Aue
BEENDET3:1(1:1)
Karlsruhe
 
(1:0) S. Bertram 25'
 
37' J. Föhrenbach
 
44' F. Schleusener (1:1)
 
(2:1) S. Bertram 53'
 
S. Bertram 57'
 
58' M. Mehlem
 
M. Männel 70'
 
(3:1) S. Bertram 75'
 
83' M. Lorenz
Kommentar
Aufstellung
Statistik
Heatmap
Highlights
Aktualisieren
 
Während die Auer Mannschaft mit den Fans feiert, verabschieden wir uns aus dem Erzgebirge und wünschen noch einen schönen Abend. Bis bald!
 
Damit stehen nun die 36 Vereine der 1. und 2. Bundesliga fest. Aue darf sich nun ab dem Herbst auf ein Heimspiel gegen den HSV freuen, der KSC hingegen muss auch in der kommenden Saison nach Meppen reisen. Doch mit Alois Schwartz könnte im kommenden Jahr der Aufstieg winken, er überzeugte mit einer Spielidee.
 
Der dreifache Bertram bringt Aue das Ticket zur Zweitklassigkeit. Aue hält verdient die Klasse, war über 180 Minuten das bessere Team. Das zwischenzeitliche 1:1 brachte Karlsruhe zwar ins Spiel zurück und ließ die Badener hoffen. Doch spätestens mit dem 2:1 waren die Verhältnisse wieder gerade gerückt.
90.+3.
Aus! Aue schlägt Karlsruhe mit 3:1 und bleibt ein weiteres Jahr in der 2. Bundesliga.
90.+1.
Die Sekunden streichen herunter. Aue verwaltet das Ergebnis über die Zeit, Karlsruhe verlassen nun auch die Kräfte.
90.
Die Nachspielzeit wird angezeigt: drei Minuten.
88.
Letzter Wechsel des Abends. Albert Bunjaku kommt für Pascal Köpke.
87.
Muslija kommt mit dem Ball bis an die Torauslinie und passt in Richtung Gordon, der aus vier Metern den Abschluss sucht. Tiffert wirft sich in den Versuch und klärt zur Ecke.
85.
Wieder haben die Hausherren die Chance zum Kontern. Munsy bricht auf der halbrechten Seite durch, verfehlt aber aus 17 Metern knapp das Tor. Der Schuss geht links vorbei.
83.
Marc Lorenz sieht Gelb.
82.
Da Nazarov nun Bertram zum Toreschießen fehlt, muss er es nun selbst probieren. Doch der etwas zu eigenmächtige Schussversuch bleibt hängen, links stand Kempe sehr viel aussichtsreicher.
81.
Karlsruhe muss zwei Treffer erzielen, doch Aue hat das Spiel nun im Griff und lauert auf Konter.
79.
Alois Schwartz vollzieht seinen letzten Wechsel und bringt mit Dominik Stroh-Engel noch einen Stürmer. Pisot geht vom Platz.
78.
Ridge Munsy kommt für Sören Bertram.
76.
Bertram gelingt der dritte Treffer des Abends. Nach der Balleroberung von Nazarov geht es über die rechte Seite sehr schnell. Köpke schickt Kalig, der das Leder mit Übersicht in den Rückraum passt. Bertram steht dort frei und schlenzt den Ball mit viel Technik und wenig Kraft aus zehn Metern über Uphoff hinweg ins Tor.
75.
Tor! ERZGEBIRGE AUE - Karlsruher SC 3:1 - Torschütze: Sören Bertram
74.
