Deutschld.
BEENDET2:1(2:0)
Saudi-Arab
 
(1:0) T. Werner 8'
 
(2:0) O. Othman 43', ET
 
84' T. Al-Jassam (2:1)
 
89' H. Al-Moqahwi
Kommentar
Aufstellung
Ergebnisse
Highlights
Aktualisieren
 
Das soll es dann an dieser Stelle gewesen sein. Ich bedanke mich wie immer recht herzlich für Ihr Interesse und wünsche eine gute Nacht!
 
Für Saudi-Arabien beginnt die Weltmeisterschaft wie eingangs erwähnt am kommenden Donnerstag gegen Gastgeber Russland. Die weiteren Gruppengegner heißen anschließend Uruguay und Ägypten. Für die deutsche Elf hingegen beginnt das Turnier erst in neun Tagen gegen Mexiko.
 
Statt eines Schützenfestes und somit auch einer ordentlichen Portion Selbstbewusstsein bleiben somit reichlich Fragen, die Löw bis zum Turnierstart zu beantworten hat. Die Gäste hingegen schöpfen trotz der Niederlage berechtigten Mut, mit ähnlichen Auftritten die Gruppenphase zu überstehen.
 
Die DFB-Elf setzt sich im abschließenden Test vor der WM in Russland also mit 2:1 gegen Saudi-Arabien durch. Dabei ist die beste Nachricht des Tages, dass sich niemand - auch nicht Marco Reus - verletzt hat. Die Leistung war nämlich durchwachsen: Die Nationalmannschaft begann beide Halbzeiten schwungvoll und führte daher zur Pause verdient. Nach dem Seitenwechsel blieben weitere Treffer aus und es folgte wie schon im ersten Durchgang eine enorme Lethargie, die fast schon an Lustlosigkeit grenzte. Die Wüstensöhne spürten dies, wurden immer mutiger und kamen nach einem zunächst von ter Stegen parierten Elfmeter zum Anschlusstreffer. In der Nachspielzeit hatten die Gäste sogar noch den Ausgleich auf dem Fuß.
90.+4.
Schluss!
90.+2.
Riesenchance zum Ausgleich! Al Jassam ist nach einem Steilpass halblinks durch und will frei vor ter Stegen auf den mitgelaufenen Al Sahlawi ablegen. Die deutsche Hintermannschaft klärt aber in allerhöchster Not.
90.+1.
Noch ein Wechsel: Alkhaibari ersetzt Al Faraj.
90.+1.
Brandt wird rechts am Strafraum freigespielt und findet mit seiner scharfen Hereingabe Gomez, der das Leder aus acht Metern aber links am Kasten vorbei spitzelt. Der Angreifer stand aber ohnehin im Abseits.
89.
Al Mogahwi unterbindet einen Konter der deutschen Mannschaft mit einem Foul an Gündogan. Für dieses taktische Foul sieht er die erste Gelbe dieses Spiels.
87.
Noch ein Tausch: Babhir ersetzt Al Dawsari.
87.
Der Anschlusstreffer ist nicht einmal unverdient, weil das deutsche Team seit knapp 20 Minuten viel zu passiv agiert - wie schon vor der Pause. Die Gäste hingegen haben das realisiert und wurden in der letzten Viertelstunde immer mutiger.
84.
Tooor! Deutschland - SAUDI-ARABIEN 2:1! Die Gäste schalten nach ter Stegens Elfmeterparade aber schneller. Al Jassim donnert die Kugel letztlich aus kurzer Distanz in die Maschen.
84.
Al Sahlawi führt aus, scheitert mit seinem wuchtigen Versuch aber an ter Stegen, der sich für die richtige, die rechte Ecke entscheidet ...
84.
Elfmeter für Saudi-Arabien! Khedira lässt das Bein im eigenen Sechzehner gegen Al Jassam stehen. Dieser nimmt die Einladung an und sinkt zu Boden.
83.
Auch die Gäste tauschen noch einmal: Albulayhi kommt für Osama Hawsawi.
81.
Nun der letzte Wechsel von Löw: Ginter ersetzt Kimmich und gibt nun also den Rechtsverteidiger.
80.
Al Shehri spielt halbrechts im deutschen Sechzehner einen Doppelpass und will dann aus zwölf Metern abziehen - geblockt.
78.
Ginter wird gleich noch ins Spiel kommen, womit sich auch dessen Rolle im Kader klären dürfte - als Innenverteidiger, als Kimmich-Ersatz oder als defensive Variante auf der Sechs?
76.
Gomez bekommt die Kugel links am Sechzehner und flankt von dort auf den zweiten Pfosten. Brandt probiert es mit einer Direktabnahme, trifft den Ball aber nicht voll und jagt ihn so aus elf Metern rechts am Kasten vorbei.
75.
