während Mikael Appelgren hinten weiter famos hält, passt vorn Andy Schmid auf Kim Ekdahl Du Rietz, der die Pille in die Maschen wuchtet.
11.
Zeitspiel angezeigt! Andy Schmid muss unmittelbar nach der Freiwurfausführung werfen. Und der trifft tatsächlich ins Tor.
11.
Nun sind mehr als zehn Minuten gespielt und es wurden spärliche vier Treffer erzielt. Die gute Defensivarbeit beweist, auch die Kieler nehmen die Partie sehr ernst.
10.
Da ist der Ausgleich. Patrick Wiencek ist vom Kreis erfolgreich.
9.
Nach einem Schrittfehler von Blazenko Lackovic läuft Hendrik Pekeler den Konter - und wirft doch tatsächlich rechts am Tor vorbei.
8.
An Mikael Appelgren jedoch ist nach wie vor kein Vorbeikommen. Marko Vujin dringt auf halblinks zum Kreis durch und muss sich dem schwedischen Torwart beugen.
7.
Dann bricht Kim Ekdahl Du Rietz aus dem zentralen Rückraum den Bann. Der Wurf mit dem rechten Arm zappelt im Netz.
6.
Auch Kiels Torhüter Niklas Landin zeigt sich auf der Höhe, pariert einen Wurf von Andy Schmid.
5.
Torflaute in der SAP-Arena! Die Abwehrreihen arbeiten effizient.
4.
Doch vorn funktioniert es nicht. Patrick Wiencek und kurz darauf Marko Vujin scheitern mit ihren Würfen. Mikael Appelgren ist auf Betriebstemperatur.
3.
In der Folge bekommen die Zebras ihre Reihen defensiv geordnet und machen es dem Gegner schwer, in Abschlussposition zu geraten.
2.
Dass der THW heute nichts herschenken möchte, beweist der sofortige Ausgleich, den Marko Vujin beisteuert.
1.
Die Löwen fahren einen ersten Tempogegenstoß und gehen durch Alexander Petersson in Führung.
1.
Los geht's! Der THW Kiel wirft an.
 
Kurz vor Spielbeginn gilt es, die Unparteiischen vorzustellen. An der Pfeife agieren heute Robert Schulze und Tobias Tönnies.
 
Es gibt Neuigkeiten: Die SG Flensburg-Handewitt hat sich soeben eine 27:31-Niederlage bei FRISCH AUF! Göppingen eingefangen. Damit bekommt unsere Partie in der SAP-Arena besondere Bedeutung. Sollten die Rhein-Neckar Löwen dieses Spiel gegen Kiel gewinnen, stünden sie auch rechnerisch als deutscher Meister fest.
 
Diese Pleite stellte eine von national sechs Saisonniederlagen dar. Und so muss der THW schauen, dass er zumindest den 3. Tabellenplatz behauptet. Die Füchse Berlin lauern zwei Punkte dahinter nur auf einen weiteren Ausrutscher der Zebras. Ein gewisser Anreiz also bleibt den Kielern, um die Sache mit aller Ernsthaftigkeit anzugehen.
 
Für die Löwen war in der Königsklasse bereits im Achtelfinale Schluss. Gegner einst im März war der THW. Nach einem Auswärtssieg mit einem Tor Unterschied in Kiel, verlor man daheim gegen die Zebras mit zwei Treffern Differenz. In der Kieler Sparkassen-Arena lief es allerdings bestens für die Rhein-Neckar Löwen. Die Begegnung der Bundesligahinrunde gewann das Team von Nikolaj Jacobsen im Dezember mit 29:26.
 
Der THW Kiel darf sich immerhin den DHB-Pokal in die Vitrine stellen. Ein Titel also schmückt die zu Ende gehende Saison der Zebras. In der Bundesliga jedoch ist man nur die Nummer drei. Acht Zähler Rückstand auf den Spitzenreiter und heutigen Gegner bedeuten eine recht deutliche Distanz. Und in der Champions League verpasste man das Final Four, schied im Viertelfinale gegen Barcelona aus.
 
Nach dem Auswärtssieg in Flensburg am Sonntag ist der Weg zur Titelverteidigung für die Rhein-Neckar Löwen geebnet. Bei drei Punkten Vorsprung auf die SG müssten sich die Kurpfälzer schon selbst ein Bein stellen. Und auch wenn sie heute gegen den THW patzen, sollten die dann folgenden Gegner Wetzlar und Melsungen den Löwen nicht mehr in die Suppe spucken.
 
Der drittletzte Bundesligaspieltag findet nun gleich seinen finalen Höhepunkt. Ein echtes Gipfeltreffen steht an. Die Namen der beteiligten Mannschaften bürgen für Qualität und exzellenten Handballsport. Die ganz große Brisanz aber fehlt dem Duell, denn in die Quere können sich beide Teams tabellarisch nicht mehr kommen.
 
Herzlich willkommen in der HBL zur Begegnung des 32. Spieltages zwischen den Rhein-Neckar Löwen und dem THW Kiel.

Datenschutz|Allgemeine Geschäftsbedingungen
Jobs|Impressum|powered by cmsWorks

Copyright ©2017 SPOX.com Alle Rechte vorbehalten. Die auf SPOX veröffentlichten Informationen dürfen ohne vorherige schriftliche Erlaubnis von SPOX nicht veröffentlicht, verbreitet, umgeschrieben oder umverteilt werden.

www.performgroup.com