Wer kann nun die entscheidenden Kräfte im Kopf freibekommen? Noch haben hier beide Seiten alle Trümphe in der Hand, der Vorteil liegt aufgrund der Führung bei Aue, aber Karlsruhe ist noch voll im Spiel.
71.
Dimitrij Nazarov kommt für Mario Kvesic. Der Kroate zeigte 70 Minute ein starkes Spiel und rechtfertigte die Startelfnominierung. 
70.
Schiedsrichter Dankert spricht sehr früh ein Machtwort und verwarnt Martin Männel schon 20 Minuten vor dem Ende für sein Zeitspiel.
69.
Mit dem ersten Ballkontakt gelingt Fink fast der Ausgleich. Er entzieht sich im Rücken der Abwehr seiner Bewachung und wird von Schleusener freigespielt. Letztlich ist der Winkel dann beim Abschluss etwas zu spitz, Männel ist zur Stelle.
67.
Nun wird es bei den Gästen etwas offensiver. Mit Fink kommt ein echter Stürmer, Mehlem verlässt den Rasen.
64.
Da haben die Auer mal eine Überzahlsituation. Doch im vier gegen drei agiert Kempe auf der linken Seite etwas zu übereifrig und rennt sich fest.
62.
Wanitzek legt sich auf der rechten Seite den Freistoß zurecht und bringt ihn hoch in den Strafraum. Männel kommt zwei Schritte aus seinem Kasten und fischt das Leder sicher aus der Luft.
60.
Der KSC vertraut weiter seiner kompakten Grundaufstellung, schon erstaunlich, wie der Drittligist hier trotz der sehr hitzigen Atmosphäre ihrer Spielidee vertrauen.
58.
Es wird ein wenig hektischer, nun wird auch Marcel Mehlem verwarnt. Er hatte Tiffert gefoult.
57.
Sören Bertram sieht für ein Foul an Föhrenbach Gelb.
56.
Nun ist es ein offener Schlagabtausch. Pourie verfehlt nach einer Ecke aus sieben Metern nur knapp. 
54.
Aue legt wieder vor und hat nun im Kampf um die Relegation die Nase vorn. Fandrich steckt geschickt durch, Gordon sieht da etwas unglücklich aus, weil ihm der Ball durch die Beine rutscht. Bertram ist es egal, er vollstreckt aus 15 Metern eiskalt rechts unten ins Eck.
53.
Tor! ERZGEBIRGE AUE - Karlsruher SC 2:1 - Torschütze: Sören Bertram
52.
Kvesic hat in der Mitte sehr viel Platz und sucht aus 25 Metern den Abschluss. Der Schuss geht nur um Zentimeter rechts am Tor vorbei.
51.
Lorenz bringt von der linken Seite den Ball hoch in die Mitte. Doch die Hereingabe ist viel zu ungenau, Poirie ist in der Mitte ohne Chance auf das Leder.
50.
Aue sucht noch den Rhythmus der ersten 45 Minuten. Das Spiel hat bislang sehr viel Kraft gekostet, das geht nun sichtbar auf Kosten der Genauigkeit.
48.
Der KSC startet selbstbewusst in die zweite Hälfte. Innerhalb von zwei Minuten kommen die Gäste im Mittelfeld gleich zu drei Balleroberungen. Die dritte bringt am Ende einen Abschluss. Doch der zentrale Schuss von Wanitzek aus 18 Metern ist nicht platziert genug und landet in den Armen von Männel.
46.
Die zweite Halbzeit läuft. Es gibt zunächst keine weiteren Wechsel.
 