Und auch die Gäste wechseln noch einmal: Al Mogahwi kommt für Ateef.
74.
Es war die letzte Aktion von Müller, der nun durch Brandt ersetzt wird. Der Leverkusener wird vor heimischem Publikum natürlich mit Applaus empfangen.
73.
Nun ein Konter des deutschen Teams: Draxler bedient Müller auf halbrechts zwar nicht wirklich optimal, der Bayern-Profi kann das Zuspiel aber dennoch ohne allzu großen Tempoverlust verarbeiten. Aus 15 Metern zieht er letztlich ab, Al-Mayoof lenkt die Kugel aber erneut um den linken Pfosten.
72.
Al Shehri bricht bei einem Konter an der Mittellinie durch - allerdings auf dem linken Flügel. Im Zentrum fehlen die Anspielstationen, sodass es der Offensivmann selbst versuchen muss. Süle klärt letztlich zur Ecke.
71.
Draxler versucht es direkt und bekommt den Ball über die Mauer. Anschließend segelt das Leder aber genau in die Arme von Al-Mayoof.
70.
Kimmich holt knapp 26 Meter vor dem Tor einen Freistoß heraus. Geht nach einem Standard mal wieder etwas?
69.
Wie schon im ersten Durchgang präsentiert sich die deutsche Auswahl mittlerweile wieder recht lethargisch. Offensiv fehlt die Bewegung und gegen den Ball wird wieder vermehrt nur begleitet.
67.
Die Gäste wollen ihren Ehrentreffer! Al Shehri treibt das Leder über rechts nach vorne und spielt dann am deutschen Strafraum einen Doppelpass. Aus 18 Metern zieht er letztlich ab, jagt die Kugel aber knapp über das Gehäuse von ter Stegen.
65.
Al Shahrani treibt den Ball über die linke Seite nach vorne und will dann am Strafraum Al Dawsari mitnehmen. Dieser steht aber knapp im Abseits.
62.
Auch Löw nutzt die Unterbrechung für einen Tausch: Gomez ersetzt Werner.
62.
Zweiter Wechsel der Gäste: Al Sahlawi kommt für Al Harbi.
61.
Nach einem Durcheinander kommt Al Dawsari kurz vor dem deutschen Sechzehner an den Ball, schlägt noch einen Haken und zieht dann aus 16 Metern ab - rechts vorbei.
59.
Gündogan hat das 3:0 auf dem Fuß, scheitert nach einer Hereingabe von Werner aber aus kurzer Distanz am erneut stark reagierenden Al-Mayoof. Da hatten wohl alle mit einer Abseitsstellung des Mittelfeldmannes gerechnet, Vincics Pfeife blieb aber stumm.
57.
Unter Pfiffen betritt Gündogan das Feld. Dafür geht Reus, der heute zum Glück verletzungsfrei geblieben ist.
55.
Am Ende einer Passstafette bekommt Müller das Leder 16 Meter vor dem Tor. Der Bayern-Profi könnte rechts noch den startenden Kimmich bedienen, entscheidet sich aus halbrechter Position aber selbst für den Abschluss. Al-Mayoof ist wieder zur Stelle und lenkt das Leder um den linken Pfosten.
53.
Nächste gute Gelegenheit! Kimmich bekommt den Ball rechts neben dem Strafraum Saudi-Arabiens und spielt direkt scharf vor das Tor. Werner rauscht heran, kommt letztlich aber einen Schritt zu spät.
52.
Das deutsche Team startet wie schon im ersten Durchgang mit viel Schwung. Gelingt auch erneut ein schnelles Tor?
51.
Hector wird links neben den Strafraum geschickt und findet mit seiner flachen Hereingabe Draxler. Der Offensivmann zieht aus 14 Metern direkt ab, scheitert aber an Al-Mayoof.
49.
Werner wird mit einem tollen Steckpass halbrechts an den Strafraum geschickt, wo der Torschütze eigentlich reichlich Platz hat. Werner zögert aber zu lange und verliert den Ball so letztlich kurz vor dem Sechzehner.
48.
Dreimal wurde also bereits gewechselt, insgesamt dürfen beide Trainer aber sogar sechsmal tauschen. Es wird also sicherlich noch einige Wechsel geben.
47.
Kimmich tankt sich rechts im gegnerischen Sechzhner durch, zögert dann aber etwas zu lange beim Querpass. So wird dieser letztlich ins Toraus geblockt.
46.
Weiter geht's!
46.
Auch die Gäste tauschen einmal: Al Burayk kommt für Al Harbi.
46.
... und Süle kommt für Boateng.
46.
Löw wechselt zur Pause zweimal: Ter Stegen ersetzt Neuer ...
 