Aue hat hier eine Halbzeit lang eigentlich fast alles richtig gemacht und steht nun doch erst einmal mit leeren Händen da. Bertram brachte die Sachsen verdient in Führung, in der Folge lag das zweite Tor durchaus in der Luft. Doch in der Schlussphase schlug der KSC eiskalt zu und kam durch Schleuseners Kopfball zum überraschenden Ausgleich. Es bleibt spannend im Erzgebirge.
45.+2.
Pause in Aue.
45.
Faktisch aus dem Nichts nimmt nun der KSC Fahrt in Richtung 2. Liga auf. Nach einer Ecke von Wanitzek gewinnt Schleusener das Kopfballduell gegen Kempe und markiert sein 18. Saisontor aus fünf Metern zentraler Position.
44.
Tor! Erzgebirge Aue- KARLSRUHER SC 1:1 - Torschütze: Fabian Schleusener
41.
Natürlich stehen die Hausherren nun auch etwas tiefer und hoffen auf Konter. So hat Bertram auf der linken Seite an der Mittellinie mal etwas Platz, doch noch vor der Strafraumgrenze verlassen ihn ein wenig die Kräfte, so dass Karlsruhe die Löcher wieder schließen kann. Der letztlich Abschluss geht gefahrlos ans Außennetz.
39.
Aue hat das Spiel auch nach der Führung weiter sicher im Griff. Spätestens in der Kabine muss Alois Schwartz seiner Mannschaft einen Plan B präsentieren, die bislang gewählte Igel-Taktik wird wahrscheinlich nicht erfolgreich sein.
37.
Föhrenbach lässt Fandrich über die Klinge springen und sieht die erste Gelbe Karte der Partie.
34.
Für Marco Thiede geht es verletzungsbedingt nicht weiter. Er wird durch Marc Lorenz ersetzt.
33.
Gordon klärt eine Flanke vor Bertram vor die Füße von Kempe, der halblinks im Strafraum direkt abzieht und das Tor knapp rechts verfehlt.
32.
Es wird kurz hektisch im Mittelfeld. Mehlem stoppt Bertram auf Höhe der Mittellinie sehr rüde, Schiedsrichter Dankert belässt es bei ermahnenden Worte.
30.
Für Aue war dieser Treffer vielleicht auch ein Brustlöser, davor gab es ja 369 Minuten keinen Grund zum Jubel. Die Führung geht in Ordnung, der Zweitligist war in der Anfangsphase das aktivere Team.
28.
So viel hat sich für Karlsruhe durch dieses Tor ja noch nicht verändert. Immer noch reicht ein einziger Treffer zum Aufstieg. Und den hat Bader durchaus auf dem Fuß, er steht rechts im Strafraum blank. Doch anstatt den Abschluss zu suchen, will er den Ball in die Mitte bringen und wird geblockt.
26.
Kaum schreibt man die Verlängerung herbei, da klingelt es im Kasten der Gäste. Stark erobert Rapp an der gegnerischen Strafraumkante den verlorenen Ball zurück und legt für Kvesic' perfekte Flanke auf. In der Mitte gewinnt Bertram das Luftduell gegen Föhrenbach und sorgt per Kopf für die umjubelte Führung.
25.
Tor! ERZGEBIRGE AUE - Karlsruher SC 1:0 - Torschütze: Sören Bertram
22.
Doch insgesamt bleibt Karlsruhe auch heute offensiv harmlos, das letzte Pflichtspiel der Saison schreit ein wenig nach mehr als 90 Minuten.
20.
Mit etwas Glück bekommen die Karlsruher mal das Spielgerät durchgesteckt. Pourie passt gegen die Laufrichtung der gegnerischen Verteidigung, Schleusener verspringt aber in aussichtsreicher Position die Ballannahme.
18.
Kvesic bleibt auf Seiten der Hausherren der Meister des ruhenden Balls. Auch die fällige Ecke fällt in sein Metier, Cacutalua köpft in der Mitte knapp über das Tor.
16.
Zwar verschätzt sich Uphoff leicht beim Freistoß von Kvesic, doch er kann schließlich noch vor Kempes Kopfball auf Kosten einer Ecke klären.
13.
Kvesic, heute mit seinem ersten Startelfeinsatz seit März, hat in der Vorwärtsbewegung etwas Platz. Doch 20 Meter vor dem Tor verspringt ihm der Abschluss leicht, der Schuss geht dann doch deutlich rechts am Tor vorbei. 
11.
Die Hausherren starten zunächst mit mehr offensiven Mut in die Begegnung. Oder anders herum: Alois Schwartz konnte seinen Spielern sehr eindrücklich das schon am Freitag praktizierte Defensivkonzept nahebringen.
9.
Bertram nimmt kurz vor der Strafraumgrenze die Einladung zum Foul gerne an und holt einem aussichtsreichen Freistoß heraus. Er führt den Standard gefühlvoll auch selber aus, der Schlenzer aus 18 Metern geht knapp rechts am Tor vorbei.
7.
Fandrich kann zunächst an der Strafraumgrenze einen Gegenspieler austanzen, doch beim anschließenden Schussversuch bringt Gordon erfolgreich seinen Körper in die Schussbahn.
4.
Schiedsrichter Dankert entscheidet auf Vorteil und so kann Pourie auf der rechten Seite Tempo aufnehmen. Der Stürmer schließt aus spitzem Winkel ab und holt zumindest eine Ecke heraus. Vor der Ausführung ist das Spiel kurz unterbrochen, weil Thiede im Mittelkreis behandelt werden muss.
2.
Kvesic legt sich einen ersten Freistoß im linken Halbfeld zurecht und bringt ihn hoch an die Strafraumgrenze. Dort schließt Kalig per Kopf ab, der Versuch geht knapp oberhalb der Latte ins Aus.
1.
Das Spiel läuft. Schiedsrichter ist Bastian Dankert.
 