Deutschland führt zur Pause also mit 2:0 gegen Saudi-Arabien - und das geht so auch in Ordnung. Die DFB-Elf begann schwungvoll und ließ auf das frühe Tor schnell einen Pfostentreffer folgen. In der Folge verlor das Team von Joachim Löw aber vor allem gegen den Ball die Konzentration, sodass die Araber auch zu zwei guten Gelegenheiten kamen. Dennoch blieb Deutschland insgesamt klar überlegen, traf noch ein zweites Mal den Pfosten und legte nach einem zu Unrecht aberkannten Treffer doch noch das 2:0 nach. Mit Blick auf die zweite Halbzeit gibt es trotzdem vor allem bei der Arbeit gegen den Ball sowie beim Ausnutzen der defensiven Anfälligkeit der Gäste noch Luft nach oben.
45.+1.
Pause!
45.
Reus dribbelt bei einem Gegenstoß links in den Strafraum und findet mit seiner Hereingabe Werner, der den Ball aus spitzem Winkel aber links am Kasten vorbei jagt.
43.
Tooor! DEUTSCHLAND - Saudi-Arabien 2:0! Jetzt zählt das Tor! Werner wird links in den Strafraum geschickt und gibt die Kugel scharf vor das Tor. Müller will mit der Hacke verlängern, letztlich ist es aber Verteidiger Omar Hawsawi, der die Hereingabe ins eigene Tor verlängert.
42.
Der nächste Treffer, der nicht zählt - diesmal aber zu Unrecht: Reus erläuft einen Steilpass halblinks im Sechzehner und gibt die Kugel vor das Tor, wo letztlich Müller vollstreckt. Das Schiedsrichtergespann hat dabei wohl eine Abseitsstellung von Reus gesehen, der Dortmunder stand aber ganz klar nicht im strafbaren Bereich.
41.
Al Dawsari zieht vom linken Flügel nach innen und wird nicht wirklich attackiert. So darf der Offensivmann aus der zweiten Reihe abschließen, jagt die Pille aber über den Kasten.
38.
Im Gegenzug kommt Al Muwallad nach einer Ablage von Al Shehri aus 16 Metern halbrechter Position zum Abschluss. Seine Direktabnahme rauscht aber Zentimeter am rechten Pfosten vorbei.
37.
Wieder Pfosten! Ein deutscher Angriff scheint bereits verpufft, da flankt Reus von der rechten Seite noch einmal vor das Tor. Khedira kommt auf Höhe des zweiten Pfostens zum Abschluss, scheitert aus sieben Metern aber an Al-Mayoof und dem rechten Pfosten.
35.
Al Dawsari darf durch das deutsche Mittelfeld spazieren und hebt den Ball rechts in den Sechzehner zum aufgerückten Al Shahrani. Dieser will direkt auf den durchstartenden Al Dawsari ablegen. Hummels klärt aber gerade so vor dem Mittelfeldmann und gestikuliert anschließend in die Richtung seiner Mitspieler, die zuvor viel zu passiv agierten.
32.
Werner und Co. erhöhen die Schlagzahl! Der Leipziger schickt Reus rechts in den Strafraum, wo dieser sofort auf Müller querlegt. Dieser wiederum lässt für Werner prallen, dessen Kopfball aus zwölf Metern knapp am rechten Pfosten vorbei rauscht.
31.
Auf der anderen Seite wird Khedira halbrechts an den Strafraum geschickt. Der Juve-Profi nimmt den Ball mit und zieht dann aus 14 Metern flach ab. Sein Schuss rauscht knapp am linken Pfosten vorbei, Khedira stand aber ohnehin im Abseits.
30.
Die Gäste brechen bei einem Gegenstoß mal auf der rechten Seite durch, wo der startende Rechtsverteidiger Al Shahrani jedoch ins Abseits läuft. Dieser hätte am Sechzehner sonst ganz viel Platz gehabt.
28.
Hui, gefährliche Flanke von Kimmich! Der Außenverteidiger hat rechts am gegnerischen Sechzehner zu viel Platz und gibt die Kugel scharf ganz nah vor das Tor. Das Leder segelt letztlich am Kasten vorbei, bleibt dank des Effets aber noch im Spiel. Draxler will die Kugel von der linken Seite wieder ins Zentrum bringen, rutscht aber weg - Abstoß.