Ein wenig Rauch im Auswärtsblock sorgt für eine kurze Verzögerung beim Einlauf der Mannschaften. Der Stimmung tut dies jedoch keinen Abbruch, das Stadion ist mit 16.500 Zuschauern komplett ausverkauft.
 
Der KSC konnte bislang nur eines von bislang neun Spielen im Erzgebirge siegreich gestalten, die drei letzten Auftritte - alle in der 2. Liga - gingen verloren.
 
Während beim KSC die gleiche Elf wie am Freitag spielt, gibt es bei Aue zwei Wechsel. Der eine davon ist erzwungen, denn Rizzuto hat sich vor vier Tagen einen Muskelfaserriss zugezogen und muss passen. Dafür rückt Kalig auf die rechte Seite. Und dann verdrängt weiter vorn Kvesic noch Nazarov auf die Ersatzbank.  
 
Nach dem Spiel in Karlsruhe trat Ex-Coach Domenico Tedesco noch im Stadion vor sein Ex-Team und machte Mut für das Rückspiel. Vielleicht hatte der Schalker Trainer auch einen Trick im Köcher, wie es mal wieder vor dem gegnerischen Tor klappt. Aue wartet seit 344 Minuten - also seit über drei Spielen - auf ein eigenes Tor. Die Sachsen hatten aber natürlich auch Pech, dass ihnen in Darmstadt am 34. Spieltag ein reguläres Tor nicht anerkannt wurde.
 
Beiden Teams reicht heute ein Sieg zur Relegationserfolg. Geht das Spiel 0:0 aus, dann muss die Verlängerung und das mögliche Elfmeterschießen für die Entscheidung sorgen. Ein 1:1 oder auch jedes andere Unentschieden lässt den KSC im Erzgebirge jubeln.
 
Aue hat immerhin einen Punkt aus Baden entführt, ist dabei allerdings auch ohne eigenes Tor heimgekehrt. Somit könnte Karlsruhe heute mit einem Treffer den Joker in der Hand halten, denn die starke Defensive des KSC ist in der abgelaufenen Saison sicher die sichtbare Handschrift von Coach Alois Schwartz.
 
Es geht um den letzten zu vergebenen Platz in Liga zwei. Nachdem gestern Kiel den Aufstieg in die Bundesliga verpasste, streiten heute noch Aue und Karlsruhe um das verbleibende Ticket. Wer hat die besseren Karten? Diese Frage ist nach dem 0:0 im Hinspiel nicht wirklich einfach zu beantworten.
 
Beim KSC gibt sich Coach Alois Schwartz gewohnt konservativ und vertraut der Hinspiel-Elf: Uphoff - Bader, Gordon, Pisot, Föhrenbach - Thiede, Mehlem, Wanitzek, Muslija - Schleusener, Pourie.
 
Bei Aue sehen wir im letzten Pflichtspiel der Saison diese Aufstellung: Männel - Rapp, Tiffert, Cacutalua - Riese - Kalig, Fandrich, Kvesic, Kempe - Köpke, Bertram.
 
Herzlich willkommen zum Relegations-Rückspiel zwischen Erzgebirge Aue und dem Karlsruher SC.

Datenschutz|Allgemeine Geschäftsbedingungen
Jobs|Impressum|powered by cmsWorks

Copyright ©2018 SPOX.com Alle Rechte vorbehalten. Die auf SPOX veröffentlichten Informationen dürfen ohne vorherige schriftliche Erlaubnis von SPOX nicht veröffentlicht, verbreitet, umgeschrieben oder umverteilt werden.

www.performgroup.com