26.
Nächster hoher Diagonalball der DFB-Elf, diesmal sucht Boateng links im Strafraum Reus. Dessen Ablage drückt Müller am zweiten Pfosten per Kopf über das Tor. Ein Treffer hätte aber ohnehin nicht gezählt, weil Reus das Leder erst im Toraus erwischt hatte.
25.
Reus drückt die Kugel aus kurzer Distanz über die Linie, darf aber nicht jubeln. Khedira, der zuvor nach einem hohen Diagonalball für den Dortmunder abgelegt hatte, stand nämlich klar im Abseits.
22.
Freche Aktion von Linksverteidiger Al-Harbi, der nach seiner Ballannahme kurz vor dem eigenen Sechzehner von Müller im höchsten Tempo angelaufen wird. Der Defensivmann weiß sich aber zu helfen und tunnelt den Bayern-Profi. Das bringt den Gästen etwas Raum, gefährlich wird's in der Folge aber trotzdem nicht.
20.
Kroos leitet mit einer Balleroberung im Mittelfeld einen Konter ein, wird dabei aber voll abgeräumt. Die DFB-Elf kombiniert sich bis in den Sechzehner, wo Werners Zuspiel dann aber keinen Abnehmer findet. Vincic unterbricht die Partie anschließend kurz, weil Kroos noch am Boden liegt. Der Mittelfeldmann kann nach einer kurzen Pause aber weitermachen.
18.
Auch die Live-Daten sprechen für die deutsche Mannschaft, die über 60 Prozent Ballbesitz hat und fast 55 Prozent der Zweikämpfe gewinnt.
15.
Khedira probiert's aus knapp 21 Metern halblinker Position mal mit einem Schlenzer, das Leder rauscht aber rechts am Kasten vorbei.
13.
Wenngleich der Gegner heute natürlich nicht dasselbe Niveau wie Österreich hat, so präsentiert sich die deutsche Mannschaft bis hierhin doch vor allem wesentlich spielfreudiger.
11.
Pfosten! Werner zieht von halbrechts nach innen, sein Schussversuch wird dann aber im Sechzehner geblockt. Die Kugel springt anschließend zu Reus, der aus 17 Metern halblinker Position direkt abzieht. Sein Aufsetzer klatscht an den linken Innenpfosten und von dort zurück ins Feld.
10.
Auf der anderen Seite haben die Gäste ihren ersten Abschluss. Al Dawsari prüft Neuer mit einem Flachschuss aus der zweiten Reihe. Der Schlussmann packt aber sicher zu.
8.
Tooor! DEUTSCHLAND - Saudi-Arabien 1:0! Tolles Tor von der DFB-Elf! Kimmich setzt kurz hinter dem Mittelkreis zu einem langen Ball an und findet halblinks im Strafraum den startenden Reus. Dieser legt mit Gefühl für Werner ab, der das Leder aus sieben Metern über die Unterkante der Latte ins Tor jagt. Es ist sein achter Länderspieltreffer.
7.
Werner wird im Anschluss an eine kurz ausgeführte Ecke links in den Strafraum geschickt und legt auf Hummels zurück. Dessen Schussversuch wird geblockt. Das deutsche Team setzt aber direkt nach und bringt nun Werner in Position, der aus elf Metern halblinker Position wuchtig abzieht. Ein Verteidiger blockt zur Ecke.
6.
Wenngleich in der deutschen Offensive viel Bewegung und somit auch viele Positionswechsel zu erwarten sind, so lässt sich für die Anfangsphase doch feststellen, dass Reus als Zehner beginnt. Müller agiert auf dem rechten und Draxler auf dem linken Flügel.
3.
Kroos bringt den Ball bei einem Freistoß rechts neben dem Strafraum in den Gefahrenbereich. Boateng verlängert per Kopf und findet zentral vor dem Kasten Hummels, der das Leder aus kurzer Distanz aber deutlich über das Tor drückt. Der Innenverteidiger rauft sich die Haare, stand aber ohnehin im Abseits.
2.
Werner wird rechts neben den Sechzehner geschickt und will den an den Fünfer startenden Reus bedienen. Schlussmann Al-Mayoof ist aber zur Stelle und packt sicher zu.
1.
Der Ball rollt!
 
Schiedsrichter der heutigen Partie ist im Übrigen Slavko Vincic. Der 38-jährige Slowene leitete in dieser Saison unter anderem je zwei Partien in der Champions League und in der Europa League. Reus dürfte dabei weniger gute Erinnerungen an den Unparteiischen haben, leitete dieser doch das Achtelfinalhinspiel zwischen Dortmund und Salzburg, das die Österreicher mit 2:1 gewannen.
 
Auch die jüngste Form der Wüstensöhne spricht nicht gerade für die Gäste. Saudi-Arabien verlor nämlich nicht nur am vergangenen Sonntag mit 0:3 gegen Peru, sondern kassierte Ende Mai auch eine 1:2-Niederlage gegen das nicht für die WM qualifizierte Italien. "Wir müssen noch einiges tun", weiß Nationaltrainer Juan Antonio Pizzi: "Aber noch hat die Weltmeisterschaft nicht begonnen."
 
So oder so ist Saudi-Arabien zumindest statistisch gesehen nun ein willkommener Gegner. Das deutsche Team gewann nämlich die beiden bisherigen Aufeinandertreffen: 1998 gelang in einem Testspiel ein 3:0-Erfolg, vier Jahre später siegte die DFB-Elf im Rahmen der WM-Gruppenphase sogar mit 8:0. WM-Rekordtorschütze Miroslav Klose traf dabei dreimal.
 
Kurz vor Beginn der Weltmeisterschaft gilt es für die Mannschaft von Joachim Löw auch, einen Negativlauf zu beenden. Die DFB-Elf wartet nämlich seit fünf Partien auf einen Sieg. Einen derart schlechten Lauf gab es letztmals vor 30 Jahren. Dabei sei allerdings auch erwähnt, dass die letzten fünf Spiele allesamt Testspiele waren.
 
Mesut Özil dürfte als Zehner im 4-2-3-1-System gesetzt sein. Der Arsenal-Profi, der in Klagenfurt ebenso wie Ilkay Gündogan ob des Treffens mit Recep Tayyip Erdogan ausgepfiffen wurde, kann heute allerdings keine Eigenwerbung betreiben, weil er mit einer Knieverletzung passen muss. Dabei handle es sich laut DFB aber lediglich um eine "Vorsichtsmaßnahme", Özils WM-Teilnahme ist demnach nicht in Gefahr. Auf der Bank sitzt der Offensivmann heute trotzdem.
 
"Ich würde lügen, wenn ich sagte, dass ich nicht daran denke", sagt der Pechvogel mit Blick auf seine Verletzungshistorie. Davon lässt er sich allerdings nicht unterkriegen: "Ich habe Lust auf Fußball. Den Rest kann ich ohnehin nicht beeinflussen."
 
Dieser letzte Test gegen die Araber soll dem Bundestrainer nun letzte Erkenntnisse liefern, wer dann zum Turnierstart einen Platz in der Startelf verdient hat. Auf einen solchen hofft auch Marco Reus, der sich mit Julian Draxler um die Position auf dem linken Flügel streitet. Da der Dortmunder die letzten beiden großen Turniere allerdings verletzungsbedingt verpasste - 2014 verletzte er sich im abschließenden Testspiel vor Turnierbeginn - wird er heute vor allem darauf hoffen, dass sein Körper mitspielt.
 
Für beide Mannschaften ist es der letzte Test vor dem Beginn der Weltmeisterschaft in Russland. Saudi-Arabien darf dabei in der Gruppe A in sechs Tagen sogar gegen den Gastgeber eröffnen. Die DFB-Elf hingegen startet erst in neun Tagen gegen Mexiko.
 
Im Vergleich zum Testspiel in Österreich nimmt Bundestrainer Joachim Löw damit sieben Veränderungen an der Startelf vor: Hummels, Boateng, Kroos, Reus, Müller, Draxler und Werner beginnen anstelle von Süle, Rüdiger, Gündogan, Brandt, Özil, Sane und Petersen. Joachim Löw schickt also annähernd die beste Elf auf das Feld.
 
Und so starten die Gäste aus Saudi-Arabien: Al-Mayoof - Al Shahrani, Osama Hawsawi, Omar Hawsawi, Al-Harbi - Ateef, Al Faraj - Al Shehri, Al Dawsari, Al Jassam - Al Muwallad.
 
Werfen wir direkt einmal einen Blick auf die Aufstellungen beider Mannschaften - angefangen beim deutschen Team: Neuer - Kimmich, Hummels, Boateng, Hector - Kroos, Khedira - Reus, Müller, Draxler - Werner.
 
Herzlich willkommen zum Testspiel zwischen Deutschland und Saudi-Arabien.

Datenschutz|Allgemeine Geschäftsbedingungen
Jobs|Impressum|powered by cmsWorks

Copyright ©2018 SPOX.com Alle Rechte vorbehalten. Die auf SPOX veröffentlichten Informationen dürfen ohne vorherige schriftliche Erlaubnis von SPOX nicht veröffentlicht, verbreitet, umgeschrieben oder umverteilt werden.

www.performgroup